Warenkorb
 
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 944
Erscheinungsdatum 02.04.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-0-85750-391-6
Verlag Random House UK
Maße (L/B/H) 19,5/12,6/4,5 cm
Gewicht 638 g
Verkaufsrang 15.102
Buch (Taschenbuch, Englisch)
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Von Eisbergen und Menschen. (Ein umwefend fesselnder Schmöker!)
von Apicula aus Apiculis am 30.09.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Den Klappentext setze ich hier ausnahmsweise als "gelesen" voraus, und denke, wir wissen, dass wir es bei TERROR mit einer echt stattgefundenen (Schiffs-)Expedition zu tun haben - die schließlich den Tod aller Teilnehmer zufolge hatte. Tatsache ist, dass Dan Simmons sehr viel Recherche-Arbeit geleistet haben muss um als Ergebnis... Den Klappentext setze ich hier ausnahmsweise als "gelesen" voraus, und denke, wir wissen, dass wir es bei TERROR mit einer echt stattgefundenen (Schiffs-)Expedition zu tun haben - die schließlich den Tod aller Teilnehmer zufolge hatte. Tatsache ist, dass Dan Simmons sehr viel Recherche-Arbeit geleistet haben muss um als Ergebnis dieses Mammut-Werk präsentieren zu können. Fakt und Fiktion verschmelzen zu einem schier unendlichen Drama. Prachtvoll ausgeschmückt das Leben der Kapitäne, Offiziere und Maaten der beiden Unglücks-Schiffe. Bei all der Pracht, die des Lesers Auge wahrnimmt, wird jedoch das große Unglück - das im Eis Festsitzen der Schiffe mitsamt ihren Besatzungen -, nicht verharmlost. Bei minus 40 Grad Celsius gibt es nichts zu verharmlosen, da ist und bleibe es kalt. Einfach nur kalt. Wärmelnde Gefühle kommen zuweilen bei Rückblenden auf. - Neben der Eiseskälte kommt verschlimmernd hinzu, dass sich ein grausames Wesen auf dem Eis herumtreibt. Grauenhafte Szenen spielen sich in dem Roman TERROR ab - davor sei bitt'schön gewarnt! - und Dan Simmons' geschickte Hand beschert dem Roman nicht nur ein mystisches Monster, von dem man nicht so recht weiß, was man davon halten soll, - der Fantasie des Autors entspringen auch menschliche Monster! Und so liest man sich fasziniert von Spannungsbogen zu Spannungsbogen, obwohl der Ausgang der Expedition fest stand, hielt TERROR mich stets gefangen. Überraschungen gab es dennoch. Obwohl ich lügen müsste, würde ich behaupten, dass mir das Ende gefallen hat. Es war eine Strapaze. Vielleicht zu ungewöhnlich? Jedenfalls bin ich Dan Simmons schließlich doch nicht böse, dass das Buch nach n u r 900 Seiten s c h o n zu Ende war, sondern schließlich ein wenig erleichtert; erleichtert dass die schlimmen Qualen ein Ende hatten ... Mir fiel es erstaunlich leicht, mich mit diesem gewaltigen Meisterwerk anzufreunden. Nach dem ersten Schreck - ich hatte mir das umfangreiche Glossar, das hauptsächlich Begriffe der Schifffahrt und der menschlichen Anatomie enthält, durchgelesen - empfand ich es erstaunlich leicht in dieses großartige Schicksals-Epos einzusteigen. Dan Simmons nimmt den Leser mit einer Leichtigkeit in Beschlag, dass es eine wahre Freude ist. Er baut nach und nach eine kleine (historische) Welt vor dem Geistigen Auge des Lesers auf, die über und über mit plastischen Figuren bestückt ist. Dabei hat der Autor keine Eile und nimmt sich reichlich Zeit die Hintergründe der Expedition und Lebensgeschichten der Hauptpersonen auszuleuchten. - Für mich als Leser ein Genuss und ein hochinteressanter Ritt durch mehrere Genres, die ich mit viel gutem Willen nicht aufzuzählen in der Lage bin. Drama? Historischer Roman? Fantasy? Horror? - - - Ein großartiger Leseausflug - mitten hinein in eine unendlich tragische Expedition und in unendlich unvorstellbare Kältezonen. Brrrrr ...! PS. Nein, ich bin kein Experte was Übersetzungen betrifft und ich habe TERROR freilich nicht im Original gelesen, kann mir aber denken, dass man der großartigen Übersetzungsarbeit hier auch einmal ein gebührendes Lob aussprechen muss. Zumal den Tagebucheintragungen von Dr. Goodsir. - Danke, Herr Übersetzer. Das war sicher auch eine Knochenarbeit.