Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das hungrige Krokodil

Familienroman

(6)
Prag 1968: Wie viele andere Tschechen schöpft Pavel Vodák Hoffnung. Hoffnung auf Reformen, auf Freiheit, auf Demokratie. Dann rollen die Panzer und machen all seine Träume zunichte. Pavel will nicht, dass seine Tochter Pavla unter diesen Umständen aufwachsen muss. Sie soll frei denken und entscheiden können. Also plant er, mit seiner Familie aus der tschechischen Heimat nach Deutschland zu fliehen. Nachdem er an deutsche Pässe gelangt ist, folgt die größte Herausforderung: Denn seine schwer kranke Schwieger­mutter und seine Tochter ahnen nichts von der Flucht. Sie glauben, die Familie fährt in einen Jugoslawienurlaub. Eine abenteuer­liche Reise beginnt …
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.02.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783865326126
Verlag Pendragon
Dateigröße 2243 KB
eBook
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Was für ein Abenteuer!“

Anett Nestler, Thalia-Buchhandlung Peine

Die fast schon unglaubliche Geschichte basiert auf den Lebenserinnerungen eines tschechischen Arztes und ist eine sehr lebendige Zeitreise. Die extrem lesenswerte Geschichte wird mit großem Einfühlungsvermögen und psychologischer Exaktheit erzählt und liest sich so spannend wie ein Thriller.
Am Ende wünscht man sich die Hauptfigur persönlich kennenzulernen. Einfach super.
Die fast schon unglaubliche Geschichte basiert auf den Lebenserinnerungen eines tschechischen Arztes und ist eine sehr lebendige Zeitreise. Die extrem lesenswerte Geschichte wird mit großem Einfühlungsvermögen und psychologischer Exaktheit erzählt und liest sich so spannend wie ein Thriller.
Am Ende wünscht man sich die Hauptfigur persönlich kennenzulernen. Einfach super.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Großartig
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 05.09.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sandra Brökel hat mit diesem Buch ein unglaubliches Debüt hingelegt. Es ist so fesselnd und kurzweilig geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Gleichzeitig vermittelt es Geschichte und lässt tief in die Seele jedes Einzelnen blicken. Der Leser versteht die verschiedenen Seiten der Menschen. Die der... Sandra Brökel hat mit diesem Buch ein unglaubliches Debüt hingelegt. Es ist so fesselnd und kurzweilig geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte. Gleichzeitig vermittelt es Geschichte und lässt tief in die Seele jedes Einzelnen blicken. Der Leser versteht die verschiedenen Seiten der Menschen. Die der Zurückgelassenen, die der Fremden in der Fremde und die derer die Entscheidungen treffen und mit den Konsequenzen leben. Es fördert Toleranz für das Thema Flucht aus der vertrauten Umgebung in die Fremde. Ein roter Faden, der sich durch die Geschichte der Menschheit zieht.

Wenn die Regierung zum Raubtier wird
von einer Kundin/einem Kunden aus Memmingen am 05.06.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Titel ?Das hungrige Krokodil? erschließt sich erst im Laufe des Buches, das auf den Aufzeichnungen des tschechischen Arztes Dr. Pavel Vodák beruht. Die Geschichte setzt in Prag 1968 an und endet nach dem Mauerfall ebenfalls in Prag. 1968 engagierte er sich für die Reformen des Prager Frühlings. Bald... Der Titel ?Das hungrige Krokodil? erschließt sich erst im Laufe des Buches, das auf den Aufzeichnungen des tschechischen Arztes Dr. Pavel Vodák beruht. Die Geschichte setzt in Prag 1968 an und endet nach dem Mauerfall ebenfalls in Prag. 1968 engagierte er sich für die Reformen des Prager Frühlings. Bald gilt er als Regimekritiker und steht unter Beobachtung. Jede noch so kleine Hoffnung auf Freiheit und einen ?Sozialismus mit menschlichem Antlitz? wird im Keim erstickt. Stattdessen wird den Menschen in der Tschechoslowakei genau vorgeschrieben, wie sie zu leben und sich zu benehmen haben. Bestes Beispiel ist hier V?ra, Pavels Frau, die nicht studieren darf. Bedrückend, beängstigend und spannend ist die wahre Geschichte von Pavel Vodàk - voller Fingerspitzengefühl und Achtung vor diesem starken Mann, der sich seine eigenen Gedanken über die Zustände in seiner Heimat der Tschechoslowakei macht und konsequent seinen Weg in die Freiheit sucht und geht. Der Schreibstil der Autorin ist feinsinnig und stimmig, passend zu der düsteren und bedrückenden Zeit zwischen 2. Weltkrieg und dem Mauerfall. Die vermeintlichen Veränderungen im Prager Frühling werden genauso lebendig wie die Enttäuschung über die Beschneidung der Freiheit, die Reiseverbote in die westlichen Länder und dem Zwang, unter dem die Menschen in der Tschechoslowakei zu leiden hatten. Pavel zahlt für das Verlassen der Heimat einen hohen Preis: Entwurzlung und Entfremdung von der Heimat. Diese Entscheidung hat sich Pavel zu keiner Zeit leicht gemacht und doch sah er letztlich keinen anderen Weg für sich und vor allem auch für seine Tochter Pavla, die er in Freiheit und ohne politische Beschränkungen aufwachsen sehen wollte. Letztlich ist ihm dieses Ziel gelungen, denn Pavli scheint in Deutschland angekommen zu sein. Sandra Brökel ist mit Hilfe von Pavli, Pavels Tochter, ein berührender und aufwühlender Familienroman mit einem Einblick in die Geschichte Tschechiens mit ihren politischen Umbrüchen und Unruhen durch die ?Brille? eines Zeitzeugen gelungen. Pavels Angst, Unsicherheit und Wut waren während des Lesens jederzeit spür- und erlebbar. Auch die unterschiedlichen Denkweisen und die Regimetreue seines eigenen Bruders sind deutlich zu erkennen und zu spüren. Viele ?kleine? Begebenheiten im Buch ? z.B. wie sich Pavel ein letztes Mal in die Wiese an der Moldau setzt und Prags Luft eingeatmet hat ? sind sehr ergreifend. Was muss ihm da nicht alles durch den Kopf gegangen sein? Ich könnte noch unzählige weitere Erlebnisse aufzählen, aber am eindrücklichsten blieb mir der Vergleich der Regierung, der Politiker etc. mit einem hungrigen, gefährlichen Krokodil im Gedächtnis. Dieser Vergleich ist so passend wie erschreckend und gilt leider auch heute noch in vielen Ländern dieser Erde. Pavel war ein humorvoller, leidenschaftlicher und auch kritischer Mann, der sich für die Schwachen einsetzte und die politische Lage nicht nur verfolgt hat, sondern auch zusammen mit anderen Intellektuellen friedlich dagegen angegangen ist. Schade, dass dies nicht von Erfolg gekrönt war und er nur noch einen Weg aus seiner Heimat gesehen hat: Flucht und ein Neuanfang in der Heimat seiner Mutter! Aktueller könnte ein Buch kaum sein. So viele Menschen flüchten aus ihren zerstörten, kriegsgebeutelten Ländern oder weil sie dort verfolgt werden, sich jedes Wort drei Mal überlegen müssen.

spannender Familienroman und interessantes Zeitzeugnis
von einer Kundin/einem Kunden aus Lugau am 29.04.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Prager Frühling 1968: Der Kinderpsychologe Dr. Pavel Vodák beteiligt sich aktiv an den Reformvorschlägen und ist hoffnungsvoll als sie veröffentlicht werden und das Volk begeistert zustimmt. Doch im August 1968 rollen Panzer nach Prag und danach verändert sich Pavels Leben sehr. Er steht unter Beobachtung des Staates, darf nicht... Prager Frühling 1968: Der Kinderpsychologe Dr. Pavel Vodák beteiligt sich aktiv an den Reformvorschlägen und ist hoffnungsvoll als sie veröffentlicht werden und das Volk begeistert zustimmt. Doch im August 1968 rollen Panzer nach Prag und danach verändert sich Pavels Leben sehr. Er steht unter Beobachtung des Staates, darf nicht mehr zu Ärztetagungen ins Ausland reisen und er weiß nie, ob und wann ihm etwas passiert. So entschließt er sich zur Flucht? getarnt als Familienurlaub reist er mit Frau, Tochter und Schwiegermutter nach Jugoslawien und flieht von dort nach Deutschland?. Die Autorin bekam von Pavel Vodáks Tochter einen Artkoffer voller Aufzeichnungen. Es ist das Lebensbild eines Mannes, der den 2. Weltkrieg und den Sozialismus in Tschechien erlebt, der einen kritischen Blick hat und doch ans Gute im Menschen glaubt? und der letztlich mit seiner Familie in den Westen flieht und sich dort eine neue Existenz aufbaut. Ein sehr persönliches Buch und doch ein Geschichtsdokument aus einer noch gar nicht lang vergangenen Zeit?. Der Schreib-und Trauertherapeutin Sandra Brökel ist mit diesem Buch ein spannender Familienroman gelungen. Sie fügt die Aufzeichnungen von Dr. Pavel Vodák (1920-2002) zu einem interessanten Zeitzeugnis zusammen? teils mit klaren Worten, teils mit Poesie? aber immer fesselnd. Ich habe dieses Buch in sehr kurzer Zeit gelesen und empfehle es gern weiter. Fazit: ?Das hungrige Krokodil? ist ein spannender Familienroman und ein interessantes Zeitzeugnis. Dafür vergebe ich verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!