Nutzen Sie unsere Filialabholung und erhalten Sie diesen Artikel versandkostenfrei in Ihrer Filiale!

„Das höchste Ehrgeizideal war, für die Freiheit gehängt zu werden“

Russische Revolutionärinnen

Aufgrund der revolutionären Lage in Russland – Nadja Strasser hatte die Oktoberrevolution in ihrem Buch nicht mehr verarbeiten können – war diese Behauptung tatsächlich nicht aus der Luft gegriffen. Russische Frauen waren gegen Mitte und Ende des vorletzten, zu Beginn des letzten Jahrhunderts revolutionärer als andere, emanzipierter. Sie waren wissbegieriger: Die ersten Frauen, die an den liberalen Schweizer Universitäten studierten, kamen aus Russland. Sie waren weitgereister: Insbesondere die Jüdinnen unter ihnen kamen auf der Suche nach besseren und gewaltfreien Lebensverhältnissen in die USA, nach Kanada und nach Argentinien. Und niemand hatte die Revolte und den Tod romantischer verklären können als diejenigen jungen Russinnen, die unter sich um das Recht gelost hatten, ein Attentat begehen zu dürfen. So heißt es in einem der zahlreichen Bücher, die über die russischen Sozialrevolutionäre verfasst worden sind: Die Gruppe „[...] ‚Narodnaja Wolja’ (Volkswille) schuf eine straff organisierte Geheimgesellschaft mit einem Exekutivkomitee an der Spitze. Jedes Komiteemitglied war verpflichtet, wie Vera Figner in ihren Erinnerungen schreibt, alle Geistes- und Seelenkräfte der revolutionären Sache hinzugeben, um ihretwillen alle Familienbande, Sympathien, Liebe und Freundschaft aufzugeben; wenn nötig, das Leben zu opfern; nichts zu besitzen, das nicht gleichzeitig der Organisation gehörte; seinem individuellen Willen zu entsagen und ihn den Mehrheitsbeschlüssen der Organisation unterzuordnen; alle Angelegenheiten, Pläne und Absichten der Organisation geheim zu halten.“
Das war ein hartes Programm. Es brachte Vera Figner, die zu allem bereit war, mehr als zwanzig Jahre Kerkerhaft ein. Vera Sassulitsch, die 1878 auf einen General geschossen hatte, hatte Glück, wurde von einem Geschworenengericht freigesprochen und konnte in die Schweiz ins Exil gehen. Doch im Sommer des Folgejahres beschloss das Exekutivkomitee von ‚Narodnaja Wolja’ den Zaren zu töten. Der siebte Versuch am 1. März 1881 war erfolgreich. Entschlossen betrat die im Zusammenhang mit dem Attentat verurteilte Sonja Perowskaja noch im selben Jahr das Gerüst, auf dem sie gemeinsam mit vier männlichen Genossen gehängt werden sollte. Sie war die erste Frau Russlands, die öffentlich exekutiert wurde.
Doch das war erst der Anfang. Noch 1973 bezeichnete sich Clara Halpern in einem Gespräch mit dem US-amerikanischen Anarchismusforscher Paul Avrich als Maximalistin, also als ehemalige Angehörige einer radikalen Gruppierung. Sie war 1888 in eine wohlhabende Familie in Tschernigoff hineingeboren worden, aber aufgrund ihres Mitleids mit der bäuerlichen Bevölkerung zu allem entschlossen. Und dann war das Revolutionsjahr 1905 ein aufwühlendes Erlebnis für sie gewesen: „Die ganze Stadt war auf den Beinen,“ erzählte sie Avrich, „um gegen den Zaren und die Autoritäten zu kämpfen. Es war ein wundervoller Anblick! Sozialdemokraten und Sozialrevolutionäre sprachen zu uns Studenten und versuchten, uns in ihre Organisationen zu ziehen.“3
Clara Halpern ging in die Gegend um Minsk, um als Lehrerin zu arbeiten, und wurde von den Sozialrevolutionären angeworben, von denen sich bald eine radikale Gruppe abspaltete, die sogenannten „Jungen“ oder die „Maximalisten“, wie sie sich später bezeichneten. „Die ‚Jungen’ lehnten den parlamentarischen Kampf und Teilreformen ab,“ erklärte Clara Halpern „und sie begannen eine terroristische Kampagne gegen die Polizei und Regierungsvertreter.“4
Entschlossenheit zeichnete jedoch nicht nur Sonja Perowskaja oder Clara Halpern aus, die bei dem Versuch, das Polizeihauptquartier in St. Petersburg zu sprengen, gefasst wurde, aber mit zwei Jahren Gefängnis davonkam, wenn auch nicht alle bereit waren, so weit zu gehen wie diese beiden Frauen.
Das vorliegende Buch möchte die Lebenswege und Stationen einiger ihrer Landsmänninnen aufzeigen, die für ein revolutionäres, ein unangepasstes Leben stehen. Es handelt von russischen Studentinnen in der Schweiz und von Anarchistinnen bzw. Sozialrevolutionärinnen in Russland wie Dora Kaplan5 und Maria Spiridowa. Es folgt einigen von ihnen (wie den Schwestern Witkop) nach London und Berlin, stellt Menschewikinnen im Exil vor und berichtet von den Aktivitäten jüdischer Russinnen in den USA, im Umfeld der jiddischsprachigen und anarchistischen Publikationen wie Fraye Arbeter Shtime, Vanguard oder Challenge. Dass ich mich dabei auf die Anarchistinnen und Anarchosyndikalistinnen konzentriere und ihnen den meisten Raum gebe, beruht auf meinem Forschungsinteresse an einem Gegenstand, den ich für vernachlässigt halte. Schon lange wollte ich einmal ein Buch über die Geschichte von Anarchistinnen lesen, das über allzu Bekanntes – wie das Leben und Wirken der