Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Wenn es Frühling wird in Wien

Roman

(31)
Wien, 1912. Nach einer Kindheit in Armut hat Marie Haidinger es geschafft. Seit wenigen Monaten ist sie Kindermädchen in der Sternwartestraße 71 – dem Haushalt des berühmten Schriftstellers Arthur Schnitzler im gediegenen Cottage-Viertel. Als sie für ihren Dienstherrn in der nahe gelegenen Buchhandlung auf der Währinger Straße ein Buch abholt, lernt sie eine völlig neue Welt kennen: Die Welt der Bücher. Und Oskar, den ebenso charmanten wie mittellosen Buchhändler, der ihr schon bald Avancen macht. Aber meint Oskar es auch ernst mit ihr?
Wie brüchig das Glück sein kann, wird Marie klar, als Sophie, das Dienstmädchen der Schnitzlers, nach einer Abtreibung fast stirbt. Und als sie zufällig mithört, dass der Hausherr Oskar spätabends im feinen »Sacher« gesehen hat – in Begleitung einer überaus hübschen jungen Dame …
Vor dem Hintergrund der Werke Arthur Schnitzlers und genau recherchierter historischer Ereignisse lässt Petra Hartlieb das Wien des großen Dichters wiederauferstehen – vom Dienstbotentrakt bis in die glamourösen Salons der freigeistigen Intellektuellen der Zeit.
Rezension
»[…] eine Wiener Melange aus Romanze, Zeit- und Literaturgeschichte, Sozialkritik und Buchhändler-Enthusiasmus.«
Ingeborg Waldinger, WIENER ZEITUNG

»Kurzweiliges Leseerlebnis, ein feiner historisch-literarischer Spaziergang durch Wien.«
Doris Kraus, DIE PRESSE

»[…] ein Roman, wenn das Wetter wieder schlechter wird, mit dem man Mittags auf dem Sofa sitzt und liest.«
Manuela Reichart, DEUTSCHLANDFUNK KULTUR

»Eine wunderschöne Romanze vor dem Hintergrund der Belle Epoque. Leichtfüßig und dennoch tiefgründig. Unbedingt lesenswert.«
Theodora Bauer, literaTOUR SERVUS TV

»Die historisch sorgfältig recherchierte Geschichte wärmt auch noch nach Sonnenuntergang.«
HAMBURGER ABENDBLATT

»Mit ›Wenn es Frühling wird in Wien‹ entführt die Buchhändlerin und Autorin ihre Leser nach ›Winter in Wien‹ wieder in die Zeit des Jugendstils.«
Franz Kals, TV-MEDIA

»Petra Hartliebs Roman ist auch eine Liebeserklärung an Bücher und Buchhandlungen, an engagierte Buchhändler, die nicht einfach nur Ware verkaufen, sondern ihre Arbeit mit viel Herzblut tun.«
Beate Rottgardt, RUHR NACHRICHTEN

»Für alle Menschen, die Bücher lieben!«
Mirjam Dauber, BLÄTTERWALD

»Wiener Melange aus Romanze, Zeit- und Literaturgeschichte, Sozialkritik und Buchhändler-Enthusiasmus.«
Jutta Bublies, WAZ

»Vor dem Hintergrund der Werke Arthur Schnitzlers und genau recherchierter historischer Ereignisse lässt Petra Hartlieb das Wien des großen Dichters wiederauferstehen.«
KÖLNER ILLUSTRIERTE

»Das Wien der Operetten, der Belle Epoque und der intellektuellen Salons bildet den Hintergrund für diesen amüsanten und kurzweiligen Roman.«
LITERATURKURIER

»Ein Buch für alle Literaturliebhaber – mit einer Buchhandlung voller Frühlingsgefühle als Schauplatz.«
BÜCHERMAGAZIN

»Ihre Geschichte geht zu Herzen. Ich litt mit, und ich teilte Momente des Glücks.«
Kitschbacke Tanja, LESEN

»Geschickt verwebt Petra Hartlieb Fakten und Fiktion und erkennt besonders im Buchhandel Kontinuitäten, die hundert Jahre überdauern.«
Astrid Kuffner, MADAMEWIEN.AT

