Meine Filiale

Mord am Walberla (eBook)

Kriminalroman - Frankenkrimi

Johannes Wilkes

(3)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Walpurgisnacht am Walberla: Als zur nächtlichen Stunde zwei Studentinnen im Hexenkostüm den Berg hinabsteigen, sehen sie einen toten Teufel am Fuß des Felsens liegen. Kriminalkommissar Mütze beginnt zu ermitteln, und wie so oft mischt sich sein Lebenspartner Karl-Dieter ungefragt ein. Das Opfer ist Georg Regenfuß, ein einsamer Mann aus Möhrendorf, der als Lastwagenfahrer arbeitete und als "Gerchla" im Internet auf der Suche nach Frauenbekanntschaften war. Die Spuren führen den Kommissar nach Tschechien sowie zum berüchtigten Karpfen-König aus dem Aischgrund. Schließlich begibt sich Karl-Dieter in höchste Gefahr, um diesem verzwickten Fall die entscheidende Wendung zu geben ...

Johannes Wilkes, Jahrgang 1961, wurde in Dortmund geboren und absolvierte ein Studium der Medizin in München. Seit mehr als 25 Jahren lebt er in Franken und führt in Erlangen eine sozialpsychiatrische Praxis. Neben populären Sachbüchern schrieb er auch belletristische Werke. So ermittelte Kommissar Mütze bereits in den Spiekeroog- Krimis "Der Tod der Meerjungfrau" und "Strandkorb 513" sowie in dem Frankenkrimi "Der Fall Rückert (2016)". Im ars vivendi verlag erschienen zuletzt außerdem "Das kleine Franken-Buch" (2014), "Das kleine Westfalen- Buch" und "Das kleine Nürnberg-Buch" (2016).

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 150 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.01.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783869138695
Verlag Ars vivendi Verlag
Dateigröße 1256 KB
Verkaufsrang 52527

Buchhändler-Empfehlungen

Hannelore Wolter, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Wer tötete den Teufel in der Walpurgisnacht? Was passiert im Erlanger Umland und wieso führt eine Spur ins Ausland? Eine heikle Aufgabe für die Polizei.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
1
0
0

Todesjagd beim Hexenfest
von einer Kundin/einem Kunden aus Oberasbach am 02.09.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nie wieder kann ich unbefangen aufs Walberla gehen, stets werde ich nach dem Tod mit blinkendem Penis Ausschau halten! Ein Gruselhautkrimi in fränkisch-vertrauten Gefilden, der es in sich hat. Kriminalkommissar Mütze verlässt sich auf seine Intuition und ist überzeugt, dass es ein Mord ist. Als alle ihn davon abbringen wollen,... Nie wieder kann ich unbefangen aufs Walberla gehen, stets werde ich nach dem Tod mit blinkendem Penis Ausschau halten! Ein Gruselhautkrimi in fränkisch-vertrauten Gefilden, der es in sich hat. Kriminalkommissar Mütze verlässt sich auf seine Intuition und ist überzeugt, dass es ein Mord ist. Als alle ihn davon abbringen wollen, ringt er sich schließlich traurig, doch auch halbherzig dazu durch, dass er seinem Gefühl nicht mehr trauen kann. Mit seinen beiden Verbündeten startet er dennoch einen allerletzten Versuch, den Mörder zu finden – der zum Erfolg führt. Und die Moral von der Geschicht? Krumme Geschäfte und Habgier lohnen nicht. Ein fesselnder, fränkischer Krimi. Ich würde ihn jederzeit wieder kaufen!

Viele Wege führen aufs verzwickte Walberla
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 03.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nur nicht bedrängen den Kosbacher Kommissar Mütze, das bringt überhaupt nichts. Zudem fehlt ihm die romantische Ader komplett. Yin und Yang sind besser als Dick und Doof, meint Mütze denn auch. Und ist sich sicher, dass der Teufel, der eigentlich ein Ruudslöffl war, nicht einfach so abgestürzt ist vom Waldberglein, sondern jeman... Nur nicht bedrängen den Kosbacher Kommissar Mütze, das bringt überhaupt nichts. Zudem fehlt ihm die romantische Ader komplett. Yin und Yang sind besser als Dick und Doof, meint Mütze denn auch. Und ist sich sicher, dass der Teufel, der eigentlich ein Ruudslöffl war, nicht einfach so abgestürzt ist vom Waldberglein, sondern jemand nachgeholfen hat. Ganz sicher.


  • Artikelbild-0