Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Aller Tage Abend

Roman

(13)
Das Leben ist die Zeit, die dir bleibt

Wie lang wird das Leben des Kindes sein, das gerade geboren wird? Wer sind wir, wenn uns die Stunde schlägt? Wer wird um uns trauern? Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Von einer galizischen Kleinstadt um 1900 spannt sie dabei den Bogen über Wien und das stalinistische Moskau bis ins Berlin der Gegenwart.

Rezension
"Eine große Erzählerin!"
Portrait
Jenny Erpenbeck, geboren 1967 in Berlin, debütierte 1999 mit der Novelle »Geschichte vom alten Kind«. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Roman »Aller Tage Abend« wurde von Lesern und Kritik gleichsam gefeiert und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Independent Foreign Fiction Prize. Für »Gehen, ging, gegangen« erhielt sie u.a. den Thomas-Mann-Preis. 2017 gewann Jenny Erpenbeck den Premio Strega Europeo und wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
Zitat
"Ernst, eindringlich, und klug."
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 288 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.08.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783641081492
Verlag Albrecht Knaus Verlag
Verkaufsrang 39.977
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Geschichte vom alten Kind
    von Jenny Erpenbeck
    eBook
    6,99
  • Böse Seelen / Kate Burkholder Bd.8
    von Linda Castillo
    (36)
    eBook
    9,99
  • Über uns der Himmel
    von Kristin Harmel
    (27)
    eBook
    8,99
  • Ich schenk dir die Hölle auf Erden
    von Ellen Berg
    (44)
    eBook
    8,99
  • Jenseits aller Grenzen
    von Erich Follath
    eBook
    9,99
  • Heimsuchung
    von Jenny Erpenbeck
    eBook
    9,99
  • Dinge, die verschwinden
    von Jenny Erpenbeck
    eBook
    7,99
  • Die Tochter des Fechtmeisters
    von Sabine Weiss
    (24)
    eBook
    8,99
  • Rufmord
    von Dick Francis
    eBook
    8,99
  • Leo Berlin
    von Susanne Goga
    (13)
    eBook
    7,99
  • Die Dirnen von Karthago
    von Gisbert Haefs
    eBook
    15,99
  • Das Lavendelzimmer
    von Nina George
    (78)
    eBook
    9,99
  • Zeit der Raubtiere
    von Liza Klaussmann
    (14)
    eBook
    9,99
  • Kreuzschnitt
    von Øistein Borge
    (53)
    eBook
    9,99
  • Pink Hotel
    von Anna Stothard
    (34)
    eBook
    9,99
  • Eskapaden
    von Martin Walker
    eBook
    10,99
  • Die Elenden von Lódz
    von Steve Sem-Sandberg
    eBook
    12,99
  • Alles zählt
    von Verena Lueken
    eBook
    10,99
  • Die Frauen, die er kannte
    von Michael Hjorth, Hans Rosenfeldt
    (61)
    eBook
    9,99
  • Der erste fiese Typ
    von Miranda July
    eBook
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

Aller Tage Abend

Aller Tage Abend

von Jenny Erpenbeck
(13)
eBook
8,99
+
=
Gehen, ging, gegangen

Gehen, ging, gegangen

von Jenny Erpenbeck
eBook
8,99
+
=

für

17,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Alle Tage Abend“

Tina Dammer, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

In ihrem neuen großen Roman greift die Autorin die großen Themen unserer Existenz auf und umspannt ein ganzes Jahrhundert. Zu Beginn des Buches stirbt ein Kind. Sie reflektiert immer wieder im Roman "was wäre wenn..." verschiedene Entwicklungswege dieses Menschen und deren Eltern. Aus dieser Keimzelle ist ein Stück überwältigende Literatur erwachsen, daß In ihrem neuen großen Roman greift die Autorin die großen Themen unserer Existenz auf und umspannt ein ganzes Jahrhundert. Zu Beginn des Buches stirbt ein Kind. Sie reflektiert immer wieder im Roman "was wäre wenn..." verschiedene Entwicklungswege dieses Menschen und deren Eltern. Aus dieser Keimzelle ist ein Stück überwältigende Literatur erwachsen, daß

