Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Der falsche Amerikaner

Ein Doppelleben als deutscher KGB-Spion in den USA

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Am 8. Oktober 1978 passierte der Kanadier William Dyson am Flughafen in Chicago ohne Probleme die Einreisekontrollen. Zwei Tage später hörte er auf zu existieren. Dysons Identität war eine Erfindung des KGB, um einen ihrer Rekruten aus der DDR in die USA einzuschleusen. Der Plan ging auf. Ein junger, ehrgeiziger Agent begann ein neues Leben im Westen: Jack Barsky. Ein Jahrzehnt lang führte er im Kalten Krieg Geheimoperationen aus, bis sich seine Loyalität plötzlich auf überraschende Weise änderte und alles in Frage stellte, an das er geglaubt hatte. Jack Barsky enthüllt die Geheimnisse seiner beiden Leben zwischen Ost und West.
Portrait
Jack Barsky, Jahrgang 1949, wurde als Albrecht Dittrich aus Jena vom KGB rekrutiert und diente im Kalten Krieg 10 Jahre als "schlafender" Agent in den USA. 20 Jahre blieb er unentdeckt. 1997 enttarnte ihn das FBI. Seitdem wurde seine außergewöhnliche Geschichte von vielen Medien in den USA und in Deutschland erzählt (u.a. im Spiegel). Heute lebt Barsky als amerikanischer Staatsbürger mit seiner Frau Shawna und der jüngsten Tochter Trinity in Georgia.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 424
Altersempfehlung 30 - 50
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7751-5826-8
Verlag SCM Hänssler
Maße (L/B/H) 22,1/14,6/4,3 cm
Gewicht 676 g
Originaltitel Deep Undercover: My Secret Life and Tangled Allegiances
Abbildungen inkl. 8-seitigem Bildteil
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Silvia Lutz, Sandra Binder
Verkaufsrang 92248
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Ein spannendes Buch von der ersten bis zur letzten Seite.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Hoyerswerda

Sicher geht es in dieser Geschichte nicht so rasant zu wie in den James-Bond-Filmen, dennoch kann es Jack Barsky mit den Geheimagenten im Kino allemal aufnehmen. Die Erzählungen der einzelnen Lebensabschnitte sind sehr auf den Punkt gebracht, es gibt keine langen Umschreibungen und dennoch ist man sofort gefesselt und es wird nie langweilig. Die eher nüchterne Erzählweise stört dabei überhaupt nicht. Jack Barskys Entwicklung in den Staaten kam für mich überraschend und am Ende bleibt die Frage: Für welche seiner Identitäten wird er sich entscheiden?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
0
0

Spät, aber nicht zu spät: Ein Spion findet seine wahre Identität
von einer Kundin/einem Kunden aus Schaffhausen am 04.09.2018

