Warenkorb
 

Die Charité

Roman. Originalausgabe

Die Charité 1

Sternstunden der Medizin

Berlin, 1831. Seit Wochen geht die Angst um, die Cholera könne Deutschland erreichen – und als auf einem Spreekahn ein Schiffer unter grauenvollen Schmerzen stirbt, nimmt das Schicksal seinen Lauf. In der Charité versuchen Professor Dieffenbach und seine Kollegen fieberhaft, Überträger und Heilmittel auszumachen: ein Wettlauf gegen die Zeit. Während die Ärzte um das Überleben von Tausenden kämpfen, führen drei Frauen ihren ganz persönlichen Kampf: Gräfin Ludovica, gefangen in der Ehe mit einem Hypochonder, findet Trost und Kraft in den Gesprächen mit Arzt Dieffenbach. Hebamme Martha versucht, ihrem Sohn eine bessere Zukunft zu bieten, und verdingt sich im Totenhaus der Charité. Die junge Pflegerin Elisabeth entdeckt die Liebe zur Medizin und - verbotenerweise - zu einem jungen Arzt ...

Die Charité - Geschichten von Leben und Tod, von Hoffnung und Schicksal im wohl berühmtesten Krankenhaus Deutschlands.

Portrait

Ulrike Schweikert arbeitete nach einer Banklehre als Wertpapierhändlerin, studierte Geologie und Journalismus. Seit ihrem fulminanten Romandebüt «Die Tochter des Salzsieders» ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen historischer Romane. «Die Charité. Hoffnung und Schicksal» schaffte es in die Top 10 Bestsellerliste. Ulrike Schweikert lebt und schreibt in der Nähe von Stuttgart.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 496
Erscheinungsdatum 26.06.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27451-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,1/13,5/4,3 cm
Gewicht 596 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 1.487
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar, Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die Charité

  • Band 1

    87933237
    Die Charité
    von Ulrike Schweikert
    (111)
    Buch
    14,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    140701984
    Charité. Aufbruch und Entscheidung
    von Ulrike Schweikert
    Buch
    14,99

Buchhändler-Empfehlungen

Ein unglaublich gutes Zeitzeugnis.
Drei Frauen die in Berlin 1831 gegen Konventionen umd für Freiheit und Gleichberechtigung kämpfen. Alles unter dem Schatten der Cholera.
Ein unglaublich gutes Zeitzeugnis.
Drei Frauen die in Berlin 1831 gegen Konventionen umd für Freiheit und Gleichberechtigung kämpfen. Alles unter dem Schatten der Cholera.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Erschreckend zu lesen, wie die Zustände im 19.Jahrhundert in diesem Land waren.Nichts für zarte Nerven. Erschreckend zu lesen, wie die Zustände im 19.Jahrhundert in diesem Land waren.Nichts für zarte Nerven.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Jena

3 unangepaßte Frauen und ihre Schicksale vor dem Hintergrund einer spannenden Zeit. Das Ganze kombiniert mit einem Einblick in die Medizingeschichte. Unterhaltsam und lesenswert! 3 unangepaßte Frauen und ihre Schicksale vor dem Hintergrund einer spannenden Zeit. Das Ganze kombiniert mit einem Einblick in die Medizingeschichte. Unterhaltsam und lesenswert!

Stefanie Schmidt, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Obwohl ich Historienschinken selten schätze, hat mich "Die Charité" echt begeistert. Die Kombination aus fesselnd, dramatisch und informativ sucht ihresgleichen. Prima Schmöker! Obwohl ich Historienschinken selten schätze, hat mich "Die Charité" echt begeistert. Die Kombination aus fesselnd, dramatisch und informativ sucht ihresgleichen. Prima Schmöker!

„Drei Frauen und die Medizin“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Während im heißen August 1831 in der Berliner Charité der Kampf die Cholera beginnt, führen die Hebamme und spätere Sektionsassistentin Martha Vogelsang sowie die ehrgeizige Krankenwärterin und spätere Diakonisse Elisabeth Bergmann ihren eigenen Kampf. Ihr Interesse für die Anfänge der modernen Medizin führt auch die Gräfin Ludovica täglich in das Berliner Krankenhaus.
Ulrike Schweikert gelingt es den Zeitgeist des Kaiserreiches, inbesondere die Stellung der Frau sehr gut einzufangen. Gekonnt werden fiktive Schicksale mit realen Ereignissen verknüpft – Schicksale, die sehr zu Herzen gehen. Ein interessanter, informativer, unterhaltsamer, fesselnder historischer Roman.
Während im heißen August 1831 in der Berliner Charité der Kampf die Cholera beginnt, führen die Hebamme und spätere Sektionsassistentin Martha Vogelsang sowie die ehrgeizige Krankenwärterin und spätere Diakonisse Elisabeth Bergmann ihren eigenen Kampf. Ihr Interesse für die Anfänge der modernen Medizin führt auch die Gräfin Ludovica täglich in das Berliner Krankenhaus.
Ulrike Schweikert gelingt es den Zeitgeist des Kaiserreiches, inbesondere die Stellung der Frau sehr gut einzufangen. Gekonnt werden fiktive Schicksale mit realen Ereignissen verknüpft – Schicksale, die sehr zu Herzen gehen. Ein interessanter, informativer, unterhaltsamer, fesselnder historischer Roman.

„Spannend und intere“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Eine hochinteressante Geschichte über das Leben um 1830 in Berlin und natürlich in der berühmten Charité. Ich habe viel erfahren über die Anfänge der Chirurgie und was es damals bedeutet hat, krank zu sein. Sehr informativ und verpackt in schöne und spannende Geschichten der Protagonisten. Eine hochinteressante Geschichte über das Leben um 1830 in Berlin und natürlich in der berühmten Charité. Ich habe viel erfahren über die Anfänge der Chirurgie und was es damals bedeutet hat, krank zu sein. Sehr informativ und verpackt in schöne und spannende Geschichten der Protagonisten.

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Eine flott wegzulesende Geschichte über die Umbruchjahre der Charite gewürzt mit interssanten weiblichen Figuren. Unterhaltsam. Eine flott wegzulesende Geschichte über die Umbruchjahre der Charite gewürzt mit interssanten weiblichen Figuren. Unterhaltsam.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Muenster

Toller medizinischer Historienroman! Es wäre toll, wenn es zu einer Fortsetzung kommt. Toller medizinischer Historienroman! Es wäre toll, wenn es zu einer Fortsetzung kommt.

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Die Charité ist eines der bekanntesten Krankenhäuser Deutschlands. In diesem Buch wird das Krankenhaus zum Schauplatz, in dem drei Frauen mit ihrem Schicksal kämpfen. Klasse! Die Charité ist eines der bekanntesten Krankenhäuser Deutschlands. In diesem Buch wird das Krankenhaus zum Schauplatz, in dem drei Frauen mit ihrem Schicksal kämpfen. Klasse!

„Liebe und Leid liegen nirgends so nah beieinander wie in der Char“

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Die Berliner Charité. Schauplatz für viele dramatische Leiden. Zudem eine Zeit der Ungleichbehandlung der Geschlechter. All dieses verpackt in einer mitreißenden Geschichte. Ein sehr kurzweiliger historischer Roman gepaart mit der ein oder anderen Liebesgeschichte. Die Berliner Charité. Schauplatz für viele dramatische Leiden. Zudem eine Zeit der Ungleichbehandlung der Geschlechter. All dieses verpackt in einer mitreißenden Geschichte. Ein sehr kurzweiliger historischer Roman gepaart mit der ein oder anderen Liebesgeschichte.

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Wer, wie ich, die Serie "Charité" weg gesuchtet hat, wird diesen Roman lieben! Die Geschichten sind andere, das Hospital ist dasselbe. Immer wieder faszinierend und sehr spannend! Wer, wie ich, die Serie "Charité" weg gesuchtet hat, wird diesen Roman lieben! Die Geschichten sind andere, das Hospital ist dasselbe. Immer wieder faszinierend und sehr spannend!

