Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Schwarze Bucht

Neuseeland-Krimi

Neuseeland sehen und sterben 2

(7)

Neuseeland sehen und sterben

Im malerischen Städtchen Dunedin, ganz im Süden der Südinsel Neuseelands, verbringt Inspektor Parnell seinen Urlaub. Vor allem die Pinguin-Kolonien bieten ein faszinierendes Schauspiel für Touristen. Als im Nachbarzimmer seines Bed & Breakfast eine Leiche gefunden wird, ist es für Parnell jedoch mit der Ruhe vorbei. Neben der Leiche liegen nicht nur schwarze Pinguin-Federn, sondern Parnell gerät selbst unter Mordverdacht. Durch einen alkoholbedingten Filmriss kann er sich an nichts mehr erinnern. Wie soll er seine Unschuld beweisen? 

"K.C. Crowe zeichnet einen packenden Thriller vor der Kulisse Neuseelands." Bild am Sonntag

Portrait
K. C. Crowe ist das Pseudonym eines erfolgreichen Kriminalschriftstellers. Der Autor lebt in Europa und schreibt neben Kriminalromanen Artikel für renommierte Zeitungen und Magazine. Neuseeland kennt er selbst durch mehrmonatige Reisen. Die faszinierende Landschaft und ihre Bewohner inspirierten ihn zu diesem Krimi.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 250 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 06.07.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783843717076
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 2800 KB
Verkaufsrang 46.273
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Neuseeland sehen und sterben

  • Band 1

    47929480
    Schwarzer Sand
    von K. C. Crowe
    (3)
    eBook
    8,99
  • Band 2

    89652613
    Schwarze Bucht
    von K. C. Crowe
    (7)
    eBook
    8,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

Miriam Feierabend, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Fall 2 für Inspector Parnell in Neuseeland. In diesem rasanten und actionreichen Krimi wird er diesmal selbst zum Verdächtigen in einem brisanten Mordfall. Fall 2 für Inspector Parnell in Neuseeland. In diesem rasanten und actionreichen Krimi wird er diesmal selbst zum Verdächtigen in einem brisanten Mordfall.

„Packende Spannung vor grandioser Kulisse“

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Der zweite Teil um den exzentrischen Ermittler Parnell: eine Leiche im Nachbarzimmer bringt die Ferienpläne des Inspektors gehörig durcheinander und ihn selbst unter Mordverdacht. Der zweite Teil um den exzentrischen Ermittler Parnell: eine Leiche im Nachbarzimmer bringt die Ferienpläne des Inspektors gehörig durcheinander und ihn selbst unter Mordverdacht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
1
4
2
0
0

Filmriss mit Folgen
von einer Kundin/einem Kunden aus Dübendorf am 30.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Parnell ist aus seiner Heimatstadt Auckland ins weit entfernte Dunedin gereist ist, um seinen Liebeskummer zu vergessen. Nach einer durchzechten Nacht findet er sich mit blutiger Kleidung in seinem Hotel wieder und einem gewaltigen Brummschädel wieder. Er kann sich nur mehr ganz schemenhaft an den vergangenen Stunden erinnern Filmriss.... Parnell ist aus seiner Heimatstadt Auckland ins weit entfernte Dunedin gereist ist, um seinen Liebeskummer zu vergessen. Nach einer durchzechten Nacht findet er sich mit blutiger Kleidung in seinem Hotel wieder und einem gewaltigen Brummschädel wieder. Er kann sich nur mehr ganz schemenhaft an den vergangenen Stunden erinnern Filmriss. Als dann in einem anderen Zimmer des Hotels blutige Laken und haufenweise Pinguinfedern gefunden werden, ist es mit der beschaulichen Auszeit vorbei. Obwohl es augenscheinlich keine Leiche gibt, gerät der alkoholkranke Polizist in einen Albtraum, aus dem es scheinbar kein Erwachen gibt. Er soll eine junge Frau ermordet haben. Allerdings ist davon nichts in den Medien zu hören oder zu lesen. Kann es sein, dass hier jemand ein perfides Spiel mit Parnell treibt? Wer und warum? Steckt die Polizei von Dunedin mit dem Mörder unter einer Decke? Wem kann er noch trauen? Einen Albtraumhaften Krimi, in dem die Handlung innerhalb einer Woche abläuft und bei dem bis wenige Seiten vor Schluss nicht klar ist, worum es wirklich geht (außer um übermäßigen Whisky-Abusus). Der Schreibstil ist eher abgehackt zu nennen. Manches Kapitel besteht nur aus wenigen Worten. Ob das den Albtraum symbolisieren soll oder eher das Delirium? Irgendwie fühle ich mich wie einen unbeteiligten Beobachter.

