Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

Butcher's Crossing

Roman

(28)

Ein überwältigender Roman über die Zerbrechlichkeit von Menschlichkeit und Würde.
Es ist um 1870, als Will Andrews der Aussicht auf eine glänzende Karriere und Harvard den Rücken kehrt. Beflügelt von der Naturauffassung Ralph W. Emersons, sucht er im Westen nach einer »ursprünglichen Beziehung zur Natur«.
In Butcher's Crossing, einem kleinen entlegenen Städtchen in Kansas, wimmelt es von rastlosen Männern, die das Abenteuer suchen und schnell verdientes Geld ebenso schnell wieder vergeuden. Einer von ihnen lockt Andrews mit Geschichten von riesigen Büffelherden, die, versteckt in einem entlegenen Tal tief in den Colorado Rockies, nur eingefangen werden müssten: Andrews schließt sich einer Expedition an, mit dem Ziel, die Tiere aufzuspüren. Die Reise ist aufreibend und strapaziös, aber am Ende erreichen die Männer einen Ort von paradiesischer Schönheit. Doch statt von Ehrfurcht werden sie von Gier ergriffen - und entfesseln eine Tragödie.
Ein Roman darüber, wie man im Leben verliert und was man dadurch gewinnen kann.

Rezension
"Klar, einfach und mit höchst anschaulicher Präzision schildert Williams dieses Abenteuer mit seinen Strapazen, Konflikten und Gefahren."
Alexander Cammann, Die Zeit 12.02.2015
Portrait
Bernhard Robben, geboren 1955, war nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie als Deutschlehrer in Nordirland tätig. Seit 1986 arbeitet der Spezialist für irische und angelsächsische Literatur als freier Übersetzer und Journalist. Nebenbei ist er ehrenamtlicher Bürgermeister von Brunne, wo er seit 1992 mit seiner Familie lebt. 2003 wurde er für die Übersetzung des Romans "Abbitte" von Ian McEwan und für sein Lebenswerk mit dem Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet. 2013 wurde Bernhard Robben mit dem "Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis" für sein literarisches Lebenswerk auf dem Gebiet der Übersetzung aus dem Englischen gewürdigt.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 368
Erscheinungsdatum 09.12.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-14518-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 190/121/22 mm
Gewicht 304
Verkaufsrang 17.162
Buch (Taschenbuch)
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40401967
    Butcher's Crossing
    von John Williams
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • 42436341
    Der erste Sohn
    von Philipp Meyer
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 34956600
    Der menschliche Makel
    von Philip Roth
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 35327631
    Deadwood
    von Pete Dexter
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 43755664
    Das dänische Mädchen
    von David Ebershoff
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 45030409
    Augustus
    von John Williams
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • 37821834
    Der Distelfink
    von Donna Tartt
    (58)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 6080780
    Fegefeuer der Eitelkeiten
    von Tom Wolfe
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 45429472
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (60)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 14576284
    World's End
    von T. C. Boyle
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    9,95
  • 45161497
    Bis ans Ende der Geschichte
    von Jodi Picoult
    (27)
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 26146290
    Ein ungezähmtes Leben
    von Jeannette Walls
    (62)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 66889932
    Paper Passion / Paper Bd.4
    von Erin Watt
    (26)
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 47092563
    Verliebt bis über alle Sterne
    von Susan Elizabeth Phillips
    (16)
    Buch (Klappenbroschur)
    9,99
  • 45931816
    Der Report der Magd
    von Margaret Atwood
    (40)
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 66889930
    Paper Paradise / Paper Bd.5
    von Erin Watt
    Buch (Paperback)
    12,99
  • 41002740
    Feuer und Stein / Outlander Saga Bd.1
    von Diana Gabaldon
    (47)
    Buch (Paperback)
    16,99
  • 43972793
    Der Ruf der Trommel / Outlander Saga Bd.4
    von Diana Gabaldon
    (2)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 47723017
    Taste of Love - Zart verführt
    von Poppy J. Anderson
    (6)
    Buch (Paperback)
    12,90
  • 47093070
    Paper Prince / Paper-Trilogie Bd.2
    von Erin Watt
    (81)
    Buch (Paperback)
    12,99

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Wilde Westen als Metapher - großartig erzählt“

