Briefe aus dem Krieg 1939-1945

Mit einem Vorwort von Annemarie Böll

(1)
Heinrich Bölls Briefe aus dem Zweiten Weltkrieg – ein einmaliges DokumentHeinrich Bölls Briefe aus dem Zweiten Weltkrieg sind, als Aufzeichnungen des Soldaten und werdenden Schriftstellers Böll, ähnlich wie Victor Klemperers Tagebücher einzigartige Zeugnisse des Alltags aus Zeiten des Krieges und der Not.Heinrich Böll, 1917 geboren, hat als Gefreiter der deutschen Wehrmacht von 1939 an den ganzen Zweiten Weltkrieg bis zur Kapitulation der Deutschen 1945 mitgemacht, in verschiedenen Kasernen und Einrichtungen in Deutschland und an Kriegsschauplätzen in Frankreich, Polen, Rumänien, Ungarn und Rußland. Er wurde mehrfach verwundet. Während dieser Jahre hat Böll fast täglich Briefe geschrieben, die überwiegend an Annemarie Cech, die in dieser Zeit seine Frau wurde, gerichtet sind, aber auch an die Familie und Freunde. Die Briefe beschreiben den Soldatenalltag und den Krieg, sie widmen sich dem Leben im besetzten Frankreich, zeugen von den Nöten des leidenschaftlichen Katholiken Böll und seinem Hass auf die Uniform, zeigen aber auch die Zeitgebundenheit Bölls, aus der er sich herausgearbeitet hat zu dem Schriftsteller und Menschen, wie wir ihn kennen. An der Ostfront werden sie zu drastischen Zeugnissen vom Verbrechen des Krieges. Bölls Briefe, ein Dokument, wie es von keinem anderen deutschen Schriftsteller vorliegt, sind überdies auch ein Zeugnis von seiner frühen Beschäftigung mit dem Schreiben selbst, mit Lektüreeindrücken und ästhetischen Fragen, und sie sind selbst gleichsam Übungsstücke für das kommende literarische Werk. Von Annemarie Böll sorgfältig ausgewählt, von Jochen Schubert herausgegeben und kommentiert und von James H. Reid mit einem Nachwort versehen, sind die Kriegsbriefe Bölls ein wichtiges Dokument der Erfahrung und Deutung des Zweiten Weltkrieges und der deutschen Mentalität, ein Dokument auch der Entwicklung Heinrich Bölls.Heinrich Böll, 1917 in Köln geboren, nach dem Abitur Buchhandelslehre. 1939-1945 Soldat, danach Gefangenschaft; nach dem Krieg Student und Hilfsarbeiter in der Tischlerei des Bruders; seit 1950 freier Schriftsteller in Köln. Für sein Werk erhielt er u.a. 1967 den Büchner-Preis und 1972 den Nobelpreis für Literatur, war Präsident des bundesdeutschen und des internationalen PEN-Clubs. Er starb am 16. Juli 1985.Jochen Schubert (Dr. phil.), geboren 1957 in Dortmund. Studium der Germanistik, Philosophie und Pädagogik in Bonn. Seit 1995 Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung.James H. Reid, geboren 1938 in Bothwell (Schottland). Lehrte an der Freien Universität Berlin, Professor an der University of Nottingham, 1996 Emeritierung. Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. Heinrich Böll, Ein Zeuge seiner Zeit (1991). Jochen Schubert ist einer der sechs Herausgeber der Heinrich Böll Werkausgabe Kölner Ausgabe.
Das größte editorische Unternehmen in der Geschichte des Verlags Kiepenheuer & Witsch: Heinrich Böll, Werke 1 - 27 Kölner Ausgabe
Rezension
"Diese Briefe waren für Böll der Ariadnefaden durch das Labyrinth des Krieges. Eine vorzüglich edierte Ausgabe." Dieter Wellershoff Die Zeit, Dieter Wellershoff
Portrait
Heinrich Böll, geb. am 21. Dezember 1917 in Köln, gest. am 16. Juli 1985 in Langenbroich, war Sohn eines Tischlers und Holzbildhauers, in dessen Hause in Köln ab 1933 Zusammenkünfte verbotener katholischer Jugendverbände stattfanden. Nach einem gerade begonnenen Studium der Germanistik und klassischen Philosophie wurde Böll 1939 zur Wehrmacht eingezogen. Er desertierte 1944 und kehrte 1945 aus der Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire 'Die schwarzen Schafe' mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Fortan war er als freier Schriftsteller tätig. Außerdem übersetzte er, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u.a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger). Als Publizist und Autor führte Heinrich Böll Klage gegen das Grauen des Krieges und seiner Folgen, polemisierte er gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte er sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den 60er und 70er Jahren unterstützte er die Außerparlamentarische Opposition. 1983 protestierte er gegen die atomare 'Nachrüstung'. Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock (Reisen in die UdSSR und CSSR). Der 1974 aus der UdSSR deportierte Alexander Solschenizyn war zunächst Bölls Gast. Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift 'L 76. Demokratie und Sozialismus' heraus. Der Verband deutscher Schriftsteller wurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs (1971-74). Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so den Georg-Büchner-Preis (1967), den Literatur-Nobelpreis (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).
