Warenkorb
 

Der Mann, der kein Mörder war

Ein Fall für Sebastian Bergman

Ein Fall für Sebastian Bergman Band 1

Sebastian Bergman, Kriminalpsychologe:
Hochintelligent. Unausstehlich.
In einem Waldstück bei Västerås wird die Leiche eines Jungen entdeckt - brutal ermordet, mit herausgerissenem Herzen. Roger war Schüler eines Elitegymnasiums, ein sensibler Junge.
Die Polizei vor Ort ist überfordert, und so reist Kommissar Höglund mit seinem Team aus Stockholm in die Provinz. Dort trifft er überraschend einen alten Bekannten: Sebastian Bergman, ein brillanter Kriminalpsychologe und berüchtigter Kotzbrocken. Er bietet Höglund seine Hilfe an. Das Team ist wenig begeistert, doch schon bald wird der hochintelligente Bergman unverzichtbar. Denn in Västerås gibt es mehr als eine zerstörte Seele ...
Rezension
Der beste Schwedenkrimi des Jahres. Die Welt
Portrait
Michael Hjorth ist ein erfolgreicher schwedischer Produzent, Regisseur und Drehbuchautor. Er schrieb u.a. Drehbücher für die Verfilmungen der Romane von Henning Mankell.

Hans Rosenfeldt, Jahrgang 1964, schreibt Drehbücher, zuletzt für die international bislang erfolgreichste skandinavische Serie «Die Brücke», die zahlreiche Preise erhielt, sowie für «Marcella». In seinem Heimatland Schweden ist er ein beliebter Radio- und Fernsehmoderator.

Ursel Allenstein, 1978 geboren, übersetzt u.a. Sara Stridsberg, Kjersti Skomsvold und Christina Hesselholdt. 2011 erhielt sie den Hamburger Förderpreis und 2013 den Förderpreis der Kunststiftung NRW, 2019 den Jane-Scatcherd-Preis für ihre Übersetzungen aus den skandinavischen Sprachen.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 624
Erscheinungsdatum 15.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27534-0
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,6/4,8 cm
Gewicht 542 g
Originaltitel Det Fördolda
Auflage 1. Auflage, Sonderausgabe
Übersetzer Ursel Allenstein
Verkaufsrang 18706
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Ein Fall für Sebastian Bergman

  • Band 1

    93827738
    Der Mann, der kein Mörder war
    von Michael Hjorth
    (95)
    Buch
    10,00
    Sie befinden sich hier
  • Band 2

    35374455
    Die Frauen, die er kannte
    von Michael Hjorth
    (64)
    Buch
    12,00
  • Band 3

    33790012
    Die Toten, die niemand vermisst
    von Michael Hjorth
    (34)
    Buch
    14,99
  • Band 4

    117435849
    Das Mädchen, das verstummte
    von Michael Hjorth
    Hörbuch
    11,79
    bisher 14,99
  • Band 5

    117708256
    Die Menschen, die es nicht verdienen
    von Michael Hjorth
    Hörbuch
    13,79
  • Band 6

    143533566
    Die Opfer, die man bringt
    von Michael Hjorth
    Buch
    12,00

Buchhändler-Empfehlungen

Fabian Winkler, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Eine der besten skandinavischen Krimi-Reihen überhaupt. Gehört definitiv in jedes Bücherregal des anspruchsvollen Krimi-Liebhabers...

Alexandra Gerhard, Thalia-Buchhandlung Köln

Habe Sebastian Bergman erst recht spät für mich entdeckt, finde ihn aber super! Diese ganze grummelige,patzige Art gefällt mir, nicht so ein Weichspüler! Der Fall - sehr spannend!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
95 Bewertungen
Übersicht
64
28
1
1
1

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 09.10.2018
Bewertet: anderes Format

Wieder ein skandinavisches Highlight. Dieser ungewöhnliche, wirklich nicht als Sympath fungierende, Protagonist ist einzigartig. Der Fall ist spannend und macht Lust auf mehr.

"My way or the highway, (...)." (212) Sebastian Bergman ist ein SOLL/MUSS für jeden Krimifan!
von Miri am 18.09.2018

