Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Sommernachtstod

Kriminalroman

(92)
Ein Kind verschwindet, ein Dorf schweigt - ein fesselnder Kriminalroman von Schwedens peisgekröntem Autor Anders de la Motte

Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich.
Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak?

»Ein absolut brillanter Krimi! So scharfsinnig und einfühlsam, und gleichzeitig so unendlich spannend.« Kristina Ohlsson

»Ein packender Krimi mit atmosphärischem Setting, starken Figuren und spannender Story! Mit ›Sommernachtstod‹ hat Anders de la Motte bewiesen, dass er einer der begabtesten Krimi-Autoren Schwedens ist!« Erik Axl Sund

»Ein meisterhafter Kriminalroman [...]. Man kann ihn nicht weglegen, die Handlung ist beeindruckend, die Auflösung vollkommen überraschend.« Tara
Rezension
"Ein wunderbar atmosphärischer Schwedenkrimi mit einer düsteren Grundstimmung (...)"
krimines-buecherblog.blospot.com , 09.07.2018
Portrait

Anders de la Motte, geboren 1971, arbeitete mehrere Jahre als Polizist in Stockholm und in der Security-Branche, bevor er Schriftsteller wurde. 2010 debütierte er mit Game und gewann auf Anhieb den Preis der Schwedischen Akademie der Krimiautoren für den besten Erstling. Bisher hat er sechs Kriminalromane veröffentlicht, UltiMatum wurde 2015 als bester schwedischer Kriminalroman ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Malmö.  

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 432 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783426450444
Verlag Droemer eBook
Dateigröße 930 KB
Übersetzer Marie-Sophie Kasten
Verkaufsrang 3.450
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Wilma Krönke, Thalia-Buchhandlung Aurich

Toller Schwedenkrimi, mit viel Nervenkitzel und spannender Handlung. Bis zum Schluss
wird man auf eine falsche Fährte geführt. Großartig.
Toller Schwedenkrimi, mit viel Nervenkitzel und spannender Handlung. Bis zum Schluss
wird man auf eine falsche Fährte geführt. Großartig.

Ursula Schirmer, Thalia-Buchhandlung Hamm

Vera Lindh wird nach 20 Jahren erneut mit dem Verschwinden ihres kleinen Bruders konfrontiert. Psychologisch raffiniert komponiert und rasant spannend, Vera Lindh wird nach 20 Jahren erneut mit dem Verschwinden ihres kleinen Bruders konfrontiert. Psychologisch raffiniert komponiert und rasant spannend,

Christel Cader, Thalia-Buchhandlung bonn

Ein 5 jähriger Junge verschwindet, ein Dorf schweigt. 20 Jahre später meint die Schwester ihren vermeintlichen Bruder wieder zu erkennen. Schweden Krimi mit unerwarteten Wendungen. Ein 5 jähriger Junge verschwindet, ein Dorf schweigt. 20 Jahre später meint die Schwester ihren vermeintlichen Bruder wieder zu erkennen. Schweden Krimi mit unerwarteten Wendungen.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein Krimi, der langsam Fahrt aufnimmt und dann in in die dunklen Abgründe eines schwedischen Familienclans eintaucht. Mit überraschender Wendung! Ein Krimi, der langsam Fahrt aufnimmt und dann in in die dunklen Abgründe eines schwedischen Familienclans eintaucht. Mit überraschender Wendung!

„"Du kannst nicht herkommen, einen Haufen Dreck aufwirbeln und dann einfach wieder abhauen!"“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Vera, bzw. Veronika, wie sich die junge Gesprächstherapeutin heute nennt, steckt in einer persönlichen Krise. Nach einem (Fast-)Zusammenbruch, einer äußerst hässlichen Trennung von ihrem Freund, der schließlich sogar ein Kontakt-Verbot gerichtlich erwirkte, kehr sie, unter Vorbehalt, zurück in ihren Beruf. Sie ist auf Trauerarbeit spezialisiert. Als ein junger Mann, Iska, neu in ihre Gruppe kommt, der davon erzählt, wie er seinen besten Freund Billy im Alter von fünf Jahren verloren hat, öffnet sich für Vera ein ganzes Scheunentor in ihre eigene Vergangenheit....

