Warenkorb
 

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

mit Online-Updates als Gratis-Download

Der Tourismus boomt an der 1700 Kilometer langen, wunderschönen Ostsee- und Boddenküste. Wohin fährt man für ein verlängertes Wochenende? Welche Museen lohnen unbedingt? Wo sind die Strände am besten und welche Naturhighlights sollte man nicht versäumen? Kurz und bündig werden die wichtigsten Fragen zur Reiseplanung schon auf den ersten Seiten des DuMont Reise-Taschenbuchs Ostseeküste - Mecklenburg-Vorpommern beantwortet.
Für die aktuelle Auflage war die Autorin wieder intensiv in der Region unterwegs und hat zahlreiche Tipps gesammelt. Wer die Region intensiver kennenlernen möchte, folgt am besten den zehn Entdeckungstouren, die Autorin Claudia Banck vorschlägt. Sie helfen, die Geschichte der Hansestädte Wismar und Stralsund zu verstehen, oder erkunden die Natur im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.
Für Aktivurlauber werden ausgedehnte Radtouren und eine Reihe an Küstenwanderungen vorgeschlagen. Besonders reizvoll im Frühling und Herbst: Das Kranorama am Günzer See, eine Beobachtungsstation für Kraniche. Eine rasche Orientierung ermöglichen die detaillierte Extra-Reisekarte im Maßstab 1:300.000, eine Übersichtskarte mit den Highlights der Ostseeküste sowie 27 präzise Citypläne und Tourenkarten. Online-Updates und noch mehr Tipps zur Küste stellt die Autorin unter www.dumontreise.de/ostsee-mecklenburg-vorpommern vor.

 

Portrait
Claudia Banck, Historikerin und Skandinavistin, ist in Schleswig- Holstein aufgewachsen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Mecklenburg- Vorpommern. Das DuMont Reise-Taschenbuch Ostseeküste # Mecklenburg- Vorpommern ist daher etwas ganz Besonderes für sie: Unmittelbar vor der Haustür kann sie dafür auf Entdeckungstour gehen.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 296
Erscheinungsdatum 28.03.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7701-7542-0
Verlag Dumont Reise Verlag
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/2,2 cm
Gewicht 431 g
Abbildungen farbige Fotos, Abbildungen, Kartenausschnitte
Auflage 4. Auflage
Verkaufsrang 73719
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
17,99
17,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

"Schluss mit hastig!"
von Dr. M. am 19.06.2018

Eigentlich könnte man das als Motto für die ganze Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns als touristisches Motto wählen. In diesem Reiseführer steht es jedoch für einen Aufruf zum Langsamfahren in den wunderbaren Alleen-Straßen dieser Gegend. Besonders jungen Einheimischen scheint genau das Gegenteil viel Spaß zu machen. Vielleicht... Eigentlich könnte man das als Motto für die ganze Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns als touristisches Motto wählen. In diesem Reiseführer steht es jedoch für einen Aufruf zum Langsamfahren in den wunderbaren Alleen-Straßen dieser Gegend. Besonders jungen Einheimischen scheint genau das Gegenteil viel Spaß zu machen. Vielleicht bieten die dicht stehenden Bäume den besonderen Kick, denn ihnen kann man schlecht ausweichen, wenn man es übertreibt. Einen Reiseführer für ein solch großes Gebiet zu schreiben, macht nicht nur viel Arbeit, sondern nötigt auch zu Kompromissen. Sehr ausführlich kann man daher nicht werden. Wenn man schon oft an dieser Küste in den verschiedensten Orten war, dann merkt man schnell, wie sehr sich die Autorin aufs Wesentliche konzentriert. Musste sie eine Auswahl treffen, etwa bei Restaurants oder Übernachtungsmöglichkeiten, dann entschied sie wahrscheinlich entweder nach ihrem Geschmack oder nach ihren Kenntnissen, die natürlich nicht umfassend sein können. Dass sie ihre persönlichen Lieblingsorte ins Spiel bringt, ist selbstverständlich ihr gutes Recht. Ihre Wahl ist großartig, jedenfalls aus meiner Sicht. Der Reiseführer beginnt mit praktischen Hinweisen. Danach folgen zahlreiche allgemeine, aber interessante Ausführungen zu verschiedenen Themen: Landschaft, Ökologie der Ostsee, Nationalparks, Kraniche, Alleen, Backsteinbauten, Seebäder, Fischfang, Literaten und natürlich Störtebecker, der "Outlaw" (du meine Güte), "der Kasse macht". Danach schließlich kommen die einzelnen Gebiete von West nach Ost mit den touristisch interessanten Orten. Man findet dort überall zahlreiche nützliche Informationen oder Hinweise auf weiterführende Internetadressen. Zwischendrin trifft man dann immer wieder auf wirklich gute Tipps oder geschichtliche Erklärungen. Nimmt man die Kürze in Kauf, dann hat man eigentlich alles, was man so braucht, um sich vor dem Urlaub zu überlegen, was man am Reiseziel macht. Nach meiner Erfahrung sind lokaler orientierte Reiseführer auch nicht wirklich informativer. Bei allem Lob gibt es auch verschiedene Stellen, wo man etwas besser hätte machen können. Die beiliegende Karte ist nicht detaillierter als ein Autoatlas und geht viel zu weit nach Süden. Da man vermuten muss, dass die Mehrheit der Ostseetouristen mit dem Auto anreist, würden praktische Hinweise auf den Karten im Buch zu Parkplätzen nicht schaden. Ausführungen zu den Hansestädten beschreiben zwar die touristischen Höhepunkte und zeigen, wo man sie finden kann. Viel besser wäre es jedoch gewesen, eine oder mehrere Routen zu empfehlen, bei der man auf diese Sehenswürdigkeiten nacheinander trifft. Das in den Karten einzuzeichnen wäre schließlich kein Problem gewesen. War man nämlich in einer Stadt noch nie, dann irrt man doch meistens von der gerade gefundenen Parklücke irgendwie nach dem Zufallsprinzip umher. Ohne dass dies etwas am sehr guten Gesamteindruck etwas ändern würde, gibt es auch einige Stellen, wo man die Dinge anders sehen kann. Beispielsweise handelt es sich beim Darß-Fischland-Zingst nicht um eine "Halbinselkette" (wie soll man sich das denn vorstellen?), sondern um eine einzige Halbinsel. Ebenso fragwürdig ist die Behauptung, man könne nur noch im Saaler Bodden mit einem Zeesboot mitsegeln. Beispielsweise kann man sich von Mönkebude (Stettiner Haff) nach Usedom mit einem solchen Boot bringen lassen. Ich bin übrigens auch nach 2010 noch von Altwarp nach Polen mit einer kleinen Fähre gefahren, obwohl die Autorin behauptet, dass dies nicht mehr ginge. Aber das sind alles Kleinigkeiten, die den sehr guten Gesamteindruck nicht wirklich schmälern.