»Hartlieb schafft es auch diesmal den Leser bereits mit dem ersten Satz in das
Geschehen eintauchen zu lassen.«
Mareike Liedmann, EKZ BIBLIOTHEKARISCHE DIENSTE
Portrait
Petra Hartlieb wurde 1967 in München geboren und ist in Oberösterreich aufgewachsen. Sie studierte Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressereferentin und Literaturkritikerin in Wien und Hamburg. 2004 übernahm sie mit ihrem Mann eine Wiener Traditionsbuchhandlung im Stadtteil Währing, heute »Hartliebs Bücher«. Davon erzählt ihr Bestseller ›Meine wundervolle Buchhandlung‹ (DuMont 2014). Petra Hartlieb ist außerdem Autorin mehrerer Romane, zuletzt erschien ›Wenn es Frühling wird in Wien‹ (DuMont 2018).
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 20.02.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-9848-0
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 22,1/13,1/2 cm
Gewicht 280 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 59.757
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Eine Reise in ein längst vergessene Zeit“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Ein kleines und feines Buch für zwischendurch und ich war überrascht, welch zauberhafte Geschichte ich da entdeckt hatte. Als Leser reist man nach Wien zu Zeiten von Arthur Schnitzler, wo man Teil einer romantischen Liebesgeschichte auf gleich zwei Ebenen wird. Zu gern hätte ich jedoch erfahren wie es mit dem Buchhändler Oskar und dem Kindermädchen Marie und natürlich der kleinen Buchhandlung weiter geht. Ich freue mich somit schon auf Teil 3 der Reihe! Ein kleines und feines Buch für zwischendurch und ich war überrascht, welch zauberhafte Geschichte ich da entdeckt hatte. Als Leser reist man nach Wien zu Zeiten von Arthur Schnitzler, wo man Teil einer romantischen Liebesgeschichte auf gleich zwei Ebenen wird. Zu gern hätte ich jedoch erfahren wie es mit dem Buchhändler Oskar und dem Kindermädchen Marie und natürlich der kleinen Buchhandlung weiter geht. Ich freue mich somit schon auf Teil 3 der Reihe!

„Schmankerl für Literaturliebhaber“

Michael Flath, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Petra Hartliebs zweiter historischer Roman entführt den geneigten Leser erneut in das Wien des Jahres 1912.
Haupt-Schauplätze sind erneut die Buchhandlung in der Währinger Straße (dessen heutige Eigentümerin die Autorin ist) sowie der Haushalt der Familie (Arthur) Schnitzler.
Eingebettet in historische Fakten, erzählt der Roman die Liebesgeschichte des Buchhändlers Oskar und des Kindermädchens Marie, spannend und mit viel Herz.
Doch ein weitere „Liebesgeschichte“ schwingt von der ersten bis zur letzten Seite mit:
Die Liebe zum Buch!
Man spürt sie bei der Autorin und ihren Figuren und man sieht und fühlt sie, wenn man das liebevoll gestaltete Buch zur Hand nimmt. Schön!
Petra Hartliebs zweiter historischer Roman entführt den geneigten Leser erneut in das Wien des Jahres 1912.
Haupt-Schauplätze sind erneut die Buchhandlung in der Währinger Straße (dessen heutige Eigentümerin die Autorin ist) sowie der Haushalt der Familie (Arthur) Schnitzler.
Eingebettet in historische Fakten, erzählt der Roman die Liebesgeschichte des Buchhändlers Oskar und des Kindermädchens Marie, spannend und mit viel Herz.
Doch ein weitere „Liebesgeschichte“ schwingt von der ersten bis zur letzten Seite mit:
Die Liebe zum Buch!
Man spürt sie bei der Autorin und ihren Figuren und man sieht und fühlt sie, wenn man das liebevoll gestaltete Buch zur Hand nimmt. Schön!

„Schnitzler' s Wien“

Susanna Wanke, Thalia-Buchhandlung Erlangen (Arcaden)

Obwohl ich den ersten Teil "Ein Winter in Wien" unserer Wiener Buchhändlerkollegin Petra Hartlieb nicht kannte, konnte ich der netten, kleinen Geschichte aus dem Wien von Arthur Schnitzler' s Zeit bestens folgen.
Ein kurzweiliges Lesevergnügen, bei dem man durchaus geneigt ist anzunehmen, dass es sich genau so abgespielt haben könnte!
Obwohl ich den ersten Teil "Ein Winter in Wien" unserer Wiener Buchhändlerkollegin Petra Hartlieb nicht kannte, konnte ich der netten, kleinen Geschichte aus dem Wien von Arthur Schnitzler' s Zeit bestens folgen.
Ein kurzweiliges Lesevergnügen, bei dem man durchaus geneigt ist anzunehmen, dass es sich genau so abgespielt haben könnte!

Franziska Kommert, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Süßes kleines Zeit-und Stadtportät. Das kulturelle Wien zu Arthur Schnitzlers Zeiten.Mal wieder ein sprachliches Meisterstück der Autorin und Wiener Buchhändlerin. Süßes kleines Zeit-und Stadtportät. Das kulturelle Wien zu Arthur Schnitzlers Zeiten.Mal wieder ein sprachliches Meisterstück der Autorin und Wiener Buchhändlerin.

Maren Höll, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Eine kurze, vergnügliche Geschichte im Wien Arthur Schnitzlers. Genau das Richtige für einen veregneten Nachmittag auf der Couch. Und ganz besonders für Buchhandlungsliebhaber. Eine kurze, vergnügliche Geschichte im Wien Arthur Schnitzlers. Genau das Richtige für einen veregneten Nachmittag auf der Couch. Und ganz besonders für Buchhandlungsliebhaber.

„Marie und Oskar“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Marie ist das Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler. Oskar, der Buchhändler in der Buchhandlung Stock eröffnet ihr die Welt der Bücher dadurch, dass er ihr ein Buch zum Geschenk macht. Sie verschlingt es förmlich und ist immer öfter Gast in der Buchhandlung. Es bahnt sich was an aber Marie zweifelt an Oskars Absichten.

Toller zweiter Teil von Marie und Oskars Geschichte. Man taucht in das Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts und begleitet die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten hautnah.

Toll recherchiert und wunderbar erzählt. Petra Hartlieb hat einen liebevollen Blick auf ihre Stadt, ihre Buchhandlung und ihre Figuren. Freue mich jetzt schon auf Teil 3!
Marie ist das Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler. Oskar, der Buchhändler in der Buchhandlung Stock eröffnet ihr die Welt der Bücher dadurch, dass er ihr ein Buch zum Geschenk macht. Sie verschlingt es förmlich und ist immer öfter Gast in der Buchhandlung. Es bahnt sich was an aber Marie zweifelt an Oskars Absichten.

Toller zweiter Teil von Marie und Oskars Geschichte. Man taucht in das Wien des beginnenden 20. Jahrhunderts und begleitet die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten hautnah.

Toll recherchiert und wunderbar erzählt. Petra Hartlieb hat einen liebevollen Blick auf ihre Stadt, ihre Buchhandlung und ihre Figuren. Freue mich jetzt schon auf Teil 3!

„Frühling, Wien und Arthur Schnitzler“

K. Plesovskich, Thalia-Buchhandlung Cuxhaven

Ich bin ein Fan von Arthur Schnitzler und habe mich von dem Klappentext direkt angesprochen gefühlt. Man bekommt den Eindruck, etwas von Schnitzler's Leben und seinem Wirken als Schriftsteller zu erleben. Natürlich habe ich die Figur Oskar direkt in mein Herz geschlossen. Meiner Meinung nach ein tolles Geschenk für alle, die eine Affinität zu Büchern, zum Buchhandel, zu Schnitzler oder zu Wien haben. Ich bin ein Fan von Arthur Schnitzler und habe mich von dem Klappentext direkt angesprochen gefühlt. Man bekommt den Eindruck, etwas von Schnitzler's Leben und seinem Wirken als Schriftsteller zu erleben. Natürlich habe ich die Figur Oskar direkt in mein Herz geschlossen. Meiner Meinung nach ein tolles Geschenk für alle, die eine Affinität zu Büchern, zum Buchhandel, zu Schnitzler oder zu Wien haben.

„Einfach wunderbar!!!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Petra Hartlieb ist und bleibt einfach eine wunderbare Erzählerin! Lassen Sie sich von ihr nach Wien entführen und begleiten Sie Marie, das Kindermädchen der Familie Arthur Schnitzlers! Petra Hartlieb ist und bleibt einfach eine wunderbare Erzählerin! Lassen Sie sich von ihr nach Wien entführen und begleiten Sie Marie, das Kindermädchen der Familie Arthur Schnitzlers!

