Thalia.de

Als ich meine Eltern verließ

Roman

(2)
Kann man über den Verlust eines Menschen zuversichtlich, ja heiter erzählen? Michel Rostain gelingt es, indem er den verstorbenen Sohn Lion die Trauerarbeit der Eltern liebevoll kommentieren lässt. Als der Vater auf dem Weg in die Wäscherei sich nicht vom Geruch der Bettwäsche seines Sohnes trennen kann, stellt Lion lakonisch fest: »Papa, sie stinkt. Ich habe sie seit Monaten nicht gewaschen.« Dann stolpert der Vater über rätselhafte SMS und Notizen in Lions Schulheften und glaubt, darin Zeichen zu erkennen. Die Trauerarbeit wird zu einem Puzzle aus unglaublichen Zufällen und Fügungen, und ganz allmählich, in kleinen Schritten und großen Wundern, gelingt es seinen Eltern, die Freude an einem Leben, in dem es Lion einmal gab, wiederzufinden.
Portrait
Michel Rostain, geboren 1942 in Mende, ist ein bekannter französischer Opernregisseur. Er lehrte Philosophie und Psychologie und war bis 2008 Intendant des Nationaltheaters in Quimper in der Bretagne. Mit seinem Erstlingsroman "Als ich meine Eltern verließ" gewann er 2011 den renommierten Prix Goncourt für das beste Debüt, obwohl er nicht auf der Auswahlliste stand.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 160
Erscheinungsdatum 11.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74788-7
Verlag btb
Maße (L/B/H) 187/118/17 mm
Gewicht 172
Originaltitel Le Fils
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 28846625
    Und wieder Februar
    von Lisa Moore
    (24)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,90
  • 50443918
    Meine Eltern
    von Herve Guibert
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • 39321218
    Das Haus der vergessenen Bücher
    von Christopher Morley
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 42419336
    Als die Träume noch uns gehörten
    von Marian Izaguirre
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 48045969
    Ein geschenkter Anfang
    von Fouchet Lorraine
    (11)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 47092799
    Warten auf Bojangles
    von Olivier Bourdeaut
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • 44066610
    Das Ende von Eddy
    von Édouard Louis
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47693392
    Herz auf Eis
    von Isabelle Autissier
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 47878142
    Und jetzt lass uns tanzen
    von Karine Lambert
    (22)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,99
  • 6399432
    35 kilos d'espoir
    von Anna Gavalda
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    3,60
  • 47870574
    Ab morgen wird alles anders
    von Anna Gavalda
    (42)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • 40393272
    Das Ende von Eddy
    von Edouard Louis
    (12)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,99
  • 43251291
    Unterwerfung
    von Michel Houellebecq
    (33)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 3887971
    Un aller simple
    von Didier van Cauwelaert
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    6,80
  • 35298487
    Jules Verne - Romane
    von Jules Verne
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 47929506
    Die Zeit der Ruhelosen
    von Karine Tuil
    (29)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 2894822
    Der Fremde
    von Albert Camus
    (21)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 42759639
    Das Heerlager der Heiligen
    von Jean Raspail
    (2)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    22,00
  • 5689172
    Oscar et la dame rose
    von Eric Emmanuel Schmitt
    Schulbuch (Taschenbuch)
    4,00
  • 2927575
    Die Pest
    von Albert Camus
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Buchhändler-Empfehlungen

„„Man kann damit leben““

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Unvorstellbar ist es, wie man den Schmerz, den man beim Verlust eines Kindes empfinden muss, in Worten Ausdruck verleihen kann. Michael Rostain hat es versucht und mit dem Buch ein Stück seiner eigenen Biografie erzählt, und er hat damit zugleich ein großartiges literarisches Debüt geschaffen.
In den Mittelpunkt des schmalen Bandes
Unvorstellbar ist es, wie man den Schmerz, den man beim Verlust eines Kindes empfinden muss, in Worten Ausdruck verleihen kann. Michael Rostain hat es versucht und mit dem Buch ein Stück seiner eigenen Biografie erzählt, und er hat damit zugleich ein großartiges literarisches Debüt geschaffen.
In den Mittelpunkt des schmalen Bandes stellt er seinen mit 21 Jahren plötzlich verstorbenen Sohn Lion. Der begleitet fiktiv die Trauerarbeit seiner Eltern, quasi aus einer „anderen Dimension“. Nahezu akribisch werden die Stunden vor dem Tod des Jungen und die Rituale um die Beisetzung seziert, vom Anlegen der Kleidung des Toten und dem Aussuchen des Sarges bis hin zur Trauerfeier. Überfordert, verzweifelt und geschüttelt von Weinkrämpfen organisiert der Vater die Beerdigung, die zu einer würdigen Feier für Lion wird. Liebevoll und detailversessen spürt er in der Zeit danach den letzten Tagen eines allzu kurzen Lebens nach.
Trotz der vielen Tränen, die dabei fließen, ist das kleine Buch keineswegs weinerlich. Die Geschichte selbst ist ergreifend, wird aber ohne Pathos zart und nahezu leicht erzählt. Die begleitenden Worte von Lion sind oft ironisch und humorvoll und immer getragen von der Zuneigung und dem Verständnis für die Eltern. Das Buch ist eine halb wahre, halb erfundene Erzählung mit einer klaren Botschaft: „Der Tod ist ein Teil des Lebens. Man kann damit leben.“

„Als ich meine Eltern verließ“

Ulrike Seine, Thalia-Buchhandlung Lingen

Ein trauriges Thema, der Tod des gerade erwachsenen Sohnes und dennoch verfügt dieses kleine Buch über viel Humor und Feingefühl. Am Ende finden die Eltern zurück ins Leben in dem der Sohn immer noch einen Platz hat.
Zurecht wurde dieser Roman 2011 in Frankreich mit dem Prix Goncourt für das beste Debüt ausgezeichnet.
Ein trauriges Thema, der Tod des gerade erwachsenen Sohnes und dennoch verfügt dieses kleine Buch über viel Humor und Feingefühl. Am Ende finden die Eltern zurück ins Leben in dem der Sohn immer noch einen Platz hat.
Zurecht wurde dieser Roman 2011 in Frankreich mit dem Prix Goncourt für das beste Debüt ausgezeichnet.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0