Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Blutmöwen

Ein Küsten-Krimi

(1)
Hochsommer an der Flensburger Förde: Bauer Brodersen liegt neben seinem Jagdgewehr tot im Weizenfeld. Wählte er den Freitod? Die desaströse finanzielle Lage des Hofes legt die Vermutung nahe. Zudem scheint außer der Witwe niemand um den Patriarchen zu trauern – nicht einmal seine Kinder.
In der alteingesessenen Bauernfamilie stößt Kommissarin Helene Christ auf einen Abgrund aus Hass und Vorurteilen, doch die fanatisch religiöse Witwe schweigt beharrlich. Mit fortschreitenden Ermittlungen tun sich immer mehr Fragen auf – und der Kreis der Verdächtigen wird nicht kleiner, sondern größer.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 220 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783894257354
Verlag Grafit Verlag
Dateigröße 414 KB
Verkaufsrang 30.545
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Spannung pur
von Sekretaerin am 29.03.2018

Meine Meinung: Zu Beginn wähnt sich der Leser in Hitchcocks ?Die Vögel? als im Prolog aufgezeigt wird, wie die Möwen an einer Leiche nagen. Blutmöwen haben auch nicht zwingend Angst vor anderen Tieren. Aber dann steigen wir wieder in tolles Buch ein, in dem wir mit Helene Christ und Nuri... Meine Meinung: Zu Beginn wähnt sich der Leser in Hitchcocks ?Die Vögel? als im Prolog aufgezeigt wird, wie die Möwen an einer Leiche nagen. Blutmöwen haben auch nicht zwingend Angst vor anderen Tieren. Aber dann steigen wir wieder in tolles Buch ein, in dem wir mit Helene Christ und Nuri Önal mit ermitteln und rätseln dürfen. Eine sehr traurige Familiengeschichte. Landwirt sein ist in der heutigen Zeit nicht einfach, es fehlt am Geld an allen Enden. Und wenn dann der Bauer unbeliebt ist und nicht gerade der liebende Familienvater, ist jeder gleich unter Verdacht. Frau Sörensen und Simon bereiten der Kommissarin immerhin ein paar ruhige Stunden an Bord der Seeschwalbe. Und am Wochenende bekommt der Leser auch die Seeluft während eines kurzen Törns zu riechen. Und der Graue sortiert nicht nur seine Gummibärchen. Fazit: Besonders gefallen hat mir, dass wir wieder alle Bekannte treffen durften. Auch der alte Polizist Mommsen ist mit von der Partie. Ein kurzweiliges Buch was leider viel zu schnell zu Ende gelesen ist.