Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Blut schreit nach Blut

Historischer Fantasy-Roman

(23)
Schwarzwald, Herzogtum Alamannien, 1272
Luna, die Tochter des Burgherrn, beobachtet seit ihrer Kindheit ein Sternenpaar im Waldschatten. Doch sie wagt es nicht, seinem Ruf zu folgen, auch wenn er immer stärker wird.
Im Nebel wird die Schwarzburg angegriffen. Als einziges gelingt Luna die Flucht. Ihre Verletzung zwingt sie auf den Waldboden. Zwischen den Stämmen erscheint ihr Lichterpaar. Doch es sind keine Sterne.
Augen haben sie beobachtet. Starren sie an.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 344 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783744857161
Verlag Books on Demand
eBook
2,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Leichenkoje
    von Martin Barkawitz
    eBook
    2,99
  • 16 Top Krimis für den Sommer – 1484 Seiten Thriller Spannung
    von Alfred Bekker, Peter Dubina, Pete Hackett, Horst Bieber, Richard Hey
    eBook
    10,99
  • Möge die Stunde kommen / Clifton-Saga Bd.6
    von Jeffrey Archer
    (24)
    eBook
    9,99
  • Passagier 23
    von Sebastian Fitzek
    (269)
    eBook
    9,99
  • Die Moortochter
    von Karen Dionne
    (69)
    eBook
    9,99
  • Heather - Die feuerroten Hexen
    von Ki-Ela Stories
    eBook
    2,99
  • Schatten über Nargon
    von Nicole Wollschlaeger
    (3)
    eBook
    2,99
  • Katzenjammer deluxe
    von Annegrit Arens
    eBook
    4,99
  • Giftflut
    von Christian v. Ditfurth
    (12)
    eBook
    9,99
  • Kurzschluss
    von Felix Ekardt
    eBook
    9,99
  • Darm mit Charme
    von Giulia Enders
    (144)
    eBook
    14,99
  • Die Geheimnisse der Sommerfrauen
    von Sissi Flegel
    (9)
    eBook
    4,99
  • Beziehungsstatus 1: Wer's zuletzt macht, macht's am besten!
    von Sookie Hell
    (5)
    eBook
    2,99
  • Ich will es doch auch!
    von Ellen Berg
    (46)
    eBook
    7,99
  • Alles in Blut
    von Ole R. Börgdahl
    (12)
    eBook
    2,99
  • Crossroads
    von Jürgen Albers
    (9)
    eBook
    4,99
  • FLAMMENHERZ - SAGA - Gesamtausgabe (Zeitreise-Roman)
    von Petra Röder
    (18)
    eBook
    6,99
  • Todesangst
    von SueAnn Baker
    (7)
    eBook
    3,99
  • Hijas de la luna
    von Jaliah J.
    (8)
    eBook
    4,49
  • Friesenwahn. Ostfrieslandkrimi
    von Sina Jorritsma
    (8)
    eBook
    3,99

Wird oft zusammen gekauft

Blut schreit nach Blut

Blut schreit nach Blut

von Aikaterini Maria Schlösser
(23)
eBook
2,99
+
=
Herrscher über die Elemente - Band 1 - Die Erwählten - Fantasy-Roman

Herrscher über die Elemente - Band 1 - Die Erwählten - Fantasy-Roman

von Nicole Lübke
eBook
4,99
+
=

für

7,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
16
4
2
1
0

Interessant, mit kleinen Schwächen
von Faltine am 19.06.2018
Bewertet: Taschenbuch

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, da es zur Epoche und zum Inhalt passt. Toll finde ich auch die große Illustration gleich zu beginn, da hätte es gerne mehr von geben können :) Die Kapitel, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden, haben eine gute Länge, doch ich persönlich... Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, da es zur Epoche und zum Inhalt passt. Toll finde ich auch die große Illustration gleich zu beginn, da hätte es gerne mehr von geben können :) Die Kapitel, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden, haben eine gute Länge, doch ich persönlich mag es lieber, wenn der Kapitelanfang am Beginn einer Seite ist und nicht mittendrin. Auch das Layout war nicht ganz so meins, da es keinen Seitenrand gibt ? dadurch wirkte das Geschriebene etwas erschlagend. Die Grundidee der Story hat mir sehr gut gefallen, die Umsetzung leider nicht ganz so. Ich habe schwer in die Story rein gefunden,d er Verlauf war etwas chaotisch. Auch der Schreibstil wirkte noch etwas..''roh'', mir fehlten vor allem Beschreibungen der Umgebung, so wirkte alles etwas Gesichtslos. Die Autorin springt teilweise von einem Satz zum nächsten und ich hatte oftmals das Gefühl, dass sie versucht hat so viel wie möglich unter zu bringen und dabei den roten Faden ein bisschen verloren hat. Auch Spannung wollte nicht so recht aufkommen, da besonders ein Teil des Endes schon fast von Anfang an vorher zu sehen war. Die Charaktere hatten viel Potenzial, doch mir fehlte, trotz all der Traurigkeit, der Tiefgang. Ich konnte keine Verbindung zu den Figuren aufbauen und fand sie ebenfalls sehr gesichtslos. Lunas Verhalten fand ich, besonders zu Anfang, etwas verwirrend und nicht immer ganz nachvollziehbar. Bei den restlichen Figuren verhielt sich das ähnlich und wirklich sympathisch fand ich leider auch niemanden. Eine nette Story, doch für leider in der Umsetzung nicht ganz gelungen.

