Thalia.de

Berlin, Punk, PVC

Die unzensierte Geschichte

(1)
Westberlin, 1977. Kein Drummer in Sicht, der Probenraum steht unter Wasser – doch PVC wollen nur eins: auf die Bühne! Und plötzlich gibt es Punk aus Deutschland. Ihre Songs »Wall City Rock« und »Berlin By Night« prägen die gesamte Szene. Der Absturz folgt prompt, aber Gerrit Meijer bleibt: unangepasst, musikalisch getrieben, mit dem Finger auf der Wunde des Mainstream. Seine Erinnerungen entführen in die wilde Zeit einer rebellierenden Generation … Er erzählt von den ersten Gigs mit Iggy Pop, dem On and Off der Punkszene, der Liaison mit Bela B Ende der 80er, dem Aids-Tod von Gründungsmitglied Knut Schaller. Meijer geht es um Haltung, Kreativität und ein einzigartiges Lebensgefühl, das in jeder Zeile mitschwingt.
Portrait
Gerrit Meijer, geboren 1947, macht neben seinen bürgerlichen Broterwerbsberufen als Maschinenschlosser, Gartenbauer, Lagerarbeiter und Kleindarsteller seit 1965 Musik, unter anderem mit der Beat-Band The Voodoos. 1977 gründete er Westberlins erste Punkband PVC mit. Es folgten weitere Bandprojekte sowie zwei Comebacks mit PVC 1988 und 2006. Er verstarb 2017 in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 256
Erscheinungsdatum 15.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-355-01849-4
Verlag Neues Leben, Verlag
Maße (L/B/H) 211/123/25 mm
Gewicht 327
Abbildungen mit Abbildungen
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 86.076
Buch (Taschenbuch)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

BERLIN, PUNK, PVC: DIE UNZENSIERTE GESCHICHTE - Gerrit Meijers spannende Erinnerungen an die Musik der Unangepassten
von j.h. aus Berlin am 12.09.2016

Der Punk hatte sich - gewissermaßen als einfache und rohe Form von Rock 'n' Roll und Beatmusik und als Abgrenzung zum naiven Idealismus der Hippie-Bewegung - Mitte der 1970-er Jahre in London entwickelt. Entsprechende Schallplattenaufnahmen wurden von Fans individuell in Kofferraum-Ladungen nach Deutschland transportiert - interessante Fakten dazu gibt... Der Punk hatte sich - gewissermaßen als einfache und rohe Form von Rock 'n' Roll und Beatmusik und als Abgrenzung zum naiven Idealismus der Hippie-Bewegung - Mitte der 1970-er Jahre in London entwickelt. Entsprechende Schallplattenaufnahmen wurden von Fans individuell in Kofferraum-Ladungen nach Deutschland transportiert - interessante Fakten dazu gibt es in den Erinnerungen von Alfred Hilsberg. 1977 war der Punk auch durch eigene Bands in Deutschland angekommen: Zuerst zu nennen ist die Berliner Formation PVC um Gerrit Meijer, Knut Schaller, Jürgen Dobroszcsyk und Raymond Ebert, die sich im Februar 1977 während des Konzerts der Londoner Band THE VIBRATORS im Berliner Kant-Kino kennenlernten und schon einen Monat später ihr gemeinsames Band-Projekt starteten. Ein halbes Jahr später spielten sie erfolgreich als Vorgruppe der Vibrators und von Iggy Pop. Zu jener Zeit entstand das berühmte (auf dem Cover des Buches gezeigte) Bild vor der Berliner Mauer am Potsdamer Platz. Neben dem dazu passenden "Wall City Rock" war vor allem "Berlin By Night" ein musikalisches Erkennungszeichen der innovativen Band, das im Lauf der Jahre in immer neuen Versionen aufgenommen wurde. Gerrit Meijer (*1947) erzählt - aufgelockert durch zahlreiche Fotos - von seiner seit der Jugendzeit bestehenden Liebe zur Musik, von den Erfolgen mit PVC und jenen Querelen, die ihn in den 1980-er Jahren die New-Wave-Band WHITE RUSSIA gründen ließen, seine Grenzgänge zwischen West- und Ostberlin, Versuchen mit experimenteller Musik und Schlagerpersiflagen. Das Comeback von PVC wurde 1990 vom AIDS-Tod Knut Schallers überschattet. Doch Meijer ließ die Band unermüdlich bis 2012 in neuen Besetzungen mit wechselndem Erfolg immer wieder aufleben. Die im Verlag NEUES LEBEN erschienenen Erinnerungen von Gerrit Meijer (mit einem Vorwort von Bela B) sind insbesondere für Zeitzeugen und Fans eine unerschöpfliche Fundgrube. Wer die Geschichte nur oberflächlich kennt, wird gelegentlich zwischen den zahlreichen (nicht in jedem Fall bedeutenden) Gigs etwas den Überblick verlieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0