Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Bahnwärter Thiel

Novellistische Studie. Nachw. v. Fritz Martini

Reclam Universal-Bibliothek 6617

(11)
Als Bahnwärter Thiel zum zweiten Mal heiratet, ahnt er nicht, welche Zukunft ihn an der Seite seiner neuen Frau Lene erwartet: Herrisch unterdrückt sie ihren Gatten und misshandelt den kleinen Tobias, Thiels Sohn aus erster Ehe. Doch wie viel kann ein Mensch erdulden? Welcher Schritt ist es, der zu weit führt? Gerhart Hauptmanns »novellistische Studie«, eines der bedeutendsten Werke des deutschsprachigen Naturalismus, schildert den psychopathologischen Fall Thiels mit außergewöhnlicher sprachlicher Intensität.
Portrait
Gerhart Hauptmann wurde am 15. November 1862 als Sohn eines Hotelbesitzers in Schlesien geboren. 1877 erlebte Hauptmann mit 15 Jahren den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Vaters. 1879 wurde er während seines Aufenthalts als Landwirtschaftshelfer auf dem Gut von Verwandten lungenkrank und war erst 1904 völlig wiederherstellt. Frühzeitg zeigte Hauptmann sein dichterisches Interesse. Er besuchte 1882-82 die Kunst- und Gewerbeschule zu Breslau. Zwischen 1882-88 hörte er Vorlesungen an mehreren deutschen und schweizerischen Universitäten. Nach einer Mittelmeerreise, einem Aufenthalt als freier Bildhauer in Rom und seiner Heirat 1885 wohnte er in Berlin, Zürich und Erkner bei Berlin. Da begann er, seine dichterische Begabung zu Tage zu legen. Seit 1901 lebte Hauptmann mit seiner zweiten Frau, Margarete Marschalk, einer Schauspielerin und Geigerin in Agnetendorf, Kloster auf Hiddensee, in der Südschweiz und an der Riviera. Er gewann zahlreiche Ehrungen, einschließlich des Ehrendoktors der Universität Oxford 1907 und des Nobelpreises für Literatur 1912. Am 6. Juni 1946 starb er in seinem Haus in Agnetendorf.
Gerhart Hauptmann gilt als hervoragender deutscher Dramatiker des 20. Jahrhunderts und Repräsentant des Naturalismus.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 55
Erscheinungsdatum 01.01.1986
Serie Reclam Universal-Bibliothek 6617
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-15-006617-1
Verlag Philipp Reclam Jun.
Maße (L/B/H) 149/95/4 mm
Gewicht 34
Verkaufsrang 4.528
Buch (Taschenbuch)
1,60
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 48034073
    Bahnwärter Thiel
    von Gerhart Hauptmann
    Buch (Taschenbuch)
    3,00
  • 2843456
    Der Schimmelreiter
    von Theodor Storm
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    3,00
  • 21245484
    Sunrise
    von Michael Köhlmeier
    (6)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 3025926
    Der arme Spielmann
    von Franz Grillparzer
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    4,90
  • 37880357
    Der Verbrecher aus verlorener Ehre
    von Friedrich Schiller
    Buch (Taschenbuch)
    4,00
  • 3015014
    Die Verwandlung
    von Franz Kafka
    (26)
    Buch (Taschenbuch)
    2,00
  • 28941647
    Das Muschelessen
    von Birgit Vanderbeke
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 3015012
    Der Process
    von Franz Kafka
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    5,00
  • 21353077
    Ein Kind
    von Thomas Bernhard
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,90
  • 53523463
    Ausstieg ins Leben
    von Konja Simon Rohde
    Buch (Klappenbroschur)
    16,00
  • 51871525
    Bahnwärter Thiel
    von Gerhart Hauptmann
    Buch (Taschenbuch)
    3,50
  • 35146650
    Die satanischen Verse
    von Salman Rushdie
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    11,99
  • 33710423
    Die Putzfraueninsel
    von Milena Moser
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 2895239
    Der Richter und sein Henker
    von Friedrich Dürrenmatt
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • 2903798
    Die Judenbuche
    von Annette von Droste-Hülshoff
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    2,00
  • 37438053
    Im Westen nichts Neues
    von Erich M. Remarque
    (15)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 2993238
    Fräulein Else
    von Arthur Schnitzler
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    2,60
  • 2909142
    Immensee und andere Novellen
    von Theodor Storm
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    2,40
  • 64483627
    Die Zweisamkeit der Einzelgänger
    von Meyerhoff
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 66175176
    Wolkenschloss
    von Kerstin Gier
    (67)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00

