Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der geheime Weg zu Freiheit und Erfolg

Wie man den Teufel in sich selbst besiegt

(2)
Ob Geld, Ruhm, Macht, Zufriedenheit, Sicherheit oder Glück - jeder von uns hat persönliche Ziele. Und jeder hat diesen Teufel in sich, der sich in Gestalt von Angst, Hinauszögern, Wut oder Eifersucht zeigt und uns an der Verwirklichung des einen oder anderen Ziels hindert. Napoleon Hill dringt an die Wurzel des menschlichen Potenzials vor und zeigt Ihnen, wie Sie diesen Teufel besiegen und mithilfe Ihres Verstandes Ihre Träume verwirklichen können. Ein Buch, das 1938 geschrieben und dann fast 80 Jahre verschollen war. Ein Buch, das seiner Zeit weit voraus war. Heute, in überarbeiteter und kommentierter Form von der Co-Autorin des Millionen-Bestsellers 'Rich Dad Poor Dad', ist es aktueller denn je und gibt klare Antworten in einer unbeständigen Zeit. Auf einzigartige Weise zeigt Ihnen Napoleon Hill, wie Sie Ängste bezwingen. Hindernisse wirksam überwinden und in diesem Prozess nicht nur sich selbst, sondern auch Ihr Umfeld bereichern - scharfsinnig, kraftvoll und erkenntnisreich.

Napoleon Hill wurde 1883 in ärmlichen Verhältnissen in einer bescheidenen Blockhütte in Virginia geboren. Bereits mit 13 Jahren begann er, als Zeitungsreporter zu arbeiten, um der Armut zu entkommen und sich eine juristische Ausbildung zu finanzieren. Mit gerade einmal 25 Jahren begann er auf Anregung seines Mentors Andrew Carnegie - zu diesem Zeitpunkt einer der reichsten Menschen der Welt - die zwei Jahrzehnte dauernden Recherchen und Interviews zu einem Projekt, das später mit 'Denke nach und werde reich' eines der erfolgreichsten Bücher aller Zeiten werden sollte. Napoleon Hill starb 1970 in South Carolina.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 208 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783960921325
Verlag Finanzbuch Verlag
Dateigröße 1117 KB
Verkaufsrang 53.938
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

"Euer Geist zieht das an, worüber Ihr nachdenkt"
von Dr. M. am 11.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Napoleon Hills Klassiker "Denk nach und werde reich" zählt zu den meistverkauften Büchern dieser Welt. Millionen Menschen meinten nach dem Lesen, dass sie nun den Schlüsseln für das große Glück in den Händen halten würden. Und bei einigen von ihnen wird das wohl auch so gewesen sein. Manchmal braucht... Napoleon Hills Klassiker "Denk nach und werde reich" zählt zu den meistverkauften Büchern dieser Welt. Millionen Menschen meinten nach dem Lesen, dass sie nun den Schlüsseln für das große Glück in den Händen halten würden. Und bei einigen von ihnen wird das wohl auch so gewesen sein. Manchmal braucht es nur einen Anstoß, damit es endlich zu Klarheit im Kopf, zur Entwicklung einer Strategie für bestimmte Lebenssituationen oder wenigstens zu einer Änderung im Verhalten kommt. Hills Buch gilt Bibel des sogenannten positiven Denkens. Doch das positive Denken besitzt auch seine Tücken, über die selten in solchen Büchern geschrieben wird. Manch ein Leser solcher Bücher wird sich vielleicht denken, dass sich sein Leben grundlegend ändern wird, wenn er sich ein klares Ziel setzt und dann positiv denkend darauf zusteuert. Dummerweise klappt das oft nicht. Und dann dreht sich das positive Denken in sein Gegenteil. Man hat es wieder nicht geschafft, obwohl es doch so einfach sein soll. Man ist eben doch ein Versager. Bevor Napoleon Hill sein Millionenbuch veröffentlichte, kannte er die angeblichen Geheimnisse erfolgreicher (hier: reicher) Menschen bereits seit langem. Nur er selbst konnte diese angeblichen Geheimnisse nicht bei sich anwenden. Jedenfalls kann man dies nun hier nachlesen, in einem Buch, das nach seinem Bestseller erschien. Es ist keineswegs selten, dass Menschen, die vermeintlich Erfolgsgeheimnisse verbreiten, selbst keine wirklichen Erfolge vorzuweisen haben, sondern erst mit solchen Büchern reich werden. Auch viele selbsternannte Gurus, die angeben, in höheren Sphären zu Hause zu sein, waren in Wirklichkeit noch nie dort. Reiche Menschen wurden in der Regel nicht durch das Lesen solcher Ratgeber reich, sondern durch bestimmte Fähigkeiten, sicher auch durch positives Denken, gelegentliche glückliche Umstände oder anderes. Hill beging in seinem Buch den klassischen Fehler, eine einzige Eigenschaft, die er in all seinen Interviews mit den sogenannten Erfolgreichen immer wieder fand, aus dem Gesamtkontext herauszufiltern und zu glauben, man müsse nur diese Eigenschaft imitieren, um genauso erfolgreich zu werden, wie seine Interviewpartner zu seinem Erfolgsbuch. Schlimmer noch: Er übersteigerte das dann leicht hysterisch zum Motto "Du kannst alles erreichen, was du nur willst". Gewöhnlich folgen auf solche völlig überzogenen Behauptungen dann Beispiele, die genau das zeigen. Selbstverständlich völlig losgelöst von den äußeren Umständen und dem Charakter des betreffenden Erfolgsmenschen. Nur bei Hill selbst wollte diese vermeintliche Erfolgsstrategie nicht funktionieren. Schuld war "der Teufel in ihm", wie es nun im Untertitel seines Nachfolgebuches heißt, das angeblich als Manuskript viele Jahrzehnte unbeachtet blieb und nun endlich in deutscher Übersetzung vorliegt. Um es kurz zu machen: Hier geht Hill tatsächlich mehr in die Tiefe und beschreibt die inneren Widerstände, die sich in Menschen aufbauen und die Strategie des sogenannten positiven Denkens torpedieren. Man kann sich nicht zwingen, positiv zu denken. Der Teufel in uns spricht nämlich: "Ich habe es reizvoll für Euch gemacht, die Macht der Unendlichen Intelligenz zu nutzen, um negative Ziele zu erreichen ? und zwar durch Gier, Geiz, Wollust, Neid und Hass." Seltsamerweise soll es ja reiche ("erfolgreiche") Menschen geben, die wenigstens durch einige dieser negativen Ziele zu ihrem Erfolg getrieben wurden. Aber davon ist natürlich bei Hill keine Rede. Auch nicht davon, wie man diese negativen Ziele loswird. Hill glaubt ähnlich wie in seinem Erfolgsbuch nämlich, dass man die Strategien des Teufels einfach nur erkennen muss, um sie dann sofort abstellen zu können. Auch das ist ein fataler Irrtum, den er allerdings selbst (ohne ihn zu bemerken) in seinem Buch beschreibt. Das ständige Wiederholen von schlechten Angewohnheiten, wie zum Beispiel gierig oder neidisch zu sein, verfestigt sie. Hill bzw. sein Teufel nennt das "hypnotischen Rhythmus". Und weil dieser hypnotische Rhythmus nicht nur in eine Richtung funktioniert, kommt es eben darauf an, ob man die Kraft und den Willen hat, lang genug Angewohnheiten nachzugehen, bis sie sich verfestigt haben. Wer zum Beispiel mit dem Rauchen aufhören oder zu joggen anfangen wollte und erfolgreich war, der wird auch wissen, dass es darauf ankommt, diese Dinge kompromisslos eine gewisse Zeit durchzuhalten, bis sie sich so verfestigt haben, dass man sie selbst will. Das ist das ganze Geheimnis. Und mache haben die Kraft, lange genug durchzuhalten, und andere eben nicht. Das Buch beginnt mit Hills Geschichte und seinem temporären Versagen, das ihn schließlich dahin bringt, auf seine innere Stimme zu hören. Das ist nämlich ein weiterer Aspekt, der in der ganzen Hysterie des positiven Denkens völlig vergessen wird. Wenn man seinem "Anderen Ich" (wie Hill es nennt) nämlich eine klar formulierte Aufgabe stellt, dann wird dieses andere Ich sie versuchen zu lösen. Und zwar zunächst unmerklich im Unterbewusstsein. Wer das nicht glaubt, sollte sich mit Wissenschaftlern unterhalten. Viele werden sich dann daran erinnern, wie sie plötzlich eine Eingebung hatten, die ihnen die Lösung für ein lange bestehendes Problem lieferte. Das funktioniert auch mit Lebensproblemen. Man muss dies allerdings wissen, zulassen und darauf vertrauen. Nachdem Hill mit seiner Geschichte fertig ist, beginnt er sich mit dem Teufel zu unterhalten, der angeblich in uns allen steckt und unseren Erfolg verhindert. Hill bringt den Unhold in langatmigen Interviews schließlich immer dazu, dass er seine ganze miesen Spielchen zugibt und enthüllt. Das ist im Kern zwar sehr interessant, aber viel zu weitschweifig. Wenn Hill klares, selbständiges Denken anmahnt, dann wäre sein Buch schließlich der Platz gewesen, um genau das vorzumachen. Leider gelingt ihm das nicht durchgängig. Vielleicht ist dieser Stil auch der Zeit geschuldet, in der das Buch entstand. Und wie schon oben angemerkt, glaubt Hill, dass das Durchschauen des Teufels, das Entlarven der teuflischen Mechanismen, sofort dazu führen würde, sie zu unterbinden. Doch so einfach ist es eben nicht. Immerhin jedoch weiß man nach dem Lesen über solche Mechanismen Bescheid. Und das ist doch mal ein Anfang. Was man daraus macht, hängt von den eigenen Fähigkeiten ab und davon, ob man die innere Kraft zum Umsteuern findet. An diesem Buch hat übrigens Bestseller-Autorin Sharon Lechner "mitgewirkt", die sich einbildet, Hill immer wieder kommentieren zu müssen. Der Lesefluß wird dadurch völlig unnötig unterbrochen. Mir gingen diese meistens überflüssigen Kommentare, die den Leser wie einen Minderbemittelten behandeln, sehr schnell ziemlich auf die Nerven.

