Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

MUTIG

Das Enthüllungsbuch aus der Traumfabrik Hollywoods

(39)
MUTIG sein heißt, ein Leben ohne Skript zu führen: angstfrei, siegesgewiss, wütend, smart, scharfsinnig, hemmungslos, kontrovers und real as f*ck.

MUTIG ist das unverstellte, ehrliche und schlagfertige Enthüllungsbuch einer Ikone der Millennium-Generation, einer angstfreien Aktivistin, die für den gesellschaftlichen Wandel einsteht und kein Blatt vor den Mund nimmt, um die Missstände der Unterhaltungsindustrie aufzudecken und gängige Klischees von Ruhm und Erfolg bloßzustellen. Rose McGowan bringt Licht in die dunkelsten Ecken der Traumfabrik Hollywood, die systematisch auf Sexismus aufgebaut wurde. Jetzt will sie Menschen auf der ganzen Welt dazu ermutigen, endlich aufzuwachen und MUTIG zu sein.

»Hallo, ihr Mitmenschen, wie schön, dass wir uns treffen. Mein Name ist Rose McGowan, und ich bin MUTIG. Und ihr sollt es auch sein.«
Rose McGowan

»Ihr werdet lesen, wie mein Leben mich von einer Sekte in die nächste, in die größte Sekte von allen getrieben hat: Hollywood. In MUTIG erzähle ich, wie ich mich aus diesen Sekten befreien und mein Leben zurückerobern konnte. Und ihr könnt das auch.«
Rose McGowan

»Näher als in diesem Buch wird man dem heißen Kern von #MeToo kaum kommen. Allein das macht es schon zu einem historischen Dokument der unmittelbaren Gegenwart.«
Vogue

» Der Tonfall von MUTIG (…) ist konfrontativ und unversöhnlich. Man fühlt sich drangsaliert und gleichzeitig beschämt …]. Mit anderen Worten: Dieses Buch war lange überfällig. (…) Es ist gut, dass kein Lektor und keine Lektorin, kein Verleger und keine Verlegerin versucht haben, die rohe Sprache McGowans zu bändigen. Sie gefälliger zu machen oder im Tonfall differenzierter. Die Wut zu kanalisieren oder McGowan in manchen Passagen, in denen das Pathos überhandnimmt (…) zu bremsen. MUTIG will keine schöne Literatur sein (…).«
Der Tagesspiegel

„Ihre Autobiografie heißt, wie sie ist: Mutig!“ EMMA
Portrait
Rose McGowan ist die Stimme einer Generation und eine Agentin für den gesellschaftlichen Wandel. In ihrer Rolle als Schriftstellerin, Regisseurin, Musikerin, Ikone, Unternehmerin und feministische Enthüllungsjournalistin durchleuchtet sie die Ungerechtigkeit und Ungleichheit der Unterhaltungsindustrie und anderswo. Die Aktivistin startete sie eine Bewegung gegen das Schweigen und wurde so zur größten Fürsprecherin des Wandels. Mit der Plattform #ROSEARMY setzte sie ein Zeichen für ein neues Denken und Handeln. Als Schauspielerin hat sie sich durch Hauptrollen in Filmen wie The Doom Generation, Scream, Jawbreaker und Planet Terror einen Namen gemacht, außerdem ist sie Star der Erfolgsserie Charmed, der am längsten bestehenden Serie mit einer weiblichen Hauptrolle in der TV-Geschichte. Für Dawn, ihrem Debüt als Filmregisseurin, wurde sie für den Short Film Grand Jury Prize auf dem Sundance Film Festival nominiert. Schließ dich der Bewegung an unter: ROSEARMY.COM
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 03.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95967-253-5
Verlag HarperCollins
Maße (L/B/H) 21,7/13,6/3,3 cm
Gewicht 378 g
Originaltitel Brave
Übersetzer Regina Schneider
Buch (Paperback)
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
39 Bewertungen
Übersicht
14
12
11
2
0

Ein Wunsch: Frauen und Männer agieren auf Augenhöhe
von anna_banana aus Braunschweig am 02.07.2018

Ich bin eine Frau. Nicht nur deswegen zogen mich die ersten Leseeindrücke von "MUTIG" ohne weiteres in ihren Bann. Gleichberechtigung ist in unserer heutigen Zeit, in unserer heutigen Gesellschaft ein großes Thema geworden. Ob Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft ? Menschen unterscheiden und entscheiden, ob bewusst oder unbewusst, ob vorgelebt... Ich bin eine Frau. Nicht nur deswegen zogen mich die ersten Leseeindrücke von "MUTIG" ohne weiteres in ihren Bann. Gleichberechtigung ist in unserer heutigen Zeit, in unserer heutigen Gesellschaft ein großes Thema geworden. Ob Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft ? Menschen unterscheiden und entscheiden, ob bewusst oder unbewusst, ob vorgelebt bekommen oder Traditionen verbunden, leider stark nach optischen Kriterien. "MUTIG" (im Original "Brave") ist ein autobiografisches Werk von Rose McGowan. Sie ist in unserer Zeit als Schauspielerin bekannt. Allen voran aus der Serie "Charmed", in der es um drei Hexen-Schwestern geht, die gegen das Böse rebellieren. Rose fängt ganz vorne an. Sie wurde in Italien geboren. Dort steckte sie mit ihren Eltern und ihren Geschwistern in einer Sekte fest, die sich "Kinder Gottes" nannten. Ihr Vater entkam, nahm die Kinder mit und ging nach Amerika. Eine behütete Kindheit war Rose nicht bescherrt. Neben dem Herumrreichen durch Erziehungsberechtigte fühlte sich Rose zumeist alleine und verloren. Sie machte Erfahrungen mit dem Leben als Obdachlose, probierte Drogen und fing bereits frühzeitig an, selbstständig zu sein, Geld zu verdienen ? kurz: zu überleben. Im Grunde war sie Zeit ihres jungen Lebens auf der Suche nach Anerkennung und Liebe, jedoch fand sie nur selten kleine Zuflüchte, die ihr ansatzweise halfen, nicht unterzugehen und nach vorne zu schauen. Zur Schauspielerei kam sie mehr oder weniger zufällig. Ein gewisses Talent und das Interesse für diese Kunst waren bereits in der kindlichen Rose angesiedelt, dennoch war sie nie darauf aus, Ruhm zu erlangen. Sie wurde auf der Straße entdeckt und nutzte die Chance, um sich finanziell etwas nach vorne zu bringen und dabei ihr Talent einsetzen zu können. Leider erfuhr sie alsbald am eigenen Körper, wie schamlos mit den Wünschen und Hoffnungen junger Menschen, insbesondere Frauen, auf dem harten, robusten, männerdominierten Pflaster namens Hollywood umgegangen wird. Auch sie wurde Opfer von Vergewaltigungen. Das schlimmste an der Sache: Sie bekam kein Gehör. Ihr wurde nicht zugehört, der Mund verboten. Und am Ende musste sie sich ins Schweigen hüllen, da es ihr nur selbst geschadet hätte. Die Angst, ohne Geld, Ansehen, Liebe und Verständnis auf der Straße zu sitzen, fesselte sie und schob sie immer mehr in einen gefährlichen Kreisauf, der ihr Leben bis zu bestimmten Punkten einnahm... Ich mag das Buch sehr. Es ist authentisch geschrieben. Rose hat einen klaren und nüchternen Schreibstil. Und oft konnte ich ihre Wut und ihre ohnmächtige Verzweiflung zwischen den Zeilen lesen. Ich glaube, sie wurde oft einfach nur als störrisch und unnahbar betrachtet und viele ihrer Protestaktionen wurden nicht hinterfragt. Darum bin ich froh, dass sie Licht ins Dunkle gebracht hat. Ich fühle mich ihr verbunden. Sie klärte mich über Missstände auf, die mir in diesem Zusammenhang und in dieser Tragweite nicht so tief bewusst waren. Ich stehe auf ihrer Seite, möchte, dass Menschen einander zuhören, das Frauen sich aus ihrer Ohnmächtigkeit erheben und Männer darüber nachdenken, in was für einer ungleichen Welt wir leben. Der Körper einer Frau gehört nur ihr allein, für die gleiche Arbeit sollen Frauen den Lohn erhalten, den auch ein Mann erhält und für eine authentische Geschichte, die das Leben beschreibt, gehört vor allem auch die Sichtweise der Frauen dieser Welt. Filme, Drehbücher und andere Medien werden an erster Stelle von Männern gemacht, dabei hat grade die jüngste Vergangenheit gezeigt, wieviel Sanftmut, Echtheit und Überzeugungsarbeit grade auch aus den Händen von Frauen visualisiert werden. Ich denke, an den Film "Wonder Woman". Patty Jenkins führte Regie. Insofern danke ich Rose McGowan herzlich für ihre Wort und ihre Geschichte. Ich wünsche ihr einfach nur Liebe.