Weitere Bände von Reclam Universal-Bibliothek

  • Band 6549

    2814921
    Candide oder Die beste aller Welten
    von Voltaire
    (1)
    Buch
    3,60
  • Band 6558

    3011536
    Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    4,00
  • Band 6570

    2814922
    Die Sanfte
    von Fjodor Michailowitsch Dostojewski
    (2)
    Buch
    3,60
  • Band 6617

    2868987
    Bahnwärter Thiel
    von Gerhart Hauptmann
    (11)
    Buch
    1,60
    Sie befinden sich hier
  • Band 6639

    2868902
    Orpheus in der Unterwelt
    von Jacques Offenbach
    Buch
    4,00
  • Band 6642

    2903815
    Das Lalebuch
    von Stefan Ertz
    Buch
    5,80
  • Band 6645

    2868022
    Neu - Atlantis
    von Francis Bacon
    (1)
    Buch
    3,60

Buchhändler-Empfehlungen

„Nicht umsonst Weltliteratur“

Nancy Jarisch, Thalia-Buchhandlung Weiterstadt

Dieses kleine Büchlein gehört zu den wenigen Werken, die mich als Pflichtlektüre in der Schule, ein zweites Mal im Studium und nun auch beim dritten privaten Lesen berührt und begeistert haben. Gerhart Hauptmann beschreibt in realistischem, schnörkellosem Duktus den psychischen Konflikt sowie die Ohnmacht eines Bahnwärters, welcher Dieses kleine Büchlein gehört zu den wenigen Werken, die mich als Pflichtlektüre in der Schule, ein zweites Mal im Studium und nun auch beim dritten privaten Lesen berührt und begeistert haben. Gerhart Hauptmann beschreibt in realistischem, schnörkellosem Duktus den psychischen Konflikt sowie die Ohnmacht eines Bahnwärters, welcher einer Frau hörig ist, die er nicht lieben kann und der er im Verlauf einer tragischen Geschichte alles von sich opfern muss – sogar seinen Sohn. Wer nach einer bewegenden, schnell zu lesenden Geschichte sucht, der wird sie in dieser vierzigseitenkurzen, aber äußerst vielschichtigen und intensiven Novelle finden.

Kundenbewertungen


Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
5
5
1
0
0

Meine Meinung zu Bahnwärter Thiel
von einer Kundin/einem Kunden am 06.05.2007

Hallo, Ich habe Bahnwärter Thiel erst vor kurzem gelesen und empfand das Buch für außergewöhnlich gut! Ich kann es aufjeden Fall nur weiterempfhelen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Sehr empfehlenswert!
von Nadja aus NÖ am 15.01.2006

Ein wunderbares Beispiel für die naturalistische Literatur des späten 19. Jahrhunderts. Die getreue Wiedergabe der Natur, die exakte Schilderung von Mienenspiel und feinsten Bewegungen der Protagonisten und der Hang zum „Modernen“ zeichnen dieses Werk aus. Hauptmann wählte Stoff und Milieu aus der Alltagswelt der „kleinen Leute“. Bahnwärter Thiel -... Ein wunderbares Beispiel für die naturalistische Literatur des späten 19. Jahrhunderts. Die getreue Wiedergabe der Natur, die exakte Schilderung von Mienenspiel und feinsten Bewegungen der Protagonisten und der Hang zum „Modernen“ zeichnen dieses Werk aus. Hauptmann wählte Stoff und Milieu aus der Alltagswelt der „kleinen Leute“. Bahnwärter Thiel - eine leicht verständlich geschriebene Zerfallsgeschichte eines in den Irrsinn stürzenden Menschen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
Horror eines Stillen
von David aus der Karibik am 11.12.2007