Der Kriminalpsychologe ist genau nach meinem Geschmack: destruktives Verhalten, sozialer Super-Gau (224), ziemlicher Trottel (337), einfach 3S ("Seniles Schimpfendes Scheusal") und doch irgendwie liebenswert. Durch einen Zufall begegnet er seinem ehemaligen Kollegen Torkel in seiner Heimatstadt Västeras, der den Sebastian nicht ... Der Kriminalpsychologe ist genau nach meinem Geschmack: destruktives Verhalten, sozialer Super-Gau (224), ziemlicher Trottel (337), einfach 3S ("Seniles Schimpfendes Scheusal") und doch irgendwie liebenswert. Durch einen Zufall begegnet er seinem ehemaligen Kollegen Torkel in seiner Heimatstadt Västeras, der den Sebastian nicht so ganz freiwillig in die Ermittlungen einbezieht. Hier hat das Team der Reichsmordkommission einen schwierigen Fall zu lösen und Sebastian erweist sich als ein wichtiger Schlüssel der Auflösung des Mordes an Roger. Der Fall ist spannend und hat mehrere Wendungen, die durch das unmögliche Verhalten von Sebastian auch an Ironie und "Witz" gewinnen. Sebastian hat einen schweren Verlust erlitten und kommt kaum wieder auf die Beine, erst dieser Fall bringt wieder mal ein bisschen "Normalität" in sein Leben. Weil es das ist, was er am besten kann: Serienmörder zu analysieren und fangen. Der Fall ist abgeschlossen aber nicht die Geschichte von Sebastian Bergman, tolles Ende, was Lust auf mehr macht. Ich war voll begeistert (trotz der Tatsache, dass ich gerne erfahren würde, was mit dem Herz passiert ist :-( ) und kann dieses Buch nur weiterempfehlen, TOP!!!!

Toller Auftakt einer Reihe
von einer Kundin/einem Kunden aus Feuchtwangen am 11.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Meine Nachbarin hat mir nun den ersten Teil der Sebastian Bergmann-Reihe von Hjorth & Rosenfeldt "Der Mann, der kein Mörder war" über den Zaun gereicht. Ich durfte den zweiten Teil ja schon lesen und der erste hat mich ebenso begeistert, wie der zweite. In Vasteras wird der 16-jährige Roger von seiner Mutter vermisst gemeldet.... Meine Nachbarin hat mir nun den ersten Teil der Sebastian Bergmann-Reihe von Hjorth & Rosenfeldt "Der Mann, der kein Mörder war" über den Zaun gereicht. Ich durfte den zweiten Teil ja schon lesen und der erste hat mich ebenso begeistert, wie der zweite. In Vasteras wird der 16-jährige Roger von seiner Mutter vermisst gemeldet. Irgendwie läuft es bei der Polizeidienststelle jedoch nicht so, wie es sollte und die Suche nach dem Jungen beginnt erst ein paar Tage verspätet. Als Roger dann brutal ermordet gefunden wird, beschließt Staatsanwältin Hanser die Reichsmordkommission hinzuziehen. Roger, der Schüler einer Privatschule war, wurde in einem Teich gefunden, aber der Fundort ist nicht der Tatort. Bei der Autopsie wird festgestellt, dass Roger jedoch nicht, wie erwartet durch Messerstiche getötet wurde, sondern erschossen und die Kugel dann mit einem Teil des Herzens entfernt wurde. Kommissar Höglund und seinem Team werden bei Befragungen einige Lügen aufgetischt, hinter die Torkel, Vanja, Ursula und Billy jedoch bald kommen. Richtig weiter kommen die Kommissare allerdings nicht. Was ist es doch für ein Zufall, dass der Kriminalpsychologe Sebastian Bergmann auch in Vasteras ist. Er arbeitet schon eine Weile nicht mehr, war aber auch schon Teil des Teams. Sebastian in Vasteras, um das Haus seiner Eltern zu verkaufen, da seine Mutter vor kurzem verstorben ist. Da er in diesem Haus einen Brief findet, der ihm sagt, dass er ein Kind hat, sucht er einen Weg herauszufinden, wo die Mutter des Kindes ist. Diese Möglichkeit erhofft er sich als Mitglied des Ermittlerteams. Auch wenn Ursula und Vanja nicht begeistert von dem Zuwachs sind, können sie nicht abstreiten, dass Bergmann wertvolle Informationen liefern kann durch seine Hilfe. Aber wer hat denn nun Roger getötet? Ein ehemaliger Mitschüler aus Rogers vorheriger Schule, der ihn gemobbt hat? Der Hausmeister der Schule, für dessen Entlassung Roger gesorgt hat? Der Direktor der Schule? Und wo wurde Roger denn nun getötet? Eine wichtige Frage für Bergmann ist außerdem: Kann er sein Kind finden? Ich finde die Sebastian Bergmann-Reihe echt toll. Es gibt nicht nur sehr unterschiedliche Charaktere im Ermittlerteam, es gibt auch sehr gute Charaktere, die den Fall betreffen. Außerdem finde ich es gut, wenn man auch etwas über das Privatleben der Ermittler erfährt. Und davon ist hier einiges geboten. Ich kann nur sagen, dass ich in diesem Buch von Anfang bis Ende spannend unterhalten wurde. Ich kann das Buch nur empfehlen.