1983, vor rund zwanzig Jahren, verschwand ihr kleiner Bruder spurlos, eine Leiche wurde nie gefunden. Veras Familie zerbrach darüber, ihre Mutter beging einige Zeit später Selbstmord, ihr Vater wurde zum Eigenbrötler. Der Name ihres kleinen Bruders: Billy! Dessen bester Freund damals: Iska. Was für ein "Spiel" läuft hier?

Anders de la Motte hat einen ziemlich raffinierten Psycho-Thriller geschrieben, zwei zeitliche Ebenen erhellen nach und nach, was damals, und heute, passiert ist; Zudem gibt es eine wirklich verblüffende Auflösung erst ganz am Schluß, nachem man als Leser immer wieder aufs Glatteis geführt wurde...
Vera, bzw. Veronika, wie sich die junge Gesprächstherapeutin heute nennt, steckt in einer persönlichen Krise. Nach einem (Fast-)Zusammenbruch, einer äußerst hässlichen Trennung von ihrem Freund, der schließlich sogar ein Kontakt-Verbot gerichtlich erwirkte, kehr sie, unter Vorbehalt, zurück in ihren Beruf. Sie ist auf Trauerarbeit spezialisiert. Als ein junger Mann, Iska, neu in ihre Gruppe kommt, der davon erzählt, wie er seinen besten Freund Billy im Alter von fünf Jahren verloren hat, öffnet sich für Vera ein ganzes Scheunentor in ihre eigene Vergangenheit....

1983, vor rund zwanzig Jahren, verschwand ihr kleiner Bruder spurlos, eine Leiche wurde nie gefunden. Veras Familie zerbrach darüber, ihre Mutter beging einige Zeit später Selbstmord, ihr Vater wurde zum Eigenbrötler. Der Name ihres kleinen Bruders: Billy! Dessen bester Freund damals: Iska. Was für ein "Spiel" läuft hier?

Anders de la Motte hat einen ziemlich raffinierten Psycho-Thriller geschrieben, zwei zeitliche Ebenen erhellen nach und nach, was damals, und heute, passiert ist; Zudem gibt es eine wirklich verblüffende Auflösung erst ganz am Schluß, nachem man als Leser immer wieder aufs Glatteis geführt wurde...

„Ein Sommer, der alles verändert“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Dieser schwedische Kriminalroman zeichnet das dunkle Bildnis eines tragischen Familiendramas. Er nimmt ganz allmählich Fahrt auf. Was zunächst mit der zentralen Frage "Was ist aus dem 5-jährigen Billy geworden? Wurde er ermordet - starb er wegen eines unglückseeligen Unfalls - oder lebt er gar noch?" beginnt, entwickelt sich zu einer erschütternden Tragödie. Dabeibleiben lohnt! Zwanzig Jahre nach Billy's Verschwinden stößt seine Schwester Vera auf mysteriöse Geheimnisse. Der Autor beweist sein Erzähltalent, in dem er Gegenwart und Vergangenheit auf psychologisch feinsinnige Weise verknüpft. Er gewährt uns tiefe Einblicke in die zerstörte menschliche Psyche und verblüfft mit einer unglaublichen Auflösung. Der Eigendynamik des Geschehens kann man sich kaum entziehen. Dieser schwedische Kriminalroman zeichnet das dunkle Bildnis eines tragischen Familiendramas. Er nimmt ganz allmählich Fahrt auf. Was zunächst mit der zentralen Frage "Was ist aus dem 5-jährigen Billy geworden? Wurde er ermordet - starb er wegen eines unglückseeligen Unfalls - oder lebt er gar noch?" beginnt, entwickelt sich zu einer erschütternden Tragödie. Dabeibleiben lohnt! Zwanzig Jahre nach Billy's Verschwinden stößt seine Schwester Vera auf mysteriöse Geheimnisse. Der Autor beweist sein Erzähltalent, in dem er Gegenwart und Vergangenheit auf psychologisch feinsinnige Weise verknüpft. Er gewährt uns tiefe Einblicke in die zerstörte menschliche Psyche und verblüfft mit einer unglaublichen Auflösung. Der Eigendynamik des Geschehens kann man sich kaum entziehen.

