Meine Filiale

Ventoux

Roman

Bert Wagendorp

(4)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Ventoux

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen
  • Ventoux

    btb

    Sofort lieferbar

    19,99 €

    btb

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Bart ist Journalist, liebt Radrennen und ist fast fünfzig, als seine Jugendfreunde André, Joost und David unerwartet wieder in seinem Leben auftauchen. Und mit ihnen der Sommer des Jahres 1982. Ein Sommer, in dem sie alle in die schöne Laura verliebt waren, ein Sommer der großen Gefühle – und eines tödlichen Unglücks auf dem Mont Ventoux. Die Freunde waren achtzehn, als sie zu fünft die legendäre Etappe der Tour de France hinauffuhren – und zu viert zurückkehrten. Als auf einen Schlag ihre Träume zerplatzten. Und Laura, die mit ihnen in der Provence war, spurlos verschwand. Dreißig Jahre später, im Sommer 2010, will Laura die vier Männer am Ventoux wiedertreffen. Sie will darüber sprechen, was damals wirklich geschah. Und die Freunde folgen ihrer Einladung: die Rennräder auf dem Autodach, ihren Krempel im Anhänger und jede Menge Fragen auf dem Rücksitz …

Bert Wagendorp, Jahrgang 1956, ist als Kolumnist für die niederländische Zeitung De Volkskrant und eine flämische Tageszeitung tätig. Zwischen 1989 und 1994 berichtete er unter anderem von der Tour de France. Zudem hat er das literarische Radrennmagazin De Muur mitbegründet. Sein Roman »Ventoux« war der große Überraschungsbestseller der letzten Jahre in den Niederlanden und wurde dort erfolgreich verfilmt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-71689-0
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/2,7 cm
Gewicht 296 g
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Übersetzer Andreas Ecke
Verkaufsrang 90671

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

einmal Rennrad - immer Rennrad....
von einer Kundin/einem Kunden aus Weilheim am 03.10.2020

Die Geschichte zeigt, dass man seine Träume nie los wird....ausser man erfüllt sie. Locker beschrieben verknüpfen diese Zeilen die unterschiedlichsten Biographien, und lassen jedes Lebensalter, jede noch so ungerade Spur, in angenehmem Licht erscheinen. Gerade für den Herbst die ideale Lektüre, sich über den Winter zu retten

von einer Kundin/einem Kunden am 01.02.2020
Bewertet: anderes Format

Kurzweilig und flüssig zum Lesen. Einzig ein bestimmter Punkt im letzten Kapitel hat mich gestört und meiner Meinung nach hätte man den Prolog komplett streichen können, weil es einem sonst guten Buch nichts wertvolles beizutragen hat. Sonst ein hervorragendes Lesevergnügen!

Für literaturinteressierte Radfahrer ein Muss
von Eberhard Landes am 01.08.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wer das Radfahren mag, wird dieses Buch mögen; wer zudem die Provence mag, wird dieses Buch lieben; wer dort den - schon von Francesco Petrarca beschriebenen - Mont Ventoux schon mal mit dem Rad bezwungen hat, wird diesem Buch einen Ehrenplatz auf dem Bücherregal einräumen. Es handelt von den Beziehungen 5 junger Männer unter... Wer das Radfahren mag, wird dieses Buch mögen; wer zudem die Provence mag, wird dieses Buch lieben; wer dort den - schon von Francesco Petrarca beschriebenen - Mont Ventoux schon mal mit dem Rad bezwungen hat, wird diesem Buch einen Ehrenplatz auf dem Bücherregal einräumen. Es handelt von den Beziehungen 5 junger Männer untereinander, insbes. aber von denen zu der wunderschönen Laura, in die während ihrer gemeinsamen Jugend alle fünf verliebt waren und von der Renaissance dieser Beziehungen rund 30 Jahre später - als die sechs um die 50 Jahre alt sind. Beim Lesen der Erlebnisse von Laura, Bart, Joost, Andre, David und Peter in den frühen 80er Jahren komme ich auch „als ü60er“ nicht umhin, mich an die eigene Jugend zu erinnern und Parallelen zu ziehen. Fast möchte ich sagen, den Buchuntertitel „Ein Sommer, der das Fieber des Lebens in sich trug“ zu fühlen. Umso mehr Parallelen zieht man, wenn man die schwierigen Auffahrten von Bedoin und Malaucene und die einfachere von Sault incl. der Abfahrt vom Gipfel zum Chalet Renard aus eigener Erfahrung kennt. Zurück zum Inhaltlichen: Nicht obwohl, sondern gerade weil 30 Jahre zuvor dabei etwas so Schlimmes geschah, treffen sich die sechs nach 30 Jahren wieder in Bedoin und fahren noch einmal auf den Ventoux. Für diesen gemeinsamen Kurzurlaub und die Fahrt hinauf hat sich der Autor ein überraschendes Ende einfallen lassen. Für den deutschen Leser weniger einnehmend dürfte die Portion niederländischen Lokalkolorits (Schilderungen von Landschaften und Städten und Beschreibungen von Dialekte) sein, die Wagendorp dem Buch einverleibt hat, aber das ist eher nebensächlich. Zumal dies durch den Schreibstil des Autors und sein geschicktes Wechseln zwischen 1982 und 2012, seinem gekonnten Springen zwischen Ernstem und Amüsantem mehr als kompensiert wird. Fazit: Das Buch ist für mich - neben z.B. „Radfahren“ von Michael Klonovski - ein weiterer Beleg dafür, dass eine Aussage einer der Protagonisten der Handlung, die da lautet „Radsportler schreiben nicht und Schriftsteller fahren kein Rad“ nicht stimmt. Somit kann ich „Ventoux“ von Bert Wagendorp sehr empfehlen. Es ist - wenn nicht meiner höchsten Bewertungsstufe „Für Literaturinteressierte ein Muss“ – so doch als „Für literaturinteressierte Radfahrer ein Muss“ einzuordnen.


  • Artikelbild-0