Aus den Fugen

Roman

(18)
Dieses Konzert wird ihr Leben verändern!
Ein grandioser polyphoner Roman über die bizarren Wendungen des Schicksals, über den Zufall und die unvermutete Eingebung, etwas zu ändern.
Die plötzliche Stille ist lauter als ein Paukenschlag: Mitten in einer atemberaubenden Interpretation der Hammerklaviersonate bricht der international gefeierte Starpianist Marek Olsberg abrupt sein Spiel ab. Mit den Worten "Das war's" schließt er den Klavierdeckel und verlässt den Saal.

Olsbergs unvorhergesehene Tat wird allerdings nicht nur sein eigenes Leben in neue Bahnen lenken. Er ist eine von vielen Hauptfiguren in Alain Claude Sulzers neuem Roman. Da ist z. B. Olsbergs Agent, der sich mit seinem neuen Freund schon auf dem Weg zur Philharmonie in die Haare bekommt. Da ist Sophie, die erst während des Konzerts begreift, dass ihre letzte Liebe inzwischen mit ihrer Nichte Klara angebändelt hat, und die sich deswegen ein Gläschen zu viel gönnt. Da ist Esther, die ihre frisch geschiedene Freundin mit dem Olsberg-Konzert aufmuntern will und die bei der außerplanmäßig frühen Rückkehr vom Konzert bemerken muss, dass ihr Mann nicht daheim ist. Dafür aber sein Handy mit einer befremdlichen Nachricht seiner Assistentin Sabine ...

Alain Claude Sulzer gelingt ein bewegender Roman, in dem sich auf engstem Raum eine Fülle menschlicher Schicksale entfaltet. Ein Buch voll unvermuteter Wendungen und existentieller Tiefe. Als habe das abgebrochene Klavierspiel eine Schwingung ausgelöst, die das Leben aller, die dabei waren, in Bewegung bringt.

"Alain Claude Sulzer ist ein ausgezeichneter Erzähler." Christine Westermann

"Einer der stilsichersten, subtilsten und gleichzeitig eigenwilligsten Prosaautoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur." Die Welt

"Sulzer rührt an den Kern des Tragischen...wie Leid wieder zu Schuld wird. Hervorragend...ein großer Erzähler." Oliver Jungen
Rezension
Klug gebaut, schlicht und ergreifend zugleich. Hubert Winkels Deutschlandfunk/Börsenblatt
Portrait

Alain Claude Sulzer, 1953 geboren, lebt als freier Schriftsteller in Basel, Berlin und im Elsass. Er hat zahl reiche Romane veröffentlicht, zuletzt Zur falschen Zeit (2010). Seine Bücher sind in alle wichtigen Sprachen übersetzt. In Frankreich gewann sein Roman Ein perfekter Kellner gegen Ian McEwan, Richard Ford, Don DeLillo, Denis Johnson u. a. den Prix Médicis étranger 2008 und wurde ein Bestseller. Seine letzte Auszeichnung war der Hermann-Hesse-Preis, der ihm 2009 verliehen wurde.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 230
Erscheinungsdatum 16.08.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-059-4
Verlag Galiani Verlag
Maße (L/B/H) 21,6/13,6/2,9 cm
Gewicht 358 g
Auflage 6. Auflage
Verkaufsrang 73.245
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Aus den Fugen
    von Alain Claude Sulzer
    (18)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Zur falschen Zeit
    von Alain Claude Sulzer
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,95
  • Privatstunden
    von Alain Claude Sulzer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Herr Brechbühl sucht eine Katze
    von Tim Krohn
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Unterleuten
    von Juli Zeh
    (88)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • Gespräche mit meiner Katze
    von Eduardo Jáuregui
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Der Mann, der das Glück bringt
    von Catalin Dorian Florescu
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • Montecristo
    von Martin Suter
    (47)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Ein perfekter Freund
    von Martin Suter
    (34)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Die Geschichte des Wassers
    von Maja Lunde
    (139)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Fischer Taschenbibliothek / Alice
    von Judith Hermann
    Buch (gebundene Ausgabe)
    9,00
  • Die Älteste
    von Thomas Sautner
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Orfeo
    von Elisabeth Binder
    Buch (gebundene Ausgabe)
    17,00
  • Was man von hier aus sehen kann
    von Mariana Leky
    (171)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Abschalten
    von Martin Suter
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Das Feld
    von Robert Seethaler
    (59)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • Ein zauberhafter Sommer
    von Corina Bomann
    (56)
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    4,99
    bisher 14,00
  • Strafe
    von Ferdinand von Schirach
    (72)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Lauter schöne Tage
    von Bruns & Brunetti
    SPECIAL (Paperback)
    3,99
    bisher 14,99
  • Der Italiener in mir
    von Johannes Thiele
    SPECIAL (gebundene Ausgabe)
    4,99
    bisher 16,00

