Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Letztendlich geht es nur um dich

(16)
Kannst du jemanden lieben, der jeden Tag in einem anderen Körper lebt? ›Letztendlich geht es nur um dich‹ ist die ungewöhnliche und bezaubernde Fortsetzung des SPIEGEL-Bestsellers “Letztendlich sind wir dem Universum egal”. David Levithan beschreibt auf eine fesselnde Art und Weise die Geschichte von Rhiannon, die das Geheimnis von A und ihre Liebe zu ihm entdeckt.

Rhiannon liebt ihren Freund Justin, auch wenn der sie in der Schule eiskalt abblitzen lässt. So ist er halt. Und wenn Rhiannon auf der Rückfahrt von der Schule den Radiosender wechseln will, kommt von Justin „Mein Auto, meine Musik“. Lädt Rhiannon ihn zu einer Party ein, beschwert er sich, dass sie ihn immer ‚festnageln‘ will.

Eines Tages ist plötzlich alles anders: Justin lässt Rhiannon die Musik aussuchen, er singt aus voller Kehle mit und hört ihr aufmerksam zu. Rhiannon ist überglücklich. Doch dann kommt ein Fremder und behauptet, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist…

„Wenn Glück sich so gut anfühlt, ist es eigentlich egal, ob es tatsächlich echt ist oder nicht.“

Die langersehnte Fortsetzung von David Levithans Weltbestseller ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹ erzählt das, was uns alle beschäftigt hat: Wie fühlt es sich an, wenn die Liebe deines Lebens jeden Tag in einem anderen Körper steckt? Ein cooler und romantischer Roman über Geborgenheit, Verlässlichkeit und die wahre Liebe. ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹ ist Gewinner des Deutschen Jugendliteraturpreise 2015, Kategorie Jugendjury.
Rezension
Mein Jahres Highlight! youtube 20160825
Portrait
David Levithan, geboren 1972, ist Verleger eines der größten Kinder- und Jugendbuchverlage in den USA und Autor vieler erfolgreicher Jugendbücher, unter anderem ›Will & Will‹ (gemeinsam mit John Green) und ›Two Boys Kissing‹. Sein Roman ›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹ erhielt den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 in der Kategorie Jugendjury. Er lebt in Hoboken, New Jersey.

Literaturpreise:

›Letztendlich sind wir dem Universum egal‹:

- LUCHS März 2014

- Aufnahme in Kollektion des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2015

- Nominiert für die 2015 DILIP Kate Greenaway Medal

- Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015

- Leipziger Lesekompass 2015

- Nominiert für die Buxtehuder Bulle 2015

- In den USA: Naiba ( The New Atlantic Independent Booksellers Association) Book Of The Year 2013, Kategorie Young Adult

›Two Boy Kissing‹:

- Favorit der Leipziger Jugend Jury 2016

- In den USA: Naiba ( The New Atlantic Independent Booksellers Association) Book Of The Year 2014, Kategorie Young Adult

Lebenswerk:

Margaret A. Edwards Award
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Altersempfehlung ab 14
Erscheinungsdatum 23.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-03545-8
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19,1/12,7/3 cm
Gewicht 330 g
Auflage 1
Übersetzer Martina Tichy
Verkaufsrang 2.323
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Mike Eicken, Thalia-Buchhandlung Wildau

Von 'A' haben wir nun viel erfahren. Zeit die Perspektive zu wechseln und die Dinge anders zu betrachten in dieser fulminanten Fortsetzung! Von 'A' haben wir nun viel erfahren. Zeit die Perspektive zu wechseln und die Dinge anders zu betrachten in dieser fulminanten Fortsetzung!

Britta Christan, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Toll zu lesen! Ein schöner Roman über Rhiannon und A, der/die jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht. Eine unmögliche Liebe und der Kampf um das Unmögliche... Toll zu lesen! Ein schöner Roman über Rhiannon und A, der/die jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht. Eine unmögliche Liebe und der Kampf um das Unmögliche...

Jennifer Pereira, Thalia-Buchhandlung Bonn

Wer sich schon immer gefragt hat, wie die Geschichte „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ aus einer anderen Perspektive aussieht, wird dieses Buch lieben! Sehr lesenswert! Wer sich schon immer gefragt hat, wie die Geschichte „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ aus einer anderen Perspektive aussieht, wird dieses Buch lieben! Sehr lesenswert!

