Warenkorb
 

Walking in the Rain

Schritt für Schritt zu einem klaren Kopf

(1)
Beim Gehen kommen einem oft die besten Ideen. Es hilft uns zu entschleunigen, unsere Gedanken zu ordnen und Situationen aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Manchmal tut es aber auch gut, einfach abzuschalten und vollständig in der Bewegung aufzugehen. Oder die Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu richten: die Farben, die einen umgeben; den Untergrund, auf dem man sich bewegt; die eigenen Schritte. ›Walking in the Rain‹ versammelt zehn Geschichten von Künstlern, Designern, Autoren und Psychologen, die in ihren regelmäßigen Spaziergängen Inspiration finden. Sie berichten von Wanderungen in der Natur, vom Flanieren in der Stadt, von bewegenden Begegnungen beim Pilgern und von Walking-Meetings bei der Arbeit.
In jedem Kapitel finden sich Ideen und Anregungen, die dabei helfen, tägliche Routinen und einen eigenen Rhythmus zu entwickeln. Nichts ist so leicht in die Tat umzusetzen wie ein Spaziergang – man muss nur durch die Tür gehen.

»Wir alle verdienen ein bisschen Zeit mit uns selbst, um innerlich zur Ruhe und zu neuen Gedanken und Wegen zu kommen.« RUTH WILLIAMS, DEPT.STORE FOR THE MIND
Rezension
»EINFACH MAL ZU FUSS GEHEN - ohne Ziel, ohne Grund, ohne Eile. Wie gut das tun kann, erzählen die Autoren in dem hübsch bebilderten Sammelband ›Walking In The Rain‹.«
Ariane Heimbach, BRIGITTE WOMAN

»Ein lustvoll zu lesendes Buch, das, Vorsicht! Ansteckend wirkt!«
Herbert Pardatscher-Bestle, BÜCHERRUNDSCHAU

»Das Buch ›Walking in the Rain‹ ist sehr schön gemacht, fein illustriert.«
Konrad Holzer, FLANEURIN.AT

»Ideen und Anregungen helfen dabei, tägliche Routinen und einen eigenen Rhythmus zu entwickeln. Nichts ist so leicht wie ein Spaziergang – man muss nur durch die Tür gehen.«
Petra Peterle, DIE PTA

»Das schöne Buch gibt unterhaltsam Ideen und Anregungen, um tägliche Routinen und einen eigenen Rhythmus zur Nutzung von einfachen Spaziergängen zu entwickeln.«
Annette Coumont, EVIDERO
Portrait
Dept.store for the Mind ist das neue Projekt von Sophie Howarth, die 2008 gemeinsam mit Alain de Botton die ›School of Life‹ gründete. Der Department Store for the Mind ist ein Ort, an dem wir unsere inneren Welten erkunden können: unsere Gedanken, Ideen, Gefühle und Erinnerungen.
www.deptstoreforthemind.com
Rasha Khayat, geboren 1978 in Dortmund, wuchs in Jeddah, Saudi-Arabien, auf. Als sie elf war, siedelte ihre Familie nach Deutschland zurück. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Bonn. Seit 2005 lebt sie in Hamburg und arbeitet als freie Autorin, Übersetzerin und Lektorin. 2010 war sie Stipendiatin der Jürgen-Ponto-Stiftung.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Dept. store for the Mind
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 12.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9940-1
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 21,6/15,6/2 cm
Gewicht 471 g
Originaltitel Walking in the Rain. Setting Out on Two Feet Can Lead You to Wonderful Journeys of the Mind
Abbildungen 50 farbigen Abbildungen, Bedruckter und geprägter Einband mit farbigen m Vorsatz
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Rasha Khayat
Verkaufsrang 84.723
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

"Veränderungen erlaufen"
von Dr. M. am 11.06.2018

Wie man aus einer persönlichen Krise herausfindet oder ob das überhaupt gelingt, hängt stark von der tatsächlichen Situation ab und noch mehr von der eigenen Persönlichkeitsstruktur. In diesem Buch schildern verschiedene Autoren, wie sie Auswege durch Gehen oder Wandern fanden. Die eigene Sichtweise zu ändern, hilft nicht nur in... Wie man aus einer persönlichen Krise herausfindet oder ob das überhaupt gelingt, hängt stark von der tatsächlichen Situation ab und noch mehr von der eigenen Persönlichkeitsstruktur. In diesem Buch schildern verschiedene Autoren, wie sie Auswege durch Gehen oder Wandern fanden. Die eigene Sichtweise zu ändern, hilft nicht nur in Krisen. Denn solche Situationen verschlimmern sich durch eine oft selbst herbeigeführte Eigendynamik, die meistens durch Grübeln zunächst im Gehirn entsteht und sich danach in den ganzen Körper ausweitet. Dann sollte man sich aufraffen und ins Freie gehen. Bewegung bringt das Gehirn in Schwung. Neue äußere Reize lenken ab und beruhigen so das aufgewühlte Nervensystem. Allerdings muss man dies oft genug wiederholen, so wie Katie Steel es gleich in der ersten Geschichte erzählt. Sie beschreibt sich zu Anfang so: "Jeden Tag hetzte ich atemlos ins Büro. Mein Hirn glich einem Ballon, der sich immer wieder mit Luft füllte und wieder schlaff wurde, immer und immer wieder, bis er völlig ausgeleiert war ? Der Gedanke, dass mein Leben weiterhin so verlaufen würde, löste Panik in mir aus." Sie konnte nicht mehr so weiter machen und fing an zu wandern. Jeden Tag. Ihr Partner nahm sie auf seinem Weg zur Arbeit mit dem Auto mit und setzte sie irgendwo aus. Was dann nach einiger Zeit passierte, kann man im Buch nachlesen. Vielleicht kann sich nicht jeder zu ähnlich heftigen Auswegen bereitfinden. Aber wenigstens für Anregungen kann dieses Buch dienen, zumal es sich gut liest und viele sehr persönliche Erfahrungen von solchen Wanderern offenbart. Übrigens muss man nicht unbedingt in die Natur gehen. Etwas andere Stadtspaziergänge ohne die übliche Hetzerei und ohne ein Ziel können schon zu befreienden Veränderungen führen. Denn im Hintergrund solcher Spaziergänge lösen sich Spannungen im Kopf. Ein nicht wertendes Beobachten, das Konzentrieren auf einen nicht einfachen Untergrund im Wald oder das Betrachten gewohnter Dinge (zum Beispiel in der eigenen Stadt) aus einem anderen, ziellosen Blickwinkel besitzt einen nicht zu unterschätzenden meditativen Effekt, wenn man damit nicht wieder etwas erreichen möchte. Wenn man sich also nicht wieder unter Druck setzt. Das Buch ist voll von solchen Geschichten. Übrigens steht in ihm auch die Idee, Besprechungen beim Gehen durchzuführen. Dabei kommt es zu ganz ähnlichen Effekten und oft auch zu kreativen Lösungen. Abgesehen von seinen "inneren Werten", macht das Buch auch haptisch einen sehr guten Eindruck.