Wird oft zusammen gekauft

Aus den Fugen

Aus den Fugen

von Alain Claude Sulzer
(18)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,99
+
=
Postskriptum

Postskriptum

von Alain Claude Sulzer
(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=

für

38,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Dresden

Ein Ereignis - Pianist bricht vermeintlich grundlos ein Konzert ab - mit vielfachen, auch amüsanten Folgen ... Ein Ereignis - Pianist bricht vermeintlich grundlos ein Konzert ab - mit vielfachen, auch amüsanten Folgen ...

Anka Ziegler, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Center

Eine überraschende Handlung zieht viele andere nach sich. Dieses Buch fand ich sogar spannend , obwohl es kein Krimi. Unterhaltung mit Niveau! Eine überraschende Handlung zieht viele andere nach sich. Dieses Buch fand ich sogar spannend , obwohl es kein Krimi. Unterhaltung mit Niveau!

„Grandios komponiert“

Alexandra Hager, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Das es das letzte Konzert ist, das er spielt, wird dem gefeierten Pianisten Marek Olsberg selbst erst in dem Moment bewusst, als er mitten in seinem Auftritt in der Berliner Philharmonie bei Beethovens Hammerklaviersonate den Deckel des Klaviers schließt, mit den Worten "Das war´s", aufsteht und geht.
In dem Moment verknüpfen sich die Geschichten der Protagonisten: Olsbergs Assistentin Astrid, stets perfekt, stets zu Diensten ihres Chefs. Olsbergs Agent, der sich auf dem Weg zum Konzert mit seinem jungen Freund zerstreitet.Der Leihkellner Lorenz, der auf der Party nach dem Konzert servieren sollte und stattdessen zum Dieb wird. Esther, die ihre frischgeschiedene Freundin mit dem Konzert aufmuntern will und am Ende des Abends merkt, das ihre eigene Ehe alles andere als perfekt ist.
Aus dichten Momentaufnahmen voller unerwarteter Wendungen komponiert Sulzer eine mehrstimmige Fuge. Spannend bis zum Schluß.
Das es das letzte Konzert ist, das er spielt, wird dem gefeierten Pianisten Marek Olsberg selbst erst in dem Moment bewusst, als er mitten in seinem Auftritt in der Berliner Philharmonie bei Beethovens Hammerklaviersonate den Deckel des Klaviers schließt, mit den Worten "Das war´s", aufsteht und geht.
In dem Moment verknüpfen sich die Geschichten der Protagonisten: Olsbergs Assistentin Astrid, stets perfekt, stets zu Diensten ihres Chefs. Olsbergs Agent, der sich auf dem Weg zum Konzert mit seinem jungen Freund zerstreitet.Der Leihkellner Lorenz, der auf der Party nach dem Konzert servieren sollte und stattdessen zum Dieb wird. Esther, die ihre frischgeschiedene Freundin mit dem Konzert aufmuntern will und am Ende des Abends merkt, das ihre eigene Ehe alles andere als perfekt ist.
Aus dichten Momentaufnahmen voller unerwarteter Wendungen komponiert Sulzer eine mehrstimmige Fuge. Spannend bis zum Schluß.