Valesca Wolfgramm, Thalia-Buchhandlung Köln

Endlich geht es weiter mit A und Rhiannon. Die Fortsetzung von "Letztendlich sind wir dem Universum egal" macht genauso viel Spaß wie der erste Teil. Endlich geht es weiter mit A und Rhiannon. Die Fortsetzung von "Letztendlich sind wir dem Universum egal" macht genauso viel Spaß wie der erste Teil.

Alina Tiedemann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Lange lag dieses Buch bei mir im Regal bis ich mich dazu aufraffen konnte, es zu lesen, da ich von Folgebänden eher abgeschreckt werde. Dieser Titel ist jedoch super gelungen! Lange lag dieses Buch bei mir im Regal bis ich mich dazu aufraffen konnte, es zu lesen, da ich von Folgebänden eher abgeschreckt werde. Dieser Titel ist jedoch super gelungen!

„die andere Seite, sozusagen“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Folgebände haben es nicht leicht - noch dazu,wenn der 1.Teil einer der ungewöhnlichsten und besten Teenager-Liebesromane war, die ich bisher gelesen habe !
Nun hat Autor David Levithan, die Geschichte von A und Rhiannon aus IHRER Sicht erzählt und er hat es geschafft,die fast komplett gleichen Erlebnisse so aus der weiblichen Perspektive zu schildern, dass ich trotzdem gefesselt war.
Die Rhiannon, die sich von ihrem Freund viel zu viel gefallen ließ und deren Empathie und Liebe A, diesem ganz besonderen Menschen, glaubhaft zuteil wird,
ist jemand,mit dem man als Leser auch gerne befeundet wäre.
Pflichtbewußt, freundlich,nicht sonderlich von sich selbst überzeugt,wird die junge Frau durch die schicksalhafte Begnung mit dem "Jungen" A und seinen vielen Daseinsformen auch mit den Vorurteilen und auf Äußerlichkeiten fixierten Maximen unserer Gesellschaft konfrontiert.Können zwei junge Menschen mit diesem (A`s) Problem überhaupt an eine gemeinsame Zukunft denken ?
Levithan schafft mit A und Rhiannon zwei starke Protagonisten, die beim Lesen ans Herz wachsen und denen man einen glücklichen Abschluß wünschen würde,
seine letztendliche Lösung macht Sinn -
auch wenn das Mädchen das anders sieht und der Leser auf einen 3.Teil hofft,oder ???
Folgebände haben es nicht leicht - noch dazu,wenn der 1.Teil einer der ungewöhnlichsten und besten Teenager-Liebesromane war, die ich bisher gelesen habe !
Nun hat Autor David Levithan, die Geschichte von A und Rhiannon aus IHRER Sicht erzählt und er hat es geschafft,die fast komplett gleichen Erlebnisse so aus der weiblichen Perspektive zu schildern, dass ich trotzdem gefesselt war.
Die Rhiannon, die sich von ihrem Freund viel zu viel gefallen ließ und deren Empathie und Liebe A, diesem ganz besonderen Menschen, glaubhaft zuteil wird,
ist jemand,mit dem man als Leser auch gerne befeundet wäre.
Pflichtbewußt, freundlich,nicht sonderlich von sich selbst überzeugt,wird die junge Frau durch die schicksalhafte Begnung mit dem "Jungen" A und seinen vielen Daseinsformen auch mit den Vorurteilen und auf Äußerlichkeiten fixierten Maximen unserer Gesellschaft konfrontiert.Können zwei junge Menschen mit diesem (A`s) Problem überhaupt an eine gemeinsame Zukunft denken ?
Levithan schafft mit A und Rhiannon zwei starke Protagonisten, die beim Lesen ans Herz wachsen und denen man einen glücklichen Abschluß wünschen würde,
seine letztendliche Lösung macht Sinn -
auch wenn das Mädchen das anders sieht und der Leser auf einen 3.Teil hofft,oder ???

Dennis Martin, Thalia-Buchhandlung Rheine

Wundervolles Buch, intensive Sprache, es geht direkt ins Herz. Kann ich nur empfehlen zu lesen. Wundervolles Buch, intensive Sprache, es geht direkt ins Herz. Kann ich nur empfehlen zu lesen.

Alexandra Koch, Thalia-Buchhandlung Berlin

Eine ganz besondere Liebesgeschichte. David Levithan hat ein unglaubliches Talent für die Stimmen seiner Charaktere, und auch Rhiannon ist sympathisch einzigartig. Eine ganz besondere Liebesgeschichte. David Levithan hat ein unglaubliches Talent für die Stimmen seiner Charaktere, und auch Rhiannon ist sympathisch einzigartig.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
6
7
3
0
0

Anders als erwartet...
von einer Kundin/einem Kunden am 02.08.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Beim 2. Teil des Jugendbuches "Letztendlich sind wir dem Universum egal" geht es um Rihannon, deshalb wird auch aus ihrer Sicht erzählt. Ich habe den 1. Teil gelesen und sehr gemocht, und freute mich demnach auf eine Fortsetzung, gerade weil ich das Ende nicht sehr befriedigend gefunden habe. Leider kann man aber... Beim 2. Teil des Jugendbuches "Letztendlich sind wir dem Universum egal" geht es um Rihannon, deshalb wird auch aus ihrer Sicht erzählt. Ich habe den 1. Teil gelesen und sehr gemocht, und freute mich demnach auf eine Fortsetzung, gerade weil ich das Ende nicht sehr befriedigend gefunden habe. Leider kann man aber hier nicht wirklich von einer Fortsetzung sprechen, da das komplette Buch daraus besteht, genau die gleiche Handlung aus einer anderen Perspektive zu erzählen. Ich genoss aber das Lesen, die Geschichte ist und bleibt ja trotzdem eine sehr schöne! Ideal für diejenigen, die sich immer schon gefragt haben, was in Rihannons Kopf vor sich geht!

Nicht schlecht, aber diesen Teil hätte es wirklich nicht gebraucht...
von HelloMyMedia am 19.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Vorliegendes Buch ist die Ergänzung zu dem 2014 erschienenen Jugendbuch ?Letztendlich sind wir dem Universum egal?, welches ich ebenfalls rezensiert ? und für sehr gut befunden habe. Da mir nun zu Ohren stieß, dass dieses verfilmt und dessen Verfilmung noch dieses Jahr in den deutschen Kinos starten soll,... Vorliegendes Buch ist die Ergänzung zu dem 2014 erschienenen Jugendbuch ?Letztendlich sind wir dem Universum egal?, welches ich ebenfalls rezensiert ? und für sehr gut befunden habe. Da mir nun zu Ohren stieß, dass dieses verfilmt und dessen Verfilmung noch dieses Jahr in den deutschen Kinos starten soll, war mein Interesse gegenüber dem ungewöhnlichen und mitreißenden Szenario erneut gepackt. Ob mich auch die Fortsetzung des Buches überzeugen konnte, erfahrt ihr in der folgenden Rezension. Worum geht?s? Rhiannon liebt ihren Freund Justin, auch wenn der sie in der Schule eiskalt abblitzen lässt. So ist er halt. Und wenn Rhiannon auf der Rückfahrt von der Schule den Radiosender wechseln will, kommt von Justin »mein Auto, meine Musik«. Lädt Rhiannon ihn zu einer Party ein, beschwert er sich, dass sie ihn immer »festnageln« will. Eines Tages ist plötzlich alles anders: Justin lässt Rhiannon die Musik aussuchen, er singt aus voller Kehle mit und hört ihr aufmerksam zu. Rhiannon ist überglücklich. Doch dann kommt ein Fremder und behauptet, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist? »Kann es sein, dass der A, in den ich mich verliebt habe, jeden Tag in einem anderen Körper lebt? Aber wenn Glück sich so gut anfühlt, ist es eigentlich egal, ob es tatsächlich echt ist oder nicht.« Die langersehnte Fortsetzung von David Levithans Weltbestseller ?Letztendlich sind wir dem Universum egal? erzählt das, was uns alle beschäftigt hat: Wie fühlt es sich an, wenn die Liebe deines Lebens jeden Tag in einem anderen Körper steckt? Ein cooler und romantischer Roman über Geborgenheit, Verlässlichkeit und die wahre Liebe. Was lässt sich darüber sagen? Da ich eben den Auftakt der Reihe, v.a. durch sein zum Nachdenken anregendes und außergewöhnliches Szenario so lesenswert fand, war ich gespannt, ob es dieser Fortsetzung überhaupt bedarf. Die Geschichte des ersten Bandes ist abgeschlossen, deswegen fragte ich mich, was der Autor uns in diesem neuen, zweiten Band mitteilen möchte. Mir wurde mitgeteilt, dass man sich zwischen den beiden Bänden etwas Zeitpuffer lassen sollte, da ?Letztendlich geht es nur um dich? lediglich eine Neuerzählung aus der Sicht der zweiten Hauptfigur der Handlung ist. Der Frage, was diese Fortsetzung ihrem Vorgänger an Neuem hinzuzufügen hat, fühle ich mich auch nach der Beendigung des Buches gegenübergestellt. Ich verstehe, dass es seinen Reiz haben kann, bestimmte Situationen aus ihrer Sicht zu erleben. Ihre Gefühle nachvollziehen können, wie sie sich in eine Person, die Tag für Tag ihren Körper wechseln muss, verliebt. Auch überschneidet sich der Handlungsverlauf des ersten Bandes zum zweiten nicht immer, sondern kann einige neue Anekdoten addieren. Trotz dessen finde ich nicht, dass es den wenigen neuen Erkenntnissen wegen, die dieser zweite Band zutage fördert, eines neuen Buches bedarf hätte. Eine gelungene Alternative wäre gewesen, diese Geschichte innerhalb eines Romans, aber die Kapitel in unterschiedlichen Perspektiven zu erzählen. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und einfach zu lesen. Als Leser kann man recht schnell wieder in das gewohnte Umfeld eintauchen, ohne jegliche Startschwierigkeiten zu haben. Mit den Figuren bin ich auch wieder gut zurechtgekommen, ihnen fehlt es jedenfalls nicht an nötiger Tiefe, ihre Beweggründe sind jederzeit verständlich und nachvollziehbar dargestellt, manchmal jedoch etwas zu plump ausgefallen, als ob die Figur in ihrem Leben nur einem bestimmten Ziel nachrennen. Das Ende hat mich etwas ratlos zurückgelassen. Dieses Buch ist auf keiner Seite schlecht oder langweilig, jedoch fragt man sich die ganze Zeit, was in Gottes Namen mir der Autor auf den knapp vierhundert Seiten mitgeben möchte, da ich finde, dass sein Vorgänger ganz wunderbar auch das schwierige Innenleben der Protagonistin dieses Buches beleuchtet hat. Es fühlt sich an, als würde man ?Letztendlich sind wir dem Universum egal? nochmal lesen. Das spiegelt sich auch auf den letzten Seiten, dem Ende, wider: Das Buch hört genau da auf, wo es angefangen hat. Das bedeutet also, dass es nicht nur keinen Fortschritt gegenüber dem Auftakt macht, sondern auch innerhalb der eigenen Handlung und der eigenen Erzählung nicht. Das alles führt zu dem Eindruck, dass das Buch nicht schlecht ist, nein, denn an Faszination gegenüber der Grundidee mangelt es mir nicht. Dennoch muss ich niemandem das Buch empfehlen, denn das, was bei mir nach den Worten Levithans hängen geblieben ist, konnte ich auch schon nach Beendigung des ersten Teils erreichen. Wie gut ist es? ?Letztendlich geht es nur um dich? ist ein Buch, dem es, hart formuliert, an einer Daseinsberechtigung mangelt. Es ist an keiner Stelle langweilig, kann auch einige wenige neue Aspekte anführen, derer wegen kein neues Buch hätte erscheinen müssen. Daher empfehle ich jedermann den ersten Band, diesen kann man sich sparen.

von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2017
Bewertet: anderes Format

Eine ganz besondere Fortsetzung zu einem wunderschönen Buch, die man kaum aus der Hand legen kann. Tauchen sie ein in Rhiannons Gefühlswelt!