Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Never Never

Roman

(33)

Das Meisterwerk der Bestsellerautorinnen Colleen Hoover und Tarryn Fisher


Charlize, genannt Charlie, und Silas, beste Freunde seit der Kindheit und heimliches Paar gegen den Willen ihrer Familien, wachen auf und erinnern sich an ... nichts. Beider Erinnerungen sind wie weggewischt. Was steckt dahinter? Oder besser: wer? Beim Versuch herauszufinden, wer sie sind und was passiert ist, kommen sie einer Familienfehde auf die Spur, in die sich ihre Eltern verwickelt hatten und die sie und ihre Liebe auseinandergetrieben hatte. Doch was hat das mit ihrem gemeinsamen Gedächtnisverlust zu tun? Und dann geschieht es erneut: Genau 48 Stunden nach dem ersten Mal erwacht Silas ohne Erinnerung an all das, was zuvor war. Und ohne Charlie – denn die ist wie vom Erdboden verschwunden.

Portrait

Colleen Hoover stand mit ihrem Debüt ›Weil ich Layken liebe‹, das sie zunächst als eBook veröffentlichte, sofort auf der Bestsellerliste der ›New York Times‹. Mit ihren zahlreichen Romanen, die alle zu internationalen Megasellern wurden, verfügt sie weltweit über eine riesengroße Fangemeinde. Auch in Deutschland hat Colleen Hoover die SPIEGEL-Bestsellerliste erobert - ihr Roman "Nur noch ein einziges Mal" stand auf Platz 1 der Spiegel-Paperback-Liste. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Texas.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 400 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 02.01.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783423433815
Verlag Dtv
Dateigröße 929 KB
Übersetzer Kattrin Stier
Verkaufsrang 8.073
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Als ich den Klappentext gelesen habe war ich zunächst skeptisch, aber dieses Buch ist unglaublich spannend. Ich musste es einfach in einem Rutsch durchlesen. Als ich den Klappentext gelesen habe war ich zunächst skeptisch, aber dieses Buch ist unglaublich spannend. Ich musste es einfach in einem Rutsch durchlesen.

„Liebe und innere Zerrissenheit bestimmen Charlie und Silas“

Astrid Jankowski, Thalia-Buchhandlung Lünen

Charlie und Silas sind ein Liebespaar. Doch plötzlich verlieren beide ihr Gedächtnis. Und 48 Stunden später geschieht es erneut. Was steckt dahinter? Eine spannende, mit einer Portion Liebe gespickte Erzählung. Typisch Colleen Hoover. Charlie und Silas sind ein Liebespaar. Doch plötzlich verlieren beide ihr Gedächtnis. Und 48 Stunden später geschieht es erneut. Was steckt dahinter? Eine spannende, mit einer Portion Liebe gespickte Erzählung. Typisch Colleen Hoover.

Saskia Hoppe, Thalia-Buchhandlung Emden

Mal eine ganz andere Geschichte von Colleen Hoover.
Mir hat sie gefallen, obwohl die Story noch sehr viel mehr Potenzial gehabt hätte. Ein bisschen wie „Freaky Friday“.
Mal eine ganz andere Geschichte von Colleen Hoover.
Mir hat sie gefallen, obwohl die Story noch sehr viel mehr Potenzial gehabt hätte. Ein bisschen wie „Freaky Friday“.

„Das i-Tüpfelchen fehlte“

Anna Weidinger, Thalia-Buchhandlung Passau

Jedes einzelne Buch von Colleen Hoover habe ich geliebt. Aber "Never, Never" hat es nicht unter meine persönlichen Lieblingsbücher geschafft! Die Story fand ich eigentlich richtig gut, aber zwischendurch schwächelte das Ganze einfach. Vor allem der Epilog war nicht meins! Das hätte man sich in meinen Augen sparen können. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich wirklich schon mit GROßEN Erwartungen die Bücher von Colleen Hoover anfange zu lesen. Dennoch ist das alles "Meckern auf hohem Niveau" und das Buch ist trotzdem lesenswert. Jedes einzelne Buch von Colleen Hoover habe ich geliebt. Aber "Never, Never" hat es nicht unter meine persönlichen Lieblingsbücher geschafft! Die Story fand ich eigentlich richtig gut, aber zwischendurch schwächelte das Ganze einfach. Vor allem der Epilog war nicht meins! Das hätte man sich in meinen Augen sparen können. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich wirklich schon mit GROßEN Erwartungen die Bücher von Colleen Hoover anfange zu lesen. Dennoch ist das alles "Meckern auf hohem Niveau" und das Buch ist trotzdem lesenswert.