„„Das war‘s dann““

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

„Das war‘s dann“ sagt der bekannte Pianist M. Olsberg anlässlich eines Klavierabends in der Berliner Philharmonie mitten im Spiel der „Hammersonate“ und beendet damit nicht nur sein Konzert. Zugleich gibt er damit auch seinem ganzen Leben eine entscheidende Wendung.
Wenige Stunden vor, während und nach dieser Aufführung gruppiert Sulzer Episoden verschiedener Protagonisten, die im Zusammenhang mit diesem Konzert stehen. Sie sind alle nicht unglücklich, vielleicht nicht einmal unzufrieden. Und doch geben Ereignisse um das Konzert jedem Einzelnen einen Anstoß und die Möglichkeit, das Leben zu ändern oder den eingeschlagenen Weg fortzusetzen: Da ist z.B. Sophie, die zu viel trinkt und Streit mit ihrer Schwester hat. Der frühere Mathematikstudent Lorenz arbeitet jetzt als Leihkellner. An diesem Abend aber wird er zum Dieb. Ester kommt nach dem abgebrochenen Konzert nach Hause und begreift, dass sie betrogen wird. Wird sie ihren Mann mit der Wahrheit konfrontieren, Rache nehmen oder doch schweigen?
Sulzer beschreibt in kleinen Charakterstudien Figuren aus der Mitte der heutigen Gesellschaft. Einem Orchester gleich ergeben viele Stimmen dabei einen vielfarbigen und getragenen Klang. Leise und nachdenklich kommt Sulzer in seinen Schilderungen den Figuren sehr nah.
„Das war‘s dann“ sagt der bekannte Pianist M. Olsberg anlässlich eines Klavierabends in der Berliner Philharmonie mitten im Spiel der „Hammersonate“ und beendet damit nicht nur sein Konzert. Zugleich gibt er damit auch seinem ganzen Leben eine entscheidende Wendung.
Wenige Stunden vor, während und nach dieser Aufführung gruppiert Sulzer Episoden verschiedener Protagonisten, die im Zusammenhang mit diesem Konzert stehen. Sie sind alle nicht unglücklich, vielleicht nicht einmal unzufrieden. Und doch geben Ereignisse um das Konzert jedem Einzelnen einen Anstoß und die Möglichkeit, das Leben zu ändern oder den eingeschlagenen Weg fortzusetzen: Da ist z.B. Sophie, die zu viel trinkt und Streit mit ihrer Schwester hat. Der frühere Mathematikstudent Lorenz arbeitet jetzt als Leihkellner. An diesem Abend aber wird er zum Dieb. Ester kommt nach dem abgebrochenen Konzert nach Hause und begreift, dass sie betrogen wird. Wird sie ihren Mann mit der Wahrheit konfrontieren, Rache nehmen oder doch schweigen?
Sulzer beschreibt in kleinen Charakterstudien Figuren aus der Mitte der heutigen Gesellschaft. Einem Orchester gleich ergeben viele Stimmen dabei einen vielfarbigen und getragenen Klang. Leise und nachdenklich kommt Sulzer in seinen Schilderungen den Figuren sehr nah.

„„Einer hört auf zu spielen, steht auf und sagt: ´Das war´s dann´- und geht““

Ingrid Böhmer-Pietersma, Thalia-Buchhandlung Kleve

Marek Olsberg, weltberühmter Pianist, gibt in der Berliner Philharmonie ein Klavierkonzert, steht mittendrin auf, schließt den Klavierdeckel … und geht.
Der Abend verläuft nun ganz anders als geplant, wie von einem Dominostein werden völlig unerwartete Ereignisse in Gang gesetzt. So will z.B. Esther ihren Mann mit ihrer verfrühten Heimkehr überraschen... und was passiert nun mit dem Empfang, der nach dem Konzert stattfinden sollte? Leihkellner Lorenz ergreift eine unerwartete Gelegenheit und erkennt sich garnicht wieder.

Man ist sofort mittendrin in dieser Geschichte der spannenden Verflechtungen und interessanten Zufälle, toll erzählt, einfach gut.
Marek Olsberg, weltberühmter Pianist, gibt in der Berliner Philharmonie ein Klavierkonzert, steht mittendrin auf, schließt den Klavierdeckel … und geht.
Der Abend verläuft nun ganz anders als geplant, wie von einem Dominostein werden völlig unerwartete Ereignisse in Gang gesetzt. So will z.B. Esther ihren Mann mit ihrer verfrühten Heimkehr überraschen... und was passiert nun mit dem Empfang, der nach dem Konzert stattfinden sollte? Leihkellner Lorenz ergreift eine unerwartete Gelegenheit und erkennt sich garnicht wieder.

