Meine Filiale

Die Ökonomie im alten Rom

GELDWIRTSCHAFT & TERRITORIUM, AUSSENHANDEL & SKLAVENMARKT

Gerhart ginner

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
29,99
29,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei

Beschreibung

In diesem Buch wird verraten, wie sie zum echt antiken Gerstenzwieback kommen, auch wie sie römischen Schinken selber machen können wird im laufenden Text beschrieben... Man sollte allerdings auch nicht die vielen Kleinkriege an den Grenzen des Imperiums vergessen, die ihm dazu verhalfen, den Arbeitsmarkt mit günstigem Menschenmaterial (Sklaven) zu versorgen.
Die Sklaven waren so was wie die Kraftfahrzeuge der Antike und die arbeitsintensive Nahrung ihr "Kraftstoff": man konnte mit ihnen ausgezeichnet protzen, aber die meiste Zeit standen sie in der Garage! Schon die römischen Agrarschriftsteller waren sich dessen natürlich bereits mehr als bewußt, die Schriftsteller arbeiteten nämlich am liebsten des Nachts bei teurer Olivenölbeleuchtung und schrieben dann ihre Werke auf noch teureren Papyrus bis dieser letztendlich in Ägypten ausstarb und die Papyruskrise das dunkle Mittelalter auslöste - natürlich nur wegen des Olivenölmangels im Norden - und das alles nur, weil es einst geschrieben stand... Diese Großhändler schlossen sich im Gegensatz zu den Kleinhändlern häufig in Berufsvereinen (collegia oder corpora) zusammen. In diesem Zusammenhang entstanden damals auch die ersten Versicherungsgesellschaften, da es durch die Unsicherheit der damaligen Seefahrt für den Einzelnen unbedingt ruinös war, sein einziges Schiff zu verlieren - so investierte man sicherheitshalber mit mehreren anderen Kollegen in ganze Flotten, bei denen der Verlust von ein paar Schiffen dann nicht mehr so viel ausmachte, wenn man ihn anteilsgemäß auf alle Beteiligten umlegte! Das Vorbild dazu waren die bereits seit langem bestehenden Begräbnisvereine! In der Umgebung von Rom wurden auch oft die Wasserleitungen angebohrt, um illegal Wasser zu entwenden. Der schon damals bereits weltbekannte, begeisterte Alkoholismus der Kelten und Germanen trug schon damals natürlich sein Schärflein dazu bei: archäologisch bezeugt

DER AUTOR: …wurde 1959in Linz/Donau geboren, wuchs in Mödling bei Wien auf und ging dort auch zur Schule, des weiteren verdingte er sich als Werbegestalter, Bühnenmaler und –Techniker. – dann verbrachte er viele Jahre in Italien, wo er als Tischler arbeitete und nebenbei ein typisch apulisches Lokal betrieb, bis er schlussendlich geheiratet wurde und wieder nach Wien zurückzog, dort verdingte er sich als Koch in diversen italienischen In-Restaurants Wiens und zum Schluss als Speisewagenkoch in internationalen Zügen. – danach machte er sich selbstständig als Gastronom und gründete ein eigenes In-Restaurant: “L’AMBASCIATA DELLA PUGLIA” – aus dessen Speisekarte entwickelte sich der kulturhistorische, 600-Seiten-Wälzer: “DAS VERMÄCHTNIS DER L’AMBASCIATA DELLA PUGLIA”

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 124
Erscheinungsdatum 28.12.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7450-7449-9
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 21/14,8/0,7 cm
Gewicht 201 g
Auflage 1

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0