Claudia Engelmann, Thalia-Buchhandlung Korbach

Will Andrews, Student in Harvard und begeisterter Anhänger von Emersons Naturphilosophie begibt sich 1870 auf einen Selbstfindungstrip in den Wilden Westen – und als Leser ahnt man schnell, das dies eigentlich nur schief gehen kann. Von diesem Scheitern schreibt John Williams auf brillante und großartige Weise, so eindringlich und berührend, Will Andrews, Student in Harvard und begeisterter Anhänger von Emersons Naturphilosophie begibt sich 1870 auf einen Selbstfindungstrip in den Wilden Westen – und als Leser ahnt man schnell, das dies eigentlich nur schief gehen kann. Von diesem Scheitern schreibt John Williams auf brillante und großartige Weise, so eindringlich und berührend, das der Leser sich diesem Sog nicht entziehen kann. Wie gesagt, wir befinden uns im sogenannten Wilden Westen, und zwar in Kansas und es ist die Zeit der großen Büffeljagden. Will Andrews trifft in Butcher´s Crossing ein, einem verlassenen kleinen Nest, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Er hat ein bisschen Geld gespart, das er gerne investieren möchte, um das „wahre“ Leben kennenzulernen und wendet sich nun an Mr.McDonald, einen Büffelfellhändler, der ihm als Verbindungsmann genannt wurde. Dieser vermittelt ihn eher widerwillig, weil er schon eine dunkle Vorahnung hat, an den Büffeljäger Miller, der schnell Feuer und Flamme dafür ist, eine Expedition von Andrews finanziert, zu starten. Bald schon hat Miller alles Notwendige besorgt, einen Karren mit Ochsen, Proviant, Munition, einen Häuter namens Fred Schneider und auch sein alter stark dem Alkohol zugeneigter Freund Charley Hoge ist mit von der Partie. Währenddessen knüpft Andrews zarte Bande zu der Prostituierten Francine, die ihn in ihr Herz geschlossen hat und ihn auch nicht wirklich ziehen lassen will. Aber dann geht es doch los, in ein einsames Tal weit weg in den Bergen, in dem Miller einst eine riesige Büffelherde entdeckt hatte. Nur das dies schon zehn Jahre her ist...wird es dort immer noch Büffel geben und werden die Büffeljäger den Widrigkeiten wie Durst, Hunger und schlechtem Wetter trotzen können?
John Williams hat ein leises und schlichtes Buch geschrieben, das fast beiläufig dem Menschen in seinem tiefsten Inneren nahekommt. Der Wilde Westen als Metapher, als Bild für das Leben in all seiner erbarmungslosen Wahrhaftigkeit. Nach seinem Überraschungserfolg mit „Stoner“ hat Williams endgültig bewiesen, dass er zu den Großen der Literatur zählt.

„Überzeugend“

Irene Hantsche, Thalia-Buchhandlung Jena, Goethe-Galerie

Ich hätte nicht gedacht, dass ein Roman über die Büffeljagd in Kansas für mich dermaßen spannend und interessant ist. Aber Williams beschreibt die raue Natur in den Colorado Rockies sprachlich so gut und anschaulich, dass das Lesen ein Vergnügen ist. Präzise und ohne überflüssige Worte charakterisiert er jene vier Männer, die Ich hätte nicht gedacht, dass ein Roman über die Büffeljagd in Kansas für mich dermaßen spannend und interessant ist. Aber Williams beschreibt die raue Natur in den Colorado Rockies sprachlich so gut und anschaulich, dass das Lesen ein Vergnügen ist. Präzise und ohne überflüssige Worte charakterisiert er jene vier Männer, die sich auf der Suche nach Ansehen und Geld in Lebensgefahr begeben.
Williams erzählt von den entbehrungsreichen Monaten der Reise in die Wildnis und von der blutigen Jagd sehr pragmatisch. Es gelingt ihm dabei sehr gut eine stimmige Atmosphäre herzustellen und einen Spannungsbogen aufzubauen. Auch wenn ich selbst in Zukunft kein Fan von Western sein werde, hat mich dieser Roman überzeugt.

Kathrin Leibrock, Thalia-Buchhandlung Jena

Nach "Stoner" nun ein Roman über die Büffeljagd eines aus besten Bostoner Verhältnissen stammenden Harvard-Stundenten, der das andere, wilde Leben sucht. Starke Symbolkraft! Nach "Stoner" nun ein Roman über die Büffeljagd eines aus besten Bostoner Verhältnissen stammenden Harvard-Stundenten, der das andere, wilde Leben sucht. Starke Symbolkraft!

Evgenia Bolshakova, Thalia-Buchhandlung Halle

Ein Buch so gewaltig und prägend wie der raue Winter in den Bergen. Über die menschliche Gier und das Kräftemessen mit der Natur, bei dem es nur einen Gewinner geben kann... Ein Buch so gewaltig und prägend wie der raue Winter in den Bergen. Über die menschliche Gier und das Kräftemessen mit der Natur, bei dem es nur einen Gewinner geben kann...

Thomas Neumann, Thalia-Buchhandlung Augsburg

Anders als in "Stoner" zieht es den Protagonisten in die Einsamkeit der Wildnis. Ein eindringliches Portrait über den Mythos der ungezähmten Natur Nordamerikas. Anders als in "Stoner" zieht es den Protagonisten in die Einsamkeit der Wildnis. Ein eindringliches Portrait über den Mythos der ungezähmten Natur Nordamerikas.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein spannender Abenteuerroman in der Tradition von Jack London oder Josef Conrad mit großartigen Naturbeschreibungen unbedingt lesenswert! Ein spannender Abenteuerroman in der Tradition von Jack London oder Josef Conrad mit großartigen Naturbeschreibungen unbedingt lesenswert!

Julia Joachimmeyer, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

John Williams ist einer der großartigsten Erzähler der amerikanischen Literatur. Dieses Buch ist ein Western-Epos im besten Sinne: sehnsuchtsvoll, spannend, voll rauer Poesie. John Williams ist einer der großartigsten Erzähler der amerikanischen Literatur. Dieses Buch ist ein Western-Epos im besten Sinne: sehnsuchtsvoll, spannend, voll rauer Poesie.

„Für Ihren eReader“

Annegrit Fehringer, Thalia-Buchhandlung Kassel

Schon 1960 wurde dieser großartige Roman über einen jungen Mann, den es um 1870 von der Stadt in die Weite der Prärie zieht, verlegt. In Butcher´s Crossing, einem kleinen Ort in Kansas, lernt Will Andrews rauhe harte Kerle kennen, die nur eins im Sinn haben: in den Rockies Büffel jagen. Man atmet den Staub der Prärie und riecht die Schon 1960 wurde dieser großartige Roman über einen jungen Mann, den es um 1870 von der Stadt in die Weite der Prärie zieht, verlegt. In Butcher´s Crossing, einem kleinen Ort in Kansas, lernt Will Andrews rauhe harte Kerle kennen, die nur eins im Sinn haben: in den Rockies Büffel jagen. Man atmet den Staub der Prärie und riecht die stille Würde der Büffelherden. Großes Kopfkino!

Britta von Hacht, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Ein großartiger Abenteuerroman bester Manier!Atemlos jagt man durch das Buch und lässt sich ein auf diese Geschichte von Hoffnung,Wahn,Leben und Tod. Ein großartiger Abenteuerroman bester Manier!Atemlos jagt man durch das Buch und lässt sich ein auf diese Geschichte von Hoffnung,Wahn,Leben und Tod.

Franz-Ludwig Martin, Thalia-Buchhandlung Karlsruhe

Hinreißender Edelwestern. Hinreißender Edelwestern.

„Natur?“

Karin Harmel, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Will Andrews ist ein Naturliebhaber. Was tut er dann im Jahr 1870 in Butchers Crossing? Zusammen mit drei weiteren Jägern raus in die Prärie und Büffel jagen? Wie kommt er da der Natur näher?
Williams beschreibt eindrucksvoll wie sich die Männer auf der Jagd nach der letzten Büffelherde verändern - ist es die Natur, die sie verändert?
Will Andrews ist ein Naturliebhaber. Was tut er dann im Jahr 1870 in Butchers Crossing? Zusammen mit drei weiteren Jägern raus in die Prärie und Büffel jagen? Wie kommt er da der Natur näher?
Williams beschreibt eindrucksvoll wie sich die Männer auf der Jagd nach der letzten Büffelherde verändern - ist es die Natur, die sie verändert? Was ist es, was den erfahrenen Jäger Miller dazu treibt, mehr als 1000 Büffel abzuknallen? Als sie schließlich zurückkommen, kommen veränderte Männer in eine fremde Welt zurück.