„Never never “

Anja Gómez, Thalia-Buchhandlung Euskirchen

Eine spannende Geschichte mit einem interessanten Plot. Die Handlung hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann genommen und bis zuletzt nicht losgelassen.
Auch die Romantik kommt hier definitiv nicht zu kurz und Charlie und Silas wirken sehr authentisch und haben mich überzeugt.
Was vielversprechend begann, hat mich zum Schluss doch leider etwas enttäuscht. Das Ende war weit von dem entfernt, was ich erwartet habe.
Trotzdem und für einige vielleicht auch genau deswegen ein lesenswertes Buch.
Eine spannende Geschichte mit einem interessanten Plot. Die Handlung hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann genommen und bis zuletzt nicht losgelassen.
Auch die Romantik kommt hier definitiv nicht zu kurz und Charlie und Silas wirken sehr authentisch und haben mich überzeugt.
Was vielversprechend begann, hat mich zum Schluss doch leider etwas enttäuscht. Das Ende war weit von dem entfernt, was ich erwartet habe.
Trotzdem und für einige vielleicht auch genau deswegen ein lesenswertes Buch.

„Wer bin ich? Wer sind die Menschen die ich liebe? “

Lena Zeitler, Thalia-Buchhandlung Hof

Charlie und Silas haben es beide vergessen.
Auf der Suche nach ihrem Gedächtniss lernen sie sich alle 48 Stunden neu kennen. Und vielleicht auch lieben?
Ein romantisches uns spannendes Buch!
Allerdings gefallen mir die Bücher, die Colleen Hoover alleine verfasst, besser als Never Never, welches sie zusammen mit Tarryn Fisher geschrieben hat.
Hoovers Bücher haben sonst noch etwas ganz besonderes, magisches an sich.
Auch das Ende von Never Never ist nicht ganz so wie man es erwartet.
Trotzdem sehr lesenswert!
Charlie und Silas haben es beide vergessen.
Auf der Suche nach ihrem Gedächtniss lernen sie sich alle 48 Stunden neu kennen. Und vielleicht auch lieben?
Ein romantisches uns spannendes Buch!
Allerdings gefallen mir die Bücher, die Colleen Hoover alleine verfasst, besser als Never Never, welches sie zusammen mit Tarryn Fisher geschrieben hat.
Hoovers Bücher haben sonst noch etwas ganz besonderes, magisches an sich.
Auch das Ende von Never Never ist nicht ganz so wie man es erwartet.
Trotzdem sehr lesenswert!

„Never never“

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Colleen Hoover steht für Liebesromanzen, und auch in diesem neuen Werk, geschrieben mit Tarryn Fisher, entführt uns die Autorin in eine eigene Welt.
Silas und Charlie verlieren ihr Gedächtnis. Sie erinnern sich weder an ihnen nahe stehende Menschen, Ereignisse, sich selbst. Durch Hinweise erkennen sie, dass es immer wieder passiert und sie nur 48 Stunden Zeit haben, herauszufinden, was mit ihnen los ist und warum es sie bei all dem Chaos und dem Unwissen immer wieder zueinander hinzieht...Mit ein bisschen romantischer Fantasy gemischt, gefällt mir diese Geschichte sehr gut, sie ist wunderbar lustig und spannend. Nicht nur für eingefleischte Hoover-Fans ein Schmöker!
Colleen Hoover steht für Liebesromanzen, und auch in diesem neuen Werk, geschrieben mit Tarryn Fisher, entführt uns die Autorin in eine eigene Welt.
Silas und Charlie verlieren ihr Gedächtnis. Sie erinnern sich weder an ihnen nahe stehende Menschen, Ereignisse, sich selbst. Durch Hinweise erkennen sie, dass es immer wieder passiert und sie nur 48 Stunden Zeit haben, herauszufinden, was mit ihnen los ist und warum es sie bei all dem Chaos und dem Unwissen immer wieder zueinander hinzieht...Mit ein bisschen romantischer Fantasy gemischt, gefällt mir diese Geschichte sehr gut, sie ist wunderbar lustig und spannend. Nicht nur für eingefleischte Hoover-Fans ein Schmöker!

