Warenkorb

Das Böse, es bleibt

Thriller


Wenn die Schrecken der Vergangenheit zum Grauen der Gegenwart werden

Südtirol, im Winter. Marlene ist auf der Flucht, panisch steuert sie ihr Auto durch den Schneesturm. Im Gepäck: ein Beutel mit Saphiren, den sie ihrem skrupellosen Ehemann aus dem Safe entwendet hat. Wegener ist der Kopf einer mafiösen Erpresserbande, und Marlene weiß, dass er seine Killer auf sie hetzen wird. Da stürzt ihr Wagen in eine Schlucht. Marlene erwacht in einer abgelegenen Berghütte, gerettet von einem wortkargen Alten. Bei ihm und seinen Schweinen glaubt sie sich in Sicherheit vor ihrem Mann. Bald jedoch stellt sie mit Entsetzen fest, dass von dem Einsiedler eine noch größere Gefahr ausgeht …

Portrait
Luca D'Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. Er stieg mit seinem ersten Thriller sofort in die Riege der internationalen Top-Autoren auf: "Der Tod so kalt" erschien in rund 40 Ländern, wurde zum Bestseller und stand wochenlang unter den ersten 5 der Spiegel-Liste. Gegenwärtig wird "Der Tod so kalt" verfilmt. Sein zweites Buch, "Das Böse, es bleibt", ist seit Erscheinen in Italien auf der Bestsellerliste und wurde mit dem Premio Scerbanenco, dem renommiertesten italienischen Krimipreis, ausgezeichnet. Wie D'Andreas Erstling führt auch dieser Thriller in seine Heimat Südtirol.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 26.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-421-04806-6
Verlag DVA
Maße (L/B/H) 21,5/13,5/4 cm
Gewicht 595 g
Originaltitel NN
Auflage 2
Übersetzer Susanne Van Volxem, Olaf Matthias Roth
Verkaufsrang 132237
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Der kickt, dieser Thriller!

Jana Pohlscheid, Thalia-Buchhandlung Münster

Auch Luca D´Andreas zweiter Thriller ist wieder unglaublich spannend geworden. Die Charaktere sind sehr vielschichtig und obwohl man natürlich irgendwie weiß, worauf es hinaus läuft, steht man permanent unter Strom. Außerdem bin ich ein Fan des Schreibstils (danke liebe Übersetzer!).

Wie man ein gutes Buch schreibt? Indem man die gängigen Klischees vermeidet!

Ingbert Edenhofer, Thalia-Buchhandlung Essen

Thriller und Krimis sind häufig nicht meine Genres. Es gibt ein paar Konventionen, derer sich Werke dieser Art immer wieder bedienen, womit sie ihre Glaubwürdigkeit einbüßen. Luca D'Andrea hingegen schreibt einfach originell daran vorbei. In vielen Thrillern entpuppt sich etwa eine dem Protagonisten sehr nahstehende Person irgendwann als Psychopath und geht praktischerweise genau auf Angriff, kurz nachdem der Protagonist die Wahrheit herausgefunden hat, ohne dass der Psychopath das mitbekommen hat. Und normalerweise ist der Gegenspieler auch mit beinahe übersinnlichen Kräften ausgestattet, die es ihm ermöglichen, lautlos überall zu sein und unüberwindbar zu sein, bis der Protagonist doch einen Weg findet. "Das Böse, es bleibt" funktioniert ganz anders. Schon allein ist mehr oder weniger von Anfang an klar, dass jede der Figuren auf sich gestellt ist und jede Allianz ganz schnell brüchig werden kann. Einige Figuren sind sehr fähig, auch überlebensfähig, aber nicht ihrer inhärente Bosheit, sondern weil sie Dinge gelernt und an sich gearbeitet haben. Nie nimmt D'Andrea seine Figuren einfach hin, stattdessen reichert er sie immer wieder um neue Details an, sodass man als Leser der Figuren nicht überdrüssig wird. Das alles führt zu einer Figurenkonstellation, die so aussichtslos tragisch anmutet wie in "Hamlet". Gespickt wird das mit einer surrealen Überhöhung, die am ehesten an die Fernsehserie "Hannibal" erinnert, sodass ich hoffe, dass Regisseur Bryan Fuller dieses Buch mal liest. D'Andrea verlangt indes nicht, dass der Leser sich auf eine Seite schlägt, sondern erlaubt moralische Grauzonen, wo alle Figuren noble und verwerfliche Seiten haben. Ein Lob auch an Susanne van Volxem und Olaf Matthias Roth, deren Übertragung sich nie wie ein zweitrangig nachgestellter Text liest, sondern äußerst selbstbewusst den Eindruck vermittelt, ein Original zu sein. "Das Böse, es bleibt" mag ein Thriller sein, aber wenn es in dem Genre mehr Werke dieser Qualität gibt, werde ich meine Vorurteile sehr bald überdenken müssen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
6
9
2
0
1

Mafiosi und Bergidylle
von einer Kundin/einem Kunden am 24.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Marlene ist mit einem Beutel Saphiren, die sie ihrem kriminellen Ehemann entwendet hat, auf der Flucht. Diese nimmt jedoch durch einen tragischen Autounfall ein abruptes Ende. Während ihr Ehemann, seines Zeichens hochrangiges Mitglied einer mafiösen Erpresserbande, alles daran setzt, seine Frau und die gestohlenen Saphire zurück... Marlene ist mit einem Beutel Saphiren, die sie ihrem kriminellen Ehemann entwendet hat, auf der Flucht. Diese nimmt jedoch durch einen tragischen Autounfall ein abruptes Ende. Während ihr Ehemann, seines Zeichens hochrangiges Mitglied einer mafiösen Erpresserbande, alles daran setzt, seine Frau und die gestohlenen Saphire zurückzugewinnen, wird Marlene von einem freundlichen Bergbauern aus dem Wrack ihres Wagens gerettet. Auf dessen Hütte, inmitten der südtiroler Berge, pflegt er die junge Frau gesund. Doch die scheinbare Bergidylle trügt. Der Bauer trägt ein altes Geheimnis mit sich herum, welches Marlene zum Verhängnis werden könnte. Spannung pur vor der atemberaubenden Kulisse der südtiroler Berge!

"Tödliches Vertrauen"
von einer Kundin/einem Kunden am 05.09.2018

Nach dem "Tod so kalt" wieder ein spannender Thriller mit tollen Landschaftsbeschreibungen, die einen vor Augen führen, wie rau der Winter in den Bergen Südtirols sein kann. Nichts für Leser die es gleich von Beginn an reißerisch und grausam haben möchten, aber je mehr man sich einliest umso spannender und fesselnder wird er.

grausam langweilig
von einer Kundin/einem Kunden aus Surberg am 04.08.2018

Selten einen so langweiligen Roman gelesen. Alle handelnden Personen sind psychisch gestört. Die Realität bleibt völlig auf der Strecke . Und wenn man zum 1000 mal Süsse Lissy ließt wird's irgendwann mal richtig ärgerlich....