Thalia.de

Das Leuchten der Welt

Roman

(2)
Chicago, 1893. Die legendäre Weltausstellung öffnet ihre Türen, und keiner kann sich ihrer Faszination entziehen. Geniale Erfinder, exzentrische Magier, mächtige Industrielle – eine illustre Gesellschaft kommt zusammen. Auch Bell Bennett, Tochter eines New Yorker Zeitungsverlegers, zieht es nach Chicago. Heimlich macht sie sich auf den Weg dorthin, um sich als Reporterin zu beweisen und dem vorgezeichneten Leben einer Frau ihrer Zeit zu entkommen. Doch es ist eine Reise voller Hindernisse. In dem geheimnisvollen Wanderarbeiter Solomon Jones findet sie einen Weggefährten. Gemeinsam erreichen sie Chicago und geraten mitten hinein in eine Wunderwelt, die zugleich von Intrigen und Machtspielen durchdrungen scheint. Am Ende wird sich dort nicht nur Bells Schicksal, sondern auch das der technischen Zukunft der Welt entscheiden
Rezension
»Eine Liebesgeschichte mit kriminalistischen Elementen, eingebaut in einen historischen Roman mit ansprechendem Cover - gerne empfohlen für alle.«
Eva Fritz, EKZ

»Die perfekte Medizin für die nächste Herbsterkältung, wenn man sich einfach mal so richtig nett unterhalten lassen will.«
Mareike Dietzel, HERZPOTENZIAL.COM
Portrait
Isabel Beto studierte Kunst an der Städelschule in Frankfurt. Sie veröffentlichte bereits mehrere historische Romane und Fantasy im Erwachsenen- und Jugendbuchbereich.
… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 21.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6379-2
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 215/141/38 mm
Gewicht 560
Auflage 1. Auflage
Buch (Paperback)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Bezahlung bei Abholung

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Spannende und lehrreiche Geschichte über eine außergewöhnliche Frau
von Zabou1964 aus Krefeld am 21.03.2017

Die Autorin ist mir bereits unter anderem Namen und durch andere Werke bekannt. Ich mag ihre Bücher, die sich stets durch außergewöhnliche Themen und Handlungsorte auszeichnen, sehr gerne. Auch der vorliegende Roman „Das Leuchten der Welt“ spielt vor nicht alltäglicher Kulisse, nämlich auf der Weltausstellung in Chicago 1893. Mit... Die Autorin ist mir bereits unter anderem Namen und durch andere Werke bekannt. Ich mag ihre Bücher, die sich stets durch außergewöhnliche Themen und Handlungsorte auszeichnen, sehr gerne. Auch der vorliegende Roman „Das Leuchten der Welt“ spielt vor nicht alltäglicher Kulisse, nämlich auf der Weltausstellung in Chicago 1893. Mit dem „Leuchten der Welt“ ist die Einführung des elektrischen Stroms und der Glühbirnen gemeint. Leider werden sowohl der Titel als auch das etwas kitschig anmutende rosarote Cover diesem Roman nicht gerecht. Isabel Beto ist eine spannende Geschichte gelungen, die mir Einblick in eine Zeit verschaffen konnte, mit der ich mich noch nie beschäftigt hatte. Neben den Erlebnissen der Protagonistin Bell, deren Traum es ist, wie ihr großes Vorbild Nellie Bly Journalistin zu werden, werden immer wieder Einblicke in den Kampf zwischen den Vertretern des Gleichstroms (Edison) und des Wechselstroms (Tesla) gewährt. Mit dieser Thematik hatte ich mich noch gar nicht befasst. Es war aufschlussreich zu lesen, wie ängstlich die Menschen damals auf diese technische Neuerung reagiert haben. Die zweite Hauptfigur ist Solomon Jones, ein Tagelöhner und etwas dubioser Geselle, der Bell hilft, nachdem der Zug, mit dem sie reiste, überfallen wurde. Als Bell ihn bittet, sie nach Chicago zu begleiten, willigt er ein, weil er den Lohn gut gebrauchen kann. Denn er wird eines Verbrechens verdächtigt, das er meint, nicht begangen zu haben. Aber er hat eine Gedächtnislücke und hofft, dass der berühmte Nikola Tesla ihm helfen kann. Ob Solomon schuldig ist oder nicht, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Der Weg zur Lösung wird von Isabel Beto aber äußerst spannend und unterhaltsam geschildert. Fazit: Wer sich von dem kitschigen Cover und dem seltsamen Titel nicht abschrecken lässt, bekommt einen spannenden, unterhaltsamen und lehrreichen Roman über eine außergewöhnliche Frau zu lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gleichstrom oder Wechselstrom
von Eliza am 04.12.2016