„Was wenn du dich an nichts mehr erinnern kannst?“

N. Zieger, Thalia-Buchhandlung Halle

Du bist an einem Ort, aber wo bloß?
Wer sind all die Leute?
Und wer zur Hölle biste du?
Charlie und Silas wachen beide in der Schule auf und können sich an nichts mehr aus ihrem Leben erinnern. Und warum passiert es ihnen beiden, gibt es da einen Zusammenhang?
Dieses Buch ist etwas ganz anderes als das was Colleen Hoover sonst veröffentlicht. Es war etwas schwer in die Handlung hineinzukommen, da man durch die Sicht der beiden Hauptcharaktere ziemlich durcheinander kommt und erst Mal lange nicht weiß, wer Freund und wer Feind und wenn man vertrauen kann. Aber dann ist es richtig gut und die Story ist wirklich interessant.
Einzig das Ende ist ein bisschen enttäuschend, aber dies ist bei der Geschichte nicht all zu schlimm.
Alles in allem ein gelungener neuer Roman von Colleen Hoover.
Du bist an einem Ort, aber wo bloß?
Wer sind all die Leute?
Und wer zur Hölle biste du?
Charlie und Silas wachen beide in der Schule auf und können sich an nichts mehr aus ihrem Leben erinnern. Und warum passiert es ihnen beiden, gibt es da einen Zusammenhang?
Dieses Buch ist etwas ganz anderes als das was Colleen Hoover sonst veröffentlicht. Es war etwas schwer in die Handlung hineinzukommen, da man durch die Sicht der beiden Hauptcharaktere ziemlich durcheinander kommt und erst Mal lange nicht weiß, wer Freund und wer Feind und wenn man vertrauen kann. Aber dann ist es richtig gut und die Story ist wirklich interessant.
Einzig das Ende ist ein bisschen enttäuschend, aber dies ist bei der Geschichte nicht all zu schlimm.
Alles in allem ein gelungener neuer Roman von Colleen Hoover.

Lisa Leiteritz, Thalia-Buchhandlung Marburg

Eine andere Colleen Hoover - aber eine ebenso packende! Tolle Mischung aus knisternder Romanze und aufreibender Amnesie-Story. Das Ende konnte mich aber leider nicht überzeugen. Eine andere Colleen Hoover - aber eine ebenso packende! Tolle Mischung aus knisternder Romanze und aufreibender Amnesie-Story. Das Ende konnte mich aber leider nicht überzeugen.

„Mal etwas ganz anderes von Colleen Hoover“

Shereen Schramm, Thalia-Buchhandlung Bad Oeynhausen

Ich war anfangs sehr gespannt auf diesen Roman, da Colleen ihn in Zusammenarbeit mit Tarryn Fisher schrieb und ich von ihr noch nie etwas gelesen hatte.

Ich muss sagen, dass mir der Roman sehr gut gefallen hat. Es passieren einige unerwartete Dinge und die Spannung ist meiner Meinung nach konstant da. Man fiebert mit Silas und Charlie mit und hofft, dass sie ihr Gedächtnis zurück erlangen und endlich zusammen glücklich werden können. Die Kapitel aus Silas Sicht haben mir sehr gut gefallen, Charlie war mir allerdings als Protagonistin recht unsympathisch, da ich ihre Art oft nicht verstanden habe. Leider muss ich sagen, dass mir das Ende nicht so super gefallen hat, weil ich es etwas an den Haaren herbeigezogen finde, jedoch bin ich durch und durch Colleen Hoover Fan und sie konnte mir mal wieder ein paar schöne Lesestunden bringen!
Ich war anfangs sehr gespannt auf diesen Roman, da Colleen ihn in Zusammenarbeit mit Tarryn Fisher schrieb und ich von ihr noch nie etwas gelesen hatte.