Man ist sofort mittendrin in dieser Geschichte der spannenden Verflechtungen und interessanten Zufälle, toll erzählt, einfach gut.

„Ursache - Wirkung“

Melina Nußhag, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Alain Claude Sulzers "Aus den Fugen" erzählt den Verlauf eines einzigen Abends, der das Leben der Protagonisten völlig auf den Kopf stellt.
Die mehr oder weniger spontane Entscheidung eines Charakters beeinflusst tatsächlich nicht nur dessen Leben, sondern löst eine Kettenreakton aus.
Interessante Geschichte mit unerwarteten Wendungen, spannenden, aber auch nachdenklich stimmenden Momenten...
Alain Claude Sulzers "Aus den Fugen" erzählt den Verlauf eines einzigen Abends, der das Leben der Protagonisten völlig auf den Kopf stellt.
Die mehr oder weniger spontane Entscheidung eines Charakters beeinflusst tatsächlich nicht nur dessen Leben, sondern löst eine Kettenreakton aus.
Interessante Geschichte mit unerwarteten Wendungen, spannenden, aber auch nachdenklich stimmenden Momenten...

„Wie Leid zur Schuld wird“

Eva Eggarter, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Alain Claude Sulzer ist mit seinem neusten Buch ein hochspannender und gedanklich starker Text gelungen.

Ein Buch voll unvermuteter Wendungen. Mein absoluter Favorit in diesem Jahr.
Alain Claude Sulzer ist mit seinem neusten Buch ein hochspannender und gedanklich starker Text gelungen.

Ein Buch voll unvermuteter Wendungen. Mein absoluter Favorit in diesem Jahr.

„Beachtlich!“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Starpianist Marek Olsberg bricht sein Spiel mitten in der Hammerklaviersonate, Beethovens schwierigstes Klavierwerk, in der Berliner Philharmonie ab, steht auf, geht und hinterläßt ein schockiertes Publikum. Großartig wie Sulzer diesen Roman aus den vielen verschiedenen Perspektiven der Figuren heraus komponiert hat! Klasse! Starpianist Marek Olsberg bricht sein Spiel mitten in der Hammerklaviersonate, Beethovens schwierigstes Klavierwerk, in der Berliner Philharmonie ab, steht auf, geht und hinterläßt ein schockiertes Publikum. Großartig wie Sulzer diesen Roman aus den vielen verschiedenen Perspektiven der Figuren heraus komponiert hat! Klasse!

„Das war's dann...“

Steffi Hirsch, Thalia-Buchhandlung Dresden

Der Roman spielt an dem Abend, an dem der Starpianist Olsberg ein Konzert in der Berliner Philharmonie gibt.
Sprachlich sehr ansprechend, nachdenklich, ironisch und witzig läßt uns Sulzer an einem bunten Reigen der Konzertbesucher teilhaben.
Wir lernen zum Beispiel den Konzertagenten und die Privatsekretärin kennen, den Leihkellner für das anschließende Galadinner, den Geschäftsreisenden und den echten Konzertfreund.
Höhepunkt des Romanes ist das Konzert, das Olsberg mitten in Beethovens Hammerklaviersonate abbricht und den Saal verläßt.
Damit gerät nicht nur seine Welt aus den Fugen - auch die der anderen Protagonisten.

Eine wunderbare Lektüre nicht nur für Konzertliebhaber, die ich sehr empfehlen kann!
Der Roman spielt an dem Abend, an dem der Starpianist Olsberg ein Konzert in der Berliner Philharmonie gibt.
Sprachlich sehr ansprechend, nachdenklich, ironisch und witzig läßt uns Sulzer an einem bunten Reigen der Konzertbesucher teilhaben.
Wir lernen zum Beispiel den Konzertagenten und die Privatsekretärin kennen, den Leihkellner für das anschließende Galadinner, den Geschäftsreisenden und den echten Konzertfreund.
Höhepunkt des Romanes ist das Konzert, das Olsberg mitten in Beethovens Hammerklaviersonate abbricht und den Saal verläßt.
Damit gerät nicht nur seine Welt aus den Fugen - auch die der anderen Protagonisten.

Eine wunderbare Lektüre nicht nur für Konzertliebhaber, die ich sehr empfehlen kann!

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 4188807
    Ein perfekter Freund
    Ein perfekter Freund
    von Martin Suter
    (34)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • 17571691
    Der letzte Weynfeldt
    Der letzte Weynfeldt
    von Martin Suter
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • 21232911
    Zur falschen Zeit
    Zur falschen Zeit
    von Alain Claude Sulzer
    (21)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,95
  • 39188313
    Gleis 4
    Gleis 4
    von Franz Hohler
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 39237969
    Herz aus Jazz
    Herz aus Jazz
    von Sara Lövestam
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 42725618
    Postskriptum
    Postskriptum
    von Alain Claude Sulzer
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • 44828833
    Totenlied
    Totenlied
    von Tess Gerritsen
    (50)
    Buch (Paperback)
    14,99

Kundenbewertungen

Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
10
8
0
0
0

Ein Klavierspiel ohne Ende
von einer Kundin/einem Kunden am 04.11.2016
Bewertet: eBook (ePUB)

"Das war's." waren Marek Olsbergs letzte Worte auf der Bühne der Berliner Philharmonie. Der weltberühmte Pianist, der von seiner Assistentin aufs Fürsorglichste umsorgt und gehegt wird, bricht mitten in der Hammerklaviersonate das Konzert ab. Ohne vorher bewusst diesen Schritt zu gehen, der sich völlig unbewusst, sich in die Freiheit... "Das war's." waren Marek Olsbergs letzte Worte auf der Bühne der Berliner Philharmonie. Der weltberühmte Pianist, der von seiner Assistentin aufs Fürsorglichste umsorgt und gehegt wird, bricht mitten in der Hammerklaviersonate das Konzert ab. Ohne vorher bewusst diesen Schritt zu gehen, der sich völlig unbewusst, sich in die Freiheit katapultiert hat, geht erst mal in die nächste Bar etwas trinken. Der rote Faden in dieser Geschichte ist der plötzliche Weggang des Pianisten, und um dieses Geschehnis herum, lässt Sulzer einige Figuren zu Wort kommen und zeigt auf, wie schnell sich durch eine unvorhergesehene Begebenheit, viele Leben eine neue Wendung nehmen kann. Aus den Fugen beinhaltet ein Panoptikum der Charaktere, deren Lebensentwürfe nicht mehr gelten. Sulzer zeigt auf, wie schnell unser sorgsam geplantes Leben aus den Fugen geraten kann. Manche sind komisch, tragisch und romantisch und durch die schnörkellose Erzählweise macht es auch nichts, dass die eine oder andere Geschichte ein bisschen zu hollywoodlike, vielleicht sogar ein wenig aufgesetzt wirkt. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen konnte ich mich dem Sog kaum erwehren und hab diesen Roman, der 2012 auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises stand, viel zu schnell gelesen gehabt. Und seinen schnörkellosen Stil hab ich bereits bei - Ein perfekter Kellner - bewundert. Wie allerdings die einzelnen Geschichten ausgehen, bleibt im dunklen. Der Leser muss sich durch das offene Ende selbst ausmalen, wie sie weitergehen. Meine Erwartungen wurden erfüllt und einer seiner nächsten Romane wartet bereits in meinem Bücherregal darauf, gelesen zu werden.

Aus den Fugen
von einer Kundin/einem Kunden aus Mannheim am 07.08.2014
Bewertet: Taschenbuch

Feine Personenzeichnung und durch den facettenartigen Aufbau sehr interessant angelegt, wobei die Personen, die mit dem Klavierabend in Verbindung gebracht werden, aus unterschiedlichen sozialen Schichten stammen. Dass das leben aller angesichts des Konzertes "aus den Fugen" gerät, erscheint mehr beiläufig und daher nicht konstruiert.

Musik des Zufalls
von H. Widmer aus Thalwil am 28.11.2012

Was der Starpianist Marek mit seinem ungeplanten Abbruch des Konzertes im Leben anderer Auslöst, hätte er nie gedacht. Das Buch hat mich von Seite zu Seite immer mehr in Bann gezogen. Tiefgründige und toll gemacht.