Schwarze Bucht - Der name ist Programm....
von Inas Buecherregal am 23.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dies ist mein erster Neuseelandkrimi, und ich bin ehrlich gesagt begeistert von der Atmosphäre. Gleich zum Anfang lernt man den Inspektor kennen, dieser macht erstmal keinen gutenEindruck. Er erwacht in einem schmuddeligen Backpacker-Hotel aus einem Rausch, mar merkt das er auch ansonsten dem Alkohol nicht abgeneigt ist. Eigentlich ist... Dies ist mein erster Neuseelandkrimi, und ich bin ehrlich gesagt begeistert von der Atmosphäre. Gleich zum Anfang lernt man den Inspektor kennen, dieser macht erstmal keinen gutenEindruck. Er erwacht in einem schmuddeligen Backpacker-Hotel aus einem Rausch, mar merkt das er auch ansonsten dem Alkohol nicht abgeneigt ist. Eigentlich ist er dort um Urlaub zu machen, um abzuschalten. Doch findet er sich blutbesudelt und ohne Erinnerung in einem Mordfall wieder. Die Sucht des Inspektors wird hier sehr gut beschrieben, wie er sich nach dem Alkohol verzerrt (und nach Zigaretten), das saufen und das aufwachen mit einem Kater und einem schalen Geschmack im Mund. Die Stadt ist für ihre Pinguine berühmt, beim beobachten der Tiere macht er eine erschreckende Entdeckung - was ist passiert? War er schonmal hier? Wenn nicht, wer führt ihn hier vor? Jedes Kapitel ist ein einzelner Tag, das Geschichte spielt sich innerhalb weniger Tage ab und ist somit vollgepackt mit sich überschlagenden Ereignissen und nimmt so daduch immer mehran Tempo auf. Der Schreibstil an sich ist schnörkellos und direkt, ohne Abschweifungen und Ausschmückungen, konzentriert auf das wesentliche. Trotzdem sind die Gefühle und Empfindungen sehr anschaulich beschrieben. Das Ende macht einen betroffen und man fragt sich, ob das nun ein Happy End ist oder doch nicht.....wendet sich alles zum Guten? Oder verliert sich Inspektor Parnell im Sog der Ereignisse? Ein super Buch das ich nicht weg legen konnte und das ich guten Gewissens weiter empfehlen kann.

Nicht überzeugend
von leseratte1310 am 10.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inspektor Frank Parnell verbringt seinen Urlaub in der malerischen Stadt Dunedin, die im Süden der Südinsel liegt. Er ist in einem Bed & Breakfast untergekommen. Doch dann sieht es so aus, als sei im Nachbarzimmer ein grausamer Mord passiert. Überall ist Blut und schwarze Federn von Pinguinen, deren Kolonien... Inspektor Frank Parnell verbringt seinen Urlaub in der malerischen Stadt Dunedin, die im Süden der Südinsel liegt. Er ist in einem Bed & Breakfast untergekommen. Doch dann sieht es so aus, als sei im Nachbarzimmer ein grausamer Mord passiert. Überall ist Blut und schwarze Federn von Pinguinen, deren Kolonien die Touristen anziehen, liegen dort zuhauf. Leiche. Dumm ist nur, dass Parnell blutige Kleidung trägt und sich an nichts erinnern kann, denn er hatte dem Whisky, der nicht einmal gut war, zu sehr zugesprochen. So ist er unter Mordverdacht damit ist es mit dem Urlaubsfeeling zu Ende. Neuseeland ist ein Land, das landschaftlich viel zu bieten hat und Touristen aus aller Welt anzieht. Da ich bisher noch keinen Krimi gelesen hatte, der dort spielt, hat mich das Buch gleich angezogen. Es liest sich auch ziemlich flüssig trotz etwas abgehacktem Schreibstil, aber dennoch konnte dieser Krimi mich nicht packen. Frank Parnell hatte sich nach Dunedin zurückgezogen, weil er zu sich selbst kommen wollte. Er hatte sich vorgenommen weniger zu trinken. Er ist ein unsympathischer Typ. Der Leser kann ausführlich an seinen Gedanken teilhaben, die sich immer um Alkohol und seine Auswirkungen drehen. Was ihn aber zum Alkohol gebracht hat, erfahren wir nicht. Nun aber ist Parnell im Verdacht und ihm bleibt nichts anderes übrig, als nach dem Mörder zu suchen. Seltsamerweise dringt von allem nichts an die Öffentlichkeit. Parnell weiß nicht, ob er der örtlichen Polizei trauen kann. Er gerät sogar selbst in die Schusslinie. Es geht recht schleppend los, da sich fast alles um Parnells Alkoholprobleme dreht. Irgendwann kam dann doch Spannung auf. Auch das schnelle Ende konnte mich nicht überzeugen. Eine Geschichte mit Potential, leider hat mir die Umsetzung nicht gut gefallen.