Ich muss sagen, dass mir der Roman sehr gut gefallen hat. Es passieren einige unerwartete Dinge und die Spannung ist meiner Meinung nach konstant da. Man fiebert mit Silas und Charlie mit und hofft, dass sie ihr Gedächtnis zurück erlangen und endlich zusammen glücklich werden können. Die Kapitel aus Silas Sicht haben mir sehr gut gefallen, Charlie war mir allerdings als Protagonistin recht unsympathisch, da ich ihre Art oft nicht verstanden habe. Leider muss ich sagen, dass mir das Ende nicht so super gefallen hat, weil ich es etwas an den Haaren herbeigezogen finde, jedoch bin ich durch und durch Colleen Hoover Fan und sie konnte mir mal wieder ein paar schöne Lesestunden bringen!

„Das Ende hat mich schwer enttäuscht...“

Jana Bonk

Sobald eine neues Buch von Colleen Hoover erscheint, mache ich mich voller Freunde und Spannung ans Werk.
Der Klappentext las sich sehr vielversprechend und die außergewöhnliche Idee hat mich sofort neugierig gemacht.

Silas und Charlie sind sehr interessante Charaktere - vor allem eben, weil sie selber nicht wissen, wer sie eigentlich sind. Im Regelfall lernt man die Protagonisten eines Buches kennen, während sie ihrem Alltag nachgehen und einfach die Person sind, die sie nun mal sind. Hier lernt man die Protagonisten jedoch kennen, während sie sich selbst kennenlernen und dieser Ansatz hat mich so fasziniert, dass ich regelrecht gefesselt von der Geschichte war.

Im Verlauf der Story erfahren Charlie und Silas immer mehr über die Personen, die sie scheinbar gewesen sind, bevor sie ihr Gedächtnis verloren. Dabei stellen sie fest, dass sie von dem ein oder anderen, was ihre Personen auszumachen scheint, nicht allzu begeistert sind.

Wie findet man eigentlich am besten heraus, wer man ist, ohne preiszugeben, eventuell verrückt geworden zu sein...?

Es gab so viele interessante und romantische Momente und ich habe es geliebt, Charlies und Sils´ Beziehung zu entdecken. Ihre Charaktere sind detailreich, vielschichtig und absolut liebenswert.

Von Anfang an habe ich dem Ende, respektive der Auflösung, entgegen gefiebert. Wie konnte es nur passieren, dass sie das Gedächtnis verloren haben? Und das auch noch beide gleichzeitig! Ich habe mitgerätselt und allerhand Vermutungen aufgestellt.

Die tatsächliche Auflösung?
ENTTÄUSCHEND!

Ich kann kaum in Worte fassen, wie enttäuscht ich vom Ende bin. Da ich natürlich nicht verraten möchte, was der Auslöser der ganzen Misere war, kann ich hier nur darauf eingehen, dass ich schlichtweg unzufrieden war.
Das Ende ist absolut unrealistisch und unbefriedigend und so weit her geholt, dass ich niemals drauf gekommen wäre.

Ich möchte natürlich auch nicht zu hart ins Gericht gehen, da ich den Rest des Buches als absolut großartig empfunden habe.
Ja, wäre dieses Ende nicht gewesen, hätte ich Never, Never in die Top 3 meiner liebsten Hoover Bücher aufgenommen. Aber so...

Für alle, die das Ende ignorieren können oder für hardcore Hoover Fans würde ich das Buch dennoch empfehlen; einfach, weil ich Charlie und Silas so liebe.

Diejenigen, die noch nichts von Colleen Hoover kennen, sollten jedoch lieber mit "Nur noch ein einziges Mal" oder "Maybe Someday" anfangen, denn das sind meiner Meinung nach die wahren Highlights!
Sobald eine neues Buch von Colleen Hoover erscheint, mache ich mich voller Freunde und Spannung ans Werk.
Der Klappentext las sich sehr vielversprechend und die außergewöhnliche Idee hat mich sofort neugierig gemacht.

Silas und Charlie sind sehr interessante Charaktere - vor allem eben, weil sie selber nicht wissen, wer sie eigentlich sind. Im Regelfall lernt man die Protagonisten eines Buches kennen, während sie ihrem Alltag nachgehen und einfach die Person sind, die sie nun mal sind. Hier lernt man die Protagonisten jedoch kennen, während sie sich selbst kennenlernen und dieser Ansatz hat mich so fasziniert, dass ich regelrecht gefesselt von der Geschichte war.

Im Verlauf der Story erfahren Charlie und Silas immer mehr über die Personen, die sie scheinbar gewesen sind, bevor sie ihr Gedächtnis verloren. Dabei stellen sie fest, dass sie von dem ein oder anderen, was ihre Personen auszumachen scheint, nicht allzu begeistert sind.

Wie findet man eigentlich am besten heraus, wer man ist, ohne preiszugeben, eventuell verrückt geworden zu sein...?

Es gab so viele interessante und romantische Momente und ich habe es geliebt, Charlies und Sils´ Beziehung zu entdecken. Ihre Charaktere sind detailreich, vielschichtig und absolut liebenswert.

Von Anfang an habe ich dem Ende, respektive der Auflösung, entgegen gefiebert. Wie konnte es nur passieren, dass sie das Gedächtnis verloren haben? Und das auch noch beide gleichzeitig! Ich habe mitgerätselt und allerhand Vermutungen aufgestellt.

Die tatsächliche Auflösung?
ENTTÄUSCHEND!

Ich kann kaum in Worte fassen, wie enttäuscht ich vom Ende bin. Da ich natürlich nicht verraten möchte, was der Auslöser der ganzen Misere war, kann ich hier nur darauf eingehen, dass ich schlichtweg unzufrieden war.
Das Ende ist absolut unrealistisch und unbefriedigend und so weit her geholt, dass ich niemals drauf gekommen wäre.

Ich möchte natürlich auch nicht zu hart ins Gericht gehen, da ich den Rest des Buches als absolut großartig empfunden habe.
Ja, wäre dieses Ende nicht gewesen, hätte ich Never, Never in die Top 3 meiner liebsten Hoover Bücher aufgenommen. Aber so...

Für alle, die das Ende ignorieren können oder für hardcore Hoover Fans würde ich das Buch dennoch empfehlen; einfach, weil ich Charlie und Silas so liebe.

Diejenigen, die noch nichts von Colleen Hoover kennen, sollten jedoch lieber mit "Nur noch ein einziges Mal" oder "Maybe Someday" anfangen, denn das sind meiner Meinung nach die wahren Highlights!

„Schicksalhafte Liebe?“

Jaqueline Wießner, Thalia-Buchhandlung Hanau

Charlie und Silas sind seit ihrer Kindheit beste Freunde und seit sie 14 Jahre alt sind zusammen. Von einem auf den anderen Tag können sie sich an nichts mehr erinnern.
Wer bin ich? Wer sind meine sogenannten "Freunde"? Wie heißt noch gleich mein Lehrer? Nicht genug, dass sie dadurch schon viele Probleme bekommen, verlieren die beiden nach 48 Stunden erneut ihr Gedächtnis.
Die Jagd nach der Wahrheit und einer Lösung beginnt.

Das Buch ist abwechselnd aus den beiden Sichten der Protagnisten geschrieben. Ich hatte keine Probleme mich in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil überzeugt mich voll und ganz und die Spannung bleibt konstant.
Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist das Ende.
Nach mehrmaligem Lesen (und Googlen) habe ich einfach nicht das Gefühl, mit dem Buch abgeschlossen zu haben. Ich hätte auf das "20 Jahre später" Kapitel gut und gerne verzichten können.
Trotzdem bereue ich nicht das Buch gelesen zu haben.
Charlie und Silas sind seit ihrer Kindheit beste Freunde und seit sie 14 Jahre alt sind zusammen. Von einem auf den anderen Tag können sie sich an nichts mehr erinnern.
Wer bin ich? Wer sind meine sogenannten "Freunde"? Wie heißt noch gleich mein Lehrer? Nicht genug, dass sie dadurch schon viele Probleme bekommen, verlieren die beiden nach 48 Stunden erneut ihr Gedächtnis.
Die Jagd nach der Wahrheit und einer Lösung beginnt.

Das Buch ist abwechselnd aus den beiden Sichten der Protagnisten geschrieben. Ich hatte keine Probleme mich in die Geschichte zu finden. Der Schreibstil überzeugt mich voll und ganz und die Spannung bleibt konstant.
Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist das Ende.
Nach mehrmaligem Lesen (und Googlen) habe ich einfach nicht das Gefühl, mit dem Buch abgeschlossen zu haben. Ich hätte auf das "20 Jahre später" Kapitel gut und gerne verzichten können.
Trotzdem bereue ich nicht das Buch gelesen zu haben.

