Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die achte Todsünde

Thriller

(3)
Vor zehn Jahren hatte Nora einen furchtbaren Unfall, wie durch ein Wunder hat sie überlebt. Sie erinnert sich kaum daran. Danach beschloss sie, das Leben zu leben, von dem sie immer geträumt hat: Sie schreibt erfolgreiche Bücher, hat einen wunderbaren Ehemann, zwei süße Kinder, wohnt in einer herrschaftlichen alten Villa in einem Vorort Stockholms. Doch als im Haus gegenüber eine neue Nachbarin einzieht, geraten die Dinge aus den Fugen. Die Vergangenheit holt Nora ein, ihre Idylle bröckelt. Auf einmal beginnt sie sich an Details des Unfalls zu erinnern - aber warum jetzt? Kann sie sich selbst noch trauen? Und was, wenn es damals gar kein Unfall war?

Portrait
Rebecka Edgren Aldén ist Journalistin, unter anderem für die Frauenzeitschrift »Damernas Värld«. »Die achte Todsünde« ist ihr erster Roman. Gemeinsam mit ihren drei Kindern und ihrem Mann lebt sie in Nacka bei Stockholm.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.06.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783641194598
Verlag btb
Dateigröße 675 KB
Übersetzer Kerstin Schöps
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Pia Buchhorn, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Die Geschichte an sich, ist in Ordnung,doch die Figur der Nora ist etwas anstrengend. Somit habe ich das Buch nur überflogen. Schade. Die Geschichte an sich, ist in Ordnung,doch die Figur der Nora ist etwas anstrengend. Somit habe ich das Buch nur überflogen. Schade.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
1
0

Spannend ab dem zweiten Blick
von Faltine am 06.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Meinung: Das Cover finde ich ok, aber nicht ganz passend zum Inhalt. Die Kapitel haben, für mich, genau die richtige Länge und werden aus Noras Sicht erzählt. Ich hatte nach dem Klappentext mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass es mich doch so sehr fesseln würde. Die Handlung beginnt langsam,... Meine Meinung: Das Cover finde ich ok, aber nicht ganz passend zum Inhalt. Die Kapitel haben, für mich, genau die richtige Länge und werden aus Noras Sicht erzählt. Ich hatte nach dem Klappentext mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass es mich doch so sehr fesseln würde. Die Handlung beginnt langsam, man steigert sich mit der Protagonistin langsam in alles hinein. Der Verlauf und die Ereignisse beginnen also eher ruhig, man merkt zwar, dass es auf einen großen Knall hinausläuft, wirklich darauf vorbereitet war ich dann aber doch nicht :D Die Handlung ist spannend, der Verlauf nachvollziehbar und mit mit einigen überraschenden Wendungen. Der Schreibstil war sehr gut zu lesen, ich hatte von Anfang an ein beklemmendes Gefühl, man kann es jedoch nicht richtig greifen. Ich könnte mir die Geschichte auch gut als Film vorstellen. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Man weiß bei niemandem so richtig, wer sein wahres Gesicht noch verbirgt. Den besten Einblick hat man allerdings bei Nora. Sie ist eine, fast schon zwanghafte, Perfektionistin, die vollkommen aus der Bahn gerät, als Klara nebenan einzieht, denn plötzlich ist sie selbst nichts besonderes mehr...zumindest hat sie angst davor.Ich finde sie sehr gut dargestellt und besonders am Ende hat sie mich überrascht. Man verfolgt Noras Weg mit und versucht mit ihr gemeinsam ihre Vergangenheit und Gegenwart zu entschlüsseln, was allerdings für einige OMG Momente gesorgt hat :D Aber auch die anderen Charaktere, vor allem Frank, haben mir gut gefallen. Auch wenn der Anfang vielleicht etwas zäh wirkt, kann ich jedem nur empfehlen dem Buch dennoch eine Chance zu geben, denn es lohnt sich wirklich ? Ich hatte danach Probleme beim einschlafen ;)