„Die langersehnte Fortsetzung von "Ein Winter in Wien"“

Daniela Blank, Thalia-Buchhandlung Köln

Endlich geht die wundervolle Geschichte des Buchhändlers Oskar und Marie, Kindermädchen im Hause Arthur Schnitzlers, weiter!
Ein gelungener Roman vor der historischen Kulisse Wiens, bei dem man sich sofort ins Jahr 1912 zurückversetzt fühlt und einfach mit Marie mitfühlen muss.
Endlich geht die wundervolle Geschichte des Buchhändlers Oskar und Marie, Kindermädchen im Hause Arthur Schnitzlers, weiter!
Ein gelungener Roman vor der historischen Kulisse Wiens, bei dem man sich sofort ins Jahr 1912 zurückversetzt fühlt und einfach mit Marie mitfühlen muss.

„Wien um 1912 im Künstlerhaushalt Arthur Schnitzler…“

Simone Büchner, Thalia-Buchhandlung Coburg

Ein kühler Abend, eingekuschelt in eine Decke auf dem Lesesessel, eine gute Tasse Tee und dieses feine, kleine Buch, welches ich mit viel Freude gelesen habe - das bedeutet für mich allerbeste Unterhaltung in diesem Frühjahr! Ein kühler Abend, eingekuschelt in eine Decke auf dem Lesesessel, eine gute Tasse Tee und dieses feine, kleine Buch, welches ich mit viel Freude gelesen habe - das bedeutet für mich allerbeste Unterhaltung in diesem Frühjahr!

„Charmante Lektüre.“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Kindermädchen Marie und Buchhändler Oskar begegnen sich in Wien 1912. Ein gemeinsamer Theaterbesuch lässt beider Herzen höher schlagen. Federleichte Lektüre, die aber interessant und unterhaltsam in die Wiener Gesellschaft führt. Kindermädchen Marie und Buchhändler Oskar begegnen sich in Wien 1912. Ein gemeinsamer Theaterbesuch lässt beider Herzen höher schlagen. Federleichte Lektüre, die aber interessant und unterhaltsam in die Wiener Gesellschaft führt.

Erika Föst, Thalia-Buchhandlung Pforzheim

Eine entzückende Liebesgeschichte für einen Nachmittag auf der Couch. Eine entzückende Liebesgeschichte für einen Nachmittag auf der Couch.

„Wie herrlich!“

Ulrike Ackermann, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Arthur Schnitzlers Kindermädchen Marie und Oskar der Buchhändler erobern auch in dieser wunderbaren und warmherzigen Fortsetzung von "Ein Winter in Wien" die Herzen der Leser im Sturm!

Wir schreiben jetzt das Jahr 1912 und die beiden frisch Verliebten durchleben einige Turbulenzen.... Haben Sie Teil und lassen Sie sich in die Belle Epoche entführen!
Arthur Schnitzlers Kindermädchen Marie und Oskar der Buchhändler erobern auch in dieser wunderbaren und warmherzigen Fortsetzung von "Ein Winter in Wien" die Herzen der Leser im Sturm!

Wir schreiben jetzt das Jahr 1912 und die beiden frisch Verliebten durchleben einige Turbulenzen.... Haben Sie Teil und lassen Sie sich in die Belle Epoche entführen!

„Für schöne Lesestunden“

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Der großbürgerliche Künstlerhaushalt Arthur Schnitzlers und die Buchhandlung Friedrich Stock sind wieder nostalgisch schöner Hintergrund für die verzaubernde Geschichte um das Kindermädchen Marie.
Petra Hartlieb erzählt mit viel Wärme von Kultur und Büchern, vom Leben in der Zeit um 1912 - von Wien in der Belle Époque. Einfach schön!!
Der großbürgerliche Künstlerhaushalt Arthur Schnitzlers und die Buchhandlung Friedrich Stock sind wieder nostalgisch schöner Hintergrund für die verzaubernde Geschichte um das Kindermädchen Marie.
Petra Hartlieb erzählt mit viel Wärme von Kultur und Büchern, vom Leben in der Zeit um 1912 - von Wien in der Belle Époque. Einfach schön!!

