Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Alma

Roman

(5)
Der Hamburger Musikalienhändler und Cellist Aaron Stern muss 1939 Deutschland ohne seine Tochter verlassen. Eine verhängnisvolle Odyssee beginnt. Er findet in keinem Land sichere Aufnahme und gerät in die Fänge der Nationalsozialisten. Nach leidvollen Erfahrungen als Schiffsflüchtling und Lagermusiker kehrt er schließlich nach Hamburg zurück. Eine berührende und abenteuerliche Suche nach seiner Tochter beginnt.
Rezension
»Ein gelungenes Buch, das man auf sich wirken lassen muss, damit es seinen intensiven Zauber vollständig entwickeln kann.«
Rita Dell'Agnese, histo-couch.de
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz Ja
Erscheinungsdatum 08.02.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783839253816
Verlag Gmeiner Verlag
Verkaufsrang 8.651
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Der Duft von Bittermandel
    von Dagmar Fohl
    eBook
    9,99
  • Das Haus der verlorenen Kinder
    von Linda Winterberg
    (27)
    eBook
    9,99
  • Zeiten des Aufbruchs / Jahrhundert-Trilogie Bd.2
    von Carmen Korn
    (21)
    eBook
    9,99
  • Alma
    von Dagmar Fohl
    eBook
    7,99
  • Schneemusik
    von Dagmar Fohl
    (4)
    eBook
    10,99
  • Der Duft von Bittermandel
    von Dagmar Fohl
    eBook
    9,99
  • Schneemusik
    von Dagmar Fohl
    (4)
    eBook
    10,99
  • Nach dem Feuer
    von Catherine McKenzie
    eBook
    9,99
  • Schlachtsaison
    von Andreas Schröfl
    (8)
    eBook
    9,99
  • Glashaus
    von Christian Gailus
    (30)
    eBook
    6,99
  • Die Maske
    von Klaus-Peter Wolf
    eBook
    3,99
  • Palast der Schatten
    von Dagmar Fohl
    eBook
    9,99
  • Das Geheimnis des Dr. Alzheimer
    von Jørn Precht
    eBook
    10,99
  • Spätes Gewissen
    von Wolfgang Westphal
    eBook
    11,99
  • Versumpft
    von Michael Boenke
    eBook
    11,99
  • Il comandante
    von Jürg Amann
    eBook
    4,99
  • Dem Leben entrissen
    von Claudia Puhlfürst
    eBook
    12,99
  • Gestorben wird immer
    von Alexandra Fröhlich
    (31)
    eBook
    9,99
  • Schweig, bis sie dich kriegen
    von Patrick Fogli
    eBook
    7,99
  • Salbeirausch
    von Meta Friedrich
    eBook
    11,99

Wird oft zusammen gekauft

Alma

Alma

von Dagmar Fohl
eBook
7,99
+
=
Ausgerottet

Ausgerottet

von Liliane Skalecki, Biggi Rist
eBook
10,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„ „Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen.“ (William Faulkner -1951)“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