„Spannende Suche nach einem verschwundenen Kind“

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Der fünfjährige Billy verschwindet spurlos vom Grundstück seiner Eltern. Der ganze Ort macht sich auf die fieberhafte Suche nach ihm, doch das Kind bleibt spurlos verschwunden.
Jahre später begegnet die nun erwachsene Schwester einem mysteriösen Mann, angeblich ein Kinderfreund von Billy.
Der Leser taucht ein in eine kleinstädtische Welt voller Geheimisse, Machenschaften und Verstrickungen. Doch wird sich am Ende auch das Rätsel um Billys Verschwinden auflösen?
Der fünfjährige Billy verschwindet spurlos vom Grundstück seiner Eltern. Der ganze Ort macht sich auf die fieberhafte Suche nach ihm, doch das Kind bleibt spurlos verschwunden.
Jahre später begegnet die nun erwachsene Schwester einem mysteriösen Mann, angeblich ein Kinderfreund von Billy.
Der Leser taucht ein in eine kleinstädtische Welt voller Geheimisse, Machenschaften und Verstrickungen. Doch wird sich am Ende auch das Rätsel um Billys Verschwinden auflösen?

„Das Ende eines Sommers“

Gerda Schlecker, Thalia-Buchhandlung Ulm

Die Therapeutin Vera Lindh, kommt nach 20 Jahren zurück in ihr Heimatdorf, um endlich das Geheimnis um ihren damals verschwundenen Bruder zu lösen. Damit macht sie sich allerdings mehr Feinde als Freunde. Dieses Buch ist eine absolut geniale Mischung aus Familientragödie und Kriminalroman, und damit unmöglich aus der Hand zu legen. Die Therapeutin Vera Lindh, kommt nach 20 Jahren zurück in ihr Heimatdorf, um endlich das Geheimnis um ihren damals verschwundenen Bruder zu lösen. Damit macht sie sich allerdings mehr Feinde als Freunde. Dieses Buch ist eine absolut geniale Mischung aus Familientragödie und Kriminalroman, und damit unmöglich aus der Hand zu legen.

„Ein schweigendes Dorf“

Elvira Sperling, Thalia-Buchhandlung Bautzen

In einem kleinen Dorf verschwindet ein 4-Jähriger spurlos. Die Familie zerbricht an diesem Verlust, die Mutter begeht Selbstmord.
20 Jahre später- Vera, die ältere Schwester des Jungen ist inzwischen Trauertherapeutin. Eines Tages taucht ein Mann in ihrer Therapiegruppe auf, der verstörende Details über den verschwundenen Billy weiß, Details, die eigentlich nur Familienmitglieder wissen können. Könnte ihr kleiner Bruder noch am Leben sein? Vera kehrt in ihr Dorf zurück um Nachforschungen anzustellen und begegnet dort nur Schweigen, Ablehnung und Feindseligkeit.
Eine sehr spannend erzählte Geschichte, die geschickt die Hierarchien und Verflechtungen in einer Dorfgemeinschaft einbezieht.
In einem kleinen Dorf verschwindet ein 4-Jähriger spurlos. Die Familie zerbricht an diesem Verlust, die Mutter begeht Selbstmord.
20 Jahre später- Vera, die ältere Schwester des Jungen ist inzwischen Trauertherapeutin. Eines Tages taucht ein Mann in ihrer Therapiegruppe auf, der verstörende Details über den verschwundenen Billy weiß, Details, die eigentlich nur Familienmitglieder wissen können. Könnte ihr kleiner Bruder noch am Leben sein? Vera kehrt in ihr Dorf zurück um Nachforschungen anzustellen und begegnet dort nur Schweigen, Ablehnung und Feindseligkeit.
Eine sehr spannend erzählte Geschichte, die geschickt die Hierarchien und Verflechtungen in einer Dorfgemeinschaft einbezieht.

