Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Mit anderen Augen

Wie ich durch meine Tochter lernte, die Welt neu zu sehen

(17)
In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat.
Portrait
Fabian Sixtus Körner, geboren 1981, ist Designer, Fotograf, Innenarchitekt und Blogger. Anfang 2010 begann er die Welt zu bereisen und für Kost und Logis zu arbeiten. Seine Erfahrungen über diese Reisen verarbeitete er in dem Buch JOURNEYMAN, das ein Spiegel-Bestseller wurde und wochenlang ganz oben auf der Bestsellerliste stand. Körner lebt mit seiner Frau und Tochter in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 11.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86493-060-7
Verlag Ullstein extra
Maße (L/B/H) 20,5/14,2/2,7 cm
Gewicht 365 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 51.708
Buch (Paperback)
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Dieses Buch erzählt ehrlich und authentisch die Geschichte eines stolzen Papas, der sich gegen alle Widrigkeiten dem Abenteuer Down-Syndrom stellt und dabei ganz viel Mut beweist! Dieses Buch erzählt ehrlich und authentisch die Geschichte eines stolzen Papas, der sich gegen alle Widrigkeiten dem Abenteuer Down-Syndrom stellt und dabei ganz viel Mut beweist!

Mathias Kempowski, Thalia-Buchhandlung Schwerin

Körner gewährt uns gewohnt ehrliche Einblicke in sein Nomadendasein und zeigt, dass vermeintliche Schreckensnachrichten viel Positives mit sich bringen können. Körner gewährt uns gewohnt ehrliche Einblicke in sein Nomadendasein und zeigt, dass vermeintliche Schreckensnachrichten viel Positives mit sich bringen können.

„Absolut lesenswert“

Bianca Hahn, Thalia-Buchhandlung Bremerhaven

Eine berührende Geschichte, in der Eltern die Geburt ihres Kindes Yanti, mit Trisomie 21, als Geschenk, nicht als Last sehen! Eine berührende Geschichte, in der Eltern die Geburt ihres Kindes Yanti, mit Trisomie 21, als Geschenk, nicht als Last sehen!

Katrin Köber, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Es ist nicht nur ein Buch über das Reisen sondern auch eine Lebensgeschichte, die nicht nur berührt, auch inspiriert und vor allem ein gutes und positives Gefühl hinterlässt. Toll! Es ist nicht nur ein Buch über das Reisen sondern auch eine Lebensgeschichte, die nicht nur berührt, auch inspiriert und vor allem ein gutes und positives Gefühl hinterlässt. Toll!

„Mit anderen Augen sehen...“

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Eine tolle Kombination aus Reisebericht und den ersten Erfahrungen als Vater eines Kindes mit Downsyndrom. Berührend stellt der Autor klar, dass es keineswegs ein Unheil ist, ein Kind mit Downsyndrom zu bekommen. Viel Freude und Glück kann dahinter stecken.
Ein wirklich schöner und mitmachender Bericht.
Eine tolle Kombination aus Reisebericht und den ersten Erfahrungen als Vater eines Kindes mit Downsyndrom. Berührend stellt der Autor klar, dass es keineswegs ein Unheil ist, ein Kind mit Downsyndrom zu bekommen. Viel Freude und Glück kann dahinter stecken.
Ein wirklich schöner und mitmachender Bericht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
12
4
0
1
0

Feinfühlig und emotional
von Honigmond am 21.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Zum Klappentext: In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht... Zum Klappentext: In seinem neuesten Buch erzählt Fabian Sixtus Körner, was die Intensivstation für Neugeborene und ein Transitraum gemeinsam haben, wie seine Tochter seinen Blick auf die Menschen und die Welt verändert hat, und warum das Reisen mit Kind und Kegel zu den schönsten Erfahrungen zählt, die er jemals gemacht hat. Mein Leseeindruck: Doch nun zum Buch: Mich hatte der Klappentext angesprochen und ich vermutete einen sehr tiefgründigen und emotionalen Roman. So war es dann auch und mich hat die Geschichte sehr berührt. Der Autor greift ein sehr sensibles und immer noch viel zu wenig beachtetes Thema auf, wo es um eine Krankheit geht, die man heutzutage lieber wegdenken möchte, aber wenn man sich ein wenig mit der Thematik befasst, verliert sie ganz schnell an Schrecken und man erfährt, dass die Menschen, welche unter dieser Krankheit leiden, ganz besondere Menschen sind und es verdient haben, in unserer Gesellschaft genauso wie ein gesunder Mensch anerkannt zu werden. Ein sehr emotionales Buch, aber auch sehr feinfühlig geschrieben und auch zum wachrütteln. Mein Fazit: Ein Buch, was man gelesen haben sollte und ein Thema, was viel mehr Präszenz verdient. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne.

Ein Gefühl von Freiheit
von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2018

Eine sehr berührende Geschichte, die ausdrucksvoll erzählt wurde und zum Nachdenken anregt. Man sehnt sich ebenfalls augenblicklich nach Freiheit und Abenteuern

Vom Journey-Man zur Journey-Family
von SABO am 17.07.2018

Fabian Sixtus Körner - Mit anderen Augen Der Journeyman erzählt von seinem bisher größtem Abenteuer. Eigentlich begann es vor vielen Jahren unter einer alten Eiche in einem kleinen verschlafenen Nest im Taunus. Mit seiner kessen Schulfreundin Nico, berät er sich über zukünftige Exkursionen. Frei nach dem Motto "Die Welt ist unser... Fabian Sixtus Körner - Mit anderen Augen Der Journeyman erzählt von seinem bisher größtem Abenteuer. Eigentlich begann es vor vielen Jahren unter einer alten Eiche in einem kleinen verschlafenen Nest im Taunus. Mit seiner kessen Schulfreundin Nico, berät er sich über zukünftige Exkursionen. Frei nach dem Motto "Die Welt ist unser Spielplatz, der Himmel die Grenze". Auf seinem Trip über dem Erdball trifft er Nico wieder. Nach den dramatischen Entwicklungen auf Kuba und seinem Reisekonto, gewährt sie ihm Zuflucht und Frieden in ihrem Haus in der Karibik. Die Unozeit auf der Dominikanischen Republik läuft aus und Nico wird von den vereinten Nationen für Simbabwe gebucht. Anhand der Umstände ist ein Wiedersehen zunächst ungewiss, doch die beiden bleiben in Kontakt.. 4 Jahre später kommt Yanti, ihre gemeinsame Tochter auf die Welt. Die lange schmwerzhafte Geburt zerknirscht Fabian, Yanti hat das Downsyndrom. Es wird die einsamste Nacht und auch die nächsten Tage und Wochen quälen Fabian mit düsteren Gefühlen und Fragen, die keiner beantworten kann. Schwindelerregend, die Welt auf dem Kopf gestellt, zu schnell, zu langsam..bis zum Stillstand - der erreicht ist, wenn alles unnötige Denken den Kopf mit Leere füllt. Fabians Zorn richtet sich auch gegen eine normsüchtige Gesellschaft, die weder Raum noch Zeit für besondere Geschöpfe bereithalten kann. Ganz ehrlich und berührend erzählt Fabian von seinen geheimsten Gedanken, es ist ein steiniger Weg sie zu verarbeiten. Yanti schwächelt noch ein bisschen, aber gibt nicht auf, ihre frischgebackenen Eltern mit ihrem Charme zu bezaubern. Pläne kann man konfigurieren, die der Zukunft auch, und Yanti ist ein quirliges Mädchen, das ihren Eltern Mut macht, ihre Freude neu definiert. So wagen die Körners dem kalten deutschen Winter zu entfliehen und nehmen sich mit Yanti eine Auszeit auf der Dominikanischen Republik. Wieder einmal surfen, romantische Sonnenuntergänge und der warme Sand zwischen Yantis Zehen, es tut gut auf Menschen zu treffen, die ihre Herzen nicht verschließen. So unbeschwert und entschleunigt, ist es leichter nach Deutschland zurückzukehren. Dies wird bestimmt nicht der letzte Trip der "Journey-Family" und mit großem Interesse und Spannung, erwarte ich weitere Reisebücher von Fabian, Nico und Yanti. Eine "ehemalige Zukunft" verabschiedet sich, wirft Wurzeln für neue Abenteuer. Was ist möglich, wenn nichts mehr möglich scheint? Alles - wie bei jedem neuen Anfang, nur aus einem anderen Blickwinkel. Man liest es einfach mit anderen Augen, ein guter und treffender Titel für das Buch! Auch das Cover, passt wie kein anderes dazu, es lädt dazu ein, in die Ferne zu schauen und eine Wegstrecke miteinander zu gehen. Spannend, dramatisch, ehrlich und flüssig geschrieben. Durch seine ganz spezielle Art, die Dinge zu schildern, fühlt man sich mit dem Autor und seiner kleinen Familie aufs Innigste verbunden. Ein Buch, das gibt, bitte mehr davon! Eine 5 Sterne-Empfehlung für Fabian Sixtus Körner!