Historischer Fantasyroman mit Gänsehautfeeling!
von Lidia Duarte da Silva aus Sankt Augustin am 23.03.2018
Bewertet: Taschenbuch

Bewertung: ACHTUNG!!!! VIEL SPOILERALARM!!!!! Da Buch ist in guter Aufmachung. Das einzige Negative, das mir für mich auffällt idt der sehr enge Rand im Buch. Das mag ich überhaupt nicht! Die Schriftgröße ist angemessen, aber der äußere und untere Rand ist sehr schmal gegenüber der Ränder nach innen und... Bewertung: ACHTUNG!!!! VIEL SPOILERALARM!!!!! Da Buch ist in guter Aufmachung. Das einzige Negative, das mir für mich auffällt idt der sehr enge Rand im Buch. Das mag ich überhaupt nicht! Die Schriftgröße ist angemessen, aber der äußere und untere Rand ist sehr schmal gegenüber der Ränder nach innen und nach oben. So wirkt der Text gequetscht und unprofessionell angelegt. Ich persönlich bevorzuge immer breite Ränder, egal ob beim Block oder bei Notizheften. Das macht das ganze übersichtlich und lässt Raum für Notizen oder Gedankenpausen. Das ist einfach eine optische Sache. Die wenigen Bilder sind wundervoll gezeichnet und auch hier passend zur Geschichte. Ich hätte mir allerdings gleichmäßige Zeichnungen über das ganze Buch gewünscht. Das hätte das Gruselfeeling noch mehr angeheizt. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr fließend. Den Aufbau der Geschichte konnte sie für mich überzeugend und realistisch bezüglich der Mittelalter - Athmosphäre wiederspiegeln. Der Schreibstil hat mich gefesslt, sowie auch die Geschichte selbst. Ich finde ihren Stil sehr siche rund auf mich wirkt er sehr erfahren. Ich habe schon einige Bücher von langwärigen Autoren gelesen, die nicht so eine professionelle Erzählweise haben. Das macht es einfacher, sich in die Geschichte einbinden zu lassen und sich den Charakteren nah zu fühlen. An keiner Stelle habe ich mich gelangweilt oder mir gewünscht, ich wäre schon ein paar Seiten weiter. Die Hauptfiguren sind mir doch sehr ans Herz gewachsen! Hanco, der Onkel von Luna, reagiert mir oft zu heftig- was zu dieser Zeit die Norm war - doch hat er auch eine sanfte Seite, die nach und nach er zeigt und die mich berührt hat. Die Tante sagt mir adfür weniger zu. Luna ist eine aktive und sehr nachdenkliche Person, die mir manchmal zu neumannsklug rüberkommt. Vor allem inmitten der Verwandlung, wo jeder sich zu Tode erschrecken würde, weil das außerhalb seiner Realität ist, benimmt sie sich oft zu vernünftig und poetisch. Ds finde ich etwas unglaubwürdig! Obwohl die Autorin die Schrecken über Luna Verwandlung in Lunas Gedanken gut niederschreibt, fehlt mir da noch ein wenig mehr Glaubwürdigkeit und mehr realistische Schreckensgedanken. Luna hat das einfach für mich zu schnell akzeptiert für jemanden, der noch nie mit Esoterik und Welten außerhalb dieses Jenseits zu tun hatte. In dem Fall wäre die Reaktion für mein Empfinden angemessen gewesen. Oft wusste ich durch die Schreibweise der Autorin nicht, was er im nächsten Moment tun würde, wenn auch Luna darüber rätselte. Das finde ich sehr gut gelungen. Er gibt mir die größen Rätsel auf: Als Leserin war ich ständig wie luna am Raten, wer er eigentlich ist!? Denn von Anfang an war klar, dass er kein gewöhnlicher Wolf ist. Da habe ich viel mit Luna mitgeraten. Es gefällt mir sehr gut, so in eine Geschichte eingebunden zu werden. Als