„#seelenverwandte“

Stefanie Weinzierl, Thalia-Buchhandlung Passau

Charlie und Silas sind seit der Kindheit befreundet und auch seit längerem ein Liebespaar. Eines Tages wachen beide ohne jegliche Erinnerung auf und verstehen die Welt nicht mehr. Auf der Suche nach der Wahrheit, kommen sie einigen Geheimnissen auf die Spur. Genau 48 Stunden später das selbe nochmal - mit einem Unterschied - von Charlie fehlt jede Spur. Was ist geschehen? Wohin ist Sie verschwunden?

Spannendes Buch aber keine typische Hoover. Das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen, ist aber trotzdem lesenswert.
Charlie und Silas sind seit der Kindheit befreundet und auch seit längerem ein Liebespaar. Eines Tages wachen beide ohne jegliche Erinnerung auf und verstehen die Welt nicht mehr. Auf der Suche nach der Wahrheit, kommen sie einigen Geheimnissen auf die Spur. Genau 48 Stunden später das selbe nochmal - mit einem Unterschied - von Charlie fehlt jede Spur. Was ist geschehen? Wohin ist Sie verschwunden?

Spannendes Buch aber keine typische Hoover. Das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen, ist aber trotzdem lesenswert.

Linda Schmidt, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Wer nach einem typischen Colleen-Hoover-Roman sucht, sollte lieber was anderers wählen.Trotzdem hat mich das Buch nicht enttäusch. Sehr spannend und superromantisch Wer nach einem typischen Colleen-Hoover-Roman sucht, sollte lieber was anderers wählen.Trotzdem hat mich das Buch nicht enttäusch. Sehr spannend und superromantisch

Alina Hopf, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Für mich das bisher schönste Buch von Colleen Hoover ohne gekünsteltes Drama. Eine perfekte Mischung aus Liebe, Spannung und Humor, die mich voll in seinen Bann gezogen hat! Für mich das bisher schönste Buch von Colleen Hoover ohne gekünsteltes Drama. Eine perfekte Mischung aus Liebe, Spannung und Humor, die mich voll in seinen Bann gezogen hat!

Fenja Völz, Thalia-Buchhandlung Hilden

Romantischer Liebesroman mit viel Witz, einer richtig spannenden, fast schon thrillerhaften Handlung. Am Ende leider nicht ganz überzeugend, aber trotzdem eine Empfehlung! Romantischer Liebesroman mit viel Witz, einer richtig spannenden, fast schon thrillerhaften Handlung. Am Ende leider nicht ganz überzeugend, aber trotzdem eine Empfehlung!

Eine Liebesgeschichte, in der die Hauptcharaktere immer wieder ihr Gedächtnis verlieren und sich immer wieder finden. Aber wieso passiert es? Sehr schön, aber nicht ihr bestes. Eine Liebesgeschichte, in der die Hauptcharaktere immer wieder ihr Gedächtnis verlieren und sich immer wieder finden. Aber wieso passiert es? Sehr schön, aber nicht ihr bestes.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
33 Bewertungen
Übersicht
7
16
8
2
0

Never, Never
von Klopfer in Bookland am 12.09.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Zwei Personen verlieren das Gedächtnis uns müssen raus finden, was los ist? Das Klingt nach etwas Interessanten. Nach und nach Erfahren wir etwas über Charlie und Silas. Wir als Leser stehen genauso auf dem Schlauch wie die beiden. Immer wieder geraten die beiden in Situationen, die für sie äußerst... Zwei Personen verlieren das Gedächtnis uns müssen raus finden, was los ist? Das Klingt nach etwas Interessanten. Nach und nach Erfahren wir etwas über Charlie und Silas. Wir als Leser stehen genauso auf dem Schlauch wie die beiden. Immer wieder geraten die beiden in Situationen, die für sie äußerst Seltsam sind. Den Personen im Umkreis fällt es auch auf, dass sie sich seltsam benehmen. Wodurch einige Unannehmlichkeiten immer mehr ins Rollen geraten. Dinge, die sie aus der Vergangenheit erfahren sind nicht nur interessant, sie können auch peinlich und verletzend sein. Immer wieder erfahren sie etwas, was sie schockiert. Zu einem aus dem Familienbereich, zum anderen aus deren Liebesleben. Nervig waren allerdings die im Verlauf aufgegriffenen Inhalte, die kurzer Zeit später wieder fallen gelassen worden sind. So erhalten wir Informationen, die man sich hätte sparen können. Schlimm ist allerdings, dass genau diese Informationen die Spannung steigern und dann wird nicht darauf eingegangen. Plötzlich waren die Informationen einfach egal. Kaum war etwas spannend, ist es vorbei. Es gab zu viele Handlungspunkte, die man hätte ausbauen können. Alleine den Punkt mit dem alten Haus hätte man besser Ausbauen können. Die Auflösung am Ende war eher ernüchternd, aber okay. Persönlich hätte ich mir mehr Gründe erhofft wieso, dass alles passiert ist. Dennoch war es eine nette Geschichte für zwischendurch.

