Denken - zu Risiken und Nebenwirkungen

Manfred Spitzer

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
20,00
20,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 19,99 €

Accordion öffnen

eBook

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein Buch aus der Reihe "Wissen & Leben", herausgegeben von Wulf Bertram.
Denken Sie mit!
Beim Denken tun sich meistens neue Horizonte auf, doch es lauern auch alte Fettnäpfchen: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie dieses Buch oder fragen Sie Ihren Neurowissenschaftler und Psychiater!
Manfred Spitzer ist Phänomenen des Alltags auf der Spur und zeigt anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse auf, welche Bedeutung Geist und Gehirn für unser Leben haben.
Warum hat man beim Joggen immer die besten Ideen? Denken Frauen wirklich anders als Männer, Chinesen anders als Europäer? Und wenn ja, warum? Sind Krankenhausaufenthalte oder unsichere Partner gefährlich, was macht eine Scheidung mit den Chromosomen der Kinder, was eine Chemotherapie mit dem Gehirn? Warum sollte man in der Ehe öfter mal die „rosarote Brille“ aufsetzen? Schadet ein zu idealistisches Bild vom Partner nicht der Beziehung?
Nicht zuletzt warnt der Autor vor den Auswirkungen von Computern in der Medizin und Smartphones im Alltag auf Geist und Körper junger Menschen. Er widerlegt die These, dass Zweisprachigkeit Kindern schadet, liefert eine Einführung in die Neurodiplomatie und fragt immer wieder neu nach den Wurzeln unseres Denkens.
Neurowissenschaftliches Wissen unterhaltsam präsentiert – risikofrei und garantiert ohne Nebenwirkungen!

KEYWORDS: Hirnforschung, neurowissenschaftliche Experimente, Verhaltensforschung, Gesellschaftskritik, Bildung, Lernen, Kommunikation, Neurowissenschaft, digitale Medien, Psychologie

Manfred Spitzer, Prof. Dr. Dr., studierte Medizin, Psychologie und Philosophie in Freiburg, war Oberarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Heidelberg, Gastprofessor an der Harvard-Universität und am Institute for Cognitive and Decision Sciences in Oregon. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im Grenzbereich der kognitiven Neurowissenschaft, der Lernforschung und Psychiatrie. Seit 1997 ist er Ordinarius für Psychiatrie in Ulm. Spitzer ist Herausgeber der Zeitschrift 'Nervenheilkunde' und leitet das von ihm gegründete 'Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen' in Ulm. Er hat mehrere neurowissenschaftliche Bestseller verfasst und moderiert eine wöchentliche Fernsehserie zum Thema Geist und Gehirn.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 255
Erscheinungsdatum 19.12.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-608-43105-6
Reihe Wissen & Leben
Verlag Schattauer GmbH
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/2,5 cm
Gewicht 278 g
Abbildungen 60 Abbildungen, 15 Tabellen
Auflage 1.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

etwas zu wissenschaftlich
von einer Kundin/einem Kunden aus Chemnitz am 01.01.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Trotz der vielen ausführlichen Details der Tests fand ich das Buch hochinteressant, denn das jeweilige Fazit des Neurowissenschaftlers ist jeweils ganz anders als man sonst in der allgemeinen Presse liest und was die landläufige Meinung prägt. Schon Kapitel 4 Chemo-Gehirn bestätigte mein Laien-Denken, dass nämlich solch ein gra... Trotz der vielen ausführlichen Details der Tests fand ich das Buch hochinteressant, denn das jeweilige Fazit des Neurowissenschaftlers ist jeweils ganz anders als man sonst in der allgemeinen Presse liest und was die landläufige Meinung prägt. Schon Kapitel 4 Chemo-Gehirn bestätigte mein Laien-Denken, dass nämlich solch ein gravierender Eingriff nicht nur für den Körper, sondern auch für das Gehirn extreme Nebenwirkungen mit sich bringt. Ausgesprochen witzig und locker fand ich Kapitel 12 Geschlecht - Ideologie oder Wissenschaft. Es ist nun einmal so, dass das weibliche Gehirn kleiner ist als das männliche. Na und? Der Autor hat sich wohl mit diesem Fakt regelrecht Feinde bei den "Emanzen" gemacht. Das letzte Kapitel "Schwarmdummheit" war ebenfalls ganz nach meinem Geschmack, denn darin geht es um die Auswirkungen von Facebook, Twitter und Smartphones. Das Buch ist für jeden interessant, dem das dumpfe Mitschwimmen im modernen Mainstream nicht genügt.

