Das Geheimnis des Dr. Alzheimer

Roman

(2)
Frankfurt am Main, 1901: Der verarmte Krankenpfleger Karl Walz träumt davon, Arzt zu werden und die geheimnisvolle neue Krankheit zu enträtseln, die das Gedächtnis seiner erst 50-jährigen Ziehmutter mehr und mehr zerstört. Er erhält die Chance, als Assistent des Psychiaters und Gerichtsgutachters Dr. Alois Alzheimer zu arbeiten, doch der verschwiegene Lehrmeister wird ihm dabei immer unheimlicher. Was hat der geheimnisvolle Hirnforscher zu verbergen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...
Portrait
Jørn Precht studierte Germanistik und Anglistik in Stuttgart sowie Drehbuch in Ludwigsburg. Er ist Vorstand im Filmbüro Baden-Württemberg und Professor für transmediales Storytelling und Dramaturgie an der Hochschule der Medien in Stuttgart. Dort ist er Mitbegründer des Instituts für angewandte Narrationsforschung (IANA). Außerdem arbeitet er als freier Hörspiel- und Drehbuchautor. Er schrieb unter anderem den Kinofilm »Abgefahren - Mit Vollgas in die Liebe« und mehrere Folgen für die ZDF-Serien »SOKO Stuttgart« und »Petzi«. Precht erhielt diverse Förderungen und Auszeichnungen, unter anderem den SAT.1-Talents Award 2000 und den »Goldenen Buchstaben« für »Strandgut« (SWR/arte). 2009 wurde er von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg für den deutschen Drehbuchpreis vorgeschlagen. 2016 erschienen »Stuttgarter Geheimnisse« und »Flensburger Geheimnisse« aus der mehrfach preisgekrönten Buchreihe »Geheimnisse der Heimat«.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 275
Erscheinungsdatum 02.08.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8392-2150-1
Reihe Zeitgeschichtliche Kriminalromane im GMEINER-Verlag
Verlag Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,7/2,7 cm
Gewicht 354 g
Buch (Taschenbuch)
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 1888
    von Thomas Beckstedt
    (3)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,90
  • Mind Control / Bill Hodges Bd.3
    von Stephen King
    (32)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    22,99
  • Die Blutlüge - Ludwig Tessnow
    von Christiane Gref
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • Rassenwahn
    von Jörg Gustmann
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    12,90
  • Steirerquell
    von Claudia Rossbacher
    (9)
    Buch (Taschenbuch)
    15,00
  • Staatskomplott
    von Uwe Klausner
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Das Sündenhaus
    von Antonia Hodgson
    (4)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    19,99
  • Mord am Deich
    von Klaus-Peter Wolf
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Operation Villa Hügel
    von Mike Steinhausen
    Buch (Taschenbuch)
    11,00
  • Weißgott
    von Kurt Lehmkuhl
    Buch (Taschenbuch)
    13,00
  • Wiens dunkle Seite
    von Maximilian Edelbacher
    (1)
    Buch (Paperback)
    16,95
  • Dirndl Rausch
    von Andreas Karosser
    Buch (Taschenbuch)
    10,90
  • Alma
    von Dagmar Fohl
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    18,00
  • Blumenkinder
    von Uwe Klausner
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Sibirisch Rot / Inspektor Pekkala Bd.3
    von Sam Eastland
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • Schneemusik
    von Dagmar Fohl
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    14,00
  • Der Tod trägt Lavendel
    von Gérard Mejer
    Buch (Kunststoff-Einband)
    9,90
  • Mord unter den Linden
    von Tim Pieper
    (4)
    Buch (Taschenbuch)
    11,90
  • Der Attentäter
    von Clive Cussler, Justin Scott
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Die Mauer
    von Max Annas
    Buch (Klappenbroschur)
    12,00

Wird oft zusammen gekauft

Das Geheimnis des Dr. Alzheimer

Das Geheimnis des Dr. Alzheimer

von Jørn Precht
(2)
Buch (Taschenbuch)
14,00
+
=
Sterbegeld / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.3

Sterbegeld / Emilia Capelli und Mai Zhou Bd.3

von Judith Winter
(64)
Buch (Taschenbuch)
9,95
+
=

für

23,95

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Deutsche Medizingeschichte unterhaltsam, spannend und lehrreich erzählt
von hasirasi2 aus Dresden am 22.05.2018

