Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

Jenny-Mai Nuyen

(4)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

    Cbt

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Cbt

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

21,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Nur eine Waffe kann das Elfenvolk retten

Als die magische Krone der Elfen einem machtbesessenen Menschen in die Hände fällt, steht alles auf dem Spiel: das Fortbestehen des Elfenvolks genauso wie das Gleichgewicht der Welt. Alle Hoffnungen ruhen auf der jungen Halbelfe Nill. Sie ist die Auserwählte – sie ist Nijura. Gejagt von Grauen Kriegern, unterstützt nur von wenigen mutigen Gefährten und ausgestattet mit der einzigen Waffe, die das Elfenvolk retten kann, macht sich Nijura auf die gefährliche Reise zum Turm des Königs.

"Ein wirklich schönes Fantasywerk, das den Leser in eine spannende Welt entführt. Dazu gibt es eine Menge toller Charaktere und eine schöne Handlung!" Leylin liest

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 512
Altersempfehlung 13 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 10.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-31223-0
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 18,5/11,8/4,5 cm
Gewicht 411 g
Verkaufsrang 89316

Buchhändler-Empfehlungen

Die Neuauflage von einem meiner absoluten Lieblingsbücher!

R. Hußmann, Thalia-Buchhandlung Bergisch Gladbach

Als «Nijura» von Jenny-Mai Nuyen vor über zehn Jahren erschien, ist mein Teenager-Ich durch Zufall darauf gestoßen und hat den Roman an einem Tag verschlungen. Zwar war ich anfangs etwas überrascht, da die Geschichte an einem völlig anderen Punkt beginnt, als der Leser zuerst erwartet, doch wenn sich hinterher alle Puzzleteile zusammenfügen und man das Gesamtbild vor sich hat, wird klar, dass die Geschichte gar nicht anders konnte, als so zu beginnen. Bereits diese Tatsache hat mich sehr begeistert. Zudem ist die Autorin ist ein Mensch, der es schafft, wunderschöne Bilder im Kopf des Lesers entstehen zu lassen. Ihre Art, sich auszudrücken, sorgt nicht nur für einen reibungslosen Lesefluss, sondern auch für ein Leseerlebnis, was man von der ersten bis zur letzten Seite genießt. Ihre Charaktere sind realistisch, da sie ihre Stärken und Schwächen besitzen, ihre Sorgen, Ängste und Abgründe, was es einem als Leser sehr leicht macht, sich in ihre Lage zu versetzen. Der Roman wurde zu einem meiner absoluten Lieblinge, daher kann man sich vorstellen, wie sehr ich mich darüber gefreut habe, dass dieses Werk, das mich über einen Großteil meiner Jugend begleitet hat, nun neu aufgelegt wurde (und wie sehr erst, als es dann bei uns im Laden war). Doch ich bin mit meiner Begeisterung nicht alleine. Bereits bei der Erstveröffentlichung 2007 wurde «Nijura», das Erstlingswerk der damals erst 18 Jahre alten Jenny-Mai Nuyen, hoch gepriesen und sie selbst als neue Entdeckung gefeiert. Aus all diesen Gründen kann ich «Nijura» wirklich jedem Fantasy-Liebhaber ans Herz legen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Packend und spannend
von U. Pflanz am 06.11.2018

Es ist mein erstes Buch der Autorin, denn ich kannte sie davor noch nicht. Dieses Buch ist mir durch das wunderschöne Cover aufgefallen und der Klappentext machte mich dann neugierig. Und was soll ich sagen, ich wurde in kleinster Weise enttäuscht. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, was das lesen sehr angenehm macht. Die ... Es ist mein erstes Buch der Autorin, denn ich kannte sie davor noch nicht. Dieses Buch ist mir durch das wunderschöne Cover aufgefallen und der Klappentext machte mich dann neugierig. Und was soll ich sagen, ich wurde in kleinster Weise enttäuscht. Der Schreibstil ist leicht und flüssig, was das lesen sehr angenehm macht. Die Spannung ist von Anfang bis Ende gehalten und ich finde der Spannungsbogen steigt bis zur Mitte sogar noch erheblich an. Was ich persönlich wirklich mal sehr schön fand, ist, dass die Elfen realistisch wirken. Sie müssen sich ebenfalls mit Dingen auseinander setzen und sind nicht wie immer die feinen, zarten Geschöpfe. Alleine dafür gibt es schon einen Extrastern. Ich kann es absolut wärmstens empfehlen und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen

Fantastisches Highlight
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 19.10.2018

Schon vor über zehn Jahre, als ich (noch wesentlich jünger) die Erstausgabe von ‚Nijura‘ verschlungen habe, war ich von der fantastischen Welt und den besonderen Charakteren, die Frau Nuyen hier schafft, hin und weg. Dieses Buch war, soweit ich mich erinnere, mein erstes High-Fantasy aus dem Jugendbuchbereich und hat meine spä... Schon vor über zehn Jahre, als ich (noch wesentlich jünger) die Erstausgabe von ‚Nijura‘ verschlungen habe, war ich von der fantastischen Welt und den besonderen Charakteren, die Frau Nuyen hier schafft, hin und weg. Dieses Buch war, soweit ich mich erinnere, mein erstes High-Fantasy aus dem Jugendbuchbereich und hat meine spätere Liebe zum Lesen maßgeblich geprägt. Ich bin also vielleicht etwas voreingenommen, wenn ich sage, dass diese Geschichte ihren Zauber für mich auch nach über einem Jahrzehnt noch nicht eingebüßt hat. Die Geschichte um die Halbelfe Nill, welche von ihrem Dorf ausgesandt wird, um den bösen Elfenkönig zu stürzen und den beiden Straßenkindern Scapa und Arane, den späteren Herrn der Diebe und seiner Straßenprinzessin, ist auch beim Lesen der Neuausgabe noch genauso episch und emotional wie beim ersten Mal, als ich mit Scapa und Arana durch Kesselstadt gestreift und mit Nill und ihren Gefährten durch unheimliche Wälder geschlichen bin. Der angenehme und bildhafte Erzählstil hat mich damals wie heute gefesselt und die vielen bildhaften Beschreibungen haben erneut ein episches Kopfkino ausgelöst. Zugegeben waren die Wendungen nicht mehr so überraschend, was am erneuten Lesen liegen mag, obwohl ich mich nicht mehr an die prägnanten Twists erinnern konnte oder daran, dass ich nun schon viel mehr aus diesem Genre gelesen habe. Trotzdem bleibt ‚Nijura – Das Erbe der Elfenkrone‘ mein liebstes Fantasybuch, dass ich allen großen und kleinen Fans fantastischer Welten und schicksalhafter Abenteuer nur wärmstens empfehlen kann.

Eine besondere Reise in das Reich der Elfen..
von CeCe am 14.10.2018

Jenny-Mai Nuyens Roman „Nijura“ besiedelt den deutschen Markt schon lange, doch ich selbst bin erst durch die Neuauflage des cbt-Verlages darauf aufmerksam geworden - doch zum Glück! Die Geschichte nimmt einen mit auf eine Reise - Nills Reise durch die dunklen Wälder, begleitet von Elfen und Menschen - das Bindeglied zweier Wel... Jenny-Mai Nuyens Roman „Nijura“ besiedelt den deutschen Markt schon lange, doch ich selbst bin erst durch die Neuauflage des cbt-Verlages darauf aufmerksam geworden - doch zum Glück! Die Geschichte nimmt einen mit auf eine Reise - Nills Reise durch die dunklen Wälder, begleitet von Elfen und Menschen - das Bindeglied zweier Welten. Nill hat es im Leben nicht leicht, denn sie gehört nicht zum Menschenvolk, wird verachtet und als Elfenbrut beschimpft, weil sie beides ist. Mensch und Elfe. Doch diese so verhasste Eigenart soll ihr das größte Abenteuer bescheren. Alles beginnt mit einem steinernen Dorn, doch ihre Reise soll ganze Völker verändern. Jenny-Mai Nuyen schreibt sehr detailreich und bedient sich vieler Adjektive, was eine wunderbar lebendige Welt erschafft. Man fühlt sich somit zurückversetzt in die „alten“ Fantasyromane, die wirklich noch ganze Welten ins Leben riefen. Auch ihren Charakteren haucht sie gekonnt Leben ein, sodass man das Gefühl hat mit engen Freunden unterwegs zu sein. Besonders angetan hat es mir jedoch Kaveh und ich persönlich habe all meine Hoffnungsn in ihn gesetzt. Leider rückte nach und nach jedoch Scapa sehr viel mehr in den Fokus der Geschichte (und von Nill) und auch wenn er mir keineswegs unsympathisch schien fühlte sich diese Entwicklung für mich zu gezwungen an. Wer sich neben Kaveh heimlich in mein Herz geschlichen hat ist Kröte, diese kleine Ratte hat mich allein durch ihren Namen im Sturm erobert. Was ich immer ein wenig schwierig finde, ist, wenn man Charaktere nur durch Erinnerungen kennenlernt. Bei mir hat es jedoch vollends ausgereicht um Arane nicht zu mögen, weshalb ich einige Entwicklungen schwer nachvollziehbar fand, was aber eine ganz subjektive Ansicht ist. Bei ihr hat mich einfach immer so eine Abneigung überkommen. Arane war mir viel zu berechnend und machtgierig und Scapa war viel zu gut für sie. Da er jedoch trotzdem an ihr festgehalten hat, führte dies alles zu einem sehr dramatischen und emotionalen Ende aller Handlungsstränge. Ohne etwas vorweg nehmen zu wollen, kann ich nur sagen: dieser Moment hat alle „Geschichten“ zu einem Ende gebracht und war einfach unglaublich gelungen. Großes Lob an die Autorin! Alles in allem war es eine spannende Reise, eine Jagd nach Macht, Liebe und für Nill auch nach einem Zuhause. Ob sie dies letztlich findet, muss jeder selbst herausfinden. Auf jeden Fall ist Nill eine würdige Protagonistin und ich habe die Zeit mit ihr und den anderen sehr genossen. Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken, dass ich das Buch lesen durfte und es wird ganz sicher nicht mein letztes Buch von Jenny-Mai Nuyen gewesen sein!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1