Hat mich nicht überzeugt
von Gertie G. aus Wien am 10.05.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Münchner Verlagsgruppe (m-vg) hat dieses Buch von Napoleon Hill aus dem Jahr 1938 neu aufgelegt und durch Kommentare von Bestsellerautorin Sharon Lechter ergänzt. Worum geht?s? Napoleon Hill versucht ein Patentrezept zu entwickeln, mit dem die Menschen den inneren Schweinehund und Teufel besiegen können. Damit soll jeder frei sein und sein... Die Münchner Verlagsgruppe (m-vg) hat dieses Buch von Napoleon Hill aus dem Jahr 1938 neu aufgelegt und durch Kommentare von Bestsellerautorin Sharon Lechter ergänzt. Worum geht?s? Napoleon Hill versucht ein Patentrezept zu entwickeln, mit dem die Menschen den inneren Schweinehund und Teufel besiegen können. Damit soll jeder frei sein und sein Glück finden. Nun ja, wie wir wissen, steckt der Teufel ja im Detail und so fallen manche Aussagen auf fruchtbaren und manche auf unfruchtbaren Boden. Manches lässt sich anwenden, anderes nicht. Zu Beginn erzählt Napoleon Hill seine Geschichte und beginnt anschließend einen Dialog mit dem Teufel, der ja angeblich in jedem von uns steckt. Die Idee ist ja recht nett und manchmal witzig, doch meistens ergeht sich der Autor in weitschweifigen Ausführungen. Ein einfaches Patentrezept gibt es leider nicht, sonst wären die Menschen freier und glücklicher. Zwar ist es hilfreich auf dem Weg zu Freiheit und Erfolg die Mechanismen, die einem daran hindern diese Ziele zu erreichen, zu kennen, aber so einfach ist die Umsetzung nicht. Der Mensch steht ja nicht alleine und völlig losgelöst von seiner Umgebung da, sondern ist in seiner Umwelt fest verankert. Die Mechanismen, die einem im Weg stehen zu entlarven und Gegenstrategien zu entwerfen, ist ein guter Ansatz. Was man daraus macht, ist von den eigenen Fähigkeiten abhängig. Die Rezepte, die Napoleon Hill dafür entwickelt hat, sind mir persönlich in manchmal zu sektiererisch. Irritiert haben mich die Kommentare von Bestseller-Autorin Sharon Lechter. Der Lesefluss wird dadurch unnötig unterbrochen. Ich finde die meisten Anmerkungen überflüssig. Der Leser kann sich seine Meinung wohl selbst bilden. Fazit: Das Buch und seine Ratschläge haben mich nicht überzeugt, daher nur 3 Sterne.