Konnte mich leider nicht überzeugen
von Igela am 22.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zehn Jahre nach einem Unfall, der Nora Lindquist beinahe das Leben gekostet hätte, lebt sie mit ihrer Familie in einem netten Viertel in der Nähe von Stockholm. Nora arbeitet als Autorin und ihr Mann Frank und die beiden Kinder machen sie meist glücklich. Nur Tochter Saga macht ihr Sorgen.... Zehn Jahre nach einem Unfall, der Nora Lindquist beinahe das Leben gekostet hätte, lebt sie mit ihrer Familie in einem netten Viertel in der Nähe von Stockholm. Nora arbeitet als Autorin und ihr Mann Frank und die beiden Kinder machen sie meist glücklich. Nur Tochter Saga macht ihr Sorgen. Die Siebenjährige ist sehr schüchtern, öffnet sich kaum. So ist es verwunderlich, dass die neue Nachbarin Karla sofort Zugang zu Saga findet. Nora wird misstrauisch, meint auch zu erkennen, dass zwischen Karla und Frank eine Verbindung da ist. Hat Nora recht oder holen sie wieder die Geister aus der Vergangenheit ein ? Der Start ins Buch verläuft sehr zäh und immer wieder kämpfte ich mich durch langatmige Stellen. Vor allem bei den Recherchen für ihr neustes Buch, das die sieben Todsünden thematisieren soll, und die Überlegungen von Nora dazu, sind sehr in die Länge gezogen und ich habe sie meist grob überlesen. Von Beginn weg habe ich mich schwer getan mit Nora, die sehr überheblich und distanziert wirkt. Nora erwähnt mehrere Male, dass sie " die Königin der Strasse" ist, was direkt bedeutet, dass sie sich als was Besseres hält als ihre Nachbarn. So zwingt sie auch besserwisserisch auf einem Fest ihren Nachbarn ihre Theorien auf. Und möchte für ihre schüchterne Tochter ein Treffen mit einer Klassenkameradin arrangieren, weil Nora an den Beziehungen zu den Eltern des anderen Kindes interessiert ist. Die andere Mutter ist Redakteurin und könnte ja für die eigene Karriere von Bedeutung sein. Was mir ebenfalls sauer aufgestossen ist, dass sie sich lauthals beklagt, als die Kinder nicht in den Hort können. Denn, sie kriegt so zu Hause nichts geschafft und "hat durch die Kinder nichts vom schönen Frühlingstag gehabt". Dass, ich dann durch wirre Andeutungen, was Nora in der Kindheit alles durchmachen musste, nicht unbedingt mit ihr mit gefühlt habe, ist die Konsequenz daraus. So empfand ich praktisch keine Spannung und hatte das Gefühl Nora spielt eine Rolle in einem Theaterstück, so blutleer und flach wirkte sie auf mich. Ab der Mitte wirkt Nora etwas sympathischer, was jedoch auch ihren persönlichen Problemen geschuldet ist. Jemandem, dem es nicht so gut geht, sieht man automatisch mehr nach und man entschuldigt eher Reaktionen, die man nicht nachvollziehen kann. Die Autorin reisst hier in der Geschichte vieles an, erwähnt es ein paar mal und lässt es dann wieder fallen. Vielleicht waren auch ein paar Baustellen zu viel, die eingesetzt wurden. Und vielleicht wäre weniger mehr gewesen? Ein Unfall in der Vergangenheit, der vielleicht ein Mordversuch sein könnte?.eine schwierige mit Andeutungen gespickte Kindheit der Protagonistin?eine Nachbarin, bei der man sich fragt was für ein Ziel sie verfolgt?.eine schüchterne Tochter, die vielleicht und vielleicht auch nicht von der Nachbarin manipuliert wird?ein möglicher Seitensprung von Frank? das sind doch einige Baustellen, und die Handlung wirkt dadurch sprunghaft und gekünstelt. Erst gegen Schluss finden ein paar offene Fäden zusammen, wenn bei mir jedoch auch noch Fragen offen bleiben. Irgendwann kam die Autorin dann auf den Punkt und das Zentrum der Story. Und ich habe mich gefragt, was denn nun Einbildung und was die Wahrheit ist? Ab da habe ich Spannung gefühlt ?leider erst spät und im zweiten Drittel des Buches. Leider war mir das Motiv dann schlussendlich zu konstruiert, wenn auch der Plot sehr ausgeklügelt ist. Die Idee habe ich so noch nie gelesen, doch irgendwie hat mich die Handlung und die Ausführung nicht überzeugt. Verwirrend könnte sein, dass es schon einen Krimi mit dem Titel gibt. "Die achte Todsünde" von Barbara Krohn, erschienen 2008.