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

1983: Der 5jährige Billy ist verschwunden - was ist geschehen? 20 Jahre später bekommt die Schwester von Billy Besuch aus der Vergangenheit... Krimi und Familiendrama - spannend!! 1983: Der 5jährige Billy ist verschwunden - was ist geschehen? 20 Jahre später bekommt die Schwester von Billy Besuch aus der Vergangenheit... Krimi und Familiendrama - spannend!!

„gut inszenierter Sommer-Krimi“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein schwedischer Kriminalroman, ganz unblutig und doch von einer unterschwelligen Spannung gekennzeichnet, die den Leser bei der Stange hält.
Ein Sommer ändert das komplette Leben einer Familie auf dem schwedischen Land: ein Fünfjähriger verschwindet spurlos und auch akribische Nachforschungen der Polizei ändern nichts daran.
Die Mutter zerbricht am Tod(?) ihres Lieblings, ihre zwei älteren Kinder müssen für den Rest ihres Lebens mit Schuldgefühlen klarkommen - bezeichnenderweise werden sie Therapeutin und Polizist…
Hauptperson dieses Romans ist relativ angeschlagene Vera, die Tochter, die quasi in die Großstadt geflohen ist und sich nur selten telefonisch bei ihrem Vater meldet.Als aber ein blonder junger Mann in ihrer Trauergruppe aufschlägt, wirbeln seine Berichte alle Erinnerungen an den tragischen Sommer 1983 wieder hoch und Vera will endlich Antworten.
In Rückblicken beobachten wir die damalige Arbeit des Polizeichefs vor Ort, lesen eingestreute, merkwürdige Liebesbriefe mit kryptischen Andeutungen und verfolgen Veras heutige Bemühungen in ihrem alten Dorf jemanden zu finden, der Informationen hat, die er damals nicht preisgegeben hat.Schlussendlich klärt sich alles, manche Vermutung stimmt, aber la Motte hat eine glaubhafte Szenerie entworfen, die auch Überraschendes beinhaltet = gelungener Sommerkrimi.
Ein schwedischer Kriminalroman, ganz unblutig und doch von einer unterschwelligen Spannung gekennzeichnet, die den Leser bei der Stange hält.
Ein Sommer ändert das komplette Leben einer Familie auf dem schwedischen Land: ein Fünfjähriger verschwindet spurlos und auch akribische Nachforschungen der Polizei ändern nichts daran.
Die Mutter zerbricht am Tod(?) ihres Lieblings, ihre zwei älteren Kinder müssen für den Rest ihres Lebens mit Schuldgefühlen klarkommen - bezeichnenderweise werden sie Therapeutin und Polizist…
Hauptperson dieses Romans ist relativ angeschlagene Vera, die Tochter, die quasi in die Großstadt geflohen ist und sich nur selten telefonisch bei ihrem Vater meldet.Als aber ein blonder junger Mann in ihrer Trauergruppe aufschlägt, wirbeln seine Berichte alle Erinnerungen an den tragischen Sommer 1983 wieder hoch und Vera will endlich Antworten.
In Rückblicken beobachten wir die damalige Arbeit des Polizeichefs vor Ort, lesen eingestreute, merkwürdige Liebesbriefe mit kryptischen Andeutungen und verfolgen Veras heutige Bemühungen in ihrem alten Dorf jemanden zu finden, der Informationen hat, die er damals nicht preisgegeben hat.Schlussendlich klärt sich alles, manche Vermutung stimmt, aber la Motte hat eine glaubhafte Szenerie entworfen, die auch Überraschendes beinhaltet = gelungener Sommerkrimi.

„Spannung mit "Anlaufschwierigkeiten"“

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Es geht leider etwas mühsam los, fast hätte ich es weggelegt. Es ist kein "Kommissar findet den Mörder"-Krimi, eher eine tragische Familiengeschichte.
Es lag vielleicht daran, dass mir die Hauptperson nicht besonders sympathisch war. Das legte sich dann nach einer Weile. Die Geschichte braucht etwas Zeit, entwickelt sich dann aber doch noch zu einem recht spannenden Krimi.
Es geht leider etwas mühsam los, fast hätte ich es weggelegt. Es ist kein "Kommissar findet den Mörder"-Krimi, eher eine tragische Familiengeschichte.
Es lag vielleicht daran, dass mir die Hauptperson nicht besonders sympathisch war. Das legte sich dann nach einer Weile. Die Geschichte braucht etwas Zeit, entwickelt sich dann aber doch noch zu einem recht spannenden Krimi.

