Warenkorb
 

Die Mitte der Welt

Ausgezeichnet mit dem Jugendbuchpreis Buxtehuder Bulle 1998 und der IBBY Ehrenliste 2000. Jubiläumsausgabe

(36)
Was immer ein normales Leben auch sein mag - der 17-jährige Phil hat es nie kennengelernt. Denn so ungewöhnlich wie das alte Haus ist, in dem er lebt, so ungewöhnlich sind auch die Menschen, die dort ein- und ausgehen - seine chaotische Mutter Glass, seine verschlossene Zwillingsschwester Dianne und all die anderen. Und dann ist da noch Nicholas, der Unerreichbare, in den Phil sich unsterblich verliebt hat ... Phil sehnt sich nach Orientierung und Perspektiven. Aber vor allem danach, mehr über sich selbst zu erfahren.
Auch der Kinofilm wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet!
Portrait
Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer und Rezensent und schreibt Drehbücher – vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z. B. »Die Mitte der Welt«. Für »Rico, Oskar und die Tieferschatten« erhielt er u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis. 2009 hat Andreas Steinhöfel den Erich-Kästner-Preis für Literatur verliehen bekommen, 2013 wurde er mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises für sein Gesamtwerk ausgezeichnet und 2017 folgte der James-Krüss-Preis. Andreas Steinhöfel ist als erster Kinder- und Jugendbuchautor Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. 
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 472
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 31.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58395-6
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 22,1/15,1/4,5 cm
Gewicht 763 g
Verkaufsrang 20.388
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Dieses Buch ist für ALLE, die bemerken, dass sie anders sind, als die Menschen in ihrer Umgebung. "Und das ist auch gut so!" Dieses Buch ist für ALLE, die bemerken, dass sie anders sind, als die Menschen in ihrer Umgebung. "Und das ist auch gut so!"

Lisa Teichmann, Thalia-Buchhandlung Nürnberg

Wahnsinnig gut geschrieben, eine bewegende, offene Geschichte und so viel Gefühl, dass man dieses Buch nicht mehr weglegen möchte. Absolut wundervoll. Wahnsinnig gut geschrieben, eine bewegende, offene Geschichte und so viel Gefühl, dass man dieses Buch nicht mehr weglegen möchte. Absolut wundervoll.

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Eine Geschichte übers Erwachsen werden, die erste Liebe und das Leben als Außenseiter. Mit vielen skurrilen, aber absolut liebenswerten Charakteren! Sehr, sehr schön! Eine Geschichte übers Erwachsen werden, die erste Liebe und das Leben als Außenseiter. Mit vielen skurrilen, aber absolut liebenswerten Charakteren! Sehr, sehr schön!

„Die Welt bin ich“

Barbara Mahlkemper, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

In einer sehr schwierigen Familie kämpft der 17-jährige Phil um seinen eigenen Platz in der Welt.
Andreas Steinhöfe, Autor von Oskar, Rico... hat einen weiteren "Antihelden" in die Mitte einer Geschichte gestellt.
Sehr ehrlich und direkt erzählt.
Rufus Beck, berühmter Harry-Potter-Interpret, zeigt sich als sehr sensibler Sprecher einer außergewöhnlichen Geschichte über das Erwachsenwerden.
In einer sehr schwierigen Familie kämpft der 17-jährige Phil um seinen eigenen Platz in der Welt.
Andreas Steinhöfe, Autor von Oskar, Rico... hat einen weiteren "Antihelden" in die Mitte einer Geschichte gestellt.
Sehr ehrlich und direkt erzählt.
Rufus Beck, berühmter Harry-Potter-Interpret, zeigt sich als sehr sensibler Sprecher einer außergewöhnlichen Geschichte über das Erwachsenwerden.

Tina Wels, Thalia-Buchhandlung Chemnitz

Einfach ein schönes Buch. Das Leben des 17-jährigen Phil ist doch anders. Tolle Gedankengänge und Tiefe, die einige zum Nachdenken bringen werden! Einfach ein schönes Buch. Das Leben des 17-jährigen Phil ist doch anders. Tolle Gedankengänge und Tiefe, die einige zum Nachdenken bringen werden!

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Der Zauber des Erwachsenwerdens wird in poetischen Bildern eingefangen. "Die Mitte der Welt" besitzt alle Komponenten eines Lieblingsbuches. Der Zauber des Erwachsenwerdens wird in poetischen Bildern eingefangen. "Die Mitte der Welt" besitzt alle Komponenten eines Lieblingsbuches.