Brigitta Jahn, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Entzückende Fortsetzung um das Dienstmädchen Marie in Wien um 1912 und ihre Erlebnisse im Haushalt des Schriftstellers Arthur Schnitzler.Ein weiteres Buch scheint nicht ausgeschlossen Entzückende Fortsetzung um das Dienstmädchen Marie in Wien um 1912 und ihre Erlebnisse im Haushalt des Schriftstellers Arthur Schnitzler.Ein weiteres Buch scheint nicht ausgeschlossen

„Charmant “

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Kleine feine Erzählung. Das Kindermädchen Marie erlebt im Wien des Jahres 1913 so einiges. Sie erlebt den Dichter Arthur Schnitzler, geht ins Theater und ins Sacher, erliegt der Liebe zu den Büchern und findet ihre eigene erste Liebe. Sicherlich nicht sehr groß und und pompös zu bewerten, eher etwas schlicht, atmet die Geschichte die Zeit. Und ich als Buchhändler muß immer wieder schmumzeln, wenn ich über Buchhändlerprobleme aus jener Zeit lese. Schön. Kleine feine Erzählung. Das Kindermädchen Marie erlebt im Wien des Jahres 1913 so einiges. Sie erlebt den Dichter Arthur Schnitzler, geht ins Theater und ins Sacher, erliegt der Liebe zu den Büchern und findet ihre eigene erste Liebe. Sicherlich nicht sehr groß und und pompös zu bewerten, eher etwas schlicht, atmet die Geschichte die Zeit. Und ich als Buchhändler muß immer wieder schmumzeln, wenn ich über Buchhändlerprobleme aus jener Zeit lese. Schön.

„Liebe und Literatur “

Evelyn Röwekamp, Thalia-Buchhandlung Rostock

Ach, es gibt Bücher in die man sich sofort verliebt." Wenn es Frühling wird in Wien " gehört unbedingt dazu. Die Liebesgeschichte zwischen dem Kindermädchen Marie und dem Buchhändler Oskar erwärmt sofort das Herz. Gewürzt mit einem literarischen Hauch, Marie ist Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler und einer feinen Prise von Kitsch , ist dieses Buch wunderbar zu lesen. Die schönste Episode spielt im Wiener Burgtheater, denn Marie war noch nie dort .Die Liebe zu Büchern wird von Oskar geweckt. Ach, es gibt Bücher in die man sich sofort verliebt." Wenn es Frühling wird in Wien " gehört unbedingt dazu. Die Liebesgeschichte zwischen dem Kindermädchen Marie und dem Buchhändler Oskar erwärmt sofort das Herz. Gewürzt mit einem literarischen Hauch, Marie ist Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler und einer feinen Prise von Kitsch , ist dieses Buch wunderbar zu lesen. Die schönste Episode spielt im Wiener Burgtheater, denn Marie war noch nie dort .Die Liebe zu Büchern wird von Oskar geweckt.

Susanne Degenhardt, Thalia-Buchhandlung Limburg

Die Fortsetzung von "Ein Winter in Wien". Ein feines Büchlein für Buchliebhaber (nicht nur Buchhändler). Der erste Band hat mir ein wenig besser gefallen, trotzdem sehr lesenswert Die Fortsetzung von "Ein Winter in Wien". Ein feines Büchlein für Buchliebhaber (nicht nur Buchhändler). Der erste Band hat mir ein wenig besser gefallen, trotzdem sehr lesenswert

B. Gebhardt, Thalia-Buchhandlung Aurich

Eine charmante Erzählung in einem sehr ansprechenden Einband, der letztlich aber das gewisse Etwas fehlt, da die sympathische Handlung ein wenig dahinplätschert. Eine charmante Erzählung in einem sehr ansprechenden Einband, der letztlich aber das gewisse Etwas fehlt, da die sympathische Handlung ein wenig dahinplätschert.

„herzlich & herrlich !“

Marie-Elaine Müllener, Thalia-Buchhandlung Dallgow-Döberitz

Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen.
Die Protagonistin habe ich sofort ins Herz geschlossen, da sie so lieblich und herzlich ist.
Als Fortsetzung des Romans "Ein Winter in Wien" verzaubert es von der ersten Sekunde an und lässt den Leser in alten Zeiten schwelgen.
Petra Hartlieb hat damit eine wundervolle kleine Welt vollendet.
Als leichte Lektüre für einen ruhigen Abend auf dem Sofa und einer Tasse Tee nur zu empfehlen!
Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen.
Die Protagonistin habe ich sofort ins Herz geschlossen, da sie so lieblich und herzlich ist.
Als Fortsetzung des Romans "Ein Winter in Wien" verzaubert es von der ersten Sekunde an und lässt den Leser in alten Zeiten schwelgen.
Petra Hartlieb hat damit eine wundervolle kleine Welt vollendet.
Als leichte Lektüre für einen ruhigen Abend auf dem Sofa und einer Tasse Tee nur zu empfehlen!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
31 Bewertungen
Übersicht
20
11
0
0
0

Eintauchen in das "alte Wien"
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwechat am 03.04.2018

Mit diesem Buch konnte ich mich in die Zeit um die Jahrhundertwende in Wien hineinversetzen. Wunderbar geschildert, eine rührende Liebesgeschichte im alten Wien. Ich habe dieses Buch mittlerweile zweimal an Freundinnen verschenkt.