„Alma“ ist ein Lese-Highlight im Frühjahr 2017!
In ihrem Roman "Alma" nimmt uns die Autorin Dagmar Fohl mit auf eine beeindruckende Reise in die Zeit des Nationalsozialismus – eine bewegende Geschichte, die aufrüttelt und den Leser nachdenklich stimmt, aber mit einem großen Hoffnungsschimmer zurücklässt.
Der Roman beginnt mit einem Zitat von William Faulkner: „Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen.“ Zutreffender könnte ein Zitat nicht gewählt sein. „Alma“ ist ein sensibler Roman, der genau um richtigen Zeitpunkt an unsere Vergangenheit erinnert und wegen der aktuellen politischen Situation, insbesondere der Flüchtingsthematik, zum Nachdenken und zur kontroversen Diskussion anregt.
Es ist die eindringliche und offene Sprache der Autorin, die uns Leser deutlich macht, was es bedeutet ein Flüchtling zu sein, wenn man nirgendwo willkommen ist, einem Hass und Fremdenfeindlichkeit entgegenschlägt, statt Hilfsbereitsbereitschaft und Zuneigung.
In der Sache erzählt der Roman von Aaron Stern, einem jungen Mann der gebildeten Oberschicht Hamburgs. Aaron ist Musikalienhändler und ein begabter Cellist. In den 1930 er-Jahren lernt er Leah kennen, die Frau seines Lebens. Sie heiraten, Leah wird schwanger. Ungünstiger könnte der Zeitpunkt nicht sein, denn durch den Nationalsozialismus verändert sich ihr Leben jäh. Aaron und Leah sind jetzt Juden. Sie stehen auf einer Liste, die in Deutschland erstellt wurde. Alma – ihr Kind – kommt zu früh auf diese grausame Welt. Ihnen bleibt 1939 nur die Flucht aus Deutschland. Schweren Herzens entscheiden sie sich, Alma, die als Frühchen zu schwach ist um die Reise zu überleben, in der Obhut des 'arischen' Kinderarztes zu lassen. Allein die Vorstellung ein Neugeborenes zurücklassen zu müssen, um es hoffentlich vor dem Tod zu schützen, ist aufwühlend. Für Aaron und Leah beginnt die wohl schwerste Odyssee ihres Lebens. Sie finden Platz auf einem Flüchtlingsschiff nach Kuba, doch niemand will die Flüchtlinge bei sich aufnehmen. So irren sie umher, bis dass sie schließlich nach Auschwitz deportiert werden. Wir alle wissen, was das bedeutet. In all diesem Leid findet Aaron Trost im Cello-Spiel. Leah hingegen zerbricht unter der Last der Trennung von Alma und die Ignoranz der um Asyl gebetenen Ländern nimmt ihr den letzten Hoffnungsschimmer. Der Leser spürt deutlich die Ohnmacht und die schmerzhafte Unmenschlichkeit, mit der das Schicksal erbarmungslos zuschlägt. Viele Jahre später kehrt Aaron in das völlig zertrümmerte Hamburg zurück. Er macht sich verzweifelt auf die Suche nach Hinterbliebenen, insbesondere auf die Suche nach seiner Tochter Alma, die er 19 Jahre nicht gesehen hat. Wird er Alma je wiedersehen? Wird er sie endlich beschützen können?
Jetzt habe ich Ihnen einiges geschildert, aber ich verspreche Ihnen, das war längst nicht alles. Die gut 200 Seiten des Roman haben es nämlich in sich und begeistern.
Dieser Roman beeindruckt mehrfach: Es ist nicht nur der Umstand, dass uns die Gräueltaten des Naziregimes vor Augen gehalten werden. Was „Alma“ aus den anderen Werken hervorstechen lässt, ist die spürbar große Verzweifelung der Eltern ihr Kind zurücklassen zu müssen. Aaron und Leah werden von Selbstvorwürfen gequält, lieber würden sie in Angst und Armut leben, als ohne ihr Kind. Zum anderen ist es die oben aufgezeigte Parallele zur aktuellen politischen Lage. Zum weiteren ist es der Wunsch nach einem gemeinsamen unabhängigen, demokratischen jüdisch-palästinensischen Staat, weil nur ein gemeinsamer Staat Gerechtigkeit und Frieden schaffen kann.
„Alma“ ist ein Buch, welches Sie unbedingt auf sich wirken lassen sollten!
„Alma“ ist ein Lese-Highlight im Frühjahr 2017!
In ihrem Roman "Alma" nimmt uns die Autorin Dagmar Fohl mit auf eine beeindruckende Reise in die Zeit des Nationalsozialismus – eine bewegende Geschichte, die aufrüttelt und den Leser nachdenklich stimmt, aber mit einem großen Hoffnungsschimmer zurücklässt.
Der Roman beginnt mit einem Zitat von William Faulkner: „Das Vergangene ist nicht tot, es ist nicht einmal vergangen.“ Zutreffender könnte ein Zitat nicht gewählt sein. „Alma“ ist ein sensibler Roman, der genau um richtigen Zeitpunkt an unsere Vergangenheit erinnert und wegen der aktuellen politischen Situation, insbesondere der Flüchtingsthematik, zum Nachdenken und zur kontroversen Diskussion anregt.
Es ist die eindringliche und offene Sprache der Autorin, die uns Leser deutlich macht, was es bedeutet ein Flüchtling zu sein, wenn man nirgendwo willkommen ist, einem Hass und Fremdenfeindlichkeit entgegenschlägt, statt Hilfsbereitsbereitschaft und Zuneigung.