Kirsten Küper-Jagsteit, Thalia-Buchhandlung Neuss

Tolle Geschichte über das Erwachsenwerden. Herr Steinhöfel hat es einfach drauf. Tolle Geschichte über das Erwachsenwerden. Herr Steinhöfel hat es einfach drauf.

Kristina Urban, Thalia-Buchhandlung Berlin

Wer von Steinhöfel noch nichts gelesen hat, sollte das sofort nachholen. Absolut klasse! Wer von Steinhöfel noch nichts gelesen hat, sollte das sofort nachholen. Absolut klasse!

Natascha Lohe, Thalia-Buchhandlung Berlin

Absoluter Geheimtipp für Leser, die mal etwas NEUES und Besonderes lesen möchten. Wortgewaltig, anmutig und ungewöhnlich. Ein Buch über das Leben und Erwachsenwerden. Sooo toll! Absoluter Geheimtipp für Leser, die mal etwas NEUES und Besonderes lesen möchten. Wortgewaltig, anmutig und ungewöhnlich. Ein Buch über das Leben und Erwachsenwerden. Sooo toll!

Florian Rudewig, Thalia-Buchhandlung Kassel

Klasse Coming-of-Age Roman. Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Unsicherheit werden hier von Steinhöfel wunderbar behandelt. Auch für Erwachsene geeignet. Klasse Coming-of-Age Roman. Liebe, Freundschaft, Vertrauen und Unsicherheit werden hier von Steinhöfel wunderbar behandelt. Auch für Erwachsene geeignet.

MarieCarolin Behring, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Phil lebt ein ungewöhnliches Leben. Seine Schwester und er leben mit ihrer wechselhaften Mutter in einem alten Schloss. Er verliebt sich in Nick. Tolle Sprache, voller Inhalt. Phil lebt ein ungewöhnliches Leben. Seine Schwester und er leben mit ihrer wechselhaften Mutter in einem alten Schloss. Er verliebt sich in Nick. Tolle Sprache, voller Inhalt.

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Eines der schönsten Jugendbücher in der deutschsprachigen Jugendliteratur! Entwicklungsroman, Familien- und Liebesgeschichte. Danke, Andreas Steinhöfel! Eines der schönsten Jugendbücher in der deutschsprachigen Jugendliteratur! Entwicklungsroman, Familien- und Liebesgeschichte. Danke, Andreas Steinhöfel!

„Erwachsenwerden ist gar nicht leicht!“

Mechthild Stephani, Thalia-Buchhandlung Freiburg

Andreas Steinhöfel schafft mit dem Buch "In der Mitte der Welt" einen tollen Jugendroman...nicht "nur" für Jugendliche! Der 17-jährige Phil lebt mit seiner Zwillingsschwester Diana und seiner Mutter am Rande einer Kleinstadt. Während seine Schwester sich immer mehr von der Familie zurückzieht und die Mutter ständig neue Affären mit nach Hause bringt, hat Phil mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.
Phil verliebt sich in Nicholas und es gibt noch einige andere Dinge die ihm das Leben schwer machen. In dieser Geschichte dreht sich alles um Emotionen. Freundschaft, Familie, Eifersucht und Vertrauen spielen eine große Rolle, aber ebenso die erste große Liebe und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Die ungewöhnlichen Charaktere der Geschichte lassen einen während des Lesens immer wieder auflachen und so wird die Geschichte niemals langweilig.
Genau das Richtige für einen schönen Sommertag am See, für alle die Familiengeschichten mögen, ihre Jugend nicht vergessen haben oder selbst mit dem Erwachsenwerden "beschäftigt" sind.

Auch als Hörbuch ein Genuss...
Andreas Steinhöfel schafft mit dem Buch "In der Mitte der Welt" einen tollen Jugendroman...nicht "nur" für Jugendliche! Der 17-jährige Phil lebt mit seiner Zwillingsschwester Diana und seiner Mutter am Rande einer Kleinstadt. Während seine Schwester sich immer mehr von der Familie zurückzieht und die Mutter ständig neue Affären mit nach Hause bringt, hat Phil mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.
Phil verliebt sich in Nicholas und es gibt noch einige andere Dinge die ihm das Leben schwer machen. In dieser Geschichte dreht sich alles um Emotionen. Freundschaft, Familie, Eifersucht und Vertrauen spielen eine große Rolle, aber ebenso die erste große Liebe und die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens. Die ungewöhnlichen Charaktere der Geschichte lassen einen während des Lesens immer wieder auflachen und so wird die Geschichte niemals langweilig.
Genau das Richtige für einen schönen Sommertag am See, für alle die Familiengeschichten mögen, ihre Jugend nicht vergessen haben oder selbst mit dem Erwachsenwerden "beschäftigt" sind.

Auch als Hörbuch ein Genuss...

„Die Mitte der Welt“

Frauke Geiger, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Steinhöfel erzählt von einer ungewöhnlichen Familie: im Mittelpunkt steht Phil, der mit seiner zurückgezogenen Zwillingsschwester und seiner quierligen Mutter in einem alten Haus lebt. Alle Personen machen eine interessante Entwicklung durch- am Ende ist man traurig, diese tollen Menschen nun verlassen zu müssen. Ein berührender Roman über das Erwachsenwerden! Steinhöfel erzählt von einer ungewöhnlichen Familie: im Mittelpunkt steht Phil, der mit seiner zurückgezogenen Zwillingsschwester und seiner quierligen Mutter in einem alten Haus lebt. Alle Personen machen eine interessante Entwicklung durch- am Ende ist man traurig, diese tollen Menschen nun verlassen zu müssen. Ein berührender Roman über das Erwachsenwerden!

„Für immer und ewig ein Lieblingsbuch!“

Claudia Kiepsch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Drei Sätze über "Die Mitte der Welt":

Ich habe es vor 10 Jahren gelesen und habe immer ein Lächeln auf den Lippen, wenn ich es im Stapel in meine Jugendbuchabteilung lege.

Es ist eine der besten Geschichten über das Erwachsenwerden, Liebe und Toleranz die ich kenne.

Ich habe noch nie jemanden getroffen der es nicht gemocht hat!

LESEN - UNBEDINGT! (ab 12 und für Erwachsene jeden Alters)
Drei Sätze über "Die Mitte der Welt":

Ich habe es vor 10 Jahren gelesen und habe immer ein Lächeln auf den Lippen, wenn ich es im Stapel in meine Jugendbuchabteilung lege.

Es ist eine der besten Geschichten über das Erwachsenwerden, Liebe und Toleranz die ich kenne.

Ich habe noch nie jemanden getroffen der es nicht gemocht hat!

LESEN - UNBEDINGT! (ab 12 und für Erwachsene jeden Alters)

„Liebst du mich? - Ich brauche dich. - Das ist armselig. - Nein, es ist ehrlich.“

Christian Oertel, Thalia-Buchhandlung Düsseldorf

Der siebzehnjährige Phil führt ein ungewöhnliches, chaotisches Leben. Er bewohnt mit seiner Zwillingsschwester und seiner Mutter eine alte Villa am Rande einer provinziellen Kleinstadt. Eine Vielzahl zwar ungewöhnlicher und seltsamer, doch liebenswürdiger und warmherziger Menschen spielt in Phils Alltag eine Rolle.
Phils Schwester Dianne spricht mit Tieren, geht nachts schwimmen, ist unnahbar, verschlossen, ablehnend, ja gleichgültig.
Die Mutter Glass ist alles andere als eine Bilderbuchmutter. Körperliche Zuwendungen sind selten, diese beanspruchen ihre wechselnden Liebhaber.
Der Vater, Nummer drei auf der Liste Glass` Partner, ist den Kindern unbekannt.
Dann ist da noch Gable, der einzige Verwandte. Ruhelos bereist er die Welt und verletzt sich selbst, um nicht zu vergessen.
Kat, Phils beste Freundin, lernte ihn als Leidensgefährten in einer Klinik kennen, wo ihnen die abstehenden Ohren angelegt wurden.
Annie Glösser, die mit roten Schuhen durch die Straßen tanzt, bringt Phil, achtjährig, bei, sich ein schönes Gefühl zu bereiten.
Außerdem sind da noch Tereza, die lesbische Anwältin und beste Freundin von Glass, sowie der unglückliche Wolf, der, krank im Herzen und im Kopf, mit einem Gewehr auf Vogelnester schießt. So ungewöhnlich die Personen sind, die Phils Leben bestimmen, so außergewöhnlich sind auch die Geschichten, die er erlebt.
Phil und Dianne - noch Kinder - und Glass helfen Tereza dabei, die Leiche ihres Vaters mit Kartoffelsäcken zu tauschen, um dessen letzten Wunsch zu erfüllen, in seinem Garten begraben zu werden. Eine kindliche Schlacht zwischen Phil und Dianne mit den Stadtkindern wird geschlagen, bei der sich Dianne schützend vor ihren Bruder wirft und mit einem Messerstich bezahlt.
Und schließlich verliebt sich Phil in den Schwarm seiner Schule - Nicholas.
Es beginnt eine Zeit der Entdeckungen, Enttäuschungen und Entscheidungen.
Steinhöfels zentrales Thema ist das Erwachsenwerden, die damit verbundenen Konflikte und Probleme, von letzten kindlichen Riten hin zur ersten großen Liebe. Ein großes, beeindruckendes, mutiges und zeitloses Buch.
Ich habe laut schallend gelacht, mitfiebernd an den Nägeln geknabbert und bitterlich geweint. Lesen!
Der siebzehnjährige Phil führt ein ungewöhnliches, chaotisches Leben. Er bewohnt mit seiner Zwillingsschwester und seiner Mutter eine alte Villa am Rande einer provinziellen Kleinstadt. Eine Vielzahl zwar ungewöhnlicher und seltsamer, doch liebenswürdiger und warmherziger Menschen spielt in Phils Alltag eine Rolle.
Phils Schwester Dianne spricht mit Tieren, geht nachts schwimmen, ist unnahbar, verschlossen, ablehnend, ja gleichgültig.
Die Mutter Glass ist alles andere als eine Bilderbuchmutter. Körperliche Zuwendungen sind selten, diese beanspruchen ihre wechselnden Liebhaber.
Der Vater, Nummer drei auf der Liste Glass` Partner, ist den Kindern unbekannt.
Dann ist da noch Gable, der einzige Verwandte. Ruhelos bereist er die Welt und verletzt sich selbst, um nicht zu vergessen.
Kat, Phils beste Freundin, lernte ihn als Leidensgefährten in einer Klinik kennen, wo ihnen die abstehenden Ohren angelegt wurden.
Annie Glösser, die mit roten Schuhen durch die Straßen tanzt, bringt Phil, achtjährig, bei, sich ein schönes Gefühl zu bereiten.
Außerdem sind da noch Tereza, die lesbische Anwältin und beste Freundin von Glass, sowie der unglückliche Wolf, der, krank im Herzen und im Kopf, mit einem Gewehr auf Vogelnester schießt. So ungewöhnlich die Personen sind, die Phils Leben bestimmen, so außergewöhnlich sind auch die Geschichten, die er erlebt.
Phil und Dianne - noch Kinder - und Glass helfen Tereza dabei, die Leiche ihres Vaters mit Kartoffelsäcken zu tauschen, um dessen letzten Wunsch zu erfüllen, in seinem Garten begraben zu werden. Eine kindliche Schlacht zwischen Phil und Dianne mit den Stadtkindern wird geschlagen, bei der sich Dianne schützend vor ihren Bruder wirft und mit einem Messerstich bezahlt.
Und schließlich verliebt sich Phil in den Schwarm seiner Schule - Nicholas.
Es beginnt eine Zeit der Entdeckungen, Enttäuschungen und Entscheidungen.
Steinhöfels zentrales Thema ist das Erwachsenwerden, die damit verbundenen Konflikte und Probleme, von letzten kindlichen Riten hin zur ersten großen Liebe. Ein großes, beeindruckendes, mutiges und zeitloses Buch.
Ich habe laut schallend gelacht, mitfiebernd an den Nägeln geknabbert und bitterlich geweint. Lesen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
36 Bewertungen
Übersicht
31
3
2
0
0