„Großartige Geschichte!“

Verena Hoffmeister, Thalia-Buchhandlung Worms

Vier Männer machen sich auf zur größten Jagd ihres Lebens. Will Andrews ist noch grün hinter den Ohren, stammt aus gutem Hause und weiß selbst nicht genau, was er auf dieser Reise zu finden hofft. Miller ist ein erfahrener Jäger, besessen von der Idee eine riesige Büffelherde zu jagen, die er in einem versteckten Tal vermutet. Charlie Vier Männer machen sich auf zur größten Jagd ihres Lebens. Will Andrews ist noch grün hinter den Ohren, stammt aus gutem Hause und weiß selbst nicht genau, was er auf dieser Reise zu finden hofft. Miller ist ein erfahrener Jäger, besessen von der Idee eine riesige Büffelherde zu jagen, die er in einem versteckten Tal vermutet. Charlie Hoge mag drei Dinge: die Bibel, Whiskey und Miller. Deshalb folgt er ihm, egal wohin er geht. Schneider wird als Häuter angeheuert. Er glaubt nicht daran, dass die große Herde überhaupt existiert, aber die Aussicht auf gute Bezahlung überzeugt ihn schließlich mit auf die Reise zu gehen.

Doch die monatelange Reise verändert die Männer, unvorhergesehene Dinge passieren und vor der gewaltigen Kulisse des "Wilden Westens" entwickelt sich ein Überlebenskampf zwischen den Männern und der Natur.

Das klingt jetzt alles sehr nach "Männerbuch", aber John Williams schreibt und beschreibt stellenweise fast schon lyrisch das Geschehen, so dass man(n) oder frau dieses Buch nicht als simplen Western abtun sollte. Viel mehr geht es gerade für Will um die Entscheidung wie er sein Leben leben möchte, um das Verlangen nach Freiheit, Risiko, Unabhängigkeit und Abenteuer.

Ruhig und mit klaren Worten aber dennoch eindrucksvoll schildert Williams den Weg eines jungen Mannes zu sich selbst und zeigt die ganze schrecklich-schöne Gewalt der Natur. Ruhig und mit klaren Worten aber dennoch eindrucksvoll schildert Williams den Weg eines jungen Mannes zu sich selbst und zeigt die ganze schrecklich-schöne Gewalt der Natur.

„Ein stiller verstörender Western“

Katrin Knauft, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Ein ruhig erzählter Roman, der thematisch aber extrem aufwühlt. Die Sinnlosigkeit der Jagd auf Büffel wird durch den abgeklärten und sachlichen Ton des Autors umso deutlicher. Ein Buch, das sprachlich phantastisch geschrieben ist und inhaltlich noch für lange Zeit nachwirkt. Ein ruhig erzählter Roman, der thematisch aber extrem aufwühlt. Die Sinnlosigkeit der Jagd auf Büffel wird durch den abgeklärten und sachlichen Ton des Autors umso deutlicher. Ein Buch, das sprachlich phantastisch geschrieben ist und inhaltlich noch für lange Zeit nachwirkt.

Yvonne Kampa, Thalia-Buchhandlung Bayreuth

Eindringliche Natur- und Detailbeschreibungen dominieren das ruhige Werk, das ohne komplexen Plot und Wendungen auskommt. Williams kreiert eine beeindruckende, lesenswerte Kulisse. Eindringliche Natur- und Detailbeschreibungen dominieren das ruhige Werk, das ohne komplexen Plot und Wendungen auskommt. Williams kreiert eine beeindruckende, lesenswerte Kulisse.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Gut erzählter, anspruchsvoller Western. Eher ein Männerbuch. Gut erzählter, anspruchsvoller Western. Eher ein Männerbuch.

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

In seinem gewohnt zurückhaltenden Erzählton beschreibt Williams eine so grausame wie sinnlose Büffeljagd. Der wilde Westen ungeschönt und weit weg von jeder Cowboy-Romantik. In seinem gewohnt zurückhaltenden Erzählton beschreibt Williams eine so grausame wie sinnlose Büffeljagd. Der wilde Westen ungeschönt und weit weg von jeder Cowboy-Romantik.