In der Sache erzählt der Roman von Aaron Stern, einem jungen Mann der gebildeten Oberschicht Hamburgs. Aaron ist Musikalienhändler und ein begabter Cellist. In den 1930 er-Jahren lernt er Leah kennen, die Frau seines Lebens. Sie heiraten, Leah wird schwanger. Ungünstiger könnte der Zeitpunkt nicht sein, denn durch den Nationalsozialismus verändert sich ihr Leben jäh. Aaron und Leah sind jetzt Juden. Sie stehen auf einer Liste, die in Deutschland erstellt wurde. Alma – ihr Kind – kommt zu früh auf diese grausame Welt. Ihnen bleibt 1939 nur die Flucht aus Deutschland. Schweren Herzens entscheiden sie sich, Alma, die als Frühchen zu schwach ist um die Reise zu überleben, in der Obhut des 'arischen' Kinderarztes zu lassen. Allein die Vorstellung ein Neugeborenes zurücklassen zu müssen, um es hoffentlich vor dem Tod zu schützen, ist aufwühlend. Für Aaron und Leah beginnt die wohl schwerste Odyssee ihres Lebens. Sie finden Platz auf einem Flüchtlingsschiff nach Kuba, doch niemand will die Flüchtlinge bei sich aufnehmen. So irren sie umher, bis dass sie schließlich nach Auschwitz deportiert werden. Wir alle wissen, was das bedeutet. In all diesem Leid findet Aaron Trost im Cello-Spiel. Leah hingegen zerbricht unter der Last der Trennung von Alma und die Ignoranz der um Asyl gebetenen Ländern nimmt ihr den letzten Hoffnungsschimmer. Der Leser spürt deutlich die Ohnmacht und die schmerzhafte Unmenschlichkeit, mit der das Schicksal erbarmungslos zuschlägt. Viele Jahre später kehrt Aaron in das völlig zertrümmerte Hamburg zurück. Er macht sich verzweifelt auf die Suche nach Hinterbliebenen, insbesondere auf die Suche nach seiner Tochter Alma, die er 19 Jahre nicht gesehen hat. Wird er Alma je wiedersehen? Wird er sie endlich beschützen können?
Jetzt habe ich Ihnen einiges geschildert, aber ich verspreche Ihnen, das war längst nicht alles. Die gut 200 Seiten des Roman haben es nämlich in sich und begeistern.
Dieser Roman beeindruckt mehrfach: Es ist nicht nur der Umstand, dass uns die Gräueltaten des Naziregimes vor Augen gehalten werden. Was „Alma“ aus den anderen Werken hervorstechen lässt, ist die spürbar große Verzweifelung der Eltern ihr Kind zurücklassen zu müssen. Aaron und Leah werden von Selbstvorwürfen gequält, lieber würden sie in Angst und Armut leben, als ohne ihr Kind. Zum anderen ist es die oben aufgezeigte Parallele zur aktuellen politischen Lage. Zum weiteren ist es der Wunsch nach einem gemeinsamen unabhängigen, demokratischen jüdisch-palästinensischen Staat, weil nur ein gemeinsamer Staat Gerechtigkeit und Frieden schaffen kann.
„Alma“ ist ein Buch, welches Sie unbedingt auf sich wirken lassen sollten!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Wieviel kann ein Mensch aushalten?
von leseratte1310 am 01.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Hamburger Musikalienhändler und Cellist Aaron Stern muss 1939 Deutschland verlassen. Seine Tochter bleibt zurück. Als er nach dem Krieg schließlich nach Hamburg zurückkehrt, macht er sich auf die Suche nach seiner Tochter Alma. Aaron berichtet sein Leben und Erleben aus der Ich-Perspektive, was diese Geschichte besonders eindringlich macht. Obwohl... Der Hamburger Musikalienhändler und Cellist Aaron Stern muss 1939 Deutschland verlassen. Seine Tochter bleibt zurück. Als er nach dem Krieg schließlich nach Hamburg zurückkehrt, macht er sich auf die Suche nach seiner Tochter Alma. Aaron berichtet sein Leben und Erleben aus der Ich-Perspektive, was diese Geschichte besonders eindringlich macht. Obwohl Aarons Eltern Juden sind, gehören sie der evangelischen Kirche an. Musik ist in seinem Elternhaus allgegenwärtig. Als Aaron vierzehn Jahre alt ist kommt Hitler an die Macht. Später übernimmt Aaron das Geschäft seines Vater. Er lernt seine Frau Leah kennen. Die beiden verbindet die Liebe zur Musik. Dann wird er ins KZ gebracht und es dauert Monate bis Leah ihn herausholen kann. Sie wollen auswandern, kurz vorher wird Alma geboren. Sie ist ein Frühchen und würde die Reise nicht überleben. Schweren Herzens lassen sie sie das Baby bei einem „arischen“ Freund. In Kuba verweigert man ihnen die Einreise. Auch in Amerika dürfen sie nicht einreisen. Es geht zurück nach Europa. Vom Lager Westerbruck in den Niederlanden kommen sie schon bald nach Auschwitz. Aaron hält dank eisernem Überlebenswillen und der Musik durch. Wir alle wissen, was geschehen ist, und man mag sich das Grauen gar nicht vorstellen. Aber gerade darum, darf nicht vergessen werden, was geschehen ist, damit sowas nieder wieder geschieht. Allerdings zweifele ich im Moment gerade sehr, ob uns das Geschehen von damals wirklich eine Lehre ist. Ich bewundere Aaron für seinen Willen zu überleben. Viele seiner Leidensgenossen gehen lieber in den Tod. Aber er steht immer wieder auf in Gedanken an seine Tochter. Wieviel kann ein Mensch aushalten? Die Erinnerungen an das Erlebte verlassen ihn auch nach dem Krieg nicht und Albträume sorgen dafür, dass er es immer wieder erlebt. Soll er davon wirklich seiner Tochter berichten? Er hat Zweifel und lässt doch nichts unversucht, um Alma zu finden. Eine bewegende Geschichte.