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Was geschah mit Billy? Darum dreht sich alles, aber wie und warum alles passiert ist, ist sehr spannend zu lesen, bis zum überraschendem Ende!Ich habe es an zwei Tagen durchgelesen Was geschah mit Billy? Darum dreht sich alles, aber wie und warum alles passiert ist, ist sehr spannend zu lesen, bis zum überraschendem Ende!Ich habe es an zwei Tagen durchgelesen

Ingeborg Hense, Thalia-Buchhandlung Soest

Thriller ist etwas dick aufgetragen. Eher eine Familientragödie. Den Anfang fand ich etwas langatmig, aber dann stieg die Spannung und es wurde immer mysteriöser. Thriller ist etwas dick aufgetragen. Eher eine Familientragödie. Den Anfang fand ich etwas langatmig, aber dann stieg die Spannung und es wurde immer mysteriöser.

„Lügennetz“

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Spannender Thriller, der im Grunde eine tragische Familiengeschichte ist und zeigt wie weitreichend traumatische Ereignisse die Zukunft der Menschen beeinflussen. Hier in diesem Fall ist es das Verschwinden des kleinen Billy, der das außerdem noch das Lieblingskind seiner Mutter war. Für seine älteren Geschwister bedeutet das : lebenslange Schuldgefühle ...bis bei Vera, der Schwester alle unbeantworteten Fragen an die Oberfläche kommen, gut und dicht erzählt ! Spannender Thriller, der im Grunde eine tragische Familiengeschichte ist und zeigt wie weitreichend traumatische Ereignisse die Zukunft der Menschen beeinflussen. Hier in diesem Fall ist es das Verschwinden des kleinen Billy, der das außerdem noch das Lieblingskind seiner Mutter war. Für seine älteren Geschwister bedeutet das : lebenslange Schuldgefühle ...bis bei Vera, der Schwester alle unbeantworteten Fragen an die Oberfläche kommen, gut und dicht erzählt !

„Wie lebt ein Dorf mit einem ungeklärten Vermisstenfall?“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Vor mehr als zwanzig Jahren verschwindet der kleine Billy. Während die Bewohner eines kleinen Dorfes in Südschweden schweigen, zerbricht Billys Familie....
Dieser Kriminalroman hat mich mit seiner unblutigen und tiefgründigen Handlung mehr als überzeugt und ist dennoch spannend und raffiniert gemacht. Liest sich weg wie nix!
Vor mehr als zwanzig Jahren verschwindet der kleine Billy. Während die Bewohner eines kleinen Dorfes in Südschweden schweigen, zerbricht Billys Familie....
Dieser Kriminalroman hat mich mit seiner unblutigen und tiefgründigen Handlung mehr als überzeugt und ist dennoch spannend und raffiniert gemacht. Liest sich weg wie nix!

Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da die Spannung von Seite zu Seite stieg. Ein genial konstruierter Kriminalfall, eher ein Schmöker für Frauen, der ans Herz geht. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da die Spannung von Seite zu Seite stieg. Ein genial konstruierter Kriminalfall, eher ein Schmöker für Frauen, der ans Herz geht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
92 Bewertungen
Übersicht
46
37
8
1
0

Ein Dorf schweigt
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Vor Jahren verschwand der kleine Billy und konnte nie gefunden werden. Jetzt nach Jahren ist seine Schwester wieder in ihr Heimatdorf zurückgekehrt und versucht das Rätsel um ihren verschwundenen Bruder zu lösen. Doch stößt sie im Dorf auf eine Wand aus Schweigen... EIn rätselhafter Fall mit interessanten Wendungen.