Jochen Schubert, geboren 1957 in Dortmund, studierte Germanistik, Philosophie und Pädagogik. Seit 1995 ist er Mitarbeiter der Heinrich-Böll-Stiftung.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Herausgeber Jochen Schubert
Seitenzahl 1652
Erscheinungsdatum 24.09.2001
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-03022-8
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 20,3/14,1/8,1 cm
Gewicht 1423 g
Abbildungen , Fotos und Dok. auf Taf. 20 cm
Auflage 2. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
65,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 64483674
    Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind
    von Heinrich Böll
    Buch (Taschenbuch)
    22,00
  • 3838977
    Briefe aus dem Krieg 1939 - 1945
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    39,50
  • 2915781
    Irisches Tagebuch
    von Heinrich Böll
    (11)
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • 3106964
    Auf schmalen Pfaden durchs Hinterland
    von Matsuo Basho
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 42525400
    Mit Rössern in den Untergang
    von F. John-Ferrer
    Buch (gebundene Ausgabe)
    12,95
  • 15397464
    Ich will Dir schnell sagen, daß ich lebe, Liebster
    von Helmut Gollwitzer
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 64483764
    Heinrich Böll und die Deutschen
    von Ralf Schnell
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00
  • 88669302
    Erinnerung an den Schriftsteller Heinrich Böll
    von Dorothee Böttges-Papendorf
    Buch (Paperback)
    12,90
  • 33718504
    Das Paradies war meine Hölle
    von Christina Krüsi
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 47737002
    Der letzte Überlebende
    von Sam Pivnik
    (62)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 61652314
    Das Blaue Buch
    von Erich Kästner
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    32,00
  • 82851582
    »Am Strand von Bochum ist allerhand los«
    von Jurek Becker
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    32,00
  • 15725953
    Liebesbriefe großer Männer.
    von Katharina Maier
    (12)
    Buch (Kunststoff-Einband)
    12,00
  • 11460450
    Leben im Sultanspalast
    von Emily Ruete
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • 39978370
    Letters of Note - Briefe, die die Welt bedeuten
    (8)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,99
  • 44283636
    Nicht zur Veröffentlichung bestimmt
    von Elisabeth Borchers
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,00
  • 17594989
    Herzzeit
    von Ingeborg Bachmann
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 3021127
    Wo ist denn meine Brille?
    von Anne Biegel
    Buch (Taschenbuch)
    8,95
  • 50388154
    Hoffnun'
    von Puneh Ansari
    Buch (Taschenbuch)
    14,99
  • 63877510
    Was ist der Mensch in Berlin?
    von Alfred Kerr
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Atemberaubend
von Roland aus St.Gallen am 27.11.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieses Werk ist so spannend und ergreifend wie selten etwas das ich gelesen habe. Mit der Beschreibung des Soldatenalltags des Autors kann man es sich das Leben beim Kommis so gut vorstellen als hätte man Leid, Elend und Entbehrungen des Landser-Daseins selbst miterlebt auch wenn man wie... Dieses Werk ist so spannend und ergreifend wie selten etwas das ich gelesen habe. Mit der Beschreibung des Soldatenalltags des Autors kann man es sich das Leben beim Kommis so gut vorstellen als hätte man Leid, Elend und Entbehrungen des Landser-Daseins selbst miterlebt auch wenn man wie ich erst 20 Jahre nach diesem grauenhaften Krieg geboren wurde. Das einzig Negative dieses Werkes ist, das man es irgenwann einmal zu Ende gelesen hat!


Wird oft zusammen gekauft

Briefe aus dem Krieg 1939-1945 - Heinrich Böll

Briefe aus dem Krieg 1939-1945

von Heinrich Böll

(1)
Buch (gebundene Ausgabe)
65,90
+
=
Taschenatlas Ernährung - Hans K. Biesalski, Peter Grimm, Susanne Nowitzki-Grimm

Taschenatlas Ernährung

von Hans K. Biesalski

Buch (Set mit diversen Artikeln)
34,99
+
=

für

100,89

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen