Warenkorb
 

Are We All Lemmings and Snowflakes?

Everyone wants to feel normal

(1)
Camp Reset is a summer camp that offers a shot at something perceived as normality to a group of kids on the edge, who find solace in each other but are forced to consider the enormity of making a difference in the world when even personal changes feel impossible. A young adult mental health novel drawing on particularly up-to-date discussion, treatment and research.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 348
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 01.08.2018
Sprache Englisch
ISBN 978-1-4749-3361-2
Verlag Usborne Publishing Ltd
Maße (L/B/H) 19,8/12,8/3,2 cm
Gewicht 329 g
Verkaufsrang 19.347
Buch (Taschenbuch, Englisch)
8,79
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Fazit: Nicht das Beste Holly Bourne Buch aber trotzdem gut
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2018

Persönliche Meinung Als ich gesehen habe, dass Holly Bourne ein weiteres Buch herausgebracht hat, musste ich es einfach haben. Der Start entpuppte sich allerdings als sehr schwierig. Ich konnte Olive nicht so ganz greifen und auch wenn bisher die Hauptperson immer ein bisschen Schräg war, oder an einer Krankheit... Persönliche Meinung Als ich gesehen habe, dass Holly Bourne ein weiteres Buch herausgebracht hat, musste ich es einfach haben. Der Start entpuppte sich allerdings als sehr schwierig. Ich konnte Olive nicht so ganz greifen und auch wenn bisher die Hauptperson immer ein bisschen Schräg war, oder an einer Krankheit litt, so war Olive doch wirklich nochmals ein Stück extremer. Ich war lange verwirrt und habe mich gefragt ob es mir jetzt doch too much wird... aber dann hat es sich doch etwas gelegt und ich konnte die Geschichte ?geniessen?. Wobei Geniessen hier irgendwie nicht passt. Es war nämlich schon eher intensiv und lehrreich. Aber halt sie wie alle Holly Bourne Bücher sind. Man lernt hier auch etwas und ich finde das zurzeit echt total spannend und für mich wichtig. Aber ich kann verstehen, das dieses Buch nicht jedermanns Sache ist. Denn die Krankheiten und wie jeder anders damit umgeht, das ist schon das Hauptthema des Romans. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, aber halt auf typische Holly Art. Mich hats ein bisschen genervt, wenn ich ehrlich bin. «Life's just a complicated mess with absolutely no purpose.» Das Buch war nett.. es war sogar Stellenweise richtig gut, aber ich weiss jetzt ehrlich gesagt nicht, was es genau sein sollte. Die Story war ein bisschen an den Haaren herbeigezogen und so wirklich einen ?Sinn? hatte sie auch nicht. Manchmal kam es mir vor, wie wenn Holly einfach ein weiteres Mental Health Buch schreiben wollte? «What people don't understand about feeling such potent sadness is, when it lifts, it really lets you know what happiness means.» Fazit: Nicht das Beste Holly Bourne Buch aber trotzdem gut