Warenkorb
 

Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist

(7)
Eigentlich wollte Esther nur etwas gegen ihre vielen Pickel unternehmen. Stattdessen wird sie – nach der Einnahme eines dubiosen chinesischen Tranks aus dem Internet und einem ausgiebigen Nickerchen auf einer uralten Sonnenbank – plötzlich unsichtbar! Für andere ein Herzenswunsch, für Esther der absolute Albtraum.
Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Esther erkennt: Nur wenn sie sich in dieses unfassbare Abenteuer stürzt, kann sie sich endlich gegen die miesen Knight-Zwillinge zur Wehr setzen, wird sie ihrem nerdigen Kumpel Boyd eine echte Freundin sein … und nur so kann sie das größte Geheimnis überhaupt aufdecken: Wer sie in Wirklichkeit ist.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 384
Altersempfehlung 10 - 12
Erscheinungsdatum 16.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-649-62238-3
Verlag Coppenrath
Maße (L/B/H) 21,6/15,1/3,3 cm
Gewicht 703 g
Auflage 1
Übersetzer Petra Knese, Nora Lachmann
Verkaufsrang 75.150
Buch (gebundene Ausgabe)
14,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Witzig,
etwas british und nicht nur Klamauk - Esthers Geschichte hat auch berührende Momente.Außerdem lernt der Leser, das Unsichtbarsein auch nicht immer der Bringer ist...
Witzig,
etwas british und nicht nur Klamauk - Esthers Geschichte hat auch berührende Momente.Außerdem lernt der Leser, das Unsichtbarsein auch nicht immer der Bringer ist...

„...zum Beispiel durch den Regen laufen....“

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Esther wird durch die Mischung eines chinesischen Haut-rein-Mittels und einer zu langen Sonnenbanksitzung unsichtbar. Nachdem sie festgestellt hat, dass dies nur vorübergehend ist, nutzt sie die Chance, um zum Beispiel die fiesen Zwillinge Jesmond und Jarrow in ihre Schranken zu weisen. Doch nicht alles lässt sich so einfach lösen, und so ist Esther froh, mit Boydy einen neuen, richtig tollen Freund gefunden zu haben...
Eine wirklich schöne Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Sie ist unterhaltsam, tiefgängig und flüssig geschrieben!
Esther wird durch die Mischung eines chinesischen Haut-rein-Mittels und einer zu langen Sonnenbanksitzung unsichtbar. Nachdem sie festgestellt hat, dass dies nur vorübergehend ist, nutzt sie die Chance, um zum Beispiel die fiesen Zwillinge Jesmond und Jarrow in ihre Schranken zu weisen. Doch nicht alles lässt sich so einfach lösen, und so ist Esther froh, mit Boydy einen neuen, richtig tollen Freund gefunden zu haben...
Eine wirklich schöne Geschichte, die mir sehr gut gefallen hat. Sie ist unterhaltsam, tiefgängig und flüssig geschrieben!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
5
0
0
0

Witzige Tipps fürs Überleben in der Unsichtbarkeit gepaart mit Themen wie Freundschaft und Familie
von Skyline Of Books am 29.05.2018