Wiener Frühling
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 10.03.2018

Marie ist ein Mädchen vom Land. Als Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler kommt sie ein wenig mit der „feinen“ Welt in Berührung. Im Vorgängerbuch lernte sie Oskar, einen jungen Buchhändler kennen und traut sich gar nicht an eine Liebe zu denken, denn auch bei Angestellten und Dienstboten... Marie ist ein Mädchen vom Land. Als Kindermädchen im Haushalt von Arthur Schnitzler kommt sie ein wenig mit der „feinen“ Welt in Berührung. Im Vorgängerbuch lernte sie Oskar, einen jungen Buchhändler kennen und traut sich gar nicht an eine Liebe zu denken, denn auch bei Angestellten und Dienstboten gibt es eine Hierarchie und ein Buchhändler steht doch viel weiter oben, als ein kleines Stuben-oder Kindermädel. Dann schenkt ihr Schnitzler zwei Theaterkarten zu Weihnachten und mit Oskar verbringt sie staunend und beeindruckt glückliche Stunden im K & K Hoftheater. Eine ganz neue Welt eröffnet sich Marie. Wir sind in Wien, im Jahr 1912 – noch lebt man glücklich. Die Stadt wirkt wie der Hintergrund einer Operette. „Frühling in Wien“ ist eine herzige Geschichte. Ich wähle diesen Ausdruck ganz bewusst, da es liebenswert, aber nie süßlich geschrieben ist. Es wirkte wie aus der Zeit gefallen, entführte es mich für einige Lesestunden in eine vergangene Welt der Operetten und Theater. Nicht von ungefähr hatte ich immer die Melodie des alten Wiener Lieds „Im Prater blüh‘n wieder die Bäume“ im Ohr, auch wenn das zeitlich nicht ganz passt. Das Buch ist unterhaltsam und leicht, vielleicht ein wenig altmodisch im Stil, will nie mehr als unterhalten und das ist gekonnt gelungen. Die Schilderung des Schnitzlerschen Haushalts hat mir ausnehmend gut gefallen, die Eifersüchteleien der „Gnädigen Frau“ und die eigene Welt der Dienstboten im Souterrain. Da werden auch nicht die Nöte eines Stubenmädels verschwiegen, die in „Schwierigkeiten“ geriet und nur noch einen Ausweg sah. Ebenso interessant war die Welt des Buchhandels, auch vor 100 Jahren fürchteten sich die Buchhändler schon vor sinkenden Leserzahlen und prophezeiten das Ende des Buchs. Außerdem darf die geschichtsträchtige Buchhandlung der Autorin auch eine Nebenrolle spielen. Auch wenn ich den ersten Teil noch nicht gelesen hatte, die Vorgeschichte der Figuren nicht kannte, war ich gleich inmitten des Geschehens. Das nicht sehr umfangreiche Büchlein ist sehr sorgfältig und liebevoll ausgestattet und auch als Geschenk wunderbar geeignet.

bemerkenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 25.02.2018

Petra Hartlieb ist mit der Fortsetzung von „Ein Winter in Wien“ ein großes Buch gelungen. Mit klarer Sprache, die wirklich begeistert und die dazu führt, dass man sich im Text von der ersten Seite an wohlfühlt, erzählt sie die Geschichte von Marie und Oskar weiter. Sie zeichnet ein eindrucksvolles... Petra Hartlieb ist mit der Fortsetzung von „Ein Winter in Wien“ ein großes Buch gelungen. Mit klarer Sprache, die wirklich begeistert und die dazu führt, dass man sich im Text von der ersten Seite an wohlfühlt, erzählt sie die Geschichte von Marie und Oskar weiter. Sie zeichnet ein eindrucksvolles Bild der damaligen Zeit, was aber nicht nur auf Fiktion, sondern auf außergewöhnlich genauer Recherche beruht. Alles ist historisch belegt, sodass nur die eigentliche Handlung dem Kopf der Autorin entsprungen ist. Und das mit großer Einfühlsamkeit und wunderbarem Ideenreichtum. Ein kluges, lehrreiches Buch, romantisch aber definitiv nicht kitschig.