Warenkorb
 

Captain Fantastic

Rezension
Von "Rekord", ihrem letzten Longplayer, konnten die Fantastischen Vier über alle Kanäle hinweg mehr als 300.000 Einheiten absetzen. Mit "Captain Fantastic", ihrem zehnten Studioalbum, zeigt das Quartett, dass es auch 2018 noch künstlerische Relevanz besitzt. Michi Beck, Thomas D, Smudo und Andy.Ypsilon müssen sich eigentlich nichts mehr beweisen. Seit 1989 sind die Vier nun erfolgreich in Sachen deutschsprachiger HipHop unterwegs. In dieser Zeit hat sich nicht nur die HipHop-Szene grundlegend geändert. Mit "Captain Fantastic" legen die Fantastischen Vier ihre Version zeitgemäßer Popmusik vor. Dabei nimmt der Titel keineswegs Bezug auf die gleichnamige Comicfigur aus dem Marvel-Universum. Captain Fantastic ist für die Band eine Geisteshaltung und eben kein billiger Scherz über ihren eigenen Legendenstatus. Wie konzentriert die Oldschool-HipHopper zusammen mit DJ Thomilla, Conrad Hensel, dem Münchner Songwriter Enik, dem Produzentenduo Hitnapperz aus Minden und Digitalism an die Produktion der neuen Platte herangegangen sind, zeigt schon der imposante Opener und Titeltrack. Und auch danach reihen die Fantastischen Vier einen guten Song an den nächsten. Die Band besinnt sich auf die traditionellen Tugenden des Sprechgesangs: Wortspiele, Reime und Pointen. Der Humor kommt dabei auch diesmal nicht zu kurz und trotzdem spielen auch politische Botschaften eine Rolle, die aber nie plakativ in den Mittelpunkt gestellt werden. Unterstützung holte sich die Gruppe im textlichen Bereich zudem von Samy Deluxe, Curse, Damion Davis, Denyo und Sera Finale. Entstanden ist so ein Album, das alte Fans zufrieden stellen dürfte, dabei aber musikalisch keineswegs in der Vergangenheit verharrt. Auch die weiteren Gäste hinterlassen auf "Captain Fantastic" ihre Spuren, allen voran Clueso, der die Fantastischen Vier beim Titel "Zusammen" zu neuen Höchstleistungen anspornt. Aber auch Flo Mega macht seine Sache beim Track "Hot" mit Zeilen wie "Das mit dem halbvollen Glas ist nämlich gar nicht so schwer/Denn erst gießt du was ein und dann trinkst du es leer" mehr als gut, ebenso wie Tom Gaebel, der mit seiner Stimme die Reprise-Version der Nummer "Hitisn" prägt. Und der zum Schluss platzierte Song, "Weitermachen", ist durchaus wörtlich zu nehmen. Die Fantastischen Vier präsentieren mit "Captain Fantastic" eine Platte, die erstaunlich frisch klingt und die man als gemeingültigen Appell an die künstlerische Freiheit verstehen sollte. Norbert Schiegl (Quelle/Copyright: G+J Entertainment Media)
Portrait
Die Fantastischen Vier, auch Fanta4, sind eine in den 1980er Jahren gegründete deutsche Hip-Hop-Band aus Stuttgart. Das Quartett besteht aus den Musikern Smudo (Michael Bernd Schmidt), Hausmeister Thomas D (Thomas Dürr) und Michi Beck bzw. Dee Jot Hausmarke (Michael Beck) sowie dem als Produzenten fungierenden And.Ypsilon (Andreas Rieke). Seit 1989 ist Andreas Läsker Manager der Gruppe.
Seit ihrer Gründung erfindet die Band sich immer wieder neu und schafft es so, auch nach 25 Jahren bei ihrer "Silberhochzeit" (2014) noch generationenübergreifend zu begeistern.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 27.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 0190758063829
Genre Deutschpop
Hersteller Sony Music Entertainment
Verkaufsrang 90
Musik (CD)
17,99
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Buch dabei - versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.