das Geheimnis mit Lunas Großvater immer mehr und mehr offen gelegt wird, war ich an dem Punkt, wo ich dachte, Astrum wäre ihr Großvater, weil er sich so väterlich um sie kümmert. Das ist er allerdings nicht, und das Raten begann erneut. Irritiert hat mich besonders, wenn Astrum von einer Art Gruppe oder Sekte gedanklich mit sich sprach- das habe ich nicht so ganz verstanden. Die Verursacher des Wolfsseins, des Fluchs .... Dieses mysteriöse Rätsel hat die Autorin am Ende leider nicht aufgedeckt, sodass ich da verwirrt zurückblieb. Das klang verschwörerisch und ich hätte mir da mehr Infos bzw. eine Geschichte dazu gewünscht. Vielleicht im zweiten Teil? Ebenso wusste ich an manchen Stellen nicht, ob bestimmte Gedanken von Astrum stammten oder von jemand anderen. Manchmal war das gar nicht ersichtlich. Und auch hier bin ich irritiert zurückgelassen worden. Besonders missfallen hat mir, dass Astrum so schnell und ohne viel Zusammenhang zu Luna von liebe zu ihr sprach. Auch Luna tat das, und das fand ich schon sehr merkwürdig und unglaubwürdig! Das war als ob ich einen Großteil an Seiten verpasst hätte ... überhaupt nicht stimmig für mein Gefühl!!! Das hat so insgesamt ein wenig die Athmosphäre der Geschichte gestört. Der zweite Teil ging noch viel actionreicher weiter. Es taucht der mysteriöse Lodwig auf, der eine schwierige Vergangenheit mitbringt und einen geheimen Plan bezüglich der Schwarzburg hegt. Er will Luna unbedingt zur Gemahlin machen, die alles andere als begeistert von ihm ist. Sie erkennt sofort die Gefahr, die von ihm ausgeht. Hanco bemerkt dies erst als es zu spät ist. Lodwig erfährt von Lunas Verwandlung und ist begeistert. Passt es doch in seinem Plan, die Burg damit an sich reißen zu können. Er ist wie besessen von ihr. Hier geht mir Lodwigs Wissen über die Verwandlung zu schnell, und ist für mich auch ein wenig unrealistisch. Er findet sich gleich damit ab, als ob er sowas schon vorher kennt, was er aber nicht tut. Bezüglich ihm läuft die Geschichte in ein wahres Showdown, sodass kurz vor Ende herauskommt, dass er die Schwarzburg mit seinen Männern vor Monaten angegriffen und die Eltern ermordet hat. Überrascht hat es mich allerdings nicht, da es ganz zu seiner Person passt. Das Ende mit Astrum kommt viel zu schnell und überrumpelt! Erst ist er Tod und plötzlich steht er lebendig da. Die Zwischenphase fehlt fast komplett, und auch hier hatte ich das Gefühl, Seiten überlesen zu haben. Auch als ob keine Zeit mehr für das Ende blieb. Sehr schade!!! ? So kam es mir doch etwas unrealistisch vor und ich konnte mich da nicht reinfühlen und mitreißen lassen. Der letzte Abschnitt handelt von Lodwig und die anstehende Verwandlung. Der Abschnitt lässt erkennen, dass es einen zweiten Teil gibt. ich glaube auch, dass dieser bezüglich Lodwig und seine Besessenheit spannend wird. Was Astrum und Luna angeht eher weniger. Ich kann mir nicht vorstellen, was nach dem abrupten Ende mit ihnen und der Familie auf der Burg kommt. Fazit: Alles in allem ein gelungener Historischer Fantasyroman, den ich gerne nochmal lesen werde. Auch als Hörbuch würde er sich gut machen! ? Trotz der vielen Stellen der Unglogischkeit und fehlenden Seiten kann ich hierfür vier Sterne geben, da mich die Geschichte dennoch voll mitgerissen und etwas gegruselt hat!