Mal was anderes
von einer Kundin/einem Kunden am 16.08.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung: Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover, weswegen ich auch auf dieses Buch sehr gespannt war. Der Klappentext liest sich sehr gut. Anders ist, dass sie diesmal mit einer anderen Autorin zusammen schreibt. UND DAS MERKT MAN AUCH! Es handelt sich schlicht nicht um einen typischen Colleen Hoover Roman.... Meine Meinung: Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover, weswegen ich auch auf dieses Buch sehr gespannt war. Der Klappentext liest sich sehr gut. Anders ist, dass sie diesmal mit einer anderen Autorin zusammen schreibt. UND DAS MERKT MAN AUCH! Es handelt sich schlicht nicht um einen typischen Colleen Hoover Roman. Es ist einfach nicht die typische schwierige Liebesgeschichte. Wobei ich nicht behaupten möchte, dass es hier nicht um eine schwierige Liebesgeschichte geht :), denn das wäre schlicht falsch. Jedoch wird diese mit ganz anderen Mitteln dargestellt. Meiner Meinung nach ist es kein realistischer Roman, Elemente der Fantasy schwingen hier enorm mit. Aber es scheint insgesamt gesehen ein vielseitiger Genremix zu sein. Es war einfach anders. Die Idee hat mir richtig gut gefallen. Ich finde, dass man merkt, dass zwei Autorinnen an dem Buch gearbeitet haben. Dabei haben sich beide gegenseitig gut ergänzt. Mir hat es gut gefallen, dass zur Liebesgeschichte diese Fantasyelemente hinzukommen. Auch die unterschiedlichen Perspektiven, aus denen das Buch geschrieben ist, tragen zur Spannung bei. Man wird unvermittelt in die Geschichte reingeworfen und weiß eigentlich gar nicht so genau was geschieht. Erst nach und nach kann man sich Dinge zusammenreimen. Diese Herangehensweise hat meine Neugierde konstant geweckt. Der Schreibstil ist gewohnt überzeugend. Trotz dessen, dass zwei Autorinnen hier am Werk waren, lassen sich alle Teile gleichermaßen flüssig lesen. Die Autorinnen haben die Charaktere so gestaltet, dass man sich gut in ihre Situation hineinversetzen kann. Ich habe mit ihnen mitgefiebert. Mit der Zeit hat man als Leser eine sehr interessante Position eingenommen. Man wusste nämlich mehr als die Charaktere, obwohl man gleichzeitig selbst nicht über jedes Detail Bescheid wusste. Das sorgte auch für eine besondere Verbindung zu den Charakteren und ließ viel Spannung aufkommen. Die Auflösung am Ende hat mich leider nicht zu hundert Prozent überzeugt. Hier hatte ich mir noch ein wenig mehr erhofft. Insgesamt ist ?Never Never? eine erfrischend neue Geschichte aus der Feder von Colleen Hoover (und Tarryn Fisher). Wenn ich mich jetzt entscheiden müsste welche Art ihrer Bücher ich besser finde, dann könnte ich mich gar nicht entscheiden. Beides hat Vor- und Nachteile. Am wichtigsten ist aber, dass man gut unterhalten wird und das war bei diesem Buch auf jeden Fall der Fall.

