Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der Selbstmord Europas

Immigration, Identität, Islam

(3)
Sinkende Geburtenraten, unkontrollierte Masseneinwanderung und eine lange Tradition des verinnerlichten Misstrauens: Europa scheint unfähig zu sein, seine Interessen zu verteidigen. Douglas Murray, gefeierter Autor, sieht in seinem neuen Bestseller Europa gar an der Schwelle zum Freitod – zumindest scheinen sich seine politischen Führer für den Selbstmord entschieden zu haben.

Doch warum haben die europäischen Regierungen einen Prozess angestoßen, wohl wissend, dass sie dessen Folgen weder absehen können noch im Griff haben? Warum laden sie Tausende von muslimischen Einwanderern ein, nach Europa zu kommen, wenn die Bevölkerung diese mit jedem Jahr stärker ablehnt? Sehen die Regierungen nicht, dass ihre Entscheidungen nicht nur die Bevölkerung ihrer Länder auseinandertreiben, sondern letztlich auch Europa zerreißen werden? Oder sind sie so sehr von ihrer Vision eines neuen europäischen Menschen, eines neuen Europas und der arroganten Überzeugung von deren Machbarkeit geblendet?

Der Selbstmord Europas ist kein spontan entstandenes Pamphlet einer vagen Befindlichkeit. Akribisch hat Douglas Murray die Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten nach Europa recherchiert und ihre Anfänge, ihre Entwicklung sowie die gesellschaftlichen Folgen über mehrere Jahrzehnte ebenso studiert wie ihre Einmündung in den alltäglich werdenden Terrorismus. Eine beeindruckende und erschütternde Analyse der Zeit, in der wir leben, sowie der Zustände, auf die wir zusteuern.
Rezension
»Gelegentlich wird etwas veröffentlicht, das den Nebel der Verwirrung, der Verdunkelung und der Unaufrichtigkeit der öffentlichen Debatte durchbricht, um eine zentrale Tatsache über die Welt zu beleuchten. Solch ein Werk ist Douglas Murrays erschütterndes Buch.«
The Times

»Ein brillantes, wichtiges und bedrückendes Buch [...] Lesen Sie es!«
Sunday Times
Portrait
Douglas Murray ist Mit-Herausgeber des »Spectator« und schreibt regelmäßig für eine Reihe weiterer Publikationen wie die »Sunday Times«, »Standpoint«, »The Guardian« und das »Wall Street Journal«. Er besuchte das Eton College in Eton (Berkshire) und das Magdalen College an der Universität von Oxford. Murray wurde mit dem Charles-Douglas-Home-Gedenkpreis für Journalismus ausgezeichnet und war als Gastredner bereits zu Gast im Britischen sowie Europäischen Parlament und im Weißen Haus.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 12.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95972-105-9
Verlag Finanzbuch Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/15,4/3,2 cm
Gewicht 600 g
Originaltitel The Strange Death of Europe
Abbildungen farbige Fotos, Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Krisztina Koenen
Verkaufsrang 36.708
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Für klarere Sicht“

Karin Thuma, Thalia-Buchhandlung Dresden

Wer klarer sehen möchte, was wir derzeit in Europa erleben, dem sei dieses Buch empfohlen. Es bietet eine gründliche Betrachtung der Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und kann von daher zum besseren Verständnis der heutigen Ereignisse führen. Geschrieben ist es aus britischer Perspektive, nimmt aber den ganzen Kontinent in den Blick. Wer klarer sehen möchte, was wir derzeit in Europa erleben, dem sei dieses Buch empfohlen. Es bietet eine gründliche Betrachtung der Entwicklungen der letzten Jahrzehnte und kann von daher zum besseren Verständnis der heutigen Ereignisse führen. Geschrieben ist es aus britischer Perspektive, nimmt aber den ganzen Kontinent in den Blick.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
3
0
0
0
0

Zivilisationen können verschwinden. Es wäre nicht das erste Mal.
von Dr. M. am 11.06.2018