Ich muss gestehen, dass das neue Buch von Isabel Beto mich etwas gespalten zurück lässt. In einigen Teilen hat mich die Autorin vollends überzeugt, mit anderen Elementen des Buches hingegen habe ich mir etwas schwer getan. Das Cover wirkt für mich durch dieses viele zartrosa etwas zu kitschig, aber dies... Ich muss gestehen, dass das neue Buch von Isabel Beto mich etwas gespalten zurück lässt. In einigen Teilen hat mich die Autorin vollends überzeugt, mit anderen Elementen des Buches hingegen habe ich mir etwas schwer getan. Das Cover wirkt für mich durch dieses viele zartrosa etwas zu kitschig, aber dies ist sicherlich Geschmacksache. Die Sehnsucht und der Wissensdrang sind meiner Meinung nach aber gut zu spüren. Bell ist eine wunderbare Hauptfigur, mit ihr würde ich gerne mal etwas trinken gehen, sie ist eine spannende Persönlichkeit. Sie ist mutig, ein wenig leichtsinnig, sehr interessiert, aber auch wunderbar natürlich und auch ein klein wenig naiv. Ihr „Verlobter“ Rick ist das ganze Gegenteil, er ist ein Snob und wirkte auf mich die ganze Zeit etwas abstoßend. Spannender war für mich zweifelslos die Figur des Wanderarbeiters Salomon Jones, er hat etwas geheimnisvolles und leidenschaftliches an sich, was mich direkt fasziniert hat. Der Roman ist stringent auf den großen Countdown am Ende ausgerichtet. Allerdings muss ich sagen, dass mir die ersten zwei Teile des Romans besser gefallen haben, als der letzte und dritte Teil, hier war es mir oft zu verworren und auch zu technisch. Mir war in einigen Abschnitten nicht klar, wer in diesem Roman auf welcher Seite steht, wer ein doppeltes Spiel spielt und wer letztlich die Fäden in der Hand hat und wer „nur“ eine Marionette ist. Hier hat die Autorin ein gutes Verwirrspiel gestiftet. Die Themen dieses Romans sind der Journalismus aus der Sicht einer Frau und die Gretchenfrage der Zeit „Gleichstrom oder Wechselstrom?“, sehr interessant und gut von Isabel Beto verarbeitet. Die Autorin schafft es gerade zu Anfang einen guten Sog im Roman aufzubauen, Bell erklärt die scheinbar kompliziertesten Sachverhalte sehr anschaulich und interessant. Der Schreibstil der Autorin ist gut und flüssig zu lesen, zu keinem Zeitpunkt hat der Leser das Gefühl der Autorin nicht folgen zu können. Zielgruppe dieses Romans sind sowohl Männer, als auch Frauen, denn beide Geschlechter werden an diesem Roman ihren Spaß haben. Für die Frauen wird mit Sicherheit die Liebesgeschichte eine wichtigere Rolle einnehmen, die Männer werden sich sehr wahrscheinlich eher für die technischen und physikalischen Beschreibungen begeistern können ;-), aber Ausnahmen bestätigen sicherlich die Regel. Ein historisches Drama in einer spannenden Epoche, welches mich leider nicht vollends überzeugen konnte, deshalb gibt es von mir nur eine eingeschränkte Leseempfehlung. Wer aber gerne etwas über den Einzug der Elektrizität in den Alltag der Menschen lesen möchte, ist hier genau richtig.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0