Ganz anders als erwartet
von Jill von Letterheart aus Berlin am 06.07.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Ich habe vorher schon viele Kritiken zu dem Buch gelesen und gerade CoHo Fans schienen schwer enttäuscht zu sein, wobei hier die ?Schuld? der Co-Autorin Tarryn Fisher zugeschoben wurde. Meine Erwartungen waren demnach nicht allzu hoch, dennoch habe ich mich schon sehr auf die Geschichte gefreut und wollte mich einfach... Ich habe vorher schon viele Kritiken zu dem Buch gelesen und gerade CoHo Fans schienen schwer enttäuscht zu sein, wobei hier die ?Schuld? der Co-Autorin Tarryn Fisher zugeschoben wurde. Meine Erwartungen waren demnach nicht allzu hoch, dennoch habe ich mich schon sehr auf die Geschichte gefreut und wollte mich einfach überraschen lassen. Und dann? Kaum die ersten Seiten?und ich war schlagartig verliebt. Zugegebener Maßen war der Einstieg auch leicht verwirrend, denn es beginnt alles mit dem Gedächtnisverlust selbst. So schlüpft man abwechselnd zwischen den Perspektiven von Charlie und Silas hin und her und muss sich selbst erst mal einen Überblick der aktuellen Version verschaffen. Doch für mich war es von Anfang an emotional, unterhaltsam und abwechslungsreich. Wie muss das wohl sein, wenn du nichts mehr aus deinem alten Leben kennst, nicht einmal dich selbst? Wie will man das jemandem erklären? So haben die beiden immerhin sich, mehr oder weniger. Es kam zu einem Handlungsverlauf, den ich anders erwartet hätte, so wäre alles wahrscheinlich auch noch emotionaler verlaufen, aber auch die überraschende Wendung konnte mich nach dem ersten kleinen Schock überzeugen. Die Verbindung zwischen den beiden ist einfach wirklich etwas besonderes. Ich warte auf einen bissigen Kommentar. Auf ein Lachen. Ich warte darauf, dass sie meine Hand von ihrem Nacken schiebt. Aber ich bekomme keine Reaktion von ihr. Nichts. Was bedeutet, dass ich alles bekomme. Charlie ist taff, frech und vorlaut. Doch am schlimmsten trifft sie die Erkenntnis, was sie eigentlich für ein Mensch war, oder sogar ist? Wenn das Leben um einen herum zusammenbricht und man mitten drinsteckt ohne sich daran erinnern zu können. So sehr ich solche Menschen auf den ersten Blick auch unsympathisch finden würde, hat es etwas entwaffnendes an sich, das einen einfach einnimmt. Und genau das wird auch der Grund sein, wieso Silas einfach nicht von ihr los kommt, der doch so unglaublich anders als sie zu sein scheint. Die beiden auf ihrem Weg und durch ihre Vergangenheit begleiten zu dürfen, war für mich persönlich wirklich schön und herzzerreißend. Da der Fokus auch auf viele andere, für die Geschichte an sich teilweise unnötigen Details hängengeblieben ist, konnten die beiden zwar nicht ganz die Tiefe bekommen, was alles noch abgerundet hätte, mich aber dennoch zweifellos überzeugen. Die Story scheint zwischenzeitlich ein klein wenig abgedreht, gewinnt aber zum Glück immer wieder an Bodenhaftung. Auch die Nebencharaktere wie die Geschwister von Charlie und Silas waren unglaublich interessant, weshalb ich mir auch da eigentlich noch ein paar mehr Auftritte gewünscht hätte. Neben einigen Handlungssträngen, die scheinbar im Nichts verlaufen sind, gab es hier jede Menge Emotionen, die mich tief berührt haben. Die beiden haben in ihrer Liebe eine Vollkommenheit erreicht, die mich die eine oder andere Träne gekostet haben und sie um einiges reifer haben wirken lassen, als ich es den beiden in ihrem Alter zugeschrieben hätte. Ich ziehe es vor, dich zu lieben, wenn du ganz unten angekommen bist, anstatt dich an der Spitze zu verachten. FAZIT Mit Never Never haben sich Colleen Hoover und Tarry Fisher an ein spannendes Projekt gewagt, das mir trotz kleiner Kritikpunkte wirklich gut gefallen hat und mich bestens unterhalten konnte. Aufkochende Emotionen, Spannung und jede Menge Herzschmerz haben für ein wirklich interessantes Leseerlebnis gesorgt. Von meiner Seite aus eine klare Leseempfehlung, auch wenn man sich darauf einlassen können muss, um sich von verlaufenden Handlungssträngen nicht ablenken zu lassen und die unbeschreibliche Liebesgeschichte kennenzulernen.