3,5 Sterne
von Weinlachgummi aus Schwarzwald am 23.02.2018

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch diese schöne Sonderausgabe, davor hatte ich die Geschichte so gar nicht auf dem Schirm. Der Film war mir zwar vage im Bewusstsein, gesehen hatte ich ihn aber nicht. Was ist schon normal? Für Phil keine so leichte Einschätzung. Er lebt mit seiner Zwillingsschwester... Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch diese schöne Sonderausgabe, davor hatte ich die Geschichte so gar nicht auf dem Schirm. Der Film war mir zwar vage im Bewusstsein, gesehen hatte ich ihn aber nicht. Was ist schon normal? Für Phil keine so leichte Einschätzung. Er lebt mit seiner Zwillingsschwester und seiner Mutter abgeschieden von den kleinen Leuten, wie sie sie nennen in einem großen Haus. Zu seiner Schwester hat er kaum noch einen Bezug, dafür hat er Kat seine beste Freundin, die ein sehr einnehmendes Wesen hat. Seine Mutter Glass lebt ihrer Vorliebe für wechselnde Bekanntschaften sehr freizügig aus, wodurch er und seine Schwester sich öfters wie ausgestoßene fühlen. So ist die Chefin von Glass und gute Freundin seiner Mutter ein wichtiger Bezugspunkt in seinem Leben. Als dann aber ein neuer Schüler an die Schule kommt und Phil sich total in ihn verliebt, scheint es, als würde seine Welt um einen Menschen reicher...... Ganz ehrlich, ich bin sehr froh, dass ich dieses Buch nicht in der Schule lesen und besprechen musste. Denn es wäre mir sehr schwer gefallen, wobei es sehr viel Stoff für Diskussionen liefert. Auch eine Woche nachdem Lesen weiß ich immer noch nicht, was ich davon halten soll. Erwartet habe ich auf jeden Fall eine Geschichte mit einem positiveren Beigeschmack. Etwas Leichtes und Schönes wie eine Sommerbrise, aber auch mal mit einem Gewitter. Was ich bekommen habe, war eher ein großer Sturm gegen Ende und dazwischen immer wieder eine Mischung aus Trockenperioden und heiteren bis April Wetter. Die Geschichte spielt zum Teil in der Gegenwart, wird aber immer wieder mit Erlebnissen aus der Vergangenheit verknüpft. Phil erinnert sich an Begebenheiten und berichtet dem Leser davon. Diese Schwenker in die Vergangenheit fand ich leider öfters etwas langweilig, weil ich gerne die Handlung in der Gegenwart weiter verfolgt hätte. Und ich mag Geschichten in Geschichten einfach nicht, ist nicht mein Ding. Die Charaktere lassen mich wirklich etwas ratlos zurück. Ich mochte Phil, bis auf eine Reaktion auf etwas, ansonsten war er mir sympathisch. Nicholas, den neuen Schüler, mochte ich auch. Er wirkt sehr unnahbar und undurchsichtig, tat mir aber auch immer wieder leid. Genauso wie mir Phil leid tat, aber so wirklich mögen konnte ich keinen von ihnen. Glass fand ich die meiste Zeit schrecklich, besonders nachdem was am Ende raus kam und und die Schwester hat mich auch geschockt. An Kat mag ich gar nicht denken, da werde ich nur wieder sauer. Es gab einige schöne Szene und auch Sätze. Und auch die Ansichten von Glass fand ich zum Teil gut, dieses, mach was du willst. Aber nicht wenn andere darunter leiden müssen. Ich fand es durchaus menschlich, wie die Charaktere agiert haben, aber es war mir auch zu viel. Zu viele Lügen, Geheimnisse, böse und verachtenswerte Taten, einfach zu viel davon. Fazit: Die Mitte der Welt lässt mich sehr zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite habe ich die Geschichte in der Gegenwart sehr gerne gelesen, fand die Kapitel aus der Vergangenheit aber öfters etwas langweilig. Noch dazu haben mir die Charaktere durch ihre dunklen Seiten und die fehlenden Gefühle nicht so zu gesagt. Für mich hatte die Geschichte einen bitteren Beigeschmack. 3,5 Sterne

von einer Kundin/einem Kunden aus Ludwigshafen am 15.11.2017
Bewertet: anderes Format

Phil erzählt nicht nur seine eigene Geschichte, sondern auch die seiner Mutter Glass. Einzigartige Erzählweise und unerwartete Wendungen. Etwas zu schnell zu Ende.

von Katrin Kramer aus Weimar am 28.11.2016
Bewertet: anderes Format

Wer es nicht kennt lese jetzt endlich diese grandiose coming off age und Liebesgeschichte. Steinhöfel ist ein Meister authentisch emotionaler Erzählungen! Spürt das Leben hautnah!