Thalia.de

Das große Loriot Buch

Gesammelte Geschichten in Wort und Bild

(1)

Der infolge seines häufigen Auftretens im Fernsehen nun auch in Kreisen langjähriger Bücherfeinde als bedeutend geltende Autor gibt Antwort auf alle Lebensfragen, die aus falscher Scham oft unerörtert bleiben. Die Überfülle des Bildmaterials erlaubt beglückende Einblicke in die Welt des menschlichen Strebens nach Vollkommenheit.

Portrait
Loriot, eigentlich Bernhard Victor Christoph-Carl von Bülow, kurz Vicco von Bülow, wurde am 12. November 1923 in Brandenburg (Havel) geboren. Von Bülow wuchs bei Großmutter und Urgroßmutter in Berlin auf, bis die Familie 1938 nach Stuttgart zog. Dort besuchte er ein humanistisches Gymnasium, das er 1941 mit Notabitur verließ.
Er begann in der Familientradition eine Offizierslaufbahn, es folgte ein dreijähriger Militäreinsatz an der Ostfront in Russland. Nach dem Krieg arbeitete er kurzzeitig als Holzfäller in Niedersachsen, 1946 legte er das Abitur ab. Von 1947 bis 1949 studierte er Malerei und Grafik an der Kunstakademie (Landeskunstschule) in Hamburg. Nach dem Abschluss legte er erste Arbeiten als Werbegrafiker vor und erfand das charakteristische "Knollennasenmännchen".
Ab 1950 war von Bülow als Cartoonist zunächst für das Hamburger Magazin "Die Straße", im Anschluss für den "Stern" tätig. Seit dieser Zeit verwendete er den Künstlernamen Loriot, die französische Bezeichnung des Pirols, des Wappentiers der von Bülows.
1967 wechselte Loriot das Medium: Er moderierte zunächst die Fernsehsendung "Cartoon", die er auch als Autor und Co-Regisseur verantwortete. Loriots anfänglich reine Moderation wurde zunehmend zu einem eigenständigen humoristischen Element der Sendung. Zudem brachte Loriot bald eigene Zeichentrickfilme ein. 1976 entstand die fünfteilige Fernsehserie "Loriot".
Eine besondere Liebe verband Loriot auch mit der klassischen Musik und der Oper. Außerdem war er Autor, Regisseur und Hauptdarsteller der beiden Filme: "Pappa ante Portas" und "Ödipussi".
Loriot erhielt etliche Fernseh-, Film- und anderer Kulturpreise ("Telestar" (1986), "Critici in erba" (1986), "Goldene Leinwand"). 2004 erhielt er den "Jacob-Grimm-Preis" für seinen Einsatz um die deutsche Sprache und 2007 wurde er mit dem "Wilhelm-Busch-Preis" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 2011 verstarb Vicco von Bülow.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 597
Erscheinungsdatum 27.10.2000
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-02068-7
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 261/176/40 mm
Gewicht 1475
Abbildungen schwarzweisse Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 19.840
Buch (gebundene Ausgabe)
24,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Buchhändler-Empfehlungen

„Die besten gezeichneten Geschichten des Großmeisters des Humors“

Saidjah Hauck, Thalia-Buchhandlung Köln, Rhein-Center

Hier befinden sich gesammelt die Geschichten und Zeichnungen des Großmeisters des feinsinnigen Humors.

Oft sprechen die Zeichnungen für sich und bedürften eigentlich keinerlei Kommentare, aber was Loriot dazu dichtet ist oft nur genial zu nennen. Sie sind treffend gezeichnet, feinsinnig und humorvoll.

Egal ob Mann und Frau,
Hier befinden sich gesammelt die Geschichten und Zeichnungen des Großmeisters des feinsinnigen Humors.

Oft sprechen die Zeichnungen für sich und bedürften eigentlich keinerlei Kommentare, aber was Loriot dazu dichtet ist oft nur genial zu nennen. Sie sind treffend gezeichnet, feinsinnig und humorvoll.

Egal ob Mann und Frau, Familie, Kultur, Politik oder andere Themen. Loriots Humor ist in allen Lebenslagen einfach nur grandios!

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0