Warenkorb

Jesus und Judas

Ein Zwischenruf

In diesem Essay über "Jesus und Judas" erzählt der weltbekannte israelische Schriftsteller Amos Oz, wie Jesus für ihn von Kindheit an zu einer Art Begleiter wurde. Geboren in Jerusalem, wurde Amos Oz dazu erzogen, von Kirchen und Kruzifixen den Blick abzuwenden, weil "dieser Mann" so viel Unheil über das jüdische Volk gebracht habe. Der Bruder seines Großvaters, der berühmte Religionswissenschaftler Joseph Klausner, mahnte dagegen den Knaben: "Wenn du an einer Kirche oder einem Kreuz vorübergehst, schau hin, schau genau hin, denn Jesus war einer von uns, einer unserer größten Lehrer, einer unserer größten Visionäre." Amos Oz geht den neutestamentlichen Berichten über Jesu nach und stößt auf die Geschichte vom Verrat des Judas. Sie wird für ihn zum Skandal. In der Erzählung von Judas erkennt er "das Tschernobyl des christlichen Antisemitismus" und den Beginn und die Gründungslegende einer unheilvollen zweitausendjährigen Geschichte. Wer war Jesus, wer Judas?: Ein engagierter persönlicher Blick!
Portrait
Amos Oz, geb. 1939 in Jerusalem, ist der international bekannteste Schriftsteller Israels. Er ist Mitbegründer und herausragender Vertreter der seit 1977 bestehenden Friedensbewegung Schalom achschaw (»Frieden jetzt«), die sich für ein gewaltfreies Zusammenleben von Israelis und Palästinensern einsetzt. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet und findet in Deutschland weite Verbreitung.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 10.02.2020
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8436-1051-3
Verlag Patmos Verlag
Maße (L/B/H) 17,5/12,1/1,5 cm
Gewicht 155 g
Auflage 5. Auflage
Übersetzer Susanne Naumann
Verkaufsrang 43142
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Judas Ischarioth

Manuela Quarz, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein paar wirklich diskussionswürdige Gedanken wirft Amos Oz mit diesem kleinen Zwischenruf dem Leser an den Kopf : Es geht um den berühmtesten Verrat der Geschichte und der ist wohl für immer mit dem Namen Judas und 30 Silberlingen verbunden ! Amos Oz geht allerdings weiter und wagt eine Korrektur : bezeichnet Judas als den ersten Christen überhaupt , der sich schlicht nur aufgehängt hat weil er an seinem Glauben zweifelte und weist Jesus als rebellischen Juden aus, der sowieso bekannt wie ein bunter Hund war und deshalb Judas Verrat gar nicht benötigte ! Sehr,sehr nachdenkenswert, enthalten diese Gedanken doch ordentlich Zündstoff aber auch Unterstützung zur Versöhnung ! Ich bin beeindruckt...

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.