Musik kann Leben retten
von hasirasi2 aus Dresden am 12.02.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

„Es geht darum, mit Musik eine Geschichte zu erzählen. Es geht immer um die Geschichte, die hinter den Noten steckt. Es geht um Emotionen.“ (S. 19) Gäbe es eine Melodie zu dieser Geschichte, wäre sie unglaublich traurig und sehr berührend. „Alma“ beschreibt den Überlebenskampf des jüdischen Musikalienhändlers Aaron Stern während... „Es geht darum, mit Musik eine Geschichte zu erzählen. Es geht immer um die Geschichte, die hinter den Noten steckt. Es geht um Emotionen.“ (S. 19) Gäbe es eine Melodie zu dieser Geschichte, wäre sie unglaublich traurig und sehr berührend. „Alma“ beschreibt den Überlebenskampf des jüdischen Musikalienhändlers Aaron Stern während der Nazizeit so unglaublich bildhaft und real, dass man ein Herz aus Stein haben müsste, wenn er einen nicht bewegen würde. Aaron wächst in Hamburg auf. Obwohl seine Eltern Juden sind, gehören sie dem evangelischen Glauben an. Sein Vater hat einen Musikalienhandel. Musik, insbesondere das Cellospiel, begleitet Aaron von Kindheit an. Er ist 14, als Hitler an die Macht kommt und muss bald darauf von der Schule abgehen. Mit 20 übernimmt er den Laden seines Vaters. Als er seine Frau Leah kennenlernt, verbindet die Musik sie sofort. 1938 wird Aaron als Novemberjude ins KZ Sachsenhausen gebracht. Erst im März 1939, kurz vor ihrer Auswanderung nach Amerika, bekommt Leah ihn frei. Ihre Tochter Alma wird im 7. Monat kurz vor ihrer Abreise geboren und ist nicht reisefähig. Sie müssen sie bei einem „arischen“ Freund zurücklassen. Eine Odyssee über Meere und Kontinente beginnt. Die Auswanderer dürfen nirgendwo von Bord gehen, jedes angelaufene Land verspricht neue Hoffnung und wird zur neuen Enttäuschung. Einige stürzen sich lieber ins Meer, als zurück nach Europa zu fahren. Aaron rettet sich in die Musik. Letzten Endes stranden sie in den Niederlanden im Lager Westerbrock. Von dort geht es bald nach Auschwitz. Im KZ wird er täglich gedemütigt und verhöhnt, ist immer kurz vorm Verhungern – aber er hält irgendwie durch. Die Musik (er spielt im Lagerorchester) und der Glaube an ein Wiedersehen mit Alma hält ihn am Leben. „Wir musizierten um unser Leben, während das Grauen um uns herum immer größere Ausmaße annahm.“ (S. 122) Viele Internierte werfen sich lieber in den Hochspannungszaun, als in die Gaskammer zu gehen oder sich den Nazis anzubiedern. Aber Aaron hält durch, denn in Hamburg wartet hoffentlich seine Tochter auf ihn. Nach dem Krieg ist er ein gebrochener Mann, wird die Erinnerungen und Albträume nie los. Bei der Suche nach Alma stellt er sich immer wieder die Frage, ob er seinem Kind diese Vergangenheit antun kann und will. Aaron ist der Ich-Erzähler dieses Buches, deshalb ist man als Leser immer dabei, denkt und fühlt wie er. Manchmal war es mir fast zu viel, war ich zu dicht an ihm dran. Ich glaube nicht, dass ich das alles ausgehalten hätte. Egal wie oft er zusammenbricht, er rappelt sich immer wieder auf – für die Suche nach Alma. Wie stark, hoffnungsvoll und zuversichtlich muss man sein, um das alles zu überstehen?! Dieser unbedingte Überlebenswille hat mir sehr imponiert. Am Ende des Buches sagt er: „Ich hatte nie die Absicht, meine Geschichte zu erzählen. ... Doch ich lebe in Deutschland des Jahres 2016. Ich empfand es als meine Pflicht, zu sprechen.“ (S. 211)