Wirklich unglaublich, was sich die DDR-Regierung alles einfallen liess, um den in ihren Augen korrupten Wes-ten mit Geheimdienstleuten zu unterlaufen. So holen sie zum Beispiel einen hervorragenden Wissenschaftler, der auf dem Sprung zu einer steilen Karriere als Universitätsprofessor ist, mit verlockenden Angeboten in ihr Boot ... Wirklich unglaublich, was sich die DDR-Regierung alles einfallen liess, um den in ihren Augen korrupten Wes-ten mit Geheimdienstleuten zu unterlaufen. So holen sie zum Beispiel einen hervorragenden Wissenschaftler, der auf dem Sprung zu einer steilen Karriere als Universitätsprofessor ist, mit verlockenden Angeboten in ihr Boot und machen ihn mit einer jahrelangen Ausbildung zu einem Spitzendiplomaten des KGB. Albrecht Dittrich "stirbt", bekommt als Jack Barsky eine neue Identität und wird in die USA eingeschleust. Er lebt eigentlich zwei Leben und hat sowohl in Berlin wie in New York eine Frau und Kinder. 1988, kurz vor dem Fall der Berliner Mau-er, befreit er sich ausgerechnet mit einer weiteren Lüge ("Ich habe Aids!") aus den Fängen des KGB. Endlich kann er in den USA ein normales Leben aufbauen. In einem "Epilog" zieht der über 60-jährige Barsky eine kritische Bilanz seines Lebens: Für seine Generation in der DDR war es damals normal, "die Götter des internationalen Kommunismus anzubeten. Es gab keine andere Möglichkeit." Er liebte die Herausforderung, kritische Fragen wurden einfach ausgeblendet. Ohne Gottes Füh-rung fehlte die moralische Instanz, fehlten Massstäbe, mit denen man das herrschende System hätte hinterfra-gen können. "Aber diese Unwissenheit befreite mich nicht von meiner Schuld" – eine bittere Erkenntnis im Blick auf seine verlorenen Jahre als Spion. Der FBI-Beamte, der Jack Barsky monatelang observiert und später stundenlang verhört hatte, staunt darüber, dass der Geheimagent Barsky nach seinem Abschied vom KGB unter der Last seines verpfuschten Lebens nicht zusammengebrochen war: "Gescheiterte Ehen, im Stich gelassene Kinder, Kampf auf verlorenem Posten, finanzielle Ungewissheit, der ganze Müll eines Agentenlebens...". Jack Barsky hat die Kurve gekriegt und ist nicht abgestürzt. Auch wenn er viele Narben davongetragen hat, kämpft er weiter, ohne sich zu beklagen, und versucht, Verantwortung zu übernehmen und das Richtige zu tun. Ein Meisterstück von Gottes Massarbeit schildert der Autor gegen Ende des Buches. Die harte Schale des Ge-heimagenten zerbricht, als er die echte Liebe entdeckt, interessanterweise nicht zu einer Frau, sondern zu sei-ner kleinen Tochter Chelsea. Seine neue Assistentin, eine bewusste Christin, führt ihn behutsam zum christli-chen Glauben. Durch sie lernt er eine lebendige Gemeinde kennen, für ihn etwas völlig Neues. Religion war zu DDR-Zeiten tabu. Er wendet sich bewusst an Jesus Christus, bittet ihn um Vergebung für seine problematische Vergangenheit und bekommt von ihm eine neue Identität. Gott schenkt ihm auch die Kraft, zerbrochene und jahrelang verschüttete Beziehungen zu heilen, auch zu seinen Kindern aus früheren Beziehungen. Kein Happy End zwar, aber Barskys Wende ist authentisch und beeindruckend.

Spannender Blick hinter die Spionage-Kulissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 06.04.2018

Albrecht Dittrich, William Dyson, Jack Barsky – wer ist dieser Mann, der so viele Namen hatte? Im Auftrag des KGB wurde er im Kalten Krieg in die USA eingeschleust und begann dort unter dem Namen Jack Barsky ein Doppelleben zu führen. Nach außen ein ganz normaler Familienvater, aber insgeheim führte er Geheimaufträge für den KGB... Albrecht Dittrich, William Dyson, Jack Barsky – wer ist dieser Mann, der so viele Namen hatte? Im Auftrag des KGB wurde er im Kalten Krieg in die USA eingeschleust und begann dort unter dem Namen Jack Barsky ein Doppelleben zu führen. Nach außen ein ganz normaler Familienvater, aber insgeheim führte er Geheimaufträge für den KGB aus. Doch schließlich änderte sich seine Loyalität. Eine beeindruckende und überaus spannende Geschichte. Selten bekommt man so einen Einblick in das Leben eines Spions zur Zeit des Kalten Krieges. Dass es sie gab, wissen wir im Grunde alle, aber mehr auch nicht. Jack Barsky wagte einen mutigen Schritt, als er sich im Land des „Feindes“, das zu seiner Heimat geworden war, dazu entschloss, den KGB hinter sich zu lassen. Doch zunächst erfahren wir in seinem Buch, wie es überhaupt dazu kam, dass er Spion wurde. Seine Kindheit war dafür ebenso ausschlaggebend wie seine Schul- und Studienzeit. Schließlich erfordert es eine besondere Geisteshaltung, um Agent zu werden: Loyalität dem eigenen Land gegenüber, die bedingungslose Überzeugung, dass man im Recht ist und der andere der Feind, Abhärtung und Gefühlskälte. Über all dies verfügte Jack Barsky, zumindest eine Zeit lang. Im Nachhinein sagt er, dass er zu einer ungünstigen Zeit an einem ungünstigen Ort geboren wurde. Auch die ständige Knappheit an praktisch allem, die damals in Ostdeutschland vorherrschte, trug zu seiner Entwicklung bei. Er schreibt klar und spricht, schonungslos sich selbst gegenüber, von allen Fehlern, die er begangen hat und Entscheidungen, die er treffen musste. Eine Ehrlichkeit, die ihn sehr menschlich und sympathisch und das Buch lesenswert macht. Es war mit Sicherheit nicht einfach, über all diese Dinge zu berichten. Aber Jack wollte endlich mit der Vergangenheit abschließen und sich dem zuwenden, was er in den USA gefunden hat und was ihn schließlich verändert hat: den Menschen, die er liebt. Als er seine neugeborene Tochter das erste Mal sah, wurde er von solch einer bedingungslosen Liebe überwältigt, dass er sie später, als der Befehl zum Rückzug kam, nicht einfach im Stich lassen konnte. Fazit: Eine weitere Geschichte, die zeigt, was das Leben manchmal für merkwürdige Wege geht. Auf jeden Fall ein sehr spannendes Buch mit einer außergewöhnlichen Geschichte. Jedoch, das ist mein einziger Kritikpunkt, steht größtenteils die spannende Geschichte zu sehr im Vordergrund, während Gedanken und Gefühle zurückstehen müssen. Oft werden Entwicklungen auch schon in Andeutungen vorweggenommen. Dennoch ein wirklich lesenswertes Buch.

