Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Vagabond

Thriller

(2)

›Vagabond‹ ist der Deckname eines britischen Geheimagenten, der in Nordirland brutale Operationen gegen die IRA durchgeführt hat. Ausgebrannt zieht er sich für lange Jahre in die Normandie zurück und verdient seinen Lebensunterhalt als Touristenführer an den Invasionsstränden. Aber seine ehemaligen Vorgesetzten wollen ihn nicht ganz vom Haken lassen und zwingen ihn in eine MI-5-Aktion zurück: Er soll den Aufpasser für einen vom Geheimdienst erpressten Waffenhändler spielen, damit Waffenlieferungen aus Russland an die letzten, vom Friedensschluss frustrierten IRASplittergruppen unterbunden werden.
Das erzählt man Vagabond zumindest, der gute Miene zum fiesen Spiel machen muss. Zudem droht seine Vergangenheit ihn einzuholen. Aber nicht nur sein Schicksal steht auf der Kippe in einer Welt, in der das Gestern keine Ruhe gibt und die Gegenwart extrem gefährlich ist. Realpolitik nimmt wenig Rücksicht auf Menschen, das ist klar wie Salzsäure.

Rezension
»Gerald Seymour schreibt die intelligentesten Thriller.«

Financial Times
Portrait

Gerald Seymour, geboren 1941, gelernter Historiker, Journalist, seit 1975 Verfasser zahlreicher hochgelobter und weltweit geschätzter Politthriller über die Krisenherde dieser Welt. Viele TV-Adaptionen seiner Romane.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Herausgeber Thomas Wörtche
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 460 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.12.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783518748497
Verlag Suhrkamp
Dateigröße 4368 KB
Übersetzer Zoë Beck
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Ein Thriller, der die Verstrickungen von Politik und Geheimdienstarbeit herausstellt und die sinnlose Gewalt des Nordirlands Konflikt spiegelt. Nicht die große Action, aber gut. Ein Thriller, der die Verstrickungen von Politik und Geheimdienstarbeit herausstellt und die sinnlose Gewalt des Nordirlands Konflikt spiegelt. Nicht die große Action, aber gut.

„Kann es echten Frieden in Nordirland geben?“

Matthias Kesper, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Das es wirklichen Frieden in Irland jemals geben wird, ist unwahrscheinlich, zumindestens so lang Nordirland besetzt ist, oder sich besetzt fühlt...
Gerald Seymour hat sich diesem Thema sehr gut angenähert, im Mittelpunkt von "Vagabond" steht ein ehemaliger englischer Geheimdienstmitarbeiter, Danny Curnow, der nach vielen Jahren als Führungsoffizier von irischen Informanten, die ihr Tun oftmals mit dem Leben bezahlt haben, ausgebrannt den Dienst verlässt, und heute als Fremdenführer in der Normandie seinen Landsleuten die Landung der britischen Truppen 1944 ebenda nahe bringt.
Als ein kleiner Schmuggler, aufgeflogen, vom MI5 gezwungen wird, über seine russischen Kontakte, einer nordirischen "Zelle" Waffen und Semtex zu liefern, wird Danny zur Überwachung des Ganzen reaktiviert...

Eigentlich ist dieser Roman richtig "großes Kino", die Story, auf verschiedenen zeitlichen Ebenen, höchst spannend, als Leser beginnt man im äußeren Kreis der Protagonisten, um dann spiralförmig immer weiter zum Kern der Geschichte geleitet zu werden. Und auch die ganze, sinnlose, beiderseitige Gewalt, prangert Seymour zu Recht an....

Was mich einfach gestört hat: Das Buch ist völlig emotionslos geschrieben, kühl und beherrscht, zu kühl!
Eventuell liegt das aber auch an der Übersetzung, obwohl Zoe Beck sich da selten "Fehler" leistet!

Auf jeden Fall ein richtig gutes Buch für alle Irland-Fans - und für Freunde des klassischen Polit-Thrillers, aber nichts für den Freund schneller Action....
Das es wirklichen Frieden in Irland jemals geben wird, ist unwahrscheinlich, zumindestens so lang Nordirland besetzt ist, oder sich besetzt fühlt...
Gerald Seymour hat sich diesem Thema sehr gut angenähert, im Mittelpunkt von "Vagabond" steht ein ehemaliger englischer Geheimdienstmitarbeiter, Danny Curnow, der nach vielen Jahren als Führungsoffizier von irischen Informanten, die ihr Tun oftmals mit dem Leben bezahlt haben, ausgebrannt den Dienst verlässt, und heute als Fremdenführer in der Normandie seinen Landsleuten die Landung der britischen Truppen 1944 ebenda nahe bringt.
Als ein kleiner Schmuggler, aufgeflogen, vom MI5 gezwungen wird, über seine russischen Kontakte, einer nordirischen "Zelle" Waffen und Semtex zu liefern, wird Danny zur Überwachung des Ganzen reaktiviert...

Eigentlich ist dieser Roman richtig "großes Kino", die Story, auf verschiedenen zeitlichen Ebenen, höchst spannend, als Leser beginnt man im äußeren Kreis der Protagonisten, um dann spiralförmig immer weiter zum Kern der Geschichte geleitet zu werden. Und auch die ganze, sinnlose, beiderseitige Gewalt, prangert Seymour zu Recht an....

Was mich einfach gestört hat: Das Buch ist völlig emotionslos geschrieben, kühl und beherrscht, zu kühl!
Eventuell liegt das aber auch an der Übersetzung, obwohl Zoe Beck sich da selten "Fehler" leistet!

Auf jeden Fall ein richtig gutes Buch für alle Irland-Fans - und für Freunde des klassischen Polit-Thrillers, aber nichts für den Freund schneller Action....

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0