Totenliste

Roman

Ein Fall für Kommissar Oppenheimer Band 4

Harald Gilbers

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Berlin 1946. Nach Kriegsende nutzt Kommissar Oppenheimer seinen kriminalistischen Spürsinn, um Vermisste ausfindig zu machen. Routinemäßig besucht er dazu die Berliner Flüchtlingslager. Als der verunstaltete Leichnam eines vertriebenen »Volksdeutschen« aufgefunden wird, bekommt Oppenheimer von dem sowjetischen Oberst Aksakow den Befehl, sich mit der Sache zu beschäftigen. Weitere brutale Morde lassen nicht lange auf sich warten. Offenbar arbeitet der Täter eine Liste mit NS-Schergen ab, um späte Rache zu nehmen ...

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 03.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52182-3
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,8 cm
Gewicht 375 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 26657

Weitere Bände von Ein Fall für Kommissar Oppenheimer

  • Endzeit Endzeit Harald Gilbers Band 3
    • Endzeit
    • von Harald Gilbers
    • (8)
    • Buch
    • 10,99 €
  • Totenliste Totenliste Harald Gilbers Band 4
    • Totenliste
    • von Harald Gilbers
    • (4)
    • Buch
    • 9,99 €
  • Hungerwinter Hungerwinter Harald Gilbers Band 5
    • Hungerwinter
    • von Harald Gilbers
    • (4)
    • Buch
    • 9,99 €
  • Luftbrücke Luftbrücke Harald Gilbers Band 6
    • Luftbrücke
    • von Harald Gilbers
    • Buch
    • 10,99 €

Buchhändler-Empfehlungen

Susanne Gey, Thalia-Buchhandlung Hürth

Mittlerweile bin ich regelrecht süchtig nach Kommissar Oppenheimer. Ich kann die Bücher schon nicht mehr aus der Hand legen. Spannender Plot, der in ein gut recherchiertes Allragsleben integriert wird, interessante Figuren - hier stimmt einfach alles.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Nachkriegszeit in Berlin. Und Oppenheimer wird zu einem verworrenen Fall gerufen, der westliche wie östliche Besatzungszonen berührt. Hochgrafig spannend, toller vierter Band!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

Die Atmosphäre im Nachkriegsberlin ist sehr gut eingefangen
von Schmökerwelten am 28.11.2018

"Totenliste" ist bereits der vierte Fall rund um den (ehemaligen) Kommissar Richard Oppenheimer. Schauplatz ist Berlin, das von den Siegermächten nach Kriegsende in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde. Oppenheimer ist nicht mehr bei der Mordkommission tätig, sondern arbeitet seit einem halben Jahr beim Deutschen Suchdienst ... "Totenliste" ist bereits der vierte Fall rund um den (ehemaligen) Kommissar Richard Oppenheimer. Schauplatz ist Berlin, das von den Siegermächten nach Kriegsende in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde. Oppenheimer ist nicht mehr bei der Mordkommission tätig, sondern arbeitet seit einem halben Jahr beim Deutschen Suchdienst im US-amerikanischen Sektor Berlins. Mitten in Neukölln wird die Leiche eines etwa siebzigjährigen Mannes gefunden. Beschuldigter ist Georg Hüttner, ein Moskowit, und da dieser erste Todesfall zonenübergreifende Konsequenzen nach sich ziehen könnte, bittet der sowjetische Offizier Aksakow, der Oppenheimer von früheren Ermittlungen her kennt, diesen, die Umstände zu klären um den Moskowiten zu entlasten. Aber es folgen noch weitere Morde. Irgendjemand ist auf einem Rachefeldzug quer durch Berlin und die Spur führt Oppenheimer immer wieder nach Weydorf. Dort müssen die Ursprünge für die Taten versteckt liegen. Was ist dort geschehen, das den Mörder antreibt? Es ist dem Autor unheimlich gut gelungen, die Atmosphäre im Nachkriegsberlin einzufangen. Die Story spielt im sogenannten Hungerwinter 1946/47. Der Wiederaufbau hat begonnen, aber es fehlt noch an allem. Am schlimmsten sind Hunger und Kälte. Brennmaterial ist Mangelware und Nahrungsmittel sind selbst mit Lebensmittelkarten nicht immer zu bekommen. Wohnraum ist kaum vorhanden. Das einzige was floriert ist der Schwarzhandel. Auch mehr über das riesige Konfliktpotential zwischen den Siegermächten zu erfahren, war unheimlich interessant. Jeder einzelnen Figur hat Harald Gilbers sehr viel Leben eingehaucht, sie wirken vollkommen authentisch. Man fühlt sich definitiv in der Zeit zurück versetzt. Einzig mit der Spannung hatte ich so manches Mal meine Probleme, stellenweise floss die Story doch etwas zäh dahin, was aber die so realistische Atmosphäre letztendlich wieder ein wenig wett machen konnte.

  • Artikelbild-0