Wenn man sich die steinernen Überreste des Römischen Reiches im heutigen Italien ansieht und sich in den damaligen Stand von Technik und Kultur vertieft, dann stößt man sehr schnell auf die Frage: Wie konnte ein so entwickeltes Imperium so plötzlich verschwinden und mit seinem Untergang den Weg für viele... Wenn man sich die steinernen Überreste des Römischen Reiches im heutigen Italien ansieht und sich in den damaligen Stand von Technik und Kultur vertieft, dann stößt man sehr schnell auf die Frage: Wie konnte ein so entwickeltes Imperium so plötzlich verschwinden und mit seinem Untergang den Weg für viele Jahrhunderte voller Dunkelheit und Primitivität freimachen? Nun liegt dieser Teil der Menschheitsgeschichte zu weit zurück, um für den modernen Menschen eine Warnung zu sein. Doch gewisse Parallelen zur europäischen Gegenwart sind nicht zu übersehen. Es ist jedoch nicht Europa, das den Selbstmord sucht, sondern es sind die sogenannten europäischen Eliten, die es ermorden. Wenn es einen Kritikpunkt an diesem Buch gibt, dann ist es dieser Irrtum. Natürlich kann man auch den europäischen Völkern vorwerfen, dass sie sich mehrheitlich von irregeleiteten Leuten regieren lassen. Ein solcher Vorwurf geht allerdings ins Leere, denn er beruht auf der falschen Annahme, dass die sogenannten demokratischen Systeme den tatsächlichen Volkswillen widerspiegeln. In Wirklichkeit bieten sie jedoch nur das Bühnenbild für Diktaturen von konkurrierenden Minderheiten (Parteien), die jeweils über einen Plan und verschiedene Machtmittel für dessen Durchsetzung verfügen. Dieses Buch erzählt die Geschichte der Migration von kulturfremden Volksgruppen, mehrheitlich Muslimen, nach Europa, beginnend mit der Jahrtausendwende. Dabei entlarvt es die zahlreichen Propagandalügen der europäischen Eliten und ihren Irrglauben, Europa durch eine ungefilterte Einwanderung aus der sogenannten demographischen Falle befreien zu können. Man kann einfach zusammenfassen, was in diesem Buch steht: Die westeuropäischen Eliten haben völlig den Verstand verloren. Sie besitzen weder politische, noch ökonomische Vernunft, sondern haben mit ihren Ideologien komplett die Bodenhaftung und den Bezug zur Realität verloren. Der Autor zeigt an vielen Stellen dieses Buches ganz konkret, wie sich diese Abgehobenheit äußert. Man kann sich natürlich so viel in die Tasche lügen, wie man will ? am Ende landet man dennoch stets auf dem Boden der harten Tatsachen. Das wird auch hier nicht anders sein. Dabei liegen diese Tatsachen, wie der Autor an vielen Stellen schreibt, bereits auf dem Tisch. Es kommen mehrheitlich keine Menschen, die der europäische Arbeitsmarkt gebrauchen kann, sondern Massen, die nie in die europäischen Sozialsysteme eingezahlt haben, aber von ihnen teilweise mehr profitieren als diejenigen, die es getan haben. Nicht die Zuwanderer müssen sich assimilieren, sondern das Zusammenleben mit ihnen muss täglich neu "ausgehandelt" werden. Es müsse einen Prozess der gegenseitigen Anpassung geben (siehe S. 63). Während die ewige deutsche Bundeskanzlerin noch kurz nach der Jahrhundertwende in einer klarsichtigen Minute befand, das Multikulti "absolut gescheitert ist", versucht sie es ein Jahrzehnt später mit einem neuen Feldversuch ungeheuren Ausmaßes. Man kann diese Schizophrenie nur verstehen, wenn man begreift, dass es keine ist, sondern dass ein aberwitziger Plan dahinter steht, der selbstverständlich ebenso scheitern wird, weil er, wie der Autor immer wieder nachweist, auf zwei völlig falschen Annahmen beruht: Erstens verändert sich wegen der viel höheren Geburtenrate der Zuwanderer die europäische Bevölkerungsstruktur. Das wird weitreichende kulturelle und ökonomische Folgen nach sich ziehen, die die jetzigen Eliten nicht begreifen oder nicht begreifen wollen. Sie glauben (oder geben das zumindest vor), dass alle Menschen gleich sind, egal, welche kulturelle Herkunft sie besitzen. Deshalb ? so ihre Hoffnung ? würden sich die Zuwanderer hier integrieren und irgendwann genauso sein wie die ursprünglichen Europäer. Völkerverschiebungen hätte es schließlich schon immer gegeben. Die politischen und kulturellen Überzeugungen der Zuwanderer spielen deshalb in der ganzen öffentlichen Debatte, wenn es sie denn überhaupt gibt, keine Rolle. Und wenn es zu Ereignissen kommt, die eine solche Debatte eigentlich erzwingen sollten, gelingt es den Eliten dennoch, sie klein zu halten. Zweitens zeigt sich bereits heute, dass sich noch nicht einmal die dritte Generation der einstmals zugewanderten Türken in Deutschland wirklich integriert hat. Ganz im Gegenteil. Fragt man nach den Gründen dafür, dann kann das nur daran liegen, dass die Deutschen Fehler gemacht hätten. Auf die Idee, dass sich ein großer Teil der Zuwanderer überhaupt nicht integrieren will, weil er es wegen seiner religiösen Ausrichtung gar nicht kann, kommt man gar nicht erst. Statt sich einmal tatsächlich etwas tiefer mit dem Islam zu befassen, werden "Plattitüden über die großen Weltreligionen" gemurmelt, wie es so schön im Buch heißt. Wieder eine Stelle, wo man die ganze Weltfremdheit der westeuropäischen Pseudo-Eliten festmachen kann. Tatsächlich nämlich wiederholt sich immer der gleiche Vorgang, den man gut am Euro-Desaster deutlich machen kann, denn das ist der am weitesten fortgeschrittene Destabilisierungsprozess, der von diesen Leuten in Gang gesetzt wurde: Zunächst gibt es eine absurde Idee. Hier ist es der Gedanke, man könne die europäische Einigung dadurch beschleunigen, dass man möglichst vielen Ländern gegen alle Warnungen und ohne Berücksichtigung ihrer volkswirtschaftlichen Lage eine gemeinsame Währung überstülpt. Danach werden die dramatischen Folgen dieses Irrsinns kleingeredet und mit immer neuem Unsinn (Euro-Rettung) zudeckt. Damit wird die zwangsläufige Katastrophe nur in die Zukunft verschoben und immer mehr vergrößert. Man muss leider davon ausgehen, dass es sich bei der sogenannten "Flüchtlingskrise" völlig ähnlich verhalten wird. Dieses Buch beschreibt die entsprechenden Vorgänge mit aller Deutlichkeit. Es wird die weitere Entwicklung nicht verhindern können, vielleicht aber einigen Menschen mehr die Augen öffnen.

Wen die Götter vernichten wollen, machen sie zuerst wahnsinnig.
von Gertie G. aus Wien am 21.05.2018

Dieses Buch ist akribisch recherchiert und betont sachlich. Es beschreibt die, im wahrsten Sinne des Wortes selbstmörderischen Folgen der islamischen Massenimmigration. Der Autor legt das Versagen der europäischen Regierungen und Medien in dieser Frage rücksichtslos offen. In 17 Kapiteln listet der Autor die Tatsachen, Versäumnisse, Ursachen etc. auf, die... Dieses Buch ist akribisch recherchiert und betont sachlich. Es beschreibt die, im wahrsten Sinne des Wortes selbstmörderischen Folgen der islamischen Massenimmigration. Der Autor legt das Versagen der europäischen Regierungen und Medien in dieser Frage rücksichtslos offen. In 17 Kapiteln listet der Autor die Tatsachen, Versäumnisse, Ursachen etc. auf, die zur aktuellen Lage geführt haben. Unter dem Deckmäntelchen der Nächstenliebe und der falschen Propaganda stürmten (und stürmen nach wie vor) hunderttausende, mehrheitlich junge schlecht oder gar nicht ausgebildete Männer Europa, um ihre vermeintlichen Rechte am Wohlstand geltend zu machen. Was für Kriegsflüchtlinge aus Syrien gedacht war, ist leider völlig aus dem Ruder gelaufen. ?Wir-schaffen-das?-Politik der deutschen Bundeskanzlerin und der unterschiedlichsten NGOs, die es penibel verhindern, dass Nicht-Asyl-Berechtigte wieder abgeschoben werden können haben dieses Desaster verursacht. Die Probleme hier und jetzt sind: Kaum einer der jungen Männer ist für den Arbeitsmarkt wirklich zu gebrauchen, die meisten können weder lesen noch schreiben und haben sich vom ?Goldenen Westen? Wohnung, (arbeitsloses) Einkommen, Sozialleistungen und ein Auto erwartet, wozu sie nicht, aber auch gar nichts beigetragen haben. Nicht erhofft, sondern erwartet. Aus diffusen Schuldgefühlen, die noch aus dem Dritten Reich stammen (Kap. 10 ab S. 171), hat es die deutsche Bundesregierung verabsäumt, hier rechtzeitig Maßnahmen zu setzen, der ungefilterten Massenzuwanderung Einhalt zu gebieten. Dies führt in weiten Teilen Europas dazu, dass, wie z. B. in Teilen von London, die eigenen Staatsbürger in der Minderheit sind. "Hätte Enoch Powell jemand 1968 geraten, in seiner Rede die Vorhersage zu wagen, dass noch zu Lebzeiten seiner Zuhörer weiße Briten in ihrer Hauptstadt eine Minderheit sein würden, hätte er diesen Berater als Verrückten entlassen. Selbst sein berühmtester Prophet hat das Unheil, das die Migration über fast alle europäischen Länder bringen sollte, erheblich unterschätzt." (S.27) Dieses Buch zeigt klar und deutlich, dass ?multi-kulti? kläglich gescheitert ist. Denn wie kann es sein, dass nicht die Zuwanderer sich assimilieren müssen, sondern das Zusammenleben mit ihnen muss täglich neu "ausgehandelt" werden muss? Es müsse einen Prozess der gegenseitigen Anpassung geben (siehe S. 63). Wenn ein Eurpäer in ein islamisches Land reist, so hat er die dortigen Gepflogenheiten wie Bekleidungsvorschriften, Umgang mit den Menschen etc. einzuhalten, widrigenfalls er mit Strafen zu rechnen hat. Für Muslime in Europa soll das umgekehrt nicht gelten? Keine Anpassung an die hierorts üblichen Umgangsformen? Männer die Frauen den Handschlag verweigern, die sich von Ärztinnen nicht behandeln lassen wollen? Junge Männer, die nicht verschleierte Frauen für sexuelles Freiwild halten, das man ungestraft vergewaltigen kann? Ein wirklich krasses Beispiel von Täter/Opfer-Umkehr sit auf S. 213 zu lesen: Eine 24-jährige Deutsch-Türkin wird von drei Migranten vergewaltigt und entschuldigt sich in einem Brief an die Täter, dafür, dass sie das Verbrechen angezeigt hat. Der Schlusssatz in ihrem Brief ?Danke dass es dich gibt ? und schön, dass du da bist.? Was soll man zu so einer kranken Einstellung sagen? Die junge Frau ist Mitglied einer linkslinken Organisation. Muslime lassen sich nicht einfach intgegrieren, weil ? so führt der Autor aus ? allein aufgrund ihrer nicht säkularer Religion, dies gar nicht können. Auf diese Idee kommen die europäischen Regierungen gar nicht erst. Der schon erwähnte Enoch Powell hat in seiner als ?Ströme aus Blut?-Rede (1968) u.a. den griechischen Philosophen Euripides zitiert, der heute aktueller den je ist: ?Wen die Götter vernichten wollen, machen sie zuerst wahnsinnig.? Denn wie anders soll erklärt werden, dass es nun zu diesen Zuständen gekommen ist? Dass die Wünsche, Sorgen und Ängste der eigenen Bevölkerung von den Regierungen nicht wahrgenommen werden? Leider werden Menschen, die vor einer unkontrollierten Masseneinwanderung warnen, sofort ins rechte Eck gestellt. Noch werden die sogenannten Visegrad-Staaten dafür gescholten, keine Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen. Noch regieren einige westeuropäische Regierungschefs abgehoben, gegen die eigene Bevölkerung, doch der Zahltag bei der nächsten Wahl kommt bestimmt. Dann ist allerdings zu befürchten, dass die rechtsradikalen Populisten die Mehrheit stellen werden. Ob wir das wollen? Fazit: Ein bewegendes Buch, das sich kritisch mit der unkontrollierten muslimischen Massenimmigration nach Europa auseinandersetzt. Keine leichte Kost, dennoch gebe ich 5 Sterne und eine Leseempfehlung.