Klappentext ?Eigentlich wollte Esther nur etwas gegen ihre vielen Pickel unternehmen. Stattdessen wird sie ? nach der Einnahme eines dubiosen chinesischen Tranks aus dem Internet und einem ausgiebigen Nickerchen auf einer altersschwachen Sonnenbank ? plötzlich unsichtbar! Für andere ein Herzenswunsch, für Esther zunächst der absolute Albtraum. Als die Wirkung nach... Klappentext ?Eigentlich wollte Esther nur etwas gegen ihre vielen Pickel unternehmen. Stattdessen wird sie ? nach der Einnahme eines dubiosen chinesischen Tranks aus dem Internet und einem ausgiebigen Nickerchen auf einer altersschwachen Sonnenbank ? plötzlich unsichtbar! Für andere ein Herzenswunsch, für Esther zunächst der absolute Albtraum. Als die Wirkung nach ein paar Stunden wieder nachlässt, ist sie zutiefst erleichtert. Das wird ihr nicht noch einmal passieren! Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Esther erkennt: Nur wenn sie sich ein weiteres Mal in dieses unfassbare Abenteuer stürzt, kann sie sich endlich gegen die miesen Knight-Zwillinge zur Wehr setzen, kann sie ihrem nerdigen Kumpel Boyd eine echte Freundin sein ? und nur so kann sie das größte Geheimnis überhaupt aufdecken: Wer sie wirklich ist.? Gestaltung Das Cover mag ich aufgrund des Spiels mit den Negativen und der Details unheimlich gerne. Besonders gefällt mir, dass das vom Leuchtturm angestrahlte Mädchen vor den Bergen sichtbar wird, indem die Farbe des Hintergrundes hervorkommt. Die Kombination aus Blau und Gelb ist zwar nicht unbedingt mein Favorit, aber für das Cover passt es und durch das Wechselspiel der Farben gibt es auch auf dem eigentlich eher schlichten Motiv sehr viel zu entdecken, was ich richtig gut gemacht finde! Meine Meinung Nachdem ich von Ross Welford schon ?Zeitreise mit Hamster? gelesen habe und von der humorvollen und erfrischenden Erzählung begeistert war, musste ich auch direkt zum neusten Buch des Autors greifen. Allein schon der Titel hat für mich ausgereicht, um meine Neugierde zu wecken! Ich meine, wer hat sich nicht schon einmal insgeheim gewünscht, unsichtbar zu sein? Ich hab diesen Wunsch jedenfalls schon oftmals gehegt. Umso interessanter ist es natürlich für mich gewesen, dass Unsichtbarkeit für die Protagonistin Esther ein Albtraum ist. Um sich von ihrer Akne zu heilen und sich so auch vom Mobbing in der Schule zu befreien, trinkt Esther einen chinesischen Trank, der ihr Leben in einiges Chaos stützt? Die Thematik des Mobbings in der Schule fand ich hier in diesem Buch sehr gut aufgegriffen, denn Esther wird aufgrund ihrer Akne, mit der sie mit ihren jungen 12 Jahren schon mehr als gestraft ist, von ihren Klassenkameraden geärgert. Besonders von den Knight Zwillingen. Verbunden wird diese Thematik dann mit Themen wie Freundschaft und Familie, wodurch ein interessanter Misch entsteht, aus dem die Leser auch einiges lernen können. Vor allem die Freundschaft, die sich zwischen Esther und dem Verlierer der Klasse Boyd entwickelt, fand ich dabei klasse. Diese Beziehung entwickelt sich langsam und Schritt für Schritt, wodurch sie sehr authentisch erscheint. Besonders cool fand ich auch an dieser Geschichte wieder den Mix aus Realität und Fantasy, der durch das Unsichtbarsein hinein kommt. Ross Welford hat hierbei auch sehr auf Details und trotz der Unmöglichkeit der Unsichtbarkeit auch auf Realismus geachtet, denn Esther ist beispielsweise nur dann komplett unsichtbar, wenn sie nichts anhat. Ihre Anziehsachen werden nicht automatisch mit unsichtbar und wenn sie etwas gegessen hat, ist dies beispielsweise auch erst noch einige Zeit in ihrem Magen sichtbar. Die Unsichtbarkeit war dabei sehr glaubwürdig und leicht verständlich erklärt und besonders unterhaltsam fand ich immer die kleinen ?Mach das nicht zu Hause nach?-Hinweise. So kommt es auch zu einigen sehr unterhaltsamen Ereignissen, die mich gut amüsiert haben. Die Ideen des Autors sind ziemlich cool und Humor ist dabei inklusive! Ich fand allerdings auch ein paar der Entwicklungen im Buch vorhersehbar, wodurch mir die Handlung manchmal ein wenig zu durchsichtig war. Gerne wäre ich noch mehr überrascht worden, anstatt dass ich viele Geschehnisse voraussagen konnte. Protagonistin Esther ist dabei eine tolle Hauptfigur, da sie stark, loyal und super nett ist. Zudem merkte ich ihr an, wie sehr sie ihre Familie liebt, was sie in meinen Augen sehr sympathisch gemacht hat. Zudem gefiel mir, dass sie einige Geheimnisse hinsichtlich ihrer Geschichte aufdeckt und dass auch andere Figuren Geheimnisse verborgen haben, die sich nach und nach lüften und ihre Bedeutsamkeit für bzw. ihre Auswirkungen auf Esther zeigen. Fazit ?Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist? ist wie schon ?Zeitreise mit Hamster? eine humorvolle Kombination aus Realität, Fiktion und Humor. Die Unsichtbarkeit wird glaubwürdig erklärt und sorgt für super witzige Momente, die zum Lachen anregen. Obwohl ich manche Entwicklung der Handlung vorausahnen konnte, mochte ich die Themen, die das Buch aufgreift, denn Familie, Freundschaft und Zusammenhalt werden hier groß geschrieben. Dieses Buch ist nicht nur für kleine Leser, sondern auch für große Leser eine schöne Lektüre, die für unterhaltsame Lesestunden sorgt! 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

