Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Mädchen und sein Henker

Historischer Roman

(3)
Hamburg im 18. Jahrhundert: Jan Anton Kock, Sohn des Scharfrichters Anton Kock, muss nach dem plötzlichen Tod seines Vaters dessen Amt übernehmen und schon im Alter von 16 seine erste Hinrichtung vollziehen. Viele Jahre erfüllt er seine Arbeit pflichtbewusst, obwohl er dem Scharfrichterberuf zwiespältig gegenübersteht.Doch als er sich in das Lachen eines Mädchens verliebt, gerät seine Welt ins Wanken. Denn die junge Hanna Kranz, Dienstmädchen einer reichen Familie, ist des Kindsmordes angeklagt und bis zu ihrer Hinrichtung bleiben nur noch wenige Tage. Eine qualvolle Zeit für Jan Kock, aber auch für Dr. Friedrich König. Der Anwalt ist als Defensor der Hanna Kranz berufen. Als aufgeklärter Geist und Gegner der Todesstrafe versucht er ihr Leben um jeden Preis zu retten ...
Zitat
Ein aufwendig recherchierter, spannungsgeladener Kriminalroman, der ein stimmungsvolles, authentisches Hamburg-Bild des 18. Jahrhunderts zeichnet.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 274 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.08.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783839233740
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 270 KB
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Das Mädchen und sein Henker
    von Dagmar Fohl
    eBook
    9,99
  • Wellenbrecher
    von Gisa Pauly
    (7)
    eBook
    9,99
  • Immer wenn du tötest
    von B.C. Schiller
    eBook
    4,99
  • Tödlicher Nachlass - Ein Fall für Engel und Sander 3
    von Angela Lautenschläger
    (3)
    eBook
    5,99
  • Lautlose Schreie
    von Leo Born
    (11)
    eBook
    5,99
  • Eifersucht
    von Andreas Föhr
    (2)
    eBook
    12,99
  • Kaiserschmarrndrama / Franz Eberhofer Bd.9
    von Rita Falk
    (39)
    eBook
    13,99
  • Geheime Rache - Ein Fall für Engel und Sander 2
    von Angela Lautenschläger
    (48)
    eBook
    5,99
  • Ostfriesenfluch / Ann Kathrin Klaasen Bd.12
    von Klaus-Peter Wolf
    (17)
    eBook
    9,99
  • Blinde Rache
    von Leo Born
    (9)
    eBook
    4,99
  • AchtNacht
    von Sebastian Fitzek
    (190)
    eBook
    9,99
  • Ostseerache
    von Eva Almstädt
    (13)
    eBook
    8,99
  • Am Abgrund lässt man gern den Vortritt / Kommissar Jennerwein Bd. 10
    von Jörg Maurer
    (8)
    eBook
    14,99
  • Seelenfeindin
    von Sabine Trinkaus
    (10)
    eBook
    11,99
  • Grimmbart / Kluftinger Bd.8
    von Volker Klüpfel, Michael Kobr
    (36)
    eBook
    4,99
    bisher 9,99
  • Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder
    von Henrik Siebold
    eBook
    7,99
  • Eisige Flut
    von Nina Ohlandt
    (29)
    eBook
    8,99
  • Blaues Gift
    von Eva Almstädt
    (8)
    eBook
    8,99
  • Mörderisches Ostfriesland I (Bd. 1-3)
    von Klaus-Peter Wolf
    (6)
    eBook
    9,99
  • Mörderisches Ostfriesland II (Bd. 4-6)
    von Klaus-Peter Wolf
    (4)
    eBook
    9,99