Fesselnd
von AKRD am 31.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Fesselnd Wenn ein Kind verschwindet, ist das immer schwierig für alle Beteiligten ? die Ungewissheit vor allem... Und genau das passiert in diesem Krimi. Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich... Fesselnd Wenn ein Kind verschwindet, ist das immer schwierig für alle Beteiligten ? die Ungewissheit vor allem... Und genau das passiert in diesem Krimi. Ein Schatten scheint über einem Dorf in Südschweden zu liegen, seit dort vor 20 Jahren der kleine Billy Lindh spurlos verschwand. Die Mutter des Jungen nahm sich daraufhin das Leben, ein Verdächtiger, dem aber nichts nachgewiesen werden konnte, tauchte unter und ließ Frau und Kinder im Stich. Nun kehrt Billys Schwester, die Therapeutin Vera Lindh, in ihren Heimatort zurück: Ihr neuer Patient Isak hat ihr eine alarmierende Geschichte über einen verschwundenen Jungen erzählt, und Vera will endlich wissen, was damals wirklich geschehen ist. Längst nicht jedem im Dorf gefallen ihre hartnäckigen Fragen. Und wie vertrauenswürdig ist eigentlich Isak? Dieser Krimi ist wirklich meisterhaft, da kann ich mich nur anschließen, denn besser kann man es nicht ausdrücken. Man kann ihn einfach nicht mehr aus der Hand legen, weil einen die Handlung und auch die Menschen darin so fesseln, das ist schon toll.

Super spannend bis zum Schluss
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Honnef am 30.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Der neue Krimi von Anders de la Motte "Sommernachtstod" hat mich ehrlich begeistert. Schon das Cover ist sehr ansprechend und würde mich, als Fan nordischer Krimis zu diesem Buch greifen lassen. Gespenstisch ist das Umschlagbild mit seinem im Nebel verwischten Baum und dem typischen roten Häusergipfel aus Holz. Der Autor... Der neue Krimi von Anders de la Motte "Sommernachtstod" hat mich ehrlich begeistert. Schon das Cover ist sehr ansprechend und würde mich, als Fan nordischer Krimis zu diesem Buch greifen lassen. Gespenstisch ist das Umschlagbild mit seinem im Nebel verwischten Baum und dem typischen roten Häusergipfel aus Holz. Der Autor arbeitet von Beginn an in seinem Roman mit Rückblenden, einem Stilmittel, dass die Spannung langsam dem Höhepunkt und dem Showdown zum Schluss entgegentreibt. Die Geschichte spielt im Jetzt und zu Beginn der 80er Jahre. Im Sommer 1983 verschwand der kleine Billy und stürzte damit seine gesamte Familie in einen Abgrund der Verzweiflung, der im Selbstmord der Mutter gipfelte. Die Jetzt-Geschichte erzählt von seiner Schwester Vera, die, nachdem sie aus dem Dorf ihrer Kindheit gleichsam geflohen ist, erneut mit ihrer Vergangenheit konfrontiert wird. Sie arbeitet als Therapeutin und lernt bei einer Sitzung einen jungen Patienten kennen, der scheinbar ganz eng mit dem Schicksal ihres kleinen Bruders verknüpft zu sein scheint. Oder ist er sogar ihr Bruder? Die junge Frau wird in einen Strudel von Ereignissen hineingerissen an dessen Ende die grauenvolle Wahrheit steht. Anders de la Motte zeichnet mit seiner Protagonistin Vera das Bild einer zerbrechlichen Frau, deren Leben aus den Fugen geraten ist, die aber eine ungeheuere Willenskraft entwickelt, um herauszufinden, welches Familiengeheimnis seit dem Tod ihres kleinen Bruders ungelüftet geblieben ist. Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass der Autor es schafft, einen super spannenden Krimi zu schreiben, ohne blutrünstige Details und Brutalität einzusetzen. Alle Nebenfiguren sind glaubhaft gezeichnet. Sowohl der geheimisvolle Isaac als auch der jähzornige Onkel sind gut gelungen und vervollständigen das rund um stimmige Personenensemble. Der Krimi hat es geschafft, mich bis zum Schluss zu fesseln. Für mich gab es da keine Längen. Die knapp 430 Seiten waren für mich gute Krimiunterhaltung, die ich allen Fans skandinavischer Krimis nur wärmstens empfehlen kann.