Warenkorb

Die Augen des ewigen Bruders

Eine Legende

Die Augen des ewigen Bruders ist eine Legende von Stefan Zweig aus dem Jahr 1922. Zweig verwendet verarbeitet die alte Legende des Kriegers Virata aus dem bekannten indischen Mahabharata-Epos. Virate tötet in einer Schlacht unwissentlich seinen Bruder und Virata wird von da an vom Anblick der Augen seines getöteten Bruders verfolgt.

Stefan Zweig (1881-1942) war ein österreichischer Schriftsteller. 1934 flüchtete er vor den Nationalsozialisten über London und New York nach Brasilien. In der Nacht vom 22. zum 23. Februar 1942 nahm sich Stefan Zweig in Petrópolis bei Rio de Janeiro das Leben.
Portrait
Stefan Zweig (1881-1942) war ein österreichischer Schriftsteller. 1934 flüchtete er vor den Nationalsozialisten über London und New York nach Brasilien. In der Nacht vom 22. zum 23. Februar 1942 nahm sich Stefan Zweig in Petrópolis bei Rio de Janeiro das Leben. Depressive Zustände begleiteten ihn seit Jahren. Seine Frau Lotte folgte Zweig in den Tod. In seinem Abschiedsbrief hatte Zweig geschrieben, er werde „aus freiem Willen und mit klaren Sinnen“ aus dem Leben scheiden. Die Zerstörung seiner „geistigen Heimat Europa“ hatte ihn für sein Empfinden entwurzelt, seine Kräfte seien „durch die langen Jahre heimatlosen Wanderns erschöpft“. Stefan Zweig wurde ein Symbol für die Intellektuellen im 20. Jahrhundert auf der Flucht vor der Gewaltherrschaft.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 36
Erscheinungsdatum 10.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7450-7982-1
Verlag Epubli
Maße (L/B/H) 19/12,5/0,2 cm
Gewicht 51 g
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
6,99
6,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

eine große erzählung
von einer Kundin/einem Kunden am 11.09.2005
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Virata steht im Dienste des Königs. In einem Kampf um den Schutz der Krone, tötet er im Dunkel die gegnerischen Heeresführer, darunter sein Bruder. Nach diesem Schicksalsschlag versucht Virata unentwegt ein Mensch ohne Schuld zu sein, muss jedoch immer wieder sein Versagen erkennen, bis er sich letztendlich entschließt den König... Virata steht im Dienste des Königs. In einem Kampf um den Schutz der Krone, tötet er im Dunkel die gegnerischen Heeresführer, darunter sein Bruder. Nach diesem Schicksalsschlag versucht Virata unentwegt ein Mensch ohne Schuld zu sein, muss jedoch immer wieder sein Versagen erkennen, bis er sich letztendlich entschließt den König und seine Familie zu verlassen um einsam im Wald zu leben. Auch dieser Entschluß bringt ihn nicht weiter: nie kann man frei von allem tun auch einen augenblick nur sein. Er war von allen Menschen geachtet, ein Vorbild der Tugend und muss letztendlich so scheitern, da er seinen Bruder versehentlich tötete.