Das Unglück ist für den Leser der Erzählung keine Überraschung, die Dramatik baut sich auf, ist von Anfang an spürbar, auch dass Tobias bei einem Unglück mit der Bahn ums Leben kommt, scheint absehbar. Die Schienen, die am Horizont verschwinden; die Züge, die in irrsinniger Geschwindigkeit vorbeirasen, die Erde... Das Unglück ist für den Leser der Erzählung keine Überraschung, die Dramatik baut sich auf, ist von Anfang an spürbar, auch dass Tobias bei einem Unglück mit der Bahn ums Leben kommt, scheint absehbar. Die Schienen, die am Horizont verschwinden; die Züge, die in irrsinniger Geschwindigkeit vorbeirasen, die Erde erbeben lassen, scheinen von Beginn an bedrohlich und stellen damit symbolisch die Gefährlichkeit des Fortschritts dar. Andeutungen wie das „Spinnengewebe“, die „eiserne Netzmasche“ wirken unheilschwanger und schicksalsträchtig. Hauptmann schafft es, einen alltäglichen Horror zu zeichnen, es ist von Beginn an eine schreckliche Geschichte, die Dramatik der Ereignisse steigert diese – meiner Meinung nach – nur unwesentlich, denn der Horror, das Unheil ist von Beginn an tief in Thiel verwurzelt. Hauptmann arbeitet mit Symbolik, stellt das private und vorerst innerliche Unglück Thiels der Rücksichtslosigkeit des Fortschritts gegenüber. Bezeichnenderweise ermöglicht gerade der Fortschritt, die Anstellung als Bahnwärter, Thiel seine gesicherte Existenz, sogar seinen Lebensinhalt. Ein Keuchen und Brausen schwoll stoßweise fernher durch die Luft. Dann plötzlich zerriss die Stille. Ein rasendes Tosen und Toben erfüllte den Raum, die Geleise bogen sich, die Erde zitterte – ein starker Luftdruck – eine Wolke von Staub, Dampf und Qualm, und das schwarze, schnaubende Ungetüm war vorbei. Thiel erledigt seine Arbeit gewissenhaft, stört sich auch nicht an seinen unheimlichen Gedanken, hat sich scheinbar mit seinem Schicksal arrangiert und nach solchen unheimlichen Augenblicken genießt er wieder die Ruhe der Natur, welche eben nur manchmal durch die daherbrausenden Züge unterbrochen wird. Der Bahnwärter reagiert nach dem Unglück, der seinem Sohn das Leben kostet, vorerst paralysiert, lässt sich sogar von Lene trösten, reagiert erst mit Verzögerung und sieht sich vielleicht auch Minna verpflichtet, als er schließlich Lene und das Baby umbringt. Bestimmt wird er in Folge nicht zu Unrecht ins Irrenhaus eingeliefert, denn den zuerst erduldeten und dann realen Horror kann einen Menschen wohl in den Wahnsinn treiben. Hier handelt Thiel ähnlich wie „Woyzeck“ in Büchners Fragment. Die beiden Personen sind sich in ihrer zunehmender Verzweiflung sehr ähnlich, mir scheint allerdings, dass die finale Bluttat bei Büchners Woyzeck unumgänglich ist, ein Fehlen des Mordes dem Drama den Sinn nehmen würde. Ganz anders ist es bei Thiel zu sehen. Das Drama des Menschen wäre nicht geringer, würde Hauptmann auf die Mordtaten verzichten, vielleicht wäre sogar das Gegenteil der Fall. Thiel, der trotz des Todes seines Sohns mit Lene weiterlebt, sich weiterhin mit seinem Schicksal arrangiert, dies wäre, meiner Meinung nach, für den Leser – den Beobachter – das noch größere Unheil. Mit den Mordtaten findet Thiel am Ende einen Weg aus seinem Dilemma und das Drama geht blutig zu Ende. Hauptmann hat mit Thiel eine Person geschaffen, die sich zufrieden gibt, die nach außen Gelassenheit und manchmal auch Gleichgültigkeit lebt, innerlich allerdings gärt es und dies zeichnet Hauptmann meisterlich. Für mich war dies von Anfang bis Ende eine Schauergeschichte, formvollendet und spannend erzählt, allerdings steigert das Finale, welches schlussendlich Thiel zum Mörder werden lässt, diesen Horror nicht mehr. Dies Hauptmann zum Vorwurf zu machen steht allerdings niemandem zu.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Bahnwärter Thiel - Gerhart Hauptmann

Bahnwärter Thiel

von Gerhart Hauptmann

(11)
Buch (Taschenbuch)
1,60
+
=
Lektüreschlüssel zu Gerhart Hauptmann: Bahnwärter Thiel - Gerhart Hauptmann

Lektüreschlüssel zu Gerhart Hauptmann: Bahnwärter Thiel

von Gerhart Hauptmann

(1)
Schulbuch (Taschenbuch)
4,00
+
=

für

5,60

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen