„Briefe ohne Unterschrift“

Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte

(2)
Eine sensationelle, wahre Geschichte - Als Briefeschreiben noch gefährlich war

Sie schreiben Briefe und gehen ein hohes Risiko ein. Adressat: BBC London. 1949 startet die britische Rundfunksendung „Briefe ohne Unterschrift“. Anonyme Zuschriften von DDR-Bürgern werden darin verlesen, immer am Freitagabend, über 25 Jahre lang. Susanne Schädlich entdeckte diese einzigartigen Zeitdokumente und erzählt nun von den britischen Journalisten, die so lange der DDR die Stirn boten. Vor allem aber setzt sie den mutigen Absendern ein Denkmal, die der gnadenlosen Nachverfolgung durch die Stasi zum Opfer fielen – unter ihnen ein Junge aus Greifswald …

Portrait
Susanne Schädlich, geboren 1965 in Jena, ist Schriftstellerin und Übersetzerin. 2009 veröffentlichte sie den Bestseller »Immer wieder Dezember – Der Westen, die Stasi, der Onkel und ich«. Für ihr Buch "Westwärts, so weit es nur geht" erhielt sie 2015 den Seume-Literaturpreis. Susanne Schädlich lebt in Berlin.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 20.03.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8135-0749-2
Verlag Knaus
Maße (L/B/H) 20,6/13,6/3 cm
Gewicht 412 g
Abbildungen 10 farbige Abbildungen
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Volkes Stimmen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    26,90
  • Die verschleierte Gefahr
    von Zana Ramadani
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,90
  • BMW Flugmotorenfabrik Eisenach 1939–1945
    Buch (Geheftet)
    19,95
  • Immer wieder Dezember
    von Susanne Schädlich
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Westwärts, so weit es nur geht
    von Susanne Schädlich
    Buch (gebundene Ausgabe)
    16,99
  • Mein Deckname war "Schuft"
    von Martin Brama
    Buch (Taschenbuch)
    16,90
  • Die Kriminalgeschichte der DDR
    von Klaus Behling
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Mordsgouda
    von Annette Birschel
    (7)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • Hyggelig Wohnen
    von Marion Hellweg
    Buch (gebundene Ausgabe)
    29,99
  • Man schießt und weint
    von Amos Oz, Avraham Shapira
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Mein Mann, seine Frauen und ich
    von Hera Lind
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Den Wahnsinn überlebt
    von Otto Schwaiger
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • Und das ist erst der Anfang
    Buch (Paperback)
    12,99
  • Vermächtnis
    von Heribert Schwan, Tilman Jens
    (9)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Wendepunkte
    von Ian Kershaw
    (3)
    Buch (Paperback)
    18,99
  • Kinderernährung
    von Hans-Ulrich Grimm
    Buch (Taschenbuch)
    18,00
  • Health Care der Zukunft 6
    Buch (Taschenbuch)
    49,95
  • Was ist deutsch?
    von Dieter Borchmeyer
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    39,95
  • Der schmale Grat der Hoffnung
    von Jean Ziegler
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Erinnerungen an Schulzenhof
    von Erwin Berner
    Buch (Taschenbuch)
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

„Briefe ohne Unterschrift“

„Briefe ohne Unterschrift“

von Susanne Schädlich
(2)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
+
=
Nachtstreife

Nachtstreife

von Karlheinz Gaertner
Buch (Taschenbuch)
14,95
+
=

für

34,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Wenn Briefe an die BBC gravierende Folgen haben können
von einer Kundin/einem Kunden aus Dreieich am 31.12.2017

Für mich war das Thema, dass die britische BBC nach dem 2. Weltkrieg Programme in deutscher Sprache insbesondere für ostdeutsche Hörer sendete, neu und ich bin überrascht, davon erst ca. 30 Jahre nach der Wende zu erfahren. Die britischen Journalisten, die die wöchentliche Sendung "Briefe ohne Unterschrift" gestalteten, sind... Für mich war das Thema, dass die britische BBC nach dem 2. Weltkrieg Programme in deutscher Sprache insbesondere für ostdeutsche Hörer sendete, neu und ich bin überrascht, davon erst ca. 30 Jahre nach der Wende zu erfahren. Die britischen Journalisten, die die wöchentliche Sendung "Briefe ohne Unterschrift" gestalteten, sind mit einem Höchstmaß an Idealismus ausgestattet gewesen und verfügten darüber hinaus über gute Ortskenntnisse. Sie haben regelmäßig die DDR, i.d.R. von West-Berlin aus besucht, um sich einen Eindruck vom Land zu verschaffen. Auch haben sie sich bemüht, die Meinungsvielfalt, die in den Briefen zum Ausdruck kam, in den Sendungen widerzuspiegeln. Diese reichte von überzeugten DDR-Bürgern bis zu Systemkritikern. Wahrscheinlich ein Grund dafür, dass die Hörer und Schreiber in der DDR diese Sendung als demokratisch und als wahr empfanden, Kein Wunder, dass diese Sendung in den Focus der Stasi geraten ist, dass viele Briefe abgefangen wurden und dass die Stasi alle Hebel in Bewegung setzte, dieser Sendung ein Ende zu bereiten. Dies gelang Mitte der Siebziger Jahre, u.a. durch Abfangen von Briefen, durch harte Bestrafung von aufgeflogenen Briefeschreibern, durch bewusste Fehlinformationen der britischen Journalisten durch inoffizielle Mitarbeiter und wahrscheinlich - und da bleibt mir das Buch zu vage - durch Platzierung und Einschleusung von der Stasi-beeinflussten Leuten an die Schaltstellen der BBC. Auch wundere ich mich, dass die Journalisten scheinbar nicht gemerkt haben, dass ihre Vertrauenspersonen und Informanden in der DDR in Diensten des MfS standen. Vielleicht waren sie neben ihrem Idealismus auch noch zu gutgläubig ? Leider sind wichtige Zeitzeugen vor Erstellung des Buches verstorben, so dass Susanne Schädlich leider keine Gelegenheit mehr hatte, diese zu befragen. Sie hat ansonsten sehr gut recherchiert. Vielleicht gibt es ja eines Tages einen zweiten Band, der Antworten auf die für mich noch offenen Fragen hat. Das Thema bleibt spannend !

Trotzdem lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Syke am 21.05.2017

Trotz des etwas konfusen Schreibstils lesenswert, da es ein interessantes Thema behandelt. Für Historiker nicht mehr als ein Denkanstoß, für Interessierte eine gute Zusammenfassung. Leider lassen sich Fiktion und Fakten oft nur schwer von einander unterscheiden. Im letzten Kapitel wird plötzlich eine Schriftart die sonst für Stasiberichte genutzt... Trotz des etwas konfusen Schreibstils lesenswert, da es ein interessantes Thema behandelt. Für Historiker nicht mehr als ein Denkanstoß, für Interessierte eine gute Zusammenfassung. Leider lassen sich Fiktion und Fakten oft nur schwer von einander unterscheiden. Im letzten Kapitel wird plötzlich eine Schriftart die sonst für Stasiberichte genutzt wird, für Zitate der Hauptperson genutzt. Die manchmal etwas sprunghaften Erzählweise erfordert die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Ein spannendes reales Thema, über das ich jetzt gerne mehr erfahren möchte.