Luna und Astrum
von einer Kundin/einem Kunden aus Memmingen am 07.03.2018

Bisher hat es mich nie zum Fantasy-Genre hingezogen. Doch die Verbindung zwischen Fantasy und historischem Roman hat mich neugierig gemacht. Dazu kam dann noch das beeindruckende Cover. Der Blick aus den eisblauen Augen von Luna und die Vollmondstimmung im Hintergrund zogen mich magisch an und so habe ich mich... Bisher hat es mich nie zum Fantasy-Genre hingezogen. Doch die Verbindung zwischen Fantasy und historischem Roman hat mich neugierig gemacht. Dazu kam dann noch das beeindruckende Cover. Der Blick aus den eisblauen Augen von Luna und die Vollmondstimmung im Hintergrund zogen mich magisch an und so habe ich mich für ein Exemplar beworben. Letztlich habe ich gewonnen und bin mit auf die Reise durchs Mittelalter zur Schwarzburg gegangen. Im Jahr 1272 wird im Schwarzwald die Schwarzburg – Heim der 16jährigen Luna und ihrer Eltern – angegriffen. Innerhalb kurzer Zeit wird Luna zur Waise und ihre Flucht führt sie in den Wald. Dort begegnet sie dem vermeintlichen Sternenpaar, das sie schon seit ihrer Kindheit bei Dunkelheit beobachtet. Dabei handelt es sich allerdings um einen riesigen Wolf. Trotz anfänglicher Angst entwickelt sich mit der Zeit eine tiefe Verbundenheit zwischen Luna und dem Wolf, den sie Astrum nennt. Ihre nächsten Verwandten, Onkel Hanco und Tante Binhildis, sorgen nach dem brutalen Überfall für Luna und die restlichen Bewohner. Inzwischen gehen seltsame Verwandlungen in Luna vor, die sie neben ihrer Trauer um die Eltern in eine große seelische Krise stürzt. Sie begreift nicht, warum ihr plötzlich Klauen wachsen und ihre Sinnesorgane sich verändern. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle beginnt und ein Versteckspiel, damit ihre Umwelt nichts von den Veränderungen mitbekommt. Gleichzeitig zieht es sie magisch in den Wald und hin zu Astrum. Eines Tages eröffnet ihr Onkel Hanco, dass er einen Ehemann für sie sucht. Luna wähnt sich in großer Gefahr und sucht verzweifelt nach einem Ausweg. In diesem historischen Fantasy-Roman geht es nicht sonderlich zimperlich zu. Typisch fürs Mittelalter ist das Leben voller Gefahr, Brutalität, Hass, Tod und ganz klaren Regeln vor allem für Frauen. Doch auch Gefühle wie Liebe und Sehnsucht kommen nicht zu kurz. Aikaterini Schlösser fängt mit ihrem Schreibstil die Stimmung der Zeit ganz treffend ein, schafft es aber auch, ihre Charaktere sehr vielschichtig zu gestalten und immer wieder mit Überraschungen aufzuwarten. So gibt es kein klares Gut oder Böse –außer bei Lodwig, den ich nach wie vor nicht leiden kann. Die Hauptfigur Luna ist sanft und rein – dabei scheint sie nie naiv oder gar dumm zu sein. Sie hat durchaus ihre eigenen Ansichten und widersetzt sich dem strengen Reglement ihres Onkels. Dabei verliert sie nie die Liebe zu ihren Mitmenschen aus den Augen. Für sie stellt Astrum nie das Monster/Biest dar, das andere in ihm sehen. Alles in allem ist sie trotz ihrer Reinheit eine junge Frau mit eigener Meinung und sehr stark. Die Autorin hat mit ihr eine ungewöhnliche Figur geschaffen – weder typische Amazone noch zarte Jungfer. Astrum/Godwin ist ein Wolf/Urwolf – also kein Werwolf, der sich bei Vollmond vom Mann in einen Wolf verwandelt – der sich seine vor allem positiven menschlichen Züge bewahrt hat und Luna stets beschützt. Die zarte Liebe, die zwischen den beiden wächst, hat mich tief berührt. Mit den Begriffen Urwolf, Werwolf, Halbmondwolf, Lykia etc. bin ich bisher nicht groß in Berührung gekommen und ich hatte so meine Probleme sie zu unterscheiden und mir der Eigenheiten dieser Geschöpfe bewusst zu werden. Ich habe mich in den Bann dieser Geschichte ziehen lassen und bin zeitweise nur so über die Seiten hinweggeflogen. Das Ende ist absolut gelungen und unvorhersehbar. Das schreit nach einer Fortsetzung und die ist ja sogar schon fertig! Dieser historische Fantasy-Roman hat mich gefesselt und überrascht!