Wird oft zusammen gekauft

Das Mädchen und sein Henker

Das Mädchen und sein Henker

von Dagmar Fohl
eBook
9,99
+
=
Kluftinger Bd. 10: Kriminalroman

Kluftinger Bd. 10: Kriminalroman

von Volker Klüpfel, Michael Kobr
(93)
eBook
18,99
+
=

für

28,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Ein erstklassiger Roman voller Esprit und Spannung. Unbedingt lesen!
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 05.04.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dagmar Fohl bricht mit ihrem Roman „Das Mädchen und sein Henker die ausgetretenen Wege des Genres „Historischer Roman“. Auf hohen Niveau spinnt sie eine intelligente Geschichte, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Die Autorin erzählt keine Belanglosigkeiten. Sie setzt sich mit dem Thema... Dagmar Fohl bricht mit ihrem Roman „Das Mädchen und sein Henker die ausgetretenen Wege des Genres „Historischer Roman“. Auf hohen Niveau spinnt sie eine intelligente Geschichte, die den Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Die Autorin erzählt keine Belanglosigkeiten. Sie setzt sich mit dem Thema der Todesstrafe auseinander. Sie macht die Gefühle des Scharfrichters Jan Kock wie der des Kindmords angeklagten Dienstmädchens Hanna Kranz eindrücklich nachspürbar und schildert kenntnisreich die Gedankenwelt des Anwalts Friedrich König, eines Gegners der Todesstrafe. Hervorragend ist ihre akribische Recherche, ihre niveauvolle Sprache und dichte Darstellung der Charaktere und ihrer Lebenswelt. Wie nur wenigen Autoren gelingt ihr die authentische Schilderung einer Zeit, die den Leser die Gegenwart vergessen und mit allen Sinnen in das Leben im Hamburg des 18. Jahrhunderts eintauchen lässt. Mögen noch viele Romane aus Dagmar Fohls Feder fließen!

Ein Highlight unter den Historischen Romanen. Ein wahres Lesefest!
von Anna aus Hamburg am 07.02.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dagmar Fohl hat mit Das Mädchen und sein Henker einen sprachlich wie inhaltlich hervorragenden Historischen Roman vorgelegt. Der Roman entwirft ein authentisches und sinnliches Panorama Hamburgs im 18. Jahrhundert von ungeheurer Sogwirkung. Die Lebensumstände und Seelennöte der Protagonisten sowie die sozialen Verhältnisse in der Stadt sind präzise recherchiert und... Dagmar Fohl hat mit Das Mädchen und sein Henker einen sprachlich wie inhaltlich hervorragenden Historischen Roman vorgelegt. Der Roman entwirft ein authentisches und sinnliches Panorama Hamburgs im 18. Jahrhundert von ungeheurer Sogwirkung. Die Lebensumstände und Seelennöte der Protagonisten sowie die sozialen Verhältnisse in der Stadt sind präzise recherchiert und stilistisch überzeugend dargestellt. Der Autorin gelingt es, einen Spannungsbogen zu ziehen, der einen nicht mehr loslässt. Darüber hinaus entwirft Fohl eine Geschichte, die die Todesstrafe in Frage stellt und zum Nachdenken anregt. Besonders reizvoll ist das überraschende Ende des Romans, das beweist, dass die Autorin ihren eigenen Weg weit ab von allen Klischees geht. Ein geistreiches und spannendes Lesevergnügen! Ich gebe fünf Sterne.