Eine Familiengeschichte, die aufrüttelt
von einer Kundin/einem Kunden aus Cottbus am 12.02.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Der Hamburger Cellist und Musikalienhändler Aaron Stern muss 1939 mit seiner Frau Leah, aber ohne seine Tochter Alma aus Deutschland fliehen. Leah kann die Trennung von Alma nicht verkraften, doch die Eltern haben keine Wahl. Sie schiffen sich auf der ‚St. Louis’ via Kuba ein. Als das Schiff... Der Hamburger Cellist und Musikalienhändler Aaron Stern muss 1939 mit seiner Frau Leah, aber ohne seine Tochter Alma aus Deutschland fliehen. Leah kann die Trennung von Alma nicht verkraften, doch die Eltern haben keine Wahl. Sie schiffen sich auf der ‚St. Louis’ via Kuba ein. Als das Schiff Havanna erreicht, darf es nicht anlanden. Allen Passagieren wird die Einreise verweigert. Als auch Amerika seine Grenzen verschließt, muss die ‚St. Louis’ nach Europa zurückkehren. Das bedeutet für die Menschen auf dem Schiff Lager und KZ. Aaron kann die folgenden Jahre seiner Gefangenschaft nur mithilfe der Musik überleben. Nach dem Krieg begibt er sich auf die Suche nach seiner Tochter Alma. Das Schicksal des Cellisten Aaron Stern berührt tief und lässt einen nicht mehr los. Dagmar Fohls Roman ‚Alma’ offenbart in einer eindringlichen direkten Sprache eine Familiengeschichte, die aufrüttelt und deutlich macht, was es bedeutet, ein Flüchtling zu sein, was es bedeutet, keine Aufnahme zu finden, was es bedeutet, wenn Fremdenfeindlichkeit und Hass die Oberhand gewinnen. Es ist ein Roman, der zur rechten Zeit an unsere Geschichte erinnert und aufgrund seiner Aktualität Bewusstsein schafft für das, was in der heutigen Welt geschieht. „Das Vergangene ist nicht tot; es ist nicht einmal vergangen.“ Dieses Zitat von William Faulkner ist dem Roman nebst einem ergreifenden Vorwort Esther Bejaranos, einer Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz, vorangestellt. Dank an die Autorin.