Der falsche Amerikaner
von tigerbaer/heinz60 aus Karlsruhe am 02.04.2018

Auf das Buch „Der falsche Amerikaner“ wurde ich von meiner Frau aufmerksam gemacht und der Inhalt machte mich wider Erwarten tatsächlich neugierig auf das Buch. Jack Barsky wurde den Nachkriegsjahren in Ostdeutschland geboren und wuchs in der DDR auf. Von Kindesbeinen an wird er in der Ideologie des Sozialismus geschult und ... Auf das Buch „Der falsche Amerikaner“ wurde ich von meiner Frau aufmerksam gemacht und der Inhalt machte mich wider Erwarten tatsächlich neugierig auf das Buch. Jack Barsky wurde den Nachkriegsjahren in Ostdeutschland geboren und wuchs in der DDR auf. Von Kindesbeinen an wird er in der Ideologie des Sozialismus geschult und glaubt mit aller Inbrunst an das System. Von der Schule bis zum Ende des Studiums durchläuft er alle Phasen der Indoktrinierung innerhalb des Systems hinter dem Eisernen Vorhang. Als er aufgefordert wird für die Sowjetunion als Agent zu arbeiten stimmt er mit Begeisterung zu und lässt sich ausbilden, voller Überzeugung das Richtige zu tun. Er wird in die USA geschickt und soll sich dort unter einer falschen Identität ein neues Leben aufbauen. Trotz beginnender Zweifel bleibt Jack seiner Mission treu und baut sich ein bürgerliches Leben in den USA auf. Er heiratet und wird Vater von mehreren Kindern. Im Lauf der Jahre erkennt er, dass vieles nicht so klar ist wie es ihm beigebracht wurde und es kein reines Schwarz und Weiß gibt. Als er den Befehl zur Rückkehr bekommt ersinnt er eine List um in den USA bleiben zu können. Nur kurze Zeit später wird er enttarnt und das FBI beginnt mit den Verhören, bei denen er äußerst kooperativ mit arbeitet. Es kommt daraufhin anstelle einer Gefängnisstrafe zu einer Begnadigung. Alle Ereignisse, die ihn als Agent immer wieder vor einer Enttarnung bzw. Strafe geschützt haben, sieht er als Zeichen Gottes, schwört dem anerzogenen Atheismus ab und lässt sich taufen. Der Klappentext auf der Buchrückseite kündigt eine mitreißende Geschichte an und diesen Eindruck kann ich nach der Lektüre des Buches nur bestätigen. Dank eines leicht verständlichen Schreibstils wird man schnell in den Bann des spannend geschriebenen Lebensberichts mit seinen ulkigen Anekdoten, aber auch vielen ernsten Passagen gezogen. Wer allerdings einen Agenten ala James Bond 007 erwartet, wird hier eher enttäuscht werden. Den Leser erwartet stattdessen die Realität in einer noch nicht lange zurückliegenden Vergangenheit mit all ihren Illusionen und Ängsten, die solch ein Leben im Schatten mit sich bringt. Von mir bekommt die Biographie „Der falsche Amerikaner“ 5 Bewertungssterne!