Meine Filiale

Todesstreifen

Aktionen gegen die Mauer in West-Berlin 1989

Dirk Mecklenbeck, Raik Adam

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

eBook (PDF)

6,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwischen 1986 und Frühjahr 1989 reisen vier befreundete junge Männer aus Halle (Saale) nach West-Berlin aus. Dort erproben sie ihre frisch errungene Freiheit, stoßen sich aber an der Gleichgültigkeit, die sie gegenüber den Zuständen in der DDR und gegenüber der Mauer erfahren. Sie entscheiden sich für ein radikales Statement gegen das verhasste Bollwerk. Am 17. Juni 1989 werfen sie mehrere Molotowcocktails über die Mauer in den Grenzstreifen. Die Graphic Novel, gezeichnet und geschrieben von zwei der damaligen »Mauerkrieger«, erzählt die Geschichte von der Idee bis zum Anschlag, der den Auftakt zu einer ganzen Reihe von Aktionen gegen die Mauer im Sommer 1989 darstellte. Es ist eine Geschichte von Wut, Empörung und der Suche nach Unabhängigkeit.

Das Buch ist die Arbeit zweier Protagonisten der Maueraktionen, das macht diese Graphic Novel besonders. Eine fetzige Geschichte vom Traum nach Unabhängigkeit und Wahrhaftigkeit - mit klarem Strich gezeichnet und im Text sehr nah an den Protagonisten. Frank Willmann, weltexpress

Jahrgang 1966, in Halle (Saale) aufgewachsen, Tischlerlehre, 1986 Ausreiseantrag, im April 1989 Übersiedlung nach West-Berlin; einer der Aktivisten, die 1989 mit Aktionen gegen die Berliner Mauer in Erscheinung traten; seit 2002 freischaffend als Künstler in Kreuzberg und Neukölln..
Jahrgang 1964, in Halle (Saale) in einem protestantischen Elternhaus aufgewachsen, Sattlerlehre, 1984 Ausreiseantrag, 1986 Übersiedlung nach West-Berlin, 1987–1989 Besuch der Schule für Erwachsenenbildung in Kreuzberg, nach dem Abitur seit 1989 Globetrotter und unternehmerisch tätig.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 96
Erscheinungsdatum 13.03.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86153-993-3
Verlag Links, ein Imprint von Aufbau Verlag
Maße (L/B/H) 29,9/21,3/1 cm
Gewicht 486 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 78501

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Gegen das System
von breedstorm am 22.11.2018

Todesstreifen West-Berlin, die späten 80er Jahre. Die Freunde Dirk, Andreas, Raik und Heiko sind ehemalige DDR-Bürger, die nach und nach in den Westen ausgereist sind. Was sie verbindet? Die Liebe zum Heavy Metal und der Hass auf ein System, was sie als Andersdenkende schikaniert und eingesperrt hat. Die Metalheads beschließ... Todesstreifen West-Berlin, die späten 80er Jahre. Die Freunde Dirk, Andreas, Raik und Heiko sind ehemalige DDR-Bürger, die nach und nach in den Westen ausgereist sind. Was sie verbindet? Die Liebe zum Heavy Metal und der Hass auf ein System, was sie als Andersdenkende schikaniert und eingesperrt hat. Die Metalheads beschließen, dass sie mit dem Verteilen von Flugblättern und Agitation nicht weiterkommen, und beschließen, die Symbole der DDR-Diktatur anzugreifen: die Mauer und den Todesstreifen mit seinen Wachtürmen und Zäunen, die wie selbstverständlich die Stadt Berlin in zwei Teile schneiden. Viel zu lange wurde dieses Bauwerk der Unterdrückung und Bevormundung schon als normal und gegeben hingenommen. In der DDR selbst werden nach wie vor Systemgegner eingeschüchtert, angegriffen und in den Knast gesteckt. Es ist an der Zeit für radikalere Auftritte. Die Freunde beschließen, mit Brandsätzen gegen den sogenannten „sozialistischen Schutzwall“ vorzugehen… Fazit Da ich im Zonenrandgebiet groß geworden bin und die Grenze seinerzeit „bewundern“ durfte, faszinieren mich die Themen DDR und Todestreifen nach wie vor. Dazu kommt, dass ich dem Metal verfallen bin, daher war es keine Frage, dass ich diesen Band unbedingt lesen musste. Die Geschichte, die von den Beteiligten Dirk Mecklenbeck und Raik Adam als Comic umgesetzt wurde, bietet den Vorzug, dass diese ihre eigene Geschichte erzählen, und das ganze nicht über Dritte übermittelt wird. Zu der Grundlage ihrer Erinnerung kommen viele Fotos, die teilweise 1:1 in Zeichnungen übernommen wurden. So sind die Angriffe auf einen Wachturm oder das Herausschneiden von Teilen des Grenzzaunes direkt von der Gruppe dokumentiert worden, natürlich stets in der Gefahr, von den DDR-Truppen verschleppt oder beschossen zu werden. In den Gesprächen der Freunde untereinander werden Nebeninformationen zum aktuellen politischen Geschehen in den unterschiedlichen Zeitebenen gegeben, außerdem sind viele Dokumente von Stasi, Grenztruppen etc. mit in die Handlung eingebunden, inklusive des aus heutiger Sicht teilweise sehr skurrilem DDR-Amtsdeutsch. Getreu dem Motto „Macht kaputt, was Euch kaputt macht“ greifen sie die Bauwerke des „real existierenden Sozialismus“ an, wobei Wert darauf gelegt wurde, dass die Grenzer in den Wachtürmen vorgewarnt wurden, damit sie den Turm noch verlassen konnten, und nicht mit abfackeln. Es regt zum Nachdenken an, ob diese Aktionen abseits der Selbstgefährdung von Dirk, Andreas, Raik und Heiko besonders mutig oder angesichts der angespannten Lage in Berlin besonders leichtsinnig sind - vermutlich beides. Ich persönlich hätte es noch gut gefunden, mehr über der Freundschaft der Gruppe untereinander und das spezielle Verhältnis zum Metal zu sehen. Letzterem wird natürlich in Shirts, Graphittis, Postern etc. immer mal wieder gehuldigt, für mich als alten Trasher hätte es da aber gern eine Schippe mehr sein können. Auch wie sich das Leben als ausgereister DDR-Bürger im Westen entwickelt hat fände ich spannend. Natürlich liegt jedoch der Hauptfokus auf der Dokumentation der Aktionen, und das ist sehr gut gelungen, gerade in Verbindung mit den Originalfotos im Anhang. Die Aufmachung im großformatigen Album mit schwarz-blauen Farben, gelegentlich mit roten Akzenten garniert ist hochwertig umgesetzt, und mit 10 für 90 Comicseiten ein Schnäppchen. Unterstützt wurde das Projekt von der Stiftung Berliner Mauer.

  • Artikelbild-0