Christine Kais, Thalia-Buchhandlung Peine

Ein mitreißender Roman über das Leben in der Charite und die bahnbrechenden Erfolge in der Medizin am Anfang des 20.Jahrhunderts. Ein mitreißender Roman über das Leben in der Charite und die bahnbrechenden Erfolge in der Medizin am Anfang des 20.Jahrhunderts.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler

Sehr beeindruckend ! Ich konnte es an einem Nachmittag durchlesen ! Sehr beeindruckend ! Ich konnte es an einem Nachmittag durchlesen !

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Medizingeschichte auf unterhaltsame Art, schnörkellos erzählt, ohne Scheu vor der Schilderung drastischer Zustände dieser Zeit. Intelligente und gut erzählte Lektüre. Medizingeschichte auf unterhaltsame Art, schnörkellos erzählt, ohne Scheu vor der Schilderung drastischer Zustände dieser Zeit. Intelligente und gut erzählte Lektüre.

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein toller historischer Roman, in dem 3 Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten um ihr Schicksal kämpfen, welches eng mit der berühmten Charite verbunden ist! Ein toller historischer Roman, in dem 3 Frauen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten um ihr Schicksal kämpfen, welches eng mit der berühmten Charite verbunden ist!

Cornelia Dygatz, Thalia-Buchhandlung Dinslaken

Die Autorin übertrifft sich selbst mit diesen außergewöhnlichen, historischen Roman! Zurück zu den Anfängen der Medizin - es geht um Leben u. Tod, Überleben u. Hoffnung. Fesselnd!! Die Autorin übertrifft sich selbst mit diesen außergewöhnlichen, historischen Roman! Zurück zu den Anfängen der Medizin - es geht um Leben u. Tod, Überleben u. Hoffnung. Fesselnd!!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein überraschend spannender Titel, der einen guten Mix aus Fiktion, Historie und Wissenschaft bietet. Starke Frauenperspektiven und die richtige Portion Herz runden das Buch ab. Ein überraschend spannender Titel, der einen guten Mix aus Fiktion, Historie und Wissenschaft bietet. Starke Frauenperspektiven und die richtige Portion Herz runden das Buch ab.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
111 Bewertungen
Übersicht
90
18
3
0
0

EINE BEEINDRUCKENDE REISE DURCH DIE ANFÄNGE DER MEDIZIN.
von Buchwinter am 23.12.2018

In diesem Buch werden eindrucksvoll die Anfänge der Medizin im berühmten Berliner Krankenhaus geschildert. Kaum ein Jahr vergeht, in dem die moderne Technik der Medizin keine bahnbrechenden Erfolge erzielt. Irgendwann wird es dem Mensch vielleicht gelingen, Heilmittel für bisher unheilbare Krankheiten zu erschaffen. Wir sind mittlerweile so ?verwöhnt? von all... In diesem Buch werden eindrucksvoll die Anfänge der Medizin im berühmten Berliner Krankenhaus geschildert. Kaum ein Jahr vergeht, in dem die moderne Technik der Medizin keine bahnbrechenden Erfolge erzielt. Irgendwann wird es dem Mensch vielleicht gelingen, Heilmittel für bisher unheilbare Krankheiten zu erschaffen. Wir sind mittlerweile so ?verwöhnt? von all den Möglichkeiten der Medizin, dass man gar nicht glauben kann, wie es einmal war. Das Buch ?Die Charité? handelt von dem bekannten Krankenhaus in Berlin und spielt um 1830. Der Einstieg ins Buch beschreibt die schreckliche Situation, als die Cholera ausbricht und ein Massensterben nicht zu verhindern ist. Schockierende Zustände, zu wenig - und vor allem ungelerntes Personal - und grausame Behandlungsmethoden waren hier an der Tagesordnung. Teilweise musste ich wirklich sehr schlucken, als gewisse Krankheiten beschrieben wurden, Leichen seziert wurden oder OPs ohne Narkose stattgefunden haben. Das Grundgerüst bilden drei Frauen, die zu dieser Zeit leben. Eine wohlhabende Gräfin, die aber von all ihrem Reichtum gelangweilt ist und mehr für die Forschung bewirken möchte. Eine Wärterin in der Charité, die Mitgefühl und Güte selbst bei den schwierigsten Patienten walten lässt. Sie hinterfragt kritisch barbarische Behandlungsmethoden und lässt sich nicht täuschen. Die dritte Frau ist eine angesehene Hebamme, die nach einem schlimmen Erlebnis zur Charité wechselt. Der männliche Hauptprotagonist ist ein Arzt, der sowohl eine Privatklinik betreibt als auch die Kranken im Charité versorgt. Zusätzlich forscht er an Krankheiten und setzt sich zusammen mit der Gräfin für Verbesserungen in der Medizin ein. Das Verhältnis zwischen Ereignissen aus der Medizin und dem Leben der Protagonisten ist für mich perfekt abgestimmt. Als Leser ist es sehr beeindruckend, wie sich immer mehr in der Medizin tut und für diese Zeit bahnbrechende Durchbrüche erzielt werden. Das Buch ist interessant und schockierend zugleich. Bei einigen Beschreibungen hat es mir wirklich den Atem genommen. Der Schreibstil von Ulrike Schweikert gefällt mir sehr gut. Er ist zwar sachlich, aber trotzdem zu jedem Zeitpunkt verständlich, detailliert und eindringlich. An einigen Stellen finde ich es zu ausschweifend und Sachverhalte, die für den Lauf der Story nicht dienlich sind, zu arg ausgeführt werden. FAZIT. Ein wahnsinnig interessantes Buch, das Einblick in die Anfänge der Medizin gibt. Ohne diese Fehlschläge, die Misserfolge oder einfach durch das Ausprobieren früher, wären wir heute nicht da, wo wir nun sind. Die Autorin hat mich wirklich begeistert. Das Werk ist nichts für zarte oder schwache Nerven, aber auf jeden Fall lesenswert. Ich kann es wirklich empfehlen, wenn man sich für Medizin oder die Zeit an sich interessiert. Ein halbes Lesezeichen ziehe ich aufgrund der Langatmigkeit an einigen Passagen ab. Bewertung: 4,5 von 5 Lesezeichen.

Anfänge der Charité
von einer Kundin/einem Kunden aus Barsinghausen am 25.10.2018

Zu Anfang wird die Entstehung einer Choleraepedemie in Berlin 1831 geschildert, wodurch man als Leser nach und nach die Hauptfiguren kennen lernt. Die Ärzte der Cha-rité suchen verzweifelt nach den Ursachen, allen voran Dr. Dieffenbach. Durch die Cholera kommt die Hebamme Martha in eine verzwickte Situation und Elisabeth wird... Zu Anfang wird die Entstehung einer Choleraepedemie in Berlin 1831 geschildert, wodurch man als Leser nach und nach die Hauptfiguren kennen lernt. Die Ärzte der Cha-rité suchen verzweifelt nach den Ursachen, allen voran Dr. Dieffenbach. Durch die Cholera kommt die Hebamme Martha in eine verzwickte Situation und Elisabeth wird Wärterin in der Charité. Der Roman ist toll aufgebaut, mit den Geschichten der verschiedenen Charak-tere, die ineinander greifen. Dazu auch Personen, die real waren, was ich ganz besonders gut finde. Die Vermischung mit persönlichen Geschichten, den Möglichkeiten der Medizin zu der damaligen Zeit und verschiedenen ?Fällen? in der Charité hat mir sehr gut gefallen. Manchmal hätte ich den Ärzten gern zugerufen, dass sie doch steril arbeiten müssen, doch das war damals noch nicht bekannt. Der Roman macht auch klar, was für eine Ent-wicklung die Medizin machte und dass der Beruf der Pflegerin noch nie besonders gut angesehen, bezahlt war. Eine umfassende Geschichte, die richtig gut geschrieben ist und die neben Lesespaß auch noch interessante Einblicke in die damalige Medizin bietet. Ich hätte einfach noch gerne weiter gelesen. Somit eine klare Leseempfehlung von mir.

von einer Kundin/einem Kunden aus Dinslaken am 25.10.2018
Bewertet: anderes Format

Der Roman hat nichts mit der Serie zu tun. Ulrike Schweikert lässt die Anfänge der Charité gekonnt wieder auferstehen. Spannung bis zum Schluss. Großartig!