Ertappte mich bei manchem Gedanken
von Nicole aus Nürnberg am 11.03.2018

Wie ich das gelesene empfand: Esther ist mir nicht sofort in das Herz gepurzelt, anfangs fand ich sie sogar ziemlich nervig. Das legte sich aber zum Glück relativ schnell und ich ging mit ihr durch ihre Geschichte. Dabei war ich erstaunt, wohin mich dieses mal der Autor führt und so... Wie ich das gelesene empfand: Esther ist mir nicht sofort in das Herz gepurzelt, anfangs fand ich sie sogar ziemlich nervig. Das legte sich aber zum Glück relativ schnell und ich ging mit ihr durch ihre Geschichte. Dabei war ich erstaunt, wohin mich dieses mal der Autor führt und so viele „Klischees“ anspricht die dann doch keine Klischees sind sondern einfach aufzeigen, wie eine Familie auch aussehen könnte. Am Ende war ich hin und her gerissen, zwischen, ich hab das geahnt und wow was für eine Wendung. Ich hoffe irgendwie das es zu Esther bzw Pussy Cat noch einmal eine Geschichte geben wird, denn sie hat etwas zu erzählen. Schreibstil: Dieses Buch ist einerseits aus der Erzählenden Ichperspektive geschrieben, dann aber auch im Rückblick, also wirklich etwas, was man nicht überall trifft und vor allem auch nicht immer toll findet, zumindest ich tue mir oft mit ICH Erzählungen schwer. Doch in diesem Buch ist das echt gut umgesetzt worden, nicht nur weil es einfach passt sondern auch, weil man das relativ schnell vergisst, dass das Buch etwas aus der Vergangenheit erzählt. Es ist einfach so, das Esther neben einem sitzt und die Geschichte erzählt. Mal heiter, mal ernst, mal urkomisch, mal zum Haare raufen, es ist einfach alles dabei. Charaktere: Boydy hat kein leichtes Leben. Erst am Ende erfährt man was mit seiner Familie los ist und warum er letztlich so an der Esther hängt. Gleichzeitig ist er ein richtig starker Charakter, der einem gerade am Ende wirklich nah ist und den man einfach lieb haben möchte, und ihm beistehen möchte. Esther ist eine Jugendliche mit 12 Jahren, die etwas sehr pubertär ist und dabei so manchen Schwachsinn anstellt, der wirklich Lebensgefährlich ist. Dabei will sie nur eines, geliebt werden. Ihre Mutter verstarb zu früh, Vater gibt es nicht, Oma ist mit ihren Freundinnen und der Kirchengemeinde ständig unterwegs und checkt nicht, das Esther sie eigentlich braucht. Das Oma aber einfach trauert und ihre geliebte Tochter vor 10 Jahren verloren hat und letztlich alles dafür tat das Esther glücklich wird, sieht Esther leider nicht, wie auch, die Oma versteckt zu viel vor ihr. Dann gibt es noch eine Uroma mit 100 Jahren, eine sehr niedliche und liebe Person, die letztlich obwohl man denkt, sie kann nicht mehr viel leisten eine ganze Menge zur Geschichte beiträgt. Und dann gibt es noch die Zwillinge, die man einfach an die Wand klatschen möchte, denen man einfach mal im dunklen ohne das sie es merken, begegnen möchte und ihnen einen Riesenschreck einflößen möchte, um einfach sie wach zu rütteln, dass das was sie treiben absolut NoGo ist. Aber wenn ihr das Buch lest, dann werdet ihr merken, was ich meine. Letztlich sind die Charaktere alle miteinander wertvoll und wichtig für die Geschichte. Jeder eigene Charaktere hat seine Rolle, egal ob groß oder klein und der Autor spannt ein wunderbares Netz von Anfang bis zum Ende, so das jeder kleinste Charakter noch einmal die Chance bekam aufzutauchen. Geschichte: Eigentlich gibt es zu viele Geschichten von Jugendlichen die alle was tolles bringen und/oder anstellen um geliebt zu werden, weil sie sich ungeliebt und allein gelassen fühlen, und einfach enttäuscht sind, das ihr Leben so doof ist. Doch obwohl das auch in diesem Buch mitschwingt, ist es doch anders. Es zeigt Facetten auf, die jeder irgendwie von sich selbst kennt und doch auch wieder nicht. Es zeigt Welten auf, die jeder erleben könnte und vielleicht der ein oder andere Leser es auch tut, ohne das er einen Ausweg weiß, den weiß sogar Esther nicht wirklich, aber da kommt ihr das Wundermittelchen entgegen, das sie unsichtbar werden lässt. Doch was stellt man an, wenn man unsichtbar ist, ich musste mich ertappen, das ich auch schon so oft darüber nachdachte, was mache ich eigentlich, wenn ich auf einmal unsichtbar wäre, ich glaube ich würde mich teilweise wie Esther „aufführen“ und mich genauso starrsinnig verhalten, gleichzeitig möchte ich aber auch gute Dinge tun, so wie es Esther letztlich machte, und doch würde ich mich dann vielleicht ganz anders wie sie verhalten, und das ist an diesem Buch genial, das man als Leser selbst in das Grübeln kommt und sich überlegt, was wäre wenn. Das am Ende das große Rätsel um Boydy gelöst wird, bzw noch eines dazu kommt und junge Leser mit seelischen Verstrickungen erfahren finde ich richtig genial, denn es zeigt auf, auch wen alles mehr als schwer ist, es gibt immer noch Lösungen und Wege, nur nicht aufgeben. Ähnliche Werke: Wenn ich allein an Boydy und seine Geschichte im Buch denke muss ich an das Werk „Hallo Leben, hörst du mich“ denken, nur das es hier ganz anders ist und doch ähnlich. Wegen Esther, da kann ich euch kein konkretes Buch das mir dazu einfällt empfehlen, kann aber sagen, lernt Esther kennen. Fazit: Ein irre tolles Buch, das vielleicht am Anfang ein paar kleine Schwächen hat, aber gerade am Ende mit Überzeugungskraft trumpft und einfach jeden Muskel im Gesicht anspricht. Sei es weil man vor Staunen den Mund offen hat, sei es weil man mit Boydy und Esther mitweint, sei es weil man herzlich lachen muss oder einfach weil die Geschichte wirklich toll geformt ist. Das Buch ist in meinen Augen ab 10 Jahren wunderbar geeignet entdeckt zu werden und es macht einfach Freude abzutauchen, den Regentropfen mit Esther aus dem Weg zu gehen und gleichzeitig sich von der Sonne im Buch den Bauch kitzeln lassen. Bewertung: Ich gebe der Geschichte von Esther fünf Sterne, auch wenn der Anfang etwas schwer war, so hat mich das Buch am Ende einfach gepackt und nicht mehr losgelassen. Eine Geschichte mit Herz und Gefühl.

Sympathische und verrückte Geschichte!
von HelloMyMedia am 19.02.2018

Als ich die unendlichen Weiten der Verlagsprogramme mit meinem fachmännischen Blick durchstreifte, stach mir allein schon wegen der hervorragenden Optik das Buch ?Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist? des neuen Sterns am Himmel der britischen Kinderbuchautoren, Ross Welford, ins Auge. Ob sich dieses Buch denn wirklich... Als ich die unendlichen Weiten der Verlagsprogramme mit meinem fachmännischen Blick durchstreifte, stach mir allein schon wegen der hervorragenden Optik das Buch ?Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist? des neuen Sterns am Himmel der britischen Kinderbuchautoren, Ross Welford, ins Auge. Ob sich dieses Buch denn wirklich lohnt, das erfahrt ihr in der folgenden Rezension. Worum geht?s? Eigentlich wollte Esther nur etwas gegen ihre vielen Pickel unternehmen. Stattdessen wird sie ? nach der Einnahme eines dubiosen chinesischen Tranks aus dem Internet und einem ausgiebigen Nickerchen auf einer uralten Sonnenbank ? plötzlich unsichtbar! Für andere ein Herzenswunsch, für Esther der absolute Albtraum. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Esther erkennt: Nur wenn sie sich in dieses unfassbare Abenteuer stürzt, kann sie sich endlich gegen die miesen Knight-Zwillinge zur Wehr setzen, wird sie ihrem nerdigen Kumpel Boyd eine echte Freundin sein ? und nur so kann sie das größte Geheimnis überhaupt aufdecken: Wer sie in Wirklichkeit ist. Der neue Roman von Ross Welford ist zugleich scharfsinnig, humorvoll, hinreißend. Vorliegender Roman liegt mit einer Buchfront, die in jeder Buchhandlung ein absoluter Augenfänger ist, und einem kontrastsicheren blauen Farbschnitt vor. Das Cover strahlt genau das Gefühl aus, was ich als Leser beim Zu-Gemüte-Führen der Lektüre empfinden durfte. Eine aufgedrehte, aber immer warmherzige Erzählung, die man gerne weiterverfolgt ? aber dazu später mehr. Mit den Figuren bin ich gut zurechtgekommen. Man muss sich als Konsument meines Alters nochmals vor Augen führen, dass es sich bei der Protagonistin Esther tatsächlich erst um eine 12-Jährige handelt, sodass das etwas naive und unbedachte Verhalten an einigen Stellen vollends legitim ist. Auch alle umstehenden Figuren sind gut nachvollziehen ? ausgenommen einer Person, die ich hier nicht näher benennen kann, ohne einen wichtigen Strang innerhalb der Handlung offenzulegen, was sich innerhalb dieser Rezension keinesfalls als zielführend betrachten lässt. Diese wurde mir trotz des auch sonst sehr rasanten Tempos, das der Autor an den Tag legt, zu schnell eingeführt und dann nicht näher erläutert wie eine heiße Kartoffel, die fallengelassen wird. Der Handlungsverlauf stellt sich als vielschichtig, aber auch ziemlich absurd heraus. Aber genau das ist es, was dieses Buch so lesenswert macht: Ein kindliches, verspieltes, witziges und total verrücktes Element, weswegen meiner Meinung nach der Roman seiner Zielgruppe entspricht. Es ist ein spannendes und rasantes Abenteuer, das der Autor zu erzählen vermag ? dieses bescheidene Ziel nimmt er sich vor und erreicht es auf ganzer Linie. Dabei vergehen die für ein Kinderbuch doch ziemlich ordentlichen dreihundertachtzig Seiten wie im Fluge, weil man einfach Spaß daran hat, die Figuren während dem völlig abgedrehten Tohuwabohu zu begleiten. Zudem ist die Geschichte niemals zu albern, sondern hat ihr Herz am rechten Fleck. Sie wird mit Warmherzigkeit erzählt, die der Altersgruppe angemessen ist und mir als Leser viel Freude bereitet hat. Wie gut ist es? Es lässt sich nur unschwer herauslesen, dass mir das Kinderbuch ?Was du niemals tun solltest, wenn du unsichtbar bist? sehr gut gefallen hat. Es ist eine rundum sympathische und kurzweilige Geschichte, die ich einem etwas jüngeren Publikum stark ans Herz legen kann.