Biographie einer kämpferischen Frau
von sheena01 am 02.07.2018

Inhalt: ?Mutig? ist die Abrechnung McGowans mit ihrer Vergangenheit, angefangen von ihrer Kindheit, die sie in der Sekte ?Kinder Gottes? in Italien verbrachte, ihrem Leben auf der Straße bis hin zu ihrer Karriere als spätberufene Schauspielerin. Sie zeigt dabei auf, wie Männer, die in ihrem Leben eine Rolle spielten, diese... Inhalt: ?Mutig? ist die Abrechnung McGowans mit ihrer Vergangenheit, angefangen von ihrer Kindheit, die sie in der Sekte ?Kinder Gottes? in Italien verbrachte, ihrem Leben auf der Straße bis hin zu ihrer Karriere als spätberufene Schauspielerin. Sie zeigt dabei auf, wie Männer, die in ihrem Leben eine Rolle spielten, diese Funktion oftmals missbrauchten, um auf sie einzuwirken. Handlung: In dieser Biographie rechnet Rose McGowan schonungslos mit jenen Männern ab, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute ist: der Sektenführer in Italien, der von seinen Mitgliedern bedingungslosen Gehorsam verlangte, und dabei auch vor Misshandlungen kleiner Kinder nicht zurückschreckte, ihr manisch-depressiver Vater, zu dem sie ein sehr zweigespaltenes Verhältnis pflegte oder jener bekannte Filmmogul, der sie sexuell missbrauchte. In diesem Umfeld war McGowan zum ständigen Kampf ums Überleben gezwungen, und lernte dadurch schon früh, einen emotionalen Panzer um sich aufzubauen, um sich vor Anfeindungen und Missbrauch zu schützen. Schreibstil: Das Buch ist in sehr einfachen Worten verfasst, oftmals erinnert es an einen Schüleraufsatz, in dem sich die Betroffene ihre Wut von der Seele redet. Offensichtlich von ihren Emotionen übermannt, sind ihre Gedankengänge manchmal ein wenig wirr und unkoordiniert, was jedoch bei der Fülle an Negativerfahrungen durchaus nachzuvollziehen ist. Cover: Das Cover ziert eine kahlgeschorene Rose Mc Gowan, mit den abgeschnittenen Haaren als Sinnbild für die ihr von der Männerwelt aufoktroyierten Weiblichkeit. Auf der Rückseite des Buches blickt sie den Betrachter kampfeslustig entgegen. Autor: Als zweitältestes von sechs Kindern eines Ehepaares geboren, das in Certaldo in der Sekte ?Kinder Gottes? lebte, die Familie verließ Italien jedoch und wanderte in die USA aus. Rose überwarf sich jedoch im Teenageralter mit ihrer Familie, verließ diese und hielt sich nach einer Zeit der Obdachlosigkeit mit diversen Gelegenheitsjobs über Wasser. Recht spät entdeckte sie die Schauspielerei für sich. Im Oktober 2017 gehörte sie zu den ersten Schauspielerinnen, die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung gegen den Produzenten Harvey Weinsteinerhoben und den so genannten ?Weinstein-Skandal? ins Rollen brachten. Meinung: Die Geschichte der Rose McGowan ist ? ihrer Biographie zufolge ? an Dramatik kaum zu überbieten, da schon als Kind war sie gezwungen war, um ihr Überleben zu kämpfen. Beim Lesen konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Schilderungen nicht ein klein wenig medienwirksam aufbereitet worden und aufgebauscht worden sind, so irreal und unglaubwürdig muten diese an. Mag sein, dass ich der Autorin unrecht tue, aber diese Vermutung drängte sich mir beim Lesen einfach auf. Mag sein, dass ich mir unter diesem Werk nach Bekanntwerden des Weinstein-Skandals etwas anderes erwartet hatte, nämlich eher eine Art Enthüllungsbuch zu den Hintergründen in Hollywood denn eine persönliche Aufarbeitung Lebens der Autorin von Kindesbeinen an. Die Biographie ist jedoch nicht uninteressant zu lesen, phasenweise ist sie sehr beklemmend und krass erzählt. Persönliche Kritikpunkte: Wenn man sich die persönlichen Seiten der Autorin im Internet ansieht, passen diese nicht ganz zu der hier so kämpferisch zur Schau gestellten Attitüde, mit der sie das instrumentalisierte Frauenbild der heutigen Zeit anprangert. Wenn man sich jedoch die Bilder jener Seiten ansieht, wird dort gerade damit kokettiert. Für mich ist das ein wenig so wie das berühmte ?Wasser predigen und Wein trinken?. Fazit: Eine Biographie, die sehr spannend zu lesen ist, und die durchaus zum Nachdenken anregt. Wenn man sich dahinter allerdings ein Enthüllungsbuch erwartet, ist man hier definitiv an der falschen Adresse.

Mutiges Buch mit einigen Schwächen
von Ulrike am 26.06.2018

Das Leben der Rose McGowan: als Kind in einer Sekte groß geworden, der Vater manisch depressiv, die Mutter immer wieder in Missbrauchsbeziehungen, die junge Rose war Ausreißerin, Freak, Punk, Obdachlose, Junkie. Als junge Frau Quereinsteigerin in die Schauspielerei lässt sie sich instrumentalisieren, wird magersüchtig, macht sich von Männern... Das Leben der Rose McGowan: als Kind in einer Sekte groß geworden, der Vater manisch depressiv, die Mutter immer wieder in Missbrauchsbeziehungen, die junge Rose war Ausreißerin, Freak, Punk, Obdachlose, Junkie. Als junge Frau Quereinsteigerin in die Schauspielerei lässt sie sich instrumentalisieren, wird magersüchtig, macht sich von Männern abhängig. Ihren Vergewaltiger nennt sie in ihrem Buch nur das Monster. Es ist auch nicht nötig den Namen des Mannes zu erwähnen. Wer den Skandal um den mächtigen Hollywoodproduzenten und die darauffolgende die #metoo Bewegung im Herbst 2017 mitverfolgt hat, weiß genau, um wen es sich handelt. Rose McGowan war eine der ersten Frauen, die diesen Mann entlarvt haben. Viele weitere sollten folgen. Mutig ist dieses Buch jedenfalls. Mutig in seiner Grundaussage, der ich voll und ganz zustimmen kann. ?Frauen, habt eine Stimme, lernt Nein! zu sagen, lasst euch nicht klein, abhängig und wertlos machen. Lasst euch nicht sexualisieren, nicht instrumentalisieren, seid stark, innovativ, kreativ, steht auf und ein für euch selbst?. Mutig aber auch, weil das Buch stilistisch, sprachlich einfach wirklich schlimm ist. Das ist wohl die Krux vieler dieser Coming Out Bücher. Doch ich musste mich wirklich immer wieder und immer öfter fragen, ob dieses Buch jemals ein Lektorat gesehen. Dabei ist es nicht nur die Schlichtheit der Sprache, die in Schüleraufsätzen schon übertroffen werden könnte. Vieles ist wirr und inkonsequent, widersprüchlich innerhalb weniger Absätze. Das könnte ich ja noch auf unverarbeitete Emotionen der Autorin schieben. Aber wie passt denn nun ein Facebook Titelbild mit großen Glubschaugen und dickem Schmollmund zu der Absage an die ?Sekte Hollywood?. Auch Schwimmen gegen den Strom kann man, so scheint es mir, gut vermarkten.