Fast jeder hat wohl irgendeine Schwäche, die ihn im Alltag stört. Bei mir ist es mein nicht vorhandenes Personengedächtnis. Ich kann mir Namen und Gesichter ums Verrecken nicht merken und grüße darum freundlich jeden zurück, der mir auch nur im Entferntesten zunickt. Wenn man mich dann fragt, wer das... Fast jeder hat wohl irgendeine Schwäche, die ihn im Alltag stört. Bei mir ist es mein nicht vorhandenes Personengedächtnis. Ich kann mir Namen und Gesichter ums Verrecken nicht merken und grüße darum freundlich jeden zurück, der mir auch nur im Entferntesten zunickt. Wenn man mich dann fragt, wer das war, kann ich meist nur hilflos die Schultern zucken - ?Alzheimer lässt grüßen? ... Umso gespannter war ich auf die Geschichte, die hinter der Krankheit und ihrem Entdecker steckt. Jørn Precht hat Alois Alzheimers Forschung und Wirken geschickt in einem spannenden historischen Roman verpackt. Karl Walz muss als Kind hilflos mit ansehen, wie seine Mutter nach dem Alkoholtod des Vaters immer mehr verfällt und schließlich im Irrenhaus ?Affenstein? landet. Die Zustände dort sind katastrophal und erinnern an Gefängnisse des Mittelalters. Karl muss daraufhin in verschiedene Kinderheime und erlebt dort Dinge, die mir jetzt noch Gänsehaut über den Rücken jagen. Zum Glück holt ihn seine ?Ziehmutter? Auguste Deter wenigstens an den Wochenenden da raus. Um 1900 arbeitet Karl als Pfleger für einen Kinderpsychiater und liest in seiner Freizeit medizinische Fachbücher. Er träumt davon, eines Tage ebenfalls Arzt zu werden, kann sehr gut mit Kinder umgehen und sein Ruf eilt ihm voraus. Als seine Ziehmutter Auguste Deter immer verwirrter wird und schließlich auf dem ?Affenstein? landet, nutzt Karl Alzheimers Angebot und arbeitet ab da für ihn. Seit der Eilieferung seiner leiblichen Mutter in die Anstalt sind nur 13 Jahre vergangen, aber Karl erkennt die Räumlichkeiten kaum wieder. Alles ist sauber und modern, man behandelt die Erkrankten nach den neusten Erkenntnissen und vor allem wie Menschen, nicht mehr wie Tiere. Alzheimer ist von Auguste Deters Erkrankung fasziniert. Die Anzeichen erinnern an Altersdemenz, aber dazu ist sie zu jung. Sie selbst beschreibt ihren Zustand so: ?Ach, ich bin so verwirrt. Ich habe mich sozusagen verloren.? (S. 53). Jørn Precht erzählt sehr bildlich und einfühlsam die Anzeichen und Auswirkungen der Krankheit aus verschiedenen Sichtweisen. Da ist Auguste, deren helle Momente immer seltener werden, ihr Mann, der damit nicht umgehen kann (oder möchte), Karl, der unter ihrem Verfall immer mehr leidet und Dr. Alzheimer, der unbedingt erforschen möchte, was genau Auguste hat. Dabei stützt sich der Autor auf originale Mitschriften von Dr. Alzheimer, denn Auguste Deter war wirklich die erste Patientin, an der er die Erkrankung nachweisen konnte.

Mein Leseeindruck
von Diana Jacoby aus Bretten am 12.09.2017

Die Irrenanstalt sah bedrohlich aus. (1. Satz) Wer hat noch nicht von dieser heimtückischen Krankheit Alzheimer gehört oder gelesen? Wer oder was steckt hinter dem Namen Alzheimer? Dieses hoffte ich im Buch zu erfahren. Schon zu Beginn befindet sich ein Namensregister, so dass schnell klar wird, dass der Roman vielschichtig werden... Die Irrenanstalt sah bedrohlich aus. (1. Satz) Wer hat noch nicht von dieser heimtückischen Krankheit Alzheimer gehört oder gelesen? Wer oder was steckt hinter dem Namen Alzheimer? Dieses hoffte ich im Buch zu erfahren. Schon zu Beginn befindet sich ein Namensregister, so dass schnell klar wird, dass der Roman vielschichtig werden würde. Der Autor entführt den Leser gleich zu Beginn nach Frankfurt um 1888, in eine psychiatrische Klinik. Schnell wird klar, welches Leben der kleine Karl geführt hatte. Trunkenheit, Schläge, Tod und eine Mutter, die psychisch krank ist .... eine schreckliche Kindheit. Alleine bei diesem Prolog hatte ich das Gefühl, Karl in Schutz nehmen zu müssen. Aber Karl entwickelt sich zu einem sehr strebsamen jungen Mann, der den kranken Menschen helfen möchte. Zusammen mit ihm, zeigt der Autor einen Ausschnitt aus der Lebens- und Wirkungsgeschichte des Dr. Alzheimers. Ein Mann, ohne den wir heute längst nicht so vieles über diese schreckliche Krankheit wissen würden. Dieses Buch ist keine Biografie, auch wenn gewisse Ansätze vorhanden sind. Es ist vielmehr ein Roman aufgrund einer Biografie. Der Schauplatz wurde so detailliert beschrieben, dass ich mich teilweise als Zaungast in dieser Anstalt vorkam. Einige Szenen sind so glaubhaft und bildlich geschildert, dass ich schnell Emotionen gegenüber den Protagonisten entwickeln konnte. Eines sei dazu noch gesagt: Es waren nicht immer positive Emotionen. Gerade wenn ich an die Szenen im zweiten Heim denke, die sich im Erker zugetragen haben, könnte ich immer noch heulen, Furchtbar! Meiner Meinung nach, ist dem Autor hiermit ein grandioser Roman gelungen, der auf jeden Fall Potenzial für einen Fernsehfilm hat.