Mein Eindruck
von HSL am 20.07.2015
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zunächst glaubte ich, es wird doch zu sehr um die Neurowissenschaften gehen. Aber mit jedem neuen Thema des Inhaltes der über 200 Seiten, überraschte es mich wie die alltäglichen Denkweisen und Handlungen der Menschen auf den Punkt gebracht werden, ausgehend von dem Übel „Stress“ bis hin zur „Schwarmdummheit“, die in jede Schic... Zunächst glaubte ich, es wird doch zu sehr um die Neurowissenschaften gehen. Aber mit jedem neuen Thema des Inhaltes der über 200 Seiten, überraschte es mich wie die alltäglichen Denkweisen und Handlungen der Menschen auf den Punkt gebracht werden, ausgehend von dem Übel „Stress“ bis hin zur „Schwarmdummheit“, die in jede Schicht der Gesellschaft eintaucht. Sei es die östliche-asiatische oder die westliche Denkweise der Bevölkerung, die der Autor und Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer auf sehr verständliche Art und Weise und auch in analytischen Tabellen darstellt. Die Reistheorie ist für mich persönlich stark nach vollziehbar, denn hier haben wir eben das kollegiale Denken und im Westen das individualistische Denken. Die Beispiele sind genial und treffen es auf den Punkt. Faszinierend und fesselnd ist jedes einzelne Kapitel zu lesen, wie auch die Feststellung der Zweisprachigkeit von Menschen, wie deren Körper und Geist stärker zusammen arbeiten, als wir glauben. Noch interessanter wird es bei der Beschreibung der digitalen Medien, wie das Smartphone, welches unser ganzes Leben beeinflusst und somit besorgniserregende Verhaltensmuster zur Folge hat. Die Jugend und Studenten können sich nicht mehr auf das Wesentliche konzentrieren und wenn man denkt, dass die große Koalition vor hat, staatlich ein Smartphone zu verordnen bzw. zu schenken, sind die Risiken und Nebenwirkungen vorprogrammiert. Die Familie kommt viel zu kurz, für Patienten hat man kaum noch Zeit, realisieren von Idealen bleibt auf der Strecke. Das Buch ist für jeden empfehlenswert, um mehr Verständnis für unser Miteinander zu bekommen. Wie denken Sie?


  • Artikelbild-0
  • AUS DEM INHALT
    - Idealisieren der Realität statt Realisieren von Idealen: Das Unbewusste zur Hochzeit und die Qualität der Ehe
    - Zwei Sprachen sind gesund!
    - Geschlecht - Ideologie oder Wissenschaft? Gehrinforschung zu Frauenquote und berufstätigen Müttern, Anwältinnen und Männerbeauftragten
    - Medizin: Zu Risiken und Nebenwirkungen
    - Tödliche Ambivalenz
    - Smartphones: Zu Risiken und Nebenwirkungen für Bildung, Sozialverhalten und Gesundheit
    - Handy-Unfälle
    - Chemo-Gehirn: Nebenwirkungen von Chemotherapie im Erleben, Denken, Fühlen und Handeln
    - Computer- statt Patientenkontakt
    - Östliches und westliches Denken
    - Egoist, Psychopath, Präsident?
    - Neurodiplomatie