„Was wäre wenn...“

Maren Oberwelland

Es sind häufig die kleinen Dinge, die über Leben oder Tod eines Menschen entscheiden: Ein Säugling stirbt, aber was wäre gewesen, wenn die Eltern den plötzlichen Kindstod zu verhindern gewusst hätten? Ein junges Mädchen nimmt sich das Leben, aber was wäre gewesen, wenn sie den Mann mit der Pistole nie kennen gelernt hätte? Eine Mutter fällt die Treppe hinunter und bricht sich das Genick, aber was wäre gewesen, wenn sie nicht ausgerutscht wäre? „Eine ganze Welt aus Gründen gab es, warum ihr Leben nun an ein Ende gekommen sein könnte, wie es gleichzeitig eine ganze Welt aus Gründen gab, warum sie jetzt noch am Leben sein könnte und sollte.“
Mit diesen kurzen aber entscheidenden Schicksalsmomenten beschäftigt sich Jenny Erpenbeck in ihrem neuen Roman „Aller Tage Abend“ und lässt ihre Protagonistin, die erst im letzten Kapitel einen Namen bekommt, so ein ganzes Jahrhundert durchleben – Judentum, Nationalsozialismus, Exil und Kommunismus. Nach jedem Sterben der Figur verändert die Autorin nur ein winziges Detail und lässt sie so weiterleben und einen neuen Lebensabschnitt entdecken.
Wie schon in ihrem Roman „Heimsuchung“ verbindet Jenny Erpenbeck die individuelle Geschichte ihrer Protagonistin mit Zeitgeschichte und ihrer eigenen Familiengeschichte, vor allem der ihrer Großmutter Hedda Zinner, ebenfalls Schriftstellerin.
„Aller Tage Abend“ ist ein wunderschön komponierter Roman, in dem die Autorin es schafft, die getrennten Lebensabschnitte beispielsweise durch Familienbesitztümer, die sich in allen Kapiteln wiederfinden, nicht auseinander fallen zu lassen und zu einem runden Ganzen zu machen. Absolut lesenswert!
Es sind häufig die kleinen Dinge, die über Leben oder Tod eines Menschen entscheiden: Ein Säugling stirbt, aber was wäre gewesen, wenn die Eltern den plötzlichen Kindstod zu verhindern gewusst hätten? Ein junges Mädchen nimmt sich das Leben, aber was wäre gewesen, wenn sie den Mann mit der Pistole nie kennen gelernt hätte? Eine Mutter fällt die Treppe hinunter und bricht sich das Genick, aber was wäre gewesen, wenn sie nicht ausgerutscht wäre? „Eine ganze Welt aus Gründen gab es, warum ihr Leben nun an ein Ende gekommen sein könnte, wie es gleichzeitig eine ganze Welt aus Gründen gab, warum sie jetzt noch am Leben sein könnte und sollte.“
Mit diesen kurzen aber entscheidenden Schicksalsmomenten beschäftigt sich Jenny Erpenbeck in ihrem neuen Roman „Aller Tage Abend“ und lässt ihre Protagonistin, die erst im letzten Kapitel einen Namen bekommt, so ein ganzes Jahrhundert durchleben – Judentum, Nationalsozialismus, Exil und Kommunismus. Nach jedem Sterben der Figur verändert die Autorin nur ein winziges Detail und lässt sie so weiterleben und einen neuen Lebensabschnitt entdecken.
Wie schon in ihrem Roman „Heimsuchung“ verbindet Jenny Erpenbeck die individuelle Geschichte ihrer Protagonistin mit Zeitgeschichte und ihrer eigenen Familiengeschichte, vor allem der ihrer Großmutter Hedda Zinner, ebenfalls Schriftstellerin.
„Aller Tage Abend“ ist ein wunderschön komponierter Roman, in dem die Autorin es schafft, die getrennten Lebensabschnitte beispielsweise durch Familienbesitztümer, die sich in allen Kapiteln wiederfinden, nicht auseinander fallen zu lassen und zu einem runden Ganzen zu machen. Absolut lesenswert!

„Geniale Idee“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Wie viele Leben stecken in einem Menschenleben, wenn....?
Zu Anfang des Buches stirbt ein Baby, das ist schrecklich traurig. Aber Jenny Erpenbeck löst den Blick auf das Leben mit einer genialen Idee. Sie läßt dieses Kind verschiedene Leben leben, zu unterschiedlichen Zeitpunkten in unterschiedlichen Positionen sterben. So ergibt sich eine Vielzahl Facetten eines Lebens oder der Möglichkeiten, die ein Leben bereithalten könnte.
Nicht ganz so flüssig zu lesen und zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber es ist ein tolles Buch!
Wie viele Leben stecken in einem Menschenleben, wenn....?
Zu Anfang des Buches stirbt ein Baby, das ist schrecklich traurig. Aber Jenny Erpenbeck löst den Blick auf das Leben mit einer genialen Idee. Sie läßt dieses Kind verschiedene Leben leben, zu unterschiedlichen Zeitpunkten in unterschiedlichen Positionen sterben. So ergibt sich eine Vielzahl Facetten eines Lebens oder der Möglichkeiten, die ein Leben bereithalten könnte.
Nicht ganz so flüssig zu lesen und zunächst ein wenig gewöhnungsbedürftig. Aber es ist ein tolles Buch!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
1
11
1
0
0

Kann ein Leben beginnen obwohl es bereits geendet hat?
von einer Kundin/einem Kunden am 28.09.2017
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein interessantes Konzept -mittels kleiner Änderungen in der Handlung- ein Leben komplett zu verändern und überhaupt erst möglich werden zu lassen. Die Autorin versteht es diese "Lebensentwürfe" gekonnt in die Zeitgeschichte zu setzen, wenn auch mit einer gehörigen Portion an Schwermut. Stilistisch und Sprachlich jedenfalls sehr empfehlenswert.

Ausnahmeerscheinung
von Büchereule aus Wien am 05.05.2014
Bewertet: Taschenbuch

Schon lange nicht habe ich ein derart hervorragendes Buch gelesen. Hohes Niveau, sprachlich vielschichtig und ein ungewöhnlicher Aufbau der Handlung. Noch Tage später musste ich an die Geschichte(n) denken und mir selbst in Erinnerung rufen, dass es "nur" ein Buch ist...

der Herr hat’s gegeben, der Herr hat’s genommen
von einer Kundin/einem Kunden am 20.01.2013
Bewertet: Buch (gebunden)

Jenny Erpenbeck ist eine 1967 geborene deutsche Regisseurin und Schriftstellerin. Ihr Roman “Aller Tage Abend” war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2012. Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in einem kleinen Dorf in Galizien. Zu Beginn steht die Beerdigung eines Kleinkindes und die Auswirkungen auf die jungen Eltern.... Jenny Erpenbeck ist eine 1967 geborene deutsche Regisseurin und Schriftstellerin. Ihr Roman “Aller Tage Abend” war auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2012. Die Geschichte beginnt Anfang des 20. Jahrhunderts in einem kleinen Dorf in Galizien. Zu Beginn steht die Beerdigung eines Kleinkindes und die Auswirkungen auf die jungen Eltern. Die Mutter ist Jüdin und die Autorin macht ihre Geschichte zur Geschichte der Juden in Galizien. Es ist spannend zu verfolgen wie es der Autorin nach einem Intermezzo gelingt den Tod des Babys zu verhindern und eine Geschichte zu erzählen, wie es gewesen sein könnte. Nach diesem Konzept hat Jenny Erpenbeck ihren Roman “Aller Tage Abend” konstruiert. Immer wieder kommt die Protagonistin zu Tode, insgesamt fünf Mal und lebt doch immer weiter in der Geschichte. Sozusagen wird nicht nur die Geschichte einer Frau erzählt, sondern auch eine Geschichte des 20. Jahrhunderts, ein Jahrhundert der Kriege und politischen Unruhen. Jenny Erpenbeck ist ein sprachlich und erzähltechnisch herausragender Roman gelungen. Mich als Leser hat sie gefordert, was mir aber gefallen hat. Insbesonderes hat mich die Konstruktion der Geschichte fasziniert; die Figur jedes Mal wiederaufleben zu lassen, dem Schicksal quasi ein Schnippchen zu schlagen. In jeder Geschichte habe ich mich gefragt, wie sich die Autorin da wieder herausmanövrieren will und es ist ihr jedesmal brilliant gelungen.