berühmten Emma Goldman oder die gleichfalls berühmt gewordenen Mujeres Libres in Spanien – hinausgeht. Ich habe es nicht gefunden und kam zu dem Schluss, dass ich es, mit allen Einschränkungen, wohl selbst schreiben muss. Mit allen Einschränkungen, weil meine finanziellen Verhältnisse mir enge Grenzen gesetzt haben. Man müsste zu den Archiven reisen, sich tagelang dort herumdrücken und teure Kopien anfertigen lassen. Mit allen Einschränkungen, weil ich leider kein Russisch oder Jiddisch spreche, was für das Thema eigentlich notwendig wäre. Ich erhebe also nicht den Anspruch, ein fundamentales Grundlagenwerk zu schaffen, sondern nur den, Interesse zu wecken an einem bedeutenden Teil der internationalen Arbeiterbewegung, der lange vernachlässigt worden ist. Möge, wer möchte, weiterforschen und –arbeiten über die Geschichte der vornehmlich russischen Revolutionärinnen anarchistischer Prägung.
Portrait
Birgit Schmidt, geb. 1969, studierte Musikwissenschaft und Romanistik in Würzburg. Ein Jahr ihrer Ausbildung verbrachte sie als DAAD-Stipendiatin an der Universität La Sapienza in Rom; während dieser Zeit bereitete sie durch Studien an der Biblioteca Apostolica Vaticana ihre Abschlussarbeit über die Bedeutung des Prologs in der frühen italienischen Oper vor und setzte sich dabei mit dem Einfluss des Papsthofes, der Barberini und Giulio Rospigliosis auf die Entwicklung der römischen Oper auseinander. Das Zentrum ihres Schaffens bildet die italienische Musikgeschichte. 2008 wurde sie mit einer Arbeit über das Werk Giuseppe Verdis ebenfalls in Würzburg promoviert (Untersuchungen zum Verhältnis von 'introduzione¿, 'dramatischem Auftakt¿ und 'Exposition¿ in den Opern Giuseppe Verdis, Schneider, Tutzing 2009). Neben verschiedenen redaktionellen Tätigkeiten gab sie die deutsche Übersetzung von Peter Allsops Studie über Leben und Werk Arcangelo Corellis heraus (Arcangelo Corelli und seine Zeit, Laaber 2009); dabei fand sie ein weiteres Mal Gelegenheit, sich in das barocke Musikleben Roms zu vertiefen.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 103
Erscheinungsdatum 26.06.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86841-013-6
Reihe Widerständige Frauen 8
Verlag Edition AV, Verlag
Maße (L/B/H) 206/138/13 mm
Gewicht 155
Auflage 1
Buch (Taschenbuch)
11,80
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 47877122
    Vulva
    von Mithu M. Sanyal
    Buch (Taschenbuch)
    14,90
  • 15500479
    Die deutschen Kaiserinnen
    von Karin Feuerstein-Prasser
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 1859073
    Leila
    von Alexandra Cavelius
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    8,99
  • 939793
    Frauen im Mittelalter
    von Edith Ennen
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,90
  • 17564763
    Frau Oberst Engel
    von Regula Engel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    34,00
  • 45411319
    Scheuersand & Schnürkorsett. Wie Frauen lebten und litten
    von Sandra Lembke
    Buch (Taschenbuch)
    14,95
  • 16351814
    »Wir fordern die Hälfte der Welt!«
    von Michaela Karl
    Buch (Taschenbuch)
    12,95
  • 42362419
    Im goldenen Käfig
    von Aicha Laoula
    Buch (gebundene Ausgabe)
    32,90
  • 47877942
    Irenas Liste oder Das Geheimnis des Apfelbaums
    von Tilar J. Mazzeo
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    21,99
  • 16143919
    Blutsaugerinnen und Femmes Fatales
    von Angelika Schoder
    Buch (Taschenbuch)
    4,95
  • 42524327
    Löwinnenherz
    von Sengül Obinger
    Buch (Taschenbuch)
    10,99
  • 42570900
    Therese von Bayern
    von Carolin Philipps
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • 21108004
    Frauen bewegen die Welt
    von Nicole Maibaum
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • 70217013
    Liebesgeschichten aus dem Patriarchat
    von Edit Schlaffer
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 37516926
    Selbstverständlich Frau
    von Katharina Wolff
    Buch (gebundene Ausgabe)
    15,00
  • 34791147
    Eleonore von Aquitanien
    von Ralph V. Turner
    Buch (Taschenbuch)
    16,95
  • 15146815
    Weißbuch Frauen / Schwarzbuch Männer
    von Eva Linsinger
    Buch (Taschenbuch)
    19,90
  • 27078632
    Frauen im Aufstieg
    von Ingrid Runggaldier
    Buch (gebundene Ausgabe)
    52,00
  • 15500426
    Die preußischen Königinnen
    von Karin Feuerstein-Prasser
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    12,99
  • 21364119
    Frauen gegen Hitler
    von Martha Schad
    (1)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

„Das höchste Ehrgeizideal war, für die Freiheit gehängt zu werden“

„Das höchste Ehrgeizideal war, für die Freiheit gehängt zu werden“

von Birgit Schmidt

Buch (Taschenbuch)
11,80
+
=
Fleischmarkt

Fleischmarkt

von Laurie Penny

(2)
Buch (Taschenbuch)
14,00
+
=

für

25,80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen