Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Gott jenes Sommers

Roman

(11)

Ein Kind im Krieg: Anfang 1945 muss die zwölfjährige Luisa Norff mit ihrer Mutter und der älteren Schwester aus dem bombardierten Kiel aufs Land fliehen. Das Gut ihres Schwagers Vinzent, eines SS-Offiziers, wird ein unverhoffter Raum der Freiheit: Kein Unterricht mehr, und während alliierte Bomber ostwärts fliegen und immer mehr Flüchtlinge eintreffen, streift die Verträumte durch die Wälder und versucht das Leben diesseits der Brände zu verstehen: Was ist das für eine Beunruhigung, wenn sie den jungen Melker Walter sieht, wer sind die Gefangenen am Klostersee, wohin ist ihre Schwester Billie plötzlich verschwunden, und von wem bekommt die Perückenmacherin eigentlich die Haare? Und als ihr auf einem Fest zu Vinzents Geburtstag genau das widerfährt, wovor sich alle Frauen in jenen Tagen fürchten, bricht Luisa unter der Last des Unerklärlichen zusammen.

War Ralf Rothmanns großer, in fünfundzwanzig Sprachen übersetzter Roman Im Frühling sterben ein aufwühlendes Drama am Rand der Schlachtfelder, so ist Der Gott jenes Sommers eine ebenso erschütternde Geschichte über das Klima von Verblendung und Denunziation in den letzten Monaten eines Krieges, der jedem für immer die Seele verdunkelt und schon eine Zwölfjährige mit Recht sagen lässt: »Ich hab alles erlebt.«

Rezension
»Das Kleingedruckte der Geschichte liege unter der Erde und könne jederzeit explodieren, hat [Alexander] Kluge bemerkt. Für Rothmann ist es explodiert und hat seine wichtigen jüngsten Romane gezeitigt.«

Beatrice von Matt, Neue Zürcher Zeitung 09.06.2018
Portrait

Ralf Rothmann wurde am 10. Mai 1953 in Schleswig geboren und wuchs im Ruhrgebiet auf. Nach der Volksschule (und einem kurzen Besuch der Handelsschule) machte er eine Maurerlehre, arbeitete mehrere Jahre auf dem Bau und danach in verschiedenen Berufen (unter anderem als Drucker, Krankenpfleger und Koch). Er lebt seit 1976 in Berlin.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 230 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.05.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783518757147
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 1771 KB
Verkaufsrang 13.696
eBook
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Drama am Rande des Schlachtfeldes“

Ulrike Walther, Thalia-Buchhandlung Gotha

Ich öffnete das Buch, las die ersten Zeilen und war sofort im Sog dieser Geschichte gefangen.
Schonungslos ehrlich, ohne verurteilend zu sein, schildert Ralf Rothmann die Geschehnisse auf einem Gut in der Nähe Kiels im Frühjahr 1945. Der Alltag und die Ungeheuerlichkeiten im Angesicht des Krieges spiegeln sich in den Handlungen der Protagonisten wider.
Ein bemerkenswerter Roman.
Ich öffnete das Buch, las die ersten Zeilen und war sofort im Sog dieser Geschichte gefangen.
Schonungslos ehrlich, ohne verurteilend zu sein, schildert Ralf Rothmann die Geschehnisse auf einem Gut in der Nähe Kiels im Frühjahr 1945. Der Alltag und die Ungeheuerlichkeiten im Angesicht des Krieges spiegeln sich in den Handlungen der Protagonisten wider.
Ein bemerkenswerter Roman.

Ulrich Kienast, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Die letzten Kriegsmonate aus der Sicht eines Kindes: Luisa erlebt die Alltäglichkeit und Unausweichlichkeit des Schreckens. Anschaulich, beeindruckend, erschütternd. Die letzten Kriegsmonate aus der Sicht eines Kindes: Luisa erlebt die Alltäglichkeit und Unausweichlichkeit des Schreckens. Anschaulich, beeindruckend, erschütternd.

„"Ich habe alles erlebt"“

Matthias Preuschoff, Thalia-Buchhandlung Wuppertal

Kaum ein Autor kann die Stimmung zum Ende des zweiten Weltkrieges besser beschreiben als Ralf Rothmann. Hat er schon in dem grandiosen Vorgänger "Im Frühling sterben" genial die Sinnlosigkeit von "Endsiegparolen" dem trostlosen, aussichtslosen Soldatenleben gegenübergestellt, konzentriert er sich in seinem neuesten Buch genauer auf die einfache Bevölkerung. Zu lesen wie die zwölfjährige Hauptprotagonistin an den Umständen des Krieges verzweifelt, wie sie vieles in ihrem Umfeld einfach nicht versteht und dennoch versucht damit umzugehen lässt den Leser die Verzweiflung einer ganzen Generation spüren.
Kaum ein Autor kann die Stimmung zum Ende des zweiten Weltkrieges besser beschreiben als Ralf Rothmann. Hat er schon in dem grandiosen Vorgänger "Im Frühling sterben" genial die Sinnlosigkeit von "Endsiegparolen" dem trostlosen, aussichtslosen Soldatenleben gegenübergestellt, konzentriert er sich in seinem neuesten Buch genauer auf die einfache Bevölkerung. Zu lesen wie die zwölfjährige Hauptprotagonistin an den Umständen des Krieges verzweifelt, wie sie vieles in ihrem Umfeld einfach nicht versteht und dennoch versucht damit umzugehen lässt den Leser die Verzweiflung einer ganzen Generation spüren.

„Ein eindrucksvoller Roman“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

In seinem neuen Roman lässt der vielfach preisgekrönte Schriftsteller Ralf Rothmann die junge, zwölfjährige Luisa Norff in ihrer unbedarften und recht altklugen, frühreifen Art die letzten Kriegsmonate schildern. Die Idee, einem jungen Mädchen die Stimme zu geben, ist großartig. Wir LeserInnen bangen und hoffen mit ihr und ihrer Familie, können uns das Leben auf dem Lande nach 1945 sehr gut vorstellen. Rothmann fängt die Endzeitstimmung literarisch gut ein, bedient sich dabei bisweilen auch einer eher deftigen Sprache, erzählt dann wieder mit schönem Humor.
Zu empfehlen ist der Roman durchaus jungen Erwachsenen, die mehr über das Ende des nationalsozialistischen Deutschlands und das Leben ihrer Großeltern erfahren möchten.
In seinem neuen Roman lässt der vielfach preisgekrönte Schriftsteller Ralf Rothmann die junge, zwölfjährige Luisa Norff in ihrer unbedarften und recht altklugen, frühreifen Art die letzten Kriegsmonate schildern. Die Idee, einem jungen Mädchen die Stimme zu geben, ist großartig. Wir LeserInnen bangen und hoffen mit ihr und ihrer Familie, können uns das Leben auf dem Lande nach 1945 sehr gut vorstellen. Rothmann fängt die Endzeitstimmung literarisch gut ein, bedient sich dabei bisweilen auch einer eher deftigen Sprache, erzählt dann wieder mit schönem Humor.
Zu empfehlen ist der Roman durchaus jungen Erwachsenen, die mehr über das Ende des nationalsozialistischen Deutschlands und das Leben ihrer Großeltern erfahren möchten.

„Eindringliche Erzählung“

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Rothmann schildert die letzten Kriegsmonate aus der Perspektive der 12jährigen Luisa. Das Gut in der Nähe von Kiel, auf dem das Mädchen mit seiner Familie lebt, liegt an dem ehemaligen "Ochsenweg", einem Ort, der im 30jährigen Krieg Schauplatz der schlimmsten Grausamkeiten war. Eingeschoben zwischen die Kapitel um Luisa, berichtet ein Chronist aus dem 30jährigen Krieg Schreckliches.... Not, Denunziationen, Elend und Hoffnungslosigkeit - menschliches Leiden im Krieg, ohne Anfang und ohne Ende, auch über die Jahrhunderte hinweg immer gleich. Rothmann schildert die letzten Kriegsmonate aus der Perspektive der 12jährigen Luisa. Das Gut in der Nähe von Kiel, auf dem das Mädchen mit seiner Familie lebt, liegt an dem ehemaligen "Ochsenweg", einem Ort, der im 30jährigen Krieg Schauplatz der schlimmsten Grausamkeiten war. Eingeschoben zwischen die Kapitel um Luisa, berichtet ein Chronist aus dem 30jährigen Krieg Schreckliches.... Not, Denunziationen, Elend und Hoffnungslosigkeit - menschliches Leiden im Krieg, ohne Anfang und ohne Ende, auch über die Jahrhunderte hinweg immer gleich.

„Ein überaus starker Roman gegen das Vergessen!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Das letzte Kriegsjahr des Zweiten Weltkriegs beschreibt Ralf Rothmann sehr bedrückend und drastisch. Luisa, 12 Jahre alt, kann mit ihrer Familie aus dem zerstörten Kiel aufs Land fliehen.... Das letzte Kriegsjahr des Zweiten Weltkriegs beschreibt Ralf Rothmann sehr bedrückend und drastisch. Luisa, 12 Jahre alt, kann mit ihrer Familie aus dem zerstörten Kiel aufs Land fliehen....

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Ein Buch, das unter die Haut geht! Luisa erfährt im Winter 1945 die Schrecken des Krieges und der Autor versteht es so packend zu schreiben, das es einem dem Atem verschlägt! Ein Buch, das unter die Haut geht! Luisa erfährt im Winter 1945 die Schrecken des Krieges und der Autor versteht es so packend zu schreiben, das es einem dem Atem verschlägt!

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Ein bewegendes Werk über das Leben in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges!
Der Schrecken der Zeit ist deutlich spürbar, auch wenn manches nur angedeutet wird.
Beeindruckend!
Ein bewegendes Werk über das Leben in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges!
Der Schrecken der Zeit ist deutlich spürbar, auch wenn manches nur angedeutet wird.
Beeindruckend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
4
0
0
0

Die Zeit, die keine gute war
von Jenny Vogler am 25.05.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

?Frei und mittig sitzen wir unter dem Himmelsrund, und mag der Gott dieses Sommers unsere Nähe auch verschmähen ? kann er sich denn weiter entfernen, als der Gedanke, der ihm gilt? Haben wir nicht alles dem Menschen Mögliche versucht?? Inhalt Die 12-jährige Luisa erlebt die letzten Ausläufer des 2. Weltkrieges in... ?Frei und mittig sitzen wir unter dem Himmelsrund, und mag der Gott dieses Sommers unsere Nähe auch verschmähen ? kann er sich denn weiter entfernen, als der Gedanke, der ihm gilt? Haben wir nicht alles dem Menschen Mögliche versucht?? Inhalt Die 12-jährige Luisa erlebt die letzten Ausläufer des 2. Weltkrieges in ihrer Kindheit, ohne genau benennen zu können, was um sie herum vor sich geht. Zwar kommt sie durchaus mit den Kriegsopfern in Kontakt, sieht Leid und Elend, erlebt die Flüchtlingsströme und die verzweifelten Versuche des Regimes, den Krieg noch zu gewinnen, doch bleibt ihr das Verständnis, wozu dies alles geschieht verborgen. Was sie stattdessen erlebt, ist ein Elternhaus, in dem es wenig Gefühle gibt, eine große Schwester, die sich jedem Mann an den Hals wirft, nur um sich zu betäuben und zu spüren, dass sie lebt und einen Vater, der nur noch Gast im eigenen Hause ist. So schwärmt sie lieber für den Melker Walther, bis dieser dann einberufen wird und als ihre Schwester verschwindet und sie auf der Geburtstagsfeier ihres Schwagers mit der Willkür eines Mannes in Berührung kommt, zieht sie sich mental immer weiter aus der Welt zurück. Meinung Ralf Rothmann greift in diesem Roman die letzten Tage des Krieges auf, und begibt sich mit der Hauptprotagonistin Luisa auf eine Spurensuche hinein in die kindliche Vorstellungskraft von Recht und Unrecht. ?Der Gott jenes Sommers? reiht sich damit ein in die Reihe der Kriegsromane, die aus dem alltäglichen Erleben der Zivilbevölkerung erzählen und damit die Auswirkungen eines kriegsgebeutelten Landes in der Gegenwart spürbar machen. Und was anfangs noch eine interessante Kombination zwischen dem persönlichen Leben eines Mädchens und den historischen Entwicklungen scheint, bleibt leider im Folgenden etwas stecken, verharrt sozusagen auf der Stelle und verliert mit den profanen Geschehnissen doch etwas an Überzeugungskraft. Mein Hauptkritikpunkt liegt dabei auf einer gewissen Distanziertheit, die immer mehr zunimmt. Denn obwohl Luisa als Ich-Erzählerin auftritt, gelingt es ihr nicht, den Leser direkt für sich einzunehmen, man fühlt sich beim Lesen immer wie ein Außenstehender, der zwar beobachtet, erkennt und Zusammenhänge begreift, diese aber nicht in Verbindung mit Emotionen und der Gedankenwelt der Erzählerin in Einklang bringen kann. Die Intensität des Geschriebenen wirkt vielmehr über die Sachebene, über das intensive Beschreiben einer Situation, über die detaillierten Einblicke in zwischenmenschliche Beziehungen, die jedoch mehr auf Fakten, denn auf Gefühlen basieren. Gerade für einen Roman, der sich auf kindlicher Ebene abspielt, hätte ich mir eine Palette an Emotionen gewünscht, angefangen von Wut über Trotz, meinetwegen auch Unsicherheit und Trauer ? doch Luisa wirkt abgestumpft, blasser als gehofft und selbst ihre Naivität kauft man ihr nicht so recht ab. Positiv hervorheben möchte ich die Auseinandersetzung mit dem Kriegsgeschehen, denn dieser Teil lebt durch Schilderungen, durch detaillierte Bilder, mit einer Wucht und Konsequenz, die den Leser erbarmungslos daran erinnert, wie das wirkliche Leben damals aussah und wie durchschlagend das nationalsozialistische Gedankengut einst war und welch fatale Auswirkungen der Krieg mit sich brachte. Immer, wenn sich die Erzählung in Richtung Hintergrundhandlung bewegte, konnte sie mich ausgesprochen überzeugen. Mit leichten Pinselstrichen zeichnet der Autor ein Bild der Verwüstung, brennende Städte, Schutt und Asche, Leichenberge und wandelnde Skelette, die in den Trümmern ihre verlorene Vergangenheit suchen. Der Schreibstil ist durchaus anspruchsvoll und erfordert Konzentration, er bleibt sachlich-neutral und vermag es trotzdem, genau die richtigen Punkte zu berühren. Fazit Ich vergebe 3,5 Lesesterne (aufgerundet 4) für diesen schonungslosen, sachlichen, stillen Kriegsroman, der zwar das Leben thematisiert aber dennoch viel mehr vom Verlust der Unbeschwertheit berichtet als vermutet. Was er nicht so recht schafft, ist das Verständnis für die Menschen, die hier agieren, sie bleiben irgendwo auf der Strecke, verloren an ihre Zeit, die keine gute war. Was er vermag, ist die Schilderung einer Zeit, der man nur mit stoischer Ruhe entgegenwirken konnte und in der Hoffnung verborgen und nur schwer zugänglich zu entdecken war. Wer einen eher sachlichen Blick auf das Leben der Menschen zum Kriegsende werfen möchte, ist hier richtig. Wer Gefühle sucht, wird hier langfristig etwas vermissen. Da dies mein erstes Buch des Autors war, der bereits mit seinen vorhergehenden Romanen für Schlagzeilen sorgte, möchte ich gerne noch ein weiteres Buch lesen, die Kritiken sind durchaus positiv, vielleicht konnte mich dieser Text nicht ganz erreichen, weil ich mir etwas anderes davon versprochen hatte. Lesenswert ist er aber dennoch.