dramatische Geschichte aus dem 18. Jahrhundert
von einer Kundin/einem Kunden aus Eppelborn am 20.01.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Durch das liebevoll gestaltete Cover und den Klappentext, bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. In welche Gesellschaftsschicht man geboren wurde, hat im 18.Jahrhundert hauptsächlich den weiteren Lebensweg bestimmt. Das bekam auch Jan Kock Zeit seines Lebens zu spüren. Die Geschichte, die Dagmar Fohl erzählt, spielt in Hamburg. Dort wurde Jan als... Durch das liebevoll gestaltete Cover und den Klappentext, bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. In welche Gesellschaftsschicht man geboren wurde, hat im 18.Jahrhundert hauptsächlich den weiteren Lebensweg bestimmt. Das bekam auch Jan Kock Zeit seines Lebens zu spüren. Die Geschichte, die Dagmar Fohl erzählt, spielt in Hamburg. Dort wurde Jan als Sohn eines Scharfrichters geboren. Dadurch gehörte er zum Abschaum der Gesellschaft, mit dem niemand etwas zu tun haben wollte. Jan war gerade mal 16 Jahre alt, als sein Vater starb und er dessen Amt übernehmen musste. Er tat es, wie ihn der Vater gelehrt hatte. Auch Hanna hat es nicht leicht. Als Dreijährige in der Kirche ausgesetzt, in der Pfarrerfamilie groß geworden, vermittelt sie der Pfarrer mit 17 Jahren als Dienstmädchen in einen reichen Kaufmannshaushalt. Doch dort wird sie nur ausgenutzt. Sie wird schwanger, verschweigt es aber. Als das Kind geboren wird, ist sie allein. Sie wird ohnmächtig und als sie zu sich kommt, liegt ihr totes Kind neben ihr. Die Hausherrin beschuldigt Hanna des Kindsmordes. Die menschenunwürdigen Foltermethoden zu dieser Zeit haben aus jedem ein Geständnis rausgeholt. So auch bei Hanna. Sie wird verurteilt zum Tode durch das Schwert. Die gerichtsmedizinische Untersuchung der Kinderleiche erscheint mir sehr fragwürdig. Ebenso, dass niemand auf den Gedanken kam, jemand anderen als Mörder in Betracht zu ziehen. Aber ich denke mal, dass es zu dieser Zeit so gehandhabt wurde. Menschenverachtend war auch die Art, wie eine Hinrichtung gefeiert wurde. Regelrechte Volksfeste wurden veranstaltet. Es wurde gesoffen und getanzt. Ich fühlte mich ins 18. Jahrhundert nach Hamburg katapultiert und erlebte die Geschichte hautnah mit. Alle Schauplätze sind so gut geschildert, dass ich sie förmlich vor mir sehe. Die Autorin schildert hier sehr gut die Gefühle der verurteilten Hanna. Ihre Angst, ihre Verzweiflung, ihre Resignation und Hilflosigkeit. Ein Gefühlschaos, das kaum zu beschreiben ist. Und doch ist es Dagmar Fohl gelungen, mir genau zu vermitteln, wie es in Hanna aussieht. Auch Jan, den die Autorin sehr detailliert darstellt, erlebt eine Achterbahn der Gefühle. Seine Gedanken zerreißen ihn fast, mal Angst, mal Hilflosigkeit, dann überwiegt wieder sein Pflichtbewusstsein. Alle andern Figuren sind nur am Rande beschrieben, was mich letztendlich aber wenig gestört hat. Lediglich über Dr. Friedrich König, den Anwalt von Hanna und Gegner der Todesstrafe, erfährt man etwas mehr. Einiges bleibt offen, auch der wirkliche Mörder des Kindes. Die Autorin lässt auch die Möglichkeit einer Totgeburt offen. Eine wirklich spannende Geschichte mit überraschendem Ende. Dagmar Fohl wollte hier aufzeigen, wie UNSINNIG und UNGERECHT die Todesstrafe war, die übrigens in Deutschland erst 1949 abgeschafft wurde, und das ist ihr mehr als gelungen. Bei mir kam ihre Botschaft ohne Umschweife an. Trotzdem würde ich „Das Mädchen und sein Henker„ nicht als Krimi bezeichnen. Dazu fehlte mir die Aufklärung. Fazit: Dagmar Fohl ist mit diesem Buch ein wirklich guter Debütroman gelungen. Sie ist eine Autorin mit eingängigem Schreibstil, von der man in Zukunft hoffentlich noch mehr zu lesen bekommt. Da mir am Ende aber doch einiges gefehlt hat, vergebe ich nur 4 Sterne.