Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Vom Schweden, der die Welt einfing und in seinem Rucksack nach Hause brachte

Reisen in die Ferne und zu sich selbst

Beck Paperback

(4)
In seinem neuen Buch berichtet der Bestsellerautor Per J. Andersson von seiner großen Leidenschaft, dem Reisen. Dabei erzählt er bezaubernde Geschichten, entführt in fremde Welten und zeigt, warum das Reisen ein Bedürfnis ist, das in jedem von uns schlummert. Eine gefährliche Lektüre für Menschen mit festem Wohnsitz – und eine wunderbare Inspiration für alle, die es in die Welt
hinauszieht.
Reisen bildet und es öffnet die Augen. Man entdeckt neue Geräusche, Gerüche und Gebräuche und erblickt die Welt aus ungewohnten Perspektiven. Wer reist, ist nicht borniert und engstirnig. Wer weiß, wie es in anderen Weltgegenden aussieht, hat keine Angst vor dem Fremden. Per J. Andersson reist abseits der ausgetretenen Pfade. Er wandert durch Berge, schlendert durch Basare und Slums, fährt mit dem Bus durch Indien und trampt durch Europa – immer auf der Suche nach spannenden Begegnungen, neuen Eindrücken und dem, was unserem Leben Sinn verleiht. Sein Buch ist ein
grundsympathischer Reiseverführer, der Mut macht aufzubrechen, um in der Ferne zu sich selbst zu finden.
Portrait
Per J. Andersson ist ein schwedischer Journalist und Schriftsteller. Er ist Mitbegründer von Schwedens bekanntestem Reisemagazin. 2015 erschien sein Bestseller Vom Inder, der mit dem
Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden, das sich bisher insgesamt mehr als 350.000 Mal verkauft hat.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 301 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.03.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783406721656
Verlag C.H.Beck
Dateigröße 2866 KB
Illustrator Luus Schreurs
Übersetzer Susanne Dahmann
Verkaufsrang 22.786
eBook
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Andersson berichtet von seinen Reisen, weil er zeigen will, wie wichtig Reisen für den Menschen ist, um über den Tellerrand schauen zu können. Eine hilfreiche Lektüre. Andersson berichtet von seinen Reisen, weil er zeigen will, wie wichtig Reisen für den Menschen ist, um über den Tellerrand schauen zu können. Eine hilfreiche Lektüre.

„Ein grandioses Buch!“

Helene Ewald, Thalia-Buchhandlung Dallgow

Ein wundervoller Reisebericht eines schwedischen Journalisten. Beim lesen des Buches bekommt man selbst richtig Lust die Welt mit all ihren Facetten kennen zu lernen und mit dem Rucksack auf ein Abenteuer zu gehen. Gleichzeitig schafft es Per J. Andersson einen zum Nachdenken anzuregen. Ein wundervoller Reisebericht eines schwedischen Journalisten. Beim lesen des Buches bekommt man selbst richtig Lust die Welt mit all ihren Facetten kennen zu lernen und mit dem Rucksack auf ein Abenteuer zu gehen. Gleichzeitig schafft es Per J. Andersson einen zum Nachdenken anzuregen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Reisen in die Ferne und zu sich selbst
von Sikal am 18.04.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Per J. Andersson der Autor des Bestsellers ?Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden? begibt sich wieder auf Reisen. In diesem Buch erzählt er allerdings nicht die Geschichte eines Reisenden sondern seine eigene und die mehrerer weiterer Menschen, die ihre... Per J. Andersson der Autor des Bestsellers ?Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden? begibt sich wieder auf Reisen. In diesem Buch erzählt er allerdings nicht die Geschichte eines Reisenden sondern seine eigene und die mehrerer weiterer Menschen, die ihre große Leidenschaft im Reisen gefunden haben. ?Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen? lautet ein altes Sprichwort. Wenn einer viele Reisen macht, dann hat er umso mehr zu erzählen - und Andersson weiß um seine Geschichten und weiß wie man damit ein Buch füllt. Ein Buch das seinen Leser fesselt. Per J. Andersson versteht es, seine Reiseerlebnisse geschickt mit der Geschichte des Reisens zu verknüpfen ? es ist kein Reisetagebuch, sondern ein Lehrbuch des Reisens. So beschreibt der Autor warum sich manche Menschen immer wieder aufmachen, um neue Länder, Menschen und Kulturen zu entdecken. Die Evolution steckt dahinter ? waren wir früher Nomaden, so steckt uns das auch heute noch in den Knochen? Aber die Art von A nach B (und vielleicht nach C, D und E und wieder zurück) zu gelangen hat sich - wie der Mensch ebenfalls - geändert. Mussten die Nomaden umherziehen um ihr Leben zu bestreiten, wurde später eine kulturelle Pflicht daraus ? die Bildungsreisen der Gelehrten. Andere wiederum waren gezwungen, immer wieder ihren Aufenthaltsort zu wechseln, um nicht als Landstreicher hinter Gittern zu landen und die ?verrückten Reisenden? waren teilweise durch psychische Störungen gezwungen die Welt zu bereisen. All diese Veränderungen und deren Hintergründe zeigt der Autor in seinem Buch auf. Eines darf man sich allerdings nicht erwarten ? ein Buch, in dem der bequeme Urlauber einen Tipp findet in welchem All-In-Hotel er das beste Essen, die angenehmste Massage und das herrlichste Bett findet. Nicht umsonst findet sich der Rucksack im Titel des Buches. Per J. Andersson?s Geschichten handeln vom aktiven Reisen (nicht zu verwechseln mit dem Aktiv-Urlaub im 5-Sterne-Hotel) und vom bewussten Erleben fremder Kulturen. Die Zeilen erzählen von Ängsten beim Trampen oder der großen Freude, ein Bett für eine Nacht gefunden zu haben und nicht unter freien Himmel im Schlafsack übernachten zu müssen. Wen ohnehin immer wieder das Reisefieber packt, wird es schwer haben das Buch wegzulegen und nicht gleich nach dem eigenen Rucksack zu suchen ? die Lektüre fordert einen geradezu auf, sofort aufzubrechen ? und wer eher zum sesshaften Menschenschlag zählt, wird sich bei den Schilderungen griechischer Inseln vielleicht schnell nach einem Flug umsehen. Sten Nadolnys ?Entdeckung der Langsamkeit? könnte diesem Buch eine Vorlage gewesen sein ? denn in beiden geht es nicht nur darum, weit entfernte Gebiete zu entdecken sondern auf diesen Reisen sich selbst zu finden.