„Ein Western ohne Western zu sein“

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Gutes, solides Buch. Stilistisch nah an John Steinbeck, wenngleich die Protagonisten nichts differenziert dargestellt werden. Dennoch gibt dieses Buch einen sehr schönen Einblick in das 19 Jhd. in den USA und den rauhen Bedinungen im mittleren Westen vor Bau der Eisenbahn. Gutes, solides Buch. Stilistisch nah an John Steinbeck, wenngleich die Protagonisten nichts differenziert dargestellt werden. Dennoch gibt dieses Buch einen sehr schönen Einblick in das 19 Jhd. in den USA und den rauhen Bedinungen im mittleren Westen vor Bau der Eisenbahn.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 885253
    Into the Wild
    von Jon Krakauer
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 2835223
    Jenseits von Eden
    von John Steinbeck
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    16,90
  • 3018900
    Wolfsblut
    von Jack London
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    8,90
  • 29009061
    Das finstere Tal
    von Thomas Willmann
    (61)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 32173859
    Der Ruf der Wildnis
    von Jack London
    Buch (Taschenbuch)
    7,50
  • 32184613
    Goldrausch in Alaska
    von Jack London
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    4,95
  • 34791578
    Unterm Lagerfeuer
    von Nickolas Butler
    (2)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,00
  • 35298472
    Jack London - Romane und Erzählungen
    von Jack London
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,95
  • 35327631
    Deadwood
    von Pete Dexter
    (28)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 37821834
    Der Distelfink
    von Donna Tartt
    (58)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,99
  • 39145408
    Stoner
    von John Williams
    (70)
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • 39179128
    Unbändig
    von Courtney Collins
    (4)
    Buch (Paperback)
    14,99
  • 40402080
    Lockruf des Goldes
    von Jack London
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • 41320873
    Das Gesetz des Lebens
    von Jack London
    eBook
    0,99
  • 42154284
    Die Prärie
    von James Fenimore Cooper
    Buch (Taschenbuch)
    24,90
  • 42436341
    Der erste Sohn
    von Philipp Meyer
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 43758175
    The Revenant – Der Rückkehrer
    von Michael Punke
    (19)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 50253138
    Ein Monat auf dem Land
    von J. L. Carr
    Buch (Taschenbuch)
    10,00
  • 83641872
    Cox
    von Christoph Ransmayr
    Buch (Taschenbuch)
    12,00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
18
9
1
0
0

Ein ungemein packendes Buch!
von Magdalena van Teeffelen aus Münster am 21.07.2015
Bewertet: gebundene Ausgabe

Nach dem großen Erfolg "Stoner" nun wieder von J. Williams ein ganz starkes Buch. Ich stehe noch ganz unter dem intensiven Eindruck, den das Buch bei mir hinterlassen hat. Ein junger Mann der Harvard Universität ist auf der Suche, um sich, die Menschen und die Gesellschaft verstehen zu lernen.... Nach dem großen Erfolg "Stoner" nun wieder von J. Williams ein ganz starkes Buch. Ich stehe noch ganz unter dem intensiven Eindruck, den das Buch bei mir hinterlassen hat. Ein junger Mann der Harvard Universität ist auf der Suche, um sich, die Menschen und die Gesellschaft verstehen zu lernen. Er verlässt die Uni und geht gen Westen, nach Butcher's Crossing, einem winzigen Dorf in Kansas. Hier lernt er einen Büffeljäger kennen, der ihn überreden kann, sein Geld in eine große Büffeljagd zu investieren. Diese Jagd wird für die Jagdteilnehmer wie auch für den Leser zum Albtraum. Wie klein ist der Schritt vom zivilisierten Menschen zum reißenden "Wolf"? Vom Sinn und Wahnsinn menschlichen Handelns.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
von einer Kundin/einem Kunden aus Schweinfurt am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ungeschminkt, in einfachen Worten und mit Tiefe kann sich der Leser gut in die Situation des rauen, wilden Lebens hineinversetzen. Voller Sehnsucht und Grenzen der Menschheit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
unverblümtes Wild West
von einer Kundin/einem Kunden am 17.09.2015
Bewertet: Hörbuch-Download

Hörbuch, 8 Stunden, 57 Minuten gesprochen von Johann von Bülow Nachdem ich von John Williams Buch „Stoner“ so begeistert war, habe ich mir diesen „Western“ als Hörbuch zugelegt und bin wieder begeistert. Der Vorgänger ist allerdings ein Klasse besser, der hätte 7* verdient. Dieses historische Buch in die Richtung moderner „Wild... Hörbuch, 8 Stunden, 57 Minuten gesprochen von Johann von Bülow Nachdem ich von John Williams Buch „Stoner“ so begeistert war, habe ich mir diesen „Western“ als Hörbuch zugelegt und bin wieder begeistert. Der Vorgänger ist allerdings ein Klasse besser, der hätte 7* verdient. Dieses historische Buch in die Richtung moderner „Wild West“ abzulegen, unverklärt, weit entfernt von einer „Karl-May Beschreibung“. Williams löst sich von den amerikanischen Mythen, weist dem Westernklischees den Rücken. Es geht nicht um große Ideale und Abenteuer, die Büffeljagd war ein Geschäft. Der Leser wird mit Entbehrung, harter Arbeit und dem Tötens konfrontiert, riecht förmlich beim Lesen die ungewaschen Männer, die Büffel, den Geruch von Blut. Männer und Tiere in der Wüste, die fast am Verdursten sind, Ochsen, deren Zungen mit dem letzten Wasser befeuchtet werden, damit ihre Zungen nicht anschwellen, eindrückliche Beschreibungen, die es dem Leser erscheinen lässt, als reite er mittendrin. „Behutsam badete Miller das rauhe, gequollene Fleisch; Hand und Handgelenk steckten tief im Hals des Ochsen.“ Phantastisch, wie Williams die Herstellung von Patronen beschreibt, die die Männer erst kurz vor der Jagd in der Einöde herstellen, weil sie sonst verdorben wären. Psychologisches, wie die Verhaltensweisen von Miller, der im Blutrausch einen Büffel nach dem anderen abknallt oder seine Handlungsweise, als die Truppe nach Butcher‘s Crossing zurückkehrt, sind fein beobachtet und erzählerisch eindrücklich dargestellt. Um 1870 finanziert Will Andrews, der Harward-Student aus Boston, Miller den Deal seines Lebens, eine Jagd auf die kostbaren Felle der Büffel in einem unbekannten Tal in den Rocky Mountains. Will sucht das große Abenteuer. Er wird es erhalten, den Ritt in die Hölle. Büffel sind zu der Zeit fast ausgestorben, für Felle wird viel Geld geboten. Miller behauptet, er wisse, wo sich immer noch große Herden aufhalten, völlig versteckt. Miller, ein knallharter Trapper alten Stils, geldgierig, abenteuerlustig, abgebrüht, dagegen Will Andrews, ein verweichtes Söhnchen, naturbegeistert und idealistisch, hochnaiv, ein Stoff, aus dem sich mehr als eine gute Geschichte entwickelt. Miller ist ein Mistkerl, aber auch er zeigt einen weichen Kern. Mit von der Partie ist sein Freund, der leicht verrückte Charley Hoge, den Miller einst vor dem Kältetod rettete, wobei er ihm allerdings die verfrorene und verfaulte Hand amputieren musste. Fred Schneider ist dabei, der beste Häuter. Er erklärt Will später, wie man Tiere ausweidet und das Fell sachgemäß abzieht. Innereien, die sich als schwierig gestalten, Gestank, Fliegenheere, der Leser ist mit allen Sinnen dabei. Nach acht Monaten kehren die Männer zurück: „Meine Güte, ihr Männer verbreitet einen mächtigen Gestank“, sagt der Rezeptionist im Hotel von Butcher‘s Crossing. Ich möchte den Ausgang der Geschichte nicht verraten. Nur so viel, es wäre kein Williams, wenn dieser Roman kein Drama wäre. Dieser Roman ist amerikanische Geschichte. Aber es ist mehr, denn Williams beschreibt eindrücklich Naturgewalten (die Wüste und Schneestürme), die Gier des Menschen und seine grausame Gewalt, seine Dummheit, sich selbst seine Lebensgrundlage durch Zerstörung zu entziehen. Williams beschreibt aber auch die Schnelligkeit der Märkte, den Zerfall von Siedlungen, wenn sie sich den Märkten nicht anpassen können. Schäbige Hotels, schmutzige Saloons, ein Stück von Wild West in seiner Reinform. Von den geschätzten 50 Millionen Büffeln, die es in Amerika einmal gegeben hat, waren um 1900 nur noch 500 Exemplare übrig. Fasziniert durch die Dramaturgie und die gewaltige Sprache wird der Leser mitgezogen in eine vergessene Welt, weit entfernt vom Kitsch des Malboroman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?

Wird oft zusammen gekauft

Butcher's Crossing - John Williams

Butcher's Crossing

von John Williams

(28)
Buch (Taschenbuch)
10,90
+
=
Stoner - John Williams

Stoner

von John Williams

(